Startseite Impressum Disclaimer Logos

Balu

Doggen-Cane Corso-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 75 cm, ca. 55 kg, ca. 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 31.07.2021 im Tierheim Borkum (Abgabehund)

Hallo,

ich bin Balu, ein wunderschönes und imposantes Riesenbaby. Für einen Hund meiner Größe bin gerade erst erwachsen geworden, seelisch hinke ich noch nach. 😉

Meine Vorzüge:

–       ich bin verträglich mit den meisten Hunden, bei Rüden entscheidet die Sympathie
–       ich bin verschmust und anhänglich
–       ich bin ein guter Wächter
–       ich geduldig und für meine Größe relativ sanft wenn ich mal gröber spiele, lasse ich mich sehr gut bremsen
–       ich habe einen guten Grundgehorsam
–       meine Leinenführigkeit ist recht gut, aber noch ausbaufähig. Ich laufe sehr gut am Halti
–       ich fahre problemlos im Auto mit
–       ich gehe gerne schwimmen

Meine kleinen Baustellen:

–       ich bin etwas unsicher und brauche daher einen sicheren Führer
–       ich springe zum Teil auf Bewegungsreize an, lasse mich aber steuern
–       ich habe einen durch ernst zu nehmenden Schutzinstinkt (das liegt an meinem Cane Corso-Anteil)
–       der Schutzinstinkt lässt sich aber gut steuern

Was suche ich:

–       Menschen, die mich sicher führen und keinen Hund als Statussymbol brauchen
–       eine nette und souveräne Hündin im neuen Zuhause wäre nicht schlecht, ist aber kein Muss
–       du solltest Erfahrung mit Hunden meiner Gewichtsklasse haben
–       Kinder sollten nicht bei dir wohnen
–       Haus mit Grundstück wäre nicht schlecht. Eine Etagenwohnung mitten in der Stadt ist nichts für mich.

So jetzt habt ihr schon mal einiges über mich erfahren, alles Weitere könnt ihr von meiner Trainerin erfahren. Ich kein wirklich problematischer Hund, man muss nur richtig mit mir umgehen, dann bin ich sogar eine echte Schmusebacke.

Wenn ich euch anspreche, meldet euch.

Euer Balu

Update 15.8. von der Trainerin:

Balu ist nun schon einige Zeit bei uns im Tierheim. Er braucht zwar eine klare Führung, unterwirft sich dieser aber problemlos, wenn er einen sicheren Hundeführer/in an der Seite hat.

Der Große ist eher ein Frauenhund. Männer brauchen länger, um sein Vertrauen zu bekommen, hat er aber jemanden ins Herz geschlossen, dann für immer.

Balu hat ein sehr stabiles Wesen und sucht bei Unsicherheit die Anleitung seines Menschen, die er dann auch problemlos befolgt.

Kontakt:

Tierheim Borkum

Birgit Koenen
Tierheimleitung

mobil: (0160) 30 60 726  -ab 16.30 Uhr
eMail: tiervermittlung@tierheim-borkum.de

Homepage: http://www.tierheim-borkum.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 11. September 2021: Rica ist Anfang 2020 so gerade noch dem Tod von der Schippe gesprungen, da sie plötzlich immer wieder Blut und unverdaute Futterreste im Kot hatte und immer weiter abnahm. Eine umfangreiche Diagnostik ergab zunächst nichts Eindeutiges. Einzig die stark erhöhten Lipase-Werte deuteten darauf hin, dass die Bauchspeicheldrüse Probleme macht, weshalb sie nun Enzyme zum Futter bekommt. 

Letzten Endes wurde im März ein Termin zum Röntgen und anschließend zur Endoskopie vereinbart. Da beim Röntgen Auffälligkeiten an der Gebärmutter und am Darm zu sehen waren, wurde Rica sofort operiert.  Bei der OP stellte man eine hochgradige Gebärmutterentzündung fest, außerdem hatte sich der Blinddarm in den Dickdarm gestülpt. Blinddarm und Gebärmutter wurden daher entfernt. Und Rica hat sich glücklicherweise wieder vollständig erholt.

Da beim Röntgen als Nebenbefund Spondylosen sowie geringgradige Veränderungen an den Hüften aufgefallen waren, bekommt sie seither unterstützend Gelenktabletten.

Obwohl Rica nach wie vor „gut zu Fuß“ ist, gerne geworfenem Spielzeug nachrennt und nicht mehr lahmt, sollte sie vorsichtshalber in eine ebenerdige Wohnumgebung umziehen. 

Verhaltenstechnisch hat sich bei Rica nicht wirklich was geändert. 😉

Bei ihr bekannten Personen ist sie unglaublich verschmust und freut sich über deren Aufmerksamkeiten. Andere Hunde findet sie nach wie vor doof, aber ihre Gassigängerin bemüht sich um Besserung und hat bereits erreicht, dass Rica es gerne und gut akzeptiert, wenn man ihr die Führung abnimmt und Situationen für sie regelt. Tut man das nicht, klärt sie die Situation so, wie sie es für richtig hält. Sie braucht also definitiv sehr erfahrene Menschen an ihrer Seite.

Rica

Alano-Mischling (Einstufung durch das Veterinäramt), unkastrierte Hündin, 60 cm groß, 34,6 kg schwer, 8 Jahre alt.
Standort: seit dem 31.01.2018 im Tierheim Dortmund

Rica wartet nun schon seit 3,5 Jahren auf einen erfahrenen Einzelplatz!

29. August 2019:

Rica ist offenbar bereits in jungem Alter durch mehrere ungeeignete Hände gegangen. Bei den letzten Vorbesitzern (zwei Obdachlosen, die sie angeblich nur drei Wochen zuvor aus den Niederlanden übernommen hatten) gab es leider einen Beißvorfall mit Menschen, der dem Ordnungsamt angezeigt wurde, weshalb sie behördlich auf Gefährlichkeit überprüft wurde. In dieser Überprüfung wurde schnell klar, dass die Hündin in den Händen der ehemaligen Halter eine Gefahr für Mensch und Tier darstellte. Sie wurde daraufhin sichergestellt und später an das Tierheim übereignet.

Rica ist nach der Überprüfung als individuell gefährlich eingestuft worden und zählt damit zu den §3 Hunden nach dem Landeshundegesetz NRW.

Abgegeben wurde Rica als Hollandse Herder-Cane Corso-Mischling. Da wir jedoch keine anerkannten Zuchtpapiere von ihr haben, wurde sie vom Veterinäramt als Alano-Mischling eingestuft.

Rica zeigt sich mittlerweile bei uns dem Menschen nach anfänglicher Skepsis durchaus zugänglich, und ist – sobald sie aufgetaut ist und die Zweibeiner mag- ein richtig toller, sehr anhänglicher und verschmuster Hund. Ihr Verhalten gegenüber Kindern ist unbekannt. Sie sollten aufgrund ihrer stürmischen Art jedoch älter, standfest und hundeerfahren sein.

Rica ist sehr lebhaft, aktiv, verspielt, selbstbewusst, wachsam und weist einen guten Grundgehorsam auf, wenn ihr Hundeführer selbstbewusst und konsequent mit ihr umgeht.

Leider ist Rica nach wie vor nicht gut auf andere Hunde zu sprechen. Fremde Artgenossen werden massiv angestänkert und verbellt. Sehr selten trifft man auf einen, der ihr sympathisch ist. Bei direkten Begegnungen würde sie definitiv keine Gefangenen machen und braucht dementsprechend Menschen, die ihr auch körperlich gewachsen sind, um sie entsprechend zurückhalten zu können. Auch sollte man wissen, dass Rica inbesondere bei Leinenbegegnungen überdreht und dabei gelegentlich auch Übersprungshandlungen (Schnappen) gegen ihren Hundeführer zeigt.

Laut letzter tierärztlicher Untersuchung (11.03.2019) ist Rica gesundheitlich absolut unauffällig. Trotzdem sollte ihr neues Zuhause maximal in der ersten Etage liegen, da sie nicht jünger wird und es gerade älteren, großen Hunden irgendwann schwer fällt, viele Treppen zu steigen.

Eine reizarme, ländlichere Wohnumgebung ist wünschenswert, in der man stressfrei und ohne ständige Hundebegegnungen lange Runden drehen und gemeinsam aktiv sein kann.

Ricas neue Besitzer müssen viel Erfahrung mit Hunden aufweisen können und ihr körperlich entsprechend gewachsen sein.

Kontakt:

Tierschutzzentrum / Tierheim Dortmund
Hallerey 39
44149 Dortmund

Tel: (0231) 170 680
email: tierheim@dortmund.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Bam Bam

Dogo Argentino, kastrierter Rüde, ca. 39 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Düren

Unser Bam Bam ist ein typischer Dogo: ein dickköpfiges Sensibelchen, das klare Grenzen und Struktur braucht.

Gibt sein Mensch ihm Sicherheit und Führung, so ist er ein toller Begleiter, der mit einem durch dick und dünn geht. Er ist lernwillig und braucht dabei ständig Rückmeldung, ob er alles richtig macht.

Bam Bam ist ein aktiver Hund und geht allgemein gut an der Leine. Radfahrer und Jogger interessieren ihn nicht und er kann auch einige Stunden alleine bleiben.

Mit Menschen ist Bam Bam absolut freundlich, er ist für jeden Blödsinn zu haben und spielt wie ein echter Bulldozer. Dabei ist er sich weder seiner Kraft noch seiner Körpergröße bewusst. Er kennt zwar auch Kinder, ist eben nur ein wenig ungestüm, daher sollten Kiddies schon etwas größer und standfest sein.

Im Großen und Ganzen ist der Bursche mit anderen Hunden verträglich, wenn diese nicht zu dominant sind. Letztendlich entscheidet bei einem Dogo aber immer die Sympathie.

Den Charakter des Dogo muss man lieben und schätzen, dann bekommt man einen loyalen und treuen Begleiter.

Für unseren weißen Riesen wünschen wir uns aktive Menschen, die mit ihm arbeiten möchten. Bam Bam muss körperlich und geistig ausgelastet werden. Konsequenz ist beim Dogo das Zauberwort. Hundeerfahrung setzen wir voraus, im besten Fall natürlich Erfahrung mit der Rasse.

Interessenten sollten beachten, dass der Dogo Argentino in vielen Bundesländern auf der Liste steht und gewisse Auflagen mit sich bringt.

Kontakt:

Tierheim Düren
Am Tierheim 2
52355 Düren

Tel: (02421) 99 85 50 –  Mo-Sa 14-16.30 Uhr
eMail: info@tierheim-dueren.de

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet die Tiervermittlung zurzeit in abweichender Form statt.

Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie Bam Bam ein Zuhause schenken möchten. Wichtige Fragen können wir vorab telefonisch klären. Ein weiterführendes Vermittlungsgespräch sowie das Kennenlernen unseres Schützlings kann anschließend nach Terminabsprache im Tierheim stattfinden.

An diesen Terminen dürfen sich ausschließlich zwei Interessenten gleichzeitig in unserem Vermittlungsbüro aufhalten. Wir bitten außerdem um Beachtung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.

Vielen Dank!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht näher persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 01. September 2021: Balu wurde ohne unser Wissen privat weitervermittelt und wir haben erst davon erfahren, als sich der neue Halter zufälligerweise an uns gewandt hat, da er Balu leider nicht behalten kann und die Vorbesitzerin sich außerstande sieht, den Rüden wieder zurückzunehmen. 🙁

Laut neuem Halter ist Balu grundsätzlich ein toller Hund, der sich stark an einen Menschen bindet, sobald man sein Vertrauen gewonnen hat. Er steht wunderbar im Gehorsam und kann daher auch relativ schnell Freilauf genießen. Auch ist es durchaus möglich, ihn mit netten Hündinnen zu vergesellschaften.. er braucht aber keine Hundegesellschaft, um glücklich zu sein.

Als Mensch braucht man eine ordentliche Portion Selbstsicherheit, Ruhe und Kraft, um Balu jederzeit händeln zu können…sei es bei Fremdhundbegegnungen oder sei es beim Kontakt mit fremden Menschen. Im Zweifelsfall geht der unsichere Rüde nämlich ernsthaft nach vorne. 

Mit dieser Problematik kann Balus neuer Halter zwar umgehen, allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass der Bursche mit dem Alleinebleiben selbst nach ein paar Wochen noch immer ein massives Problem haben könnte. Der Versuch, ihn mit zur Arbeit zu nehmen, ist trotz tolerantem Arbeitgeber leider auch kläglich gescheitert, da Balu auch dort nicht zur Ruhe kommt und nirgends so gesichert werden kann, dass keine Personen gefährdet werden. 

Außerdem kam es durch den Dauerstress – wie zu erwarten – zu mehreren epileptischen Anfällen, so dass die Medikation angepasst werden musste.  

Balu sucht nun DRINGEND ein endgültiges und erfahrenes Zuhause, in dem idealerweise immer jemand zuhause ist bzw. wo man das Alleinebleiben ohne Zeitdruck komplett neu aufbauen kann, sobald der Hund sich dort sicher und geborgen fühlt. Ein Haus mit gut gesichertem Garten / Grundstück in ruhiger Umgebung wäre perfekt, um in der Eingewöhnungszeit nicht unbedingt mit Balu spazierengehen zu müssen und so weitere Stressoren vermeiden zu können.

Wir suchen wahrscheinlich die Nadel im Heuhafen, aber Balu hat es so sehr verdient, endlich anzukommen und einen Platz zu finden, in dem man auf seine besonderen Bedürfnisse eingehen kann. Dann erhält man einen absolut loyalen, verschmusten und lustigen Kumpel, der zudem ein unbestechlicher Wachhund ist und supergut auf sein Zuhause aufpasst!

Balu

Cane Corso, intakter Rüde, Epileptiker, 70 cm groß, 48 kg schwer,  3 Jahre alt.
Standort: seit 29.07.2021 in 35683 Dillenburg (Hessen)

28. Mai 2021:

Der wunderschöne Balu hatte leider keinen besonders guten Start ins Leben, da er bis zu seiner 14. Lebenswoche so gut wie gar nichts kennenlernen durfte. Schon als Welpe kristallisierte sich schnell heraus, dass ihm SEINE Familie reicht und er es nicht schätzt, von Fremden bedrängt zu werden. Balu sucht von sich aus keinen Kontakt zu anderen Menschen, meidet den Blickkontakt und würde ggf. nach vorne gehen, sollte man ihn sofort anfassen. Auch nimmt er seine Rolle als Wachhund und Beschützer von Haus und Hof sehr ernst und würde unbefugte Eindringlinge nicht nur stellen und verbellen.

Aufgrund diverser negativer Erfahrungen mit Artgenossen reagiert Balu zudem auch sehr ungehalten auf plötzliche Annäherung fremder Hunde, die seine Individualdistanz grob unterschreiten. Er ist daher vorsichtshalber an einen Maulkorb gewöhnt worden, der ihn nicht im geringsten stört.

Grundsätzlich ist Balu aber nicht unverträglich! Er kannte von Welpenbeinen eine mittlerweile 14 Jahre alten Kleinhündin, die ganz klar das Sagen hatte. Auch kann man ihn kontrolliert und langsam an die meisten Hündinnen und evtl. auch an freundliche kastrierte Rüden ranführen. Stimmt die Chemie, zeigt sich Balu sehr freundlich, verspielt, ausgelassen und albern.

Anmerkung MVH (Grazi):
Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit meinen beiden Hündinnen zeigte sich Balu anfangs relativ aufgeregt, ohne jedoch echte Aggression zu zeigen.  Da dies seit gut 6 Monaten sein erster Hundekontakt war und seine Halterin verständlicherweise sehr vorsichtig bis ängstlich war, durfte er sich nur langsam und entsprechend gesichert nähern.

Nachdem Balu meiner Kleinhündin den Maulkorb mehrmals interessiert-schnufelnd gegen den Pöppes gedrückt hatte, gab es von ihr eine heftige Zurechtweisung, die er sich nicht gefallen lassen hat. Dies war aber nur der ersten Aufregung geschuldet. Nachdem die beiden sich nämlich im Freilauf gute 45 Minuten lang nur noch im Vorbeilaufen wahrgenommen, aber ansonsten ignoriert hatten, beschloss meine Kleine spontan, den imposanten Rüden während einer kurzen Pause einzunorden und  sprang ihm ins Gesicht…woraufhin Balu einfach nur zurücksprang und absolut ruhig blieb.

Mit meiner großen Hündin hat er sich nach einem kurzen angespannten Beschnuppern sofort verstanden. Die beiden sind gleich losgespurtet, haben körperbetont gespielt, sich gegenseitig gejagt und Balu hat sich zwischendurch immer wieder auf den Boden geworfen und sich übermütig gewälzt.

Ein erfahrener, standfester und souveräner „Hundemensch“, der Balu ruhig bei Hundebegegnungen anleitet, dürfte hier also noch gute Fortschritte erzielen können.

Balus Halterin hat sehr lange an seinen Defiziten gearbeitet, extra wegen ihm eine Ausbildung als Hundetrainerin gemacht… und viele Fortschritte erzielt. Da es jedoch immer wieder zu Rückschritten kommt und sie dem stattlichen Rüden körperlich wenig entgegenzusetzen hat, ist sie mittlerweile emotional derart vorbelastet, dass sie im Training einfach nicht mehr weiterkommt.

Ein Zuhause, in dem man sich voll und ganz auf Balu konzentrieren kann, wäre auch für ihn auf lange Sicht besser.

Balu ist stubenrein, kann mal mehr, mal weniger gut alleine bleiben….

Der Bursche ist gut erzogen, kennt viele Signale, die er auch meist gerne ausführt 😉 , ist generell sehr lernwillig und hat für einen Molosser einen sehr angenehmen „will to please“. Außerdem ist er gut leinenführig und im Freilauf verlässlich abrufbar. Obwohl er einen gewissen Jagdtrieb nicht verleugnen kann, gerne weit vorläuft und die Gegend scannt, reagiert er nicht übermäßig auf Bewegungsreize. Jogger und Fahrradfahrer interessieren ihn nicht, auch weiter entfernte Hunde werden nur beobachtet.

Der ansonsten fitte und sportliche Rüde leidet leider an Epilepsie. Seine Behandlung muss natürlich fortgeführt und ggf. im Laufe der Jahre angepasst werden. Derzeit belaufen sich die monatlichen Kosten für seine Tabletten auf ca. 80 € pro Monat.

Aufgrund seiner Erkrankung und seiner Sozialisationsdefizite sucht Balu idealerweise einen Einzelplatz bei erfahrenen Menschen, die die Körpersprache eines Hundes gut lesen und ihn sicher führen können. Sollte bereits eine umweltsichere, souveräne und eher stabile Hündin im neuen Zuhause vorhanden sein, täte dies dem Burschen bestimmt gut… hier müsste man sich aber schon sehr sicher sein, dass die Hündin nicht aggressiv auf ihn reagiert, sollte er irgendwann einmal krampfen.

Am liebsten würde Balu zu ruhigen Menschen ohne Kinder und Katzen ziehen, die bestenfalls ein großes und molossersicher umzäuntes Grundstück haben, auf das er auch aufpassen darf.

Die Vermittlung erfolgt zu tierschutzüblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle/n, Schutzvertrag und Schutzgebühr.  Keine reine Zwinger- oder Außenhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen an die Vermittler weitergeleitet wird.

Kontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: balu@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht näher persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Leo

Herdenschutzhund-Mischling (vermutlich KangalLabrador-Mix), kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 70 cm groß, knapp 30 kg schwer, 7 Jahre alt.
Standort: seit 29.03.2021 bei einer Hundetrainerin in 39624 Kalbe OT Sallenthin, Sachsen Anhalt

Leo ist ein wunderschöner, sportlicher Herdenschutzhund-Mix und gehört mit seinen 70 cm Schulterhöhe nicht gerade zu den kleinen Vertretern der bellenden Art. Mit seinen sieben Jahren sollte Leo bereits im gesetzten Erwachsenenalter angekommen sein, doch wer mit ihm spazieren geht oder spielt, merkt schnell, dass der hübsche blonde Rüde mit den aparten, hellen Abzeichen nichts mit der Bedeutung des Wortes „gesetzt“ anfangen kann. 😉 Leo ist immer für Spiel, Spaß, Bewegung und Unterhaltung zu haben. Er ist ein fröhlicher Kerl, der auch einem entspannten Schläfchen in der Sonne oder einer Kuscheleinheit nie abgeneigt ist.

Aber: sollten Sie ein Hundeneuling sein und einen durch und durch unkomplizierten Begleiter suchen, dann brauchen Sie jetzt nicht weiterzulesen….

Leo ist für hundeerfahrene Menschen kein allzu komplizierter Hund. Er zeigt sich im häuslichen Umfeld entspannt, schläft viel, kann alleine bleiben, ist stubenrein, fährt problemlos im Auto mit und ist gut leinenführig. Draußen erlebt man ihn als interessierten Partner, der bereit ist, Neues zu lernen und das, was er kann, durch Übung zu festigen. Er hat allerdings auch einen ausgeprägten Jagdtrieb, weshalb man ihn bei Spaziergängen immer im Auge behalten sollte. Die Kommandos des Grundgehorsams kennt Leo allesamt und da er sehr auf Futterbelohnungen steht, ist es überhaupt kein Problem, mit ihm zu arbeiten. Aber Leo ist auch ein Hund, der Menschen erdet.

Wie alle Vierbeiner, durch deren Adern Herdenschutzhund-Blut fließt, verlangt er von seinen zweibeinigen Teampartnern ein hohes Maß an Achtsamkeit und Präsenz, eine Fokussierung aller Sinne auf das Hier und Jetzt. Alle, die Kangal, Owtscharka, Mioritic und Konsorten kennen, wissen, dass diese Hunde als sehr selbstständige, unabhängige und extrem wachsame Beschützer der Herden gezüchtet wurden. Seit Jahrhunderten bewachen sie in ihren Ursprungsländern Weidetiere und beschützen diese vor menschlichen Dieben, Wölfen oder Bären. Dabei handeln die Hunde aus eigenem Impuls und ohne Kommando eines Menschen. Dieses Erbe bringen diese schönen Tiere und deren Mischlinge auch zu uns nach Deutschland mit.

Sie können von jetzt auf gleich vom ausgelassen spielenden oder scheinbar vollkommen entspannten Knuffel-Hund zum gefährlichen Hund mutieren. Das hat auch Leo seinen Platz gekostet.

Ein junges Paar hatte Leo als vermeintlichen Labrador-Mischling übernommen und die drei waren in kurzer Zeit zu einem wunderbaren Team zusammengewachsen. Bei einer entspannten Familienfeier wurde der Rüde sanft festgehalten und gestreichelt, während der kleine Neffe der Besitzerin den Hund berühren sollte. Und dann tat Leo das für seine Halter Unfassbare: er biss dem Jungen ins Gesicht. Aufgrund der Wohnsituation und der Familienverhältnisse mussten sie sich daraufhin schweren Herzens von ihm trennen.

Zu Leos großem Glück gaben ihn seine Menschen nicht in einem Tierheim ab, sondern nahmen viel Geld in die Hand und buchten für den Rüden einen dauerhaften Erziehungsplatz bei einer erfahrenen Hundetrainerin, die ihnen von einem Tierschutzverein empfohlen worden war. Dort wird permanent mit Leo gearbeitet. Und nun suchen wir für den Großen ein neues Zuhause.

Die Hundetrainerin berichtet: „Dieser Hund ist, wenn er entsprechend eingenordet wird, Artgenossen gegenüber sozial verträglich und läuft in meiner Hundegruppe ruhig und easy mit“. Allerdings dürfe er, obwohl er fremden Erwachsenen und Jugendlichen sehr freundlich und offen begegnet, nicht zu einer Familie mit kleinen Kindern vermittelt werden. Er habe große Fortschritte beim Thema Ressourcenverteidigung und Impulskontrolle gemacht, sei intelligent und lernwillig. „Leo ist gut zu beeinflussen und hat riesige Fortschritte gemacht“, so die Hundetrainerin. „Wer mit ihm arbeitet, wird einen wunderbaren Hund bekommen.“

Wer einen treuen, fröhlichen, verkuschelten Begleiter sucht, der ihn im Hier und Jetzt erdet, sich der Ressourcenproblematik annimmt und zudem damit leben kann, dass sein Hund vielleicht doch mal in alte Muster zurückfällt und z.B. einen Artgenossen anprollt, der findet in Leo den idealen Partner.

Geben Sie dem hübschen Rüden eine Chance, wenn Sie sich auf das Wesen und die Besonderheiten eines Herdenschutzhund-Mischlings einlassen wollen, körperlich in der Lage sind, einen großen Hund an der Leine zu halten, und Lust haben, mit ihm aktiv zu sein!

Leo ist zwar grundsätzlich mit anderen Hunden verträglich, doch entscheidet bei Rüden manchmal doch die Sympathie. Einzelhaltung wird daher bevorzugt, Mehrhundehaltung ist bei Erfahrung aber auch möglich. Bei seinen Vorbesitzern hat Leo mit Katzen zusammengelebt, entspannter ist es aufgrund seines Jagdtriebs aber ohne. 😉

Eine Vermittlung zu Kindern kommt nicht in Frage.

Leo wurde an das Tragen eines Maulkorbs gewöhnt. Er musste keinen Wesenstest durchführen und hat auch keine Gefahreneinstufung!

Sie bekommen die Gelegenheit, Leo bei seiner Hundetrainerin ganz unverbindlich kennenzulernen. Sie werden genauestens über alle positiven und negativen Seiten dieses Hundes informiert. Wenn Sie Leo aufnehmen wollen, schicken Sie uns bitte zuerst eine Mail oder rufen Sie an. Erzählen Sie kurz, welches Leben den Rüden bei Ihnen erwarten würde und welche Erfahrung sie bereits mit Hunden haben.

Es wäre schön, wenn dieser besondere Hund für die zweite Hälfte seines Lebens seine besonderen Menschen finden würde. Idealerweise leben diese eher ländlich in einem Haus mit Garten. Bei ausreichender Beschäftigung ist aber auch eine Wohnungshaltung möglich.

Leo wird gegen eine Schutzgebühr und mit Schutzvertrag vermittelt. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Kontakt:

Samira Vogelsang

mobil: (0174) 7 11 45 47
E-Mail: kontakt@hundedenker-hildesheim.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Camilla

Dogo Canario, (noch) unkastrierte Hündin, kupierte Ohren, 5 Jahre alt.
Standort: seit dem 27.07.2021 im Tierheim Berlin

Camilla kam ins Tierheim, weil ihre Halter gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben.

Sie zeigt sich bei uns als nette, dem Menschen gegenüber freundliche und vom Wesen her eher etwas ängstliche Hündin. Ihre ängstliche Art hat sie bei uns schon etwas ablegen können: sie ist zu einer umweltsicheren, souveränen Hündin aufgeblüht, die inzwischen auch liebend gern im Auto mitfährt.

Die Hübsche liebt das Wasser und springt bei uns nach Herzenslust in ihren Pool. Wir nehmen an, dass Camilla auch mal durchaus 2- 3 Stunden alleine zuhause bleiben kann.

Mit Artgenossen verträgt sie sich je nach Sympathie. Das Leben in einer Familie mit Kindern im jugendlichen Alter ist durchaus möglich.

Camilla wünscht sich eine sensible und hundeerfahrene Bezugsperson, die ihr Sicherheit gibt und sich Zeit nimmt, um sie kennenzulernen. Ein Zuhause mit eingezäuntem Grundstück in ruhiger Umgebung würde ihr sicher gefallen.

Camillas Vermittlung findet nur mit Vorkontrolle statt. Das Veterinäramt wird zudem wegen ihrer Vorgeschichte über den künftigen Aufenthalt der Hündin informiert werden.

Wenn Sie der bezaubernden Camilla eine Chance geben möchten, senden Sie bitte unter Angabe Ihrer Telefonnummer eine Email an uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Vermittlungsnummer: 21/2083

Kontakt:

Tierheim Berlin
Hausvaterweg 39
13057 Berlin

email: tiervermittlung@tierschutz-berlin.de

Internet: http://www.tierschutz-berlin.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Axel

Presa Canario, kastrierter Rüde, ca. 55 cm groß, aktuell 28 kg schwer, 2 Jahre alt.
Standort: seit dem 13.06.2020 im Tierheim München

Axel kam wegen Überforderung seines letzten Besitzers in unser Tierheim.  Bis dato hatte der Prachtkerl bereits VIER Vorbesitzer – das hat natürlich Spuren hinterlassen. Deshalb suchen wir für ihn ein stabiles, dauerhaftes Zuhause mit konsequenter Erziehung.

Der Bursche zeigt bei fremden Personen ein wachsames, misstrauisches Verhalten. Zudem hat Axel bereits Tendenz zur Wachsamkeit. Ein souveräner Hundehalter, der die Führung übernimmt, wäre die Voraussetzung für ein bewährtes Zusammenleben.

Da Axels Verhalten noch ausbaufähig ist, sollte er eine weiterführende Hundeschule besuchen. Bei uns ist er bereits in ein Trainingssystem integriert und ihm wurde das Tragen eines Maulkorbes angewöhnt.

Mit anderen Hunden hat Axel beim Gassigehen in der Regel kein Problem. Dennoch würden wir ihn gerne als Einzelprinz vermitteln, da er sich sehr an seine Bezugsperson bindet und sich ihre ganze Aufmerksamkeit wünscht.

Für Axel wäre eine ruhige, ländliche Wohnlage von großem Vorteil.

In einigen Bundesländern gilt der Presa Canario als Kategorie 2-Hund, für den eine Haltungsgenehmigung vorliegen muss. Interessenten sollten daher vorab Kontakt zu ihrer Gemeinde aufnehmen.

Kontakt:

Tierheim München
Hundehaus 3

Tel: (089) 921 000 – 51

Unser Tierheim bleibt bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Tiervermittlung und Beratung finden telefonisch bzw. nach Terminvereinbarung statt: Für Anfragen, Beratung und Terminvergabe sind wir täglich (außer an Feiertagen) von 13.00 bis 16.00 Uhr telefonisch erreichbar.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Simon

Dogo Canario-Boxer-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 77 cm groß, 55 kg schwer, 7 Jahre alt.
Standort: seit dem 19.01.2018 im Tierheim Elmshorn (Schleswig-Holstein)

Simon wartet schon seit 3,5 Jahren auf einen erfahrenen Einzelplatz!

Wer sich für Simon interessiert, sollte erstmal standfest sein, da unser Riese seine Kraft auch gut und gerne einsetzt. Ein Anfängerhund ist er nicht: er testet bei jedem Menschen genau die Grenzen, lässt sich aber von Leuten, denen er vertraut und die er ernst nimmt, viel besser leiten.

Leider hat Simon bereits schlechte Erfahrungen gemacht, da man früher versucht hat, ihn mit Gewalt körperlich zu unterwerfen. Deshalb kann er zu Beginn auch misstrauisch sein, wenn er noch nicht genau einordnen kann, wie eine Person tickt. Wer als Mann sein Vertrauen und sein Wohlwollen gewinnen möchte, muss sich doch etwas mehr ins Zeug legen.

Insgesamt besitzt der Bursche aber schon eine gute Grunderziehung – sein Mensch muss ihm nur noch zeigen können, dass er oder sie auch ohne Simons Zutun alles ringsum unter Kontrolle hat, sonst übernimmt er doch lieber wieder selbst das Ruder.

Bei Artgenossen entscheidet die Sympathie. Wenn es jedoch um Ressourcen geht, hat Simon bei uns bereits sehr deutlich gezeigt, dass er nicht zu teilen gewillt ist – was zu gefährlichen Situationen führen kann. Er sollte deshalb der einzige Hund im Haushalt sein. Auch andere Haustiere, die mit ihm direkten Kontakt hätten, sollte es im neuen Zuhause nicht geben.

Neue Hundekontakte führen wir zur Sicherheit der anderen Hunde nur abgesichert durch.

Simon kann voraussichtlich einige Stunden ganz gut alleine bleiben, zumindest zeigt er hier bei uns keine Probleme damit. Außerdem fährt er gut im Auto mit.

Der Große hat allerdings ein Thema mit vorbeifahrenden Autos und allem, was sich an ihm vorbeibewegt. Hier versucht er schon mal mit einem Hechtsprung dranzukommen. Simon kann in diesen Situationen aufbrausend und außer sich sein. Am schlimmsten sind momentan noch Traktoren sowie Menschen, die anhalten, um nach dem Weg zu fragen. Auch kann es auf engen Straßen und Feldwegen anstrengend werden –  hier ist es hin und wieder etwas zu viel für Simon. Bei diesem Thema macht er zwar Fortschritte und ist schon viel gelassener geworden (auch hier spielt der Mensch eine sehr große Rolle auf sein Verhalten), dennoch muss weiter daran gearbeitet werden. Im schlimmsten Fall muss Simons Mensch in der Lage sein, ihn auszubremsen und sicher zu halten.

Außer in den beschriebenen Situationen läuft Simon übrigens gut an der Leine und lässt sich auch in der Regel an anderen Hunden vorbeiführen (klappt allerdings noch nicht immer).

Kontakt:

Tierschutzverein Elmshorn und Umgebung e.V.
Justus-von-Liebig-Strasse 1
25335 Elmshorn

Tel: (04121) 84921
email: info@tierheim-elmshorn.de

Öffnungszeiten:
Mo/Mi/Fr/Sa      15.00 – 17.30 Uhr

Corona-Regeln ab 01. Juni 2021:
Wenn Sie sich für ein Tier interessieren, rufen Sie bitte an und lassen sich beraten oder schreiben uns eine Mail.  Besuche sind nur mit Termin möglich.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Henry

Sarplaninac, unkastrierter Rüde, ca. 70 cm groß, ca. 46 kg schwer, 2,5 Jahre alt.
Standort: seit Anfang 2021 im Tierheim Düren

Henry wurde mit knapp einem Jahr bei uns abgegeben, weil er nicht alleine bleiben konnte. Es fand sich zwar schnell ein neues Zuhause für ihn, doch leider wurden dort die Eigenheiten eines Herdenschützers gehörig unterschätzt. Regeln kannte er nicht und da ihm die liebevolle Anleitung seiner Menschen gefehlt hat, suchte sich Henry selber eine Beschäftigung. Diese wurde dann zunehmend zu einem Problem für seine Besitzer und der heranwachsende Rüde wurde für sie immer schwieriger zu händeln.

Nach einem Jahr kam Henry also zu uns zurück und hat sich hier – dank klarer Regeln vom ersten Tag an – super eingefügt. Obwohl er bei seinem Vorbesitzer keinerlei Kontakt zu Artgenossen hatte und diese tendenziell eher fressen wollte, zeigt er sich hier sehr sozial und orientiert sich an seinem Menschen. Gruppenspaziergänge sind kein Problem, wenn er entsprechend an die anderen Hunde herangeführt wird.

Hin und wieder kann Henry aber auch schon mal über die Stränge schlagen. Wenn er pöbelt, sollte man ihm Raum geben, denn er schnappt dann nach hinten ab.

Für diesen tollen Kerl wünschen wir uns diesmal ein endgültiges Zuhause. Ein Zuhause, in dem man sich mit Herdenschutzhunden auskennt. Ein Zuhause, in dem er als das angenommen wird, was er ist.

Bei Herdenschutzhunden muss man noch intensiver auf die Besonderheiten eingehen als bei anderen Rassen und man sollte ihren Charakter schätzen lernen und sie nicht verbiegen wollen. Nur dann ist ein harmonisches Miteinander möglich. Henrys Menschen sollten führungskompetent und souverän sein. Unbeherrschtheit und Druck sind hier fehl am Platz.

Henry ist gerne draußen, daher sollte er auch in seinem neuen Zuhause die Wahlmöglichkeit haben, wo er sich gerade aufhalten möchte. Außerdem liebt er lange Spaziergänge in der Natur und sollte keineswegs nur auf einen Wachhund reduziert werden.

Wer möchte unseren Herzbuben kennenlernen?

Kontakt:

Tierheim Düren
Am Tierheim 2
52355 Düren

Telefon: (02421) 99 85 50  –  Mo bis Sa 14-16.30 Uhr
Email: info@tierheim-dueren.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Django

Rottweiler, unkastrierter Rüde, ca. 60 cm groß, 43 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: seit dem 25.09.2020 im Tierheim München

Django wurde bei uns abgegeben, weil er das Grundstück in seinem Zuhause zu pflichtbewusst bewacht hat. Seine neuen Halter brauchen deshalb zwingend schon Hundeerfahrung und müssen in der Lage sein, ihn konsequent zu führen. Django zeigt rassetypisches Verhalten und ist sehr territorial.

Bei seinen Bezugspersonen ist der sportliche Rüde sehr verschmust und hat zudem viel Freude an Mantrailing. Er ist an diverse Alltagssituationen gewöhnt und bindet sich stark an seine Bezugspersonen.

Mit Hündinnen ist Django verträglich, bei Rüden entscheidet er nach Sympathie. Hundeerfahrene Kinder ab ca. 10 Jahren sollten in seiner neuen Familie kein Problem sein.

Django ist in unserem Trainingsprogramm integriert und hat einen guten Grundgehorsam. Das Tragen von einem Maulkorb wurde bereits erlernt und Interessenten werden eingeladen, am Training teilzunehmen.

Sollten Sie für unseren strammen Burschen das richtige Umfeld haben, bereits Erfahrung mit dieser oder ähnlichen Rassen vorweisen können, dann bitten wir Sie, sich bei unserem Mitarbeiter/innen im Hundehaus 2 (siehe Kontaktdaten) zu melden.

Kontakt:

Tierheim München
Riemer Str. 270
81829 München

Hundehaus 2:
Tel: (089) 921 000 – 20

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 20. Juli 2021: Mittlerweile sind alle Hundekinder bis auf die kleine Otilie gut unter.

Otilie ist ein richtiges Mädchen geworden. Während ihre Brüder oft einen auf Rambo machen, möchte sie sich oftmals noch nicht mal die Pfoten dreckig machen. 😉

Auch wenn sie etwas zarter ist, ist sie rassebedingt kein Anfängerhund. Sie sucht ein Zuhause mit souveränen Ersthund, der ihrer (späteren) Größe gewachsen ist.

Eventuelle Kinder im Haushalt sollten mindestens 10 Jahre, standfest und hundeerfahren sein.

Update 11. Juni 2021: Sechs der 11 Welpen suchen immer noch eine Pflegestelle bzw. ein Zuhause.

Otilie 

Fila Brasileiro-Bulldog-American Staffordshire Terrier-Mischling, Hündin, 5 Monate jung.
Standort: seit 04/2021 im Tierheim Heinsberg

Das Tierheim schreibt (20. April 2021):

So jung und schon soooooo viel erlebt!

Normalerweise werden um diese Jahreszeit eher junge Katzenwürfe vorgestellt, aber wir stellen heute kleine Giganten vor. Die 11 quirligen Mischlinge aus Fila, Bulldog und AmStaff kamen vor 2 Wochen als Beschlagnahmung zu uns ins Tierheim.

Da die kleinen Racker wachsen und wachsen, die Welt kennenlernen müssen und vor allem erzogen gehören, suchen wir (in Absprache mit den Behörden) vorübergehende Pflegestellen mit der Option auf Übernahme der Hunde. Ob und wann eine Übernahme erfolgen kann, steht heute leider noch in den Sternen.

Als Pflegestelle sollten Sie unbedingt Rasseerfahrung mit sogenannten Listenhunden haben, über genügend Zeit und vor allem genügend Platz verfügen. Idealerweise haben Sie einen sehr gut sozialisierten Ersthund, der den Welpen gekonnt und fair erzieht.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir – um Welpentourismus vorzubeugen – die Pflegestellen sehr genau prüfen werden. Außerdem müssen Sie unbedingt die Rasseliste in Ihrem Bundesland beachten!

Interesse?
Dann bitte im Tierheim melden!

Kontakt:

Tierheim Heinsberg
Frau Braun

Tel: (02452) 77 73
email: info@tierheim-heinsberg.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Calimero

Shar Pei-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 50 cm groß, ca. 7 Jahre alt.
Standort: seit 2020 im Tierheim Schkortitz

Calimero wurde bei uns abgegeben, da man mit einem Angsthund überfordert war.

Wir haben uns und Calli bewusst viel Zeit gelassen, bis wir in die Vermittlung aufgenommen haben.

Anfänglich duldete er überhaupt keine Annäherung und lief stets mit seiner kleinen Gruppe mit. Später war das Anleinen und Geschirranziehen kein Problem mehr, inzwischen freut er sich sogar darüber, weil er weiss, das es dann raus geht.

Die Annäherung an Calli sollte entsprechend geübt werden. Bei frontaler Bewegung auf ihn zu ergreift er die Flucht, bei seitlicher hält er inne. Bei uns hat er bislang in keiner Situation geschnappt, trotz seiner großen Unsicherheiten!

Sich öffnende Türen bedeuten für Calimero – so wie bei vielen Angsthunden – eine Fluchtmöglichkeit. Nicht immer, aber immer wieder nutzt er die Chance innerhalb des Tierheimgeländes. Im neuen Zuhause muss man ihn also in solchen Situationen immer im Auge haben. Auch das Ausführen muss stets mit entsprechender Sicherung erfolgen.

In der Tierheimumgebung kommt er inzwischen zuverlässig zurück, in neuer Umgebung wird es lange brauchen, bis er sich eingewöhnt hat.

Wir suchen für Calimero absolut erfahrene Halter, die erst mal nichts von ihm erwarten. Möglichst mit Haus und Garten, wo er vom ersten Tag auf/am Grundstück eine eigene Futterstelle eingerichtet bekommt, um ihm im Fall des Entlaufens eine zusätzliche Möglichkeit zu geben, wieder zurückzufinden. Natürlich verbunden mit der Hoffnung, das das niemals nötig sein wird!

Wir empfehlen grundsätzlich, Angsthunden anfänglich keine großen Gassirunden zuzumuten, sondern sie erst einmal nur auf dem eigenen Grundstück ankommen zu lassen, bis sie den Alltag im neuen Zuhause verinnerlicht haben, sich dort sicher fühlen und eine Bindung zu ihren Menschen aufgebaut haben.

Vorhandene Kinder sollten bereits Erfahrung mit diesen Tieren haben und verstehen, dass Calimero erst mal keinen Wert auf Kuscheleinheiten legt und vielleicht niemals ein Hund wird, der auf Streicheleinheiten steht. Zumindest wird es lange dauern, bis er so etwas genießen kann. Geeigneter wäre ein Haushalt ohne Kindertrubel. Ideal wäre ein ruhiger und entspannter Haushalt mit Tagesroutine, gern mit weiteren Artgenossen. Wir denken, auch andere Tiere sind kein Problem.

Das Mitfahren im Auto ist aktuell noch nicht Callis Lieblingshobby, auch hier ist noch Übung erforderlich…

Calimero ist weitestgehend stubenrein, möchte beim Fressen seine Ruhe haben, läuft nach anfänglicher Euphorie passabel an der Leine.
Er passt gern auf, wenn er sich eingelebt hat und mag es bestimmt, eine Schlafbox zur sicheren Übernachtung zu haben.

Das übliche Hundetraining sollte man ganz hinten anstellen, bei Calli liegen die Prioritäten erst einmal woanders.

Wer möchte mit Calimero den weiten Weg gehen und ihm mit viel Zeit und Geduld die Angst nehmen, die er vor dem Leben hat?

Kontakt:

Tierschutzverein Muldental e. V.
Tierheim Schkortitz
Marthaweg 41
04668 Grimma

Ricarda Höfer

Tel:  (03437) 70 66 95
mobil: (0162) 304 98 49

Internet: https://www.tsv-muldental.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Tierschutzverein-Muldental-eV-282564075114259/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 12. Juli 2021: Scout befindet sich nun schon seit vier Monaten bei uns im Tierheim. Zwischenzeitlich konnten wir ihn besser kennenlernen und dementsprechend ganz gut einschätzen. Dass der Rüde taub ist, wussten wir bereits zu Beginn. Auch dass er nicht der einfachste Hund ist.

Aber der Reihe nach…

Ursprünglich bei einem Züchter im Saarland auf die Welt gekommen, wurde Scout als Welpe ins Rhein-Main-Gebiet verkauft, wo er nur kurze Zeit verbrachte und wieder weiterverkauft wurde. Dann wurde er von Zweibrückern gekauft, wo er dann bis zur Abgabe an uns gelebt hat.

Vermutlich war keinem der Beteiligten so wirklich bewusst, was ein tauber Hund so für Besonderheiten hat und dass ein unsicherer Hund Führung benötigt und keine eigenen Entscheidungen treffen sollte. Scout wurde unbewusst mit seinen Unsicherheiten im Regen stehen lassen und fing mit der Zeit an, fremde Menschen immer kritischer zu betrachten, bis er schließlich nichts mit ihnen zu tun haben wollte. Einfach mal die Hand hinhalten und schnüffeln lassen kann ihn nach vorne schießen und reinbeißen lassen… Er sollte daher mit Maulkorb geführt werden und lernen, sich hinter seinem Menschen zu halten und sich an ihm zu orientieren, statt vorne rumzutingeln und sein eigenes Ding zu machen.

Scout sollte in gefestigte und erfahrene Hände vermittelt werden. Wir sind uns sicher, dass der Bursche in geordneten Verhältnissen bei Menschen, die bemüht sind, ihn auf den richtigen Weg zu bringen, im Alltag ein angenehmer Begleiter ist. Er läuft gut an der Leine und ist dankbar um die Führung durch seinen Menschen. Das Alleinebleiben bereitet ihm zudem keine Probleme.

Scout ist mit Katzen verträglich und könnte ggf. auch zu einer Hündin vermittelt werden.

Übrigens hat Scout eine Schilddrüsenunterfunktion, die jetzt substituiert wird. Dies wird sich hoffentlich auch positiv auf den oftmals recht ausdruckslosen und „müden“ Hund auswirken.

Scout

American Bulldog, (noch) unkastrierter Rüde, taub, fast 50 kg, fast 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 12.03.2021 im Tierheim Zweibrücken

11. April 2021:

Scout haben wir in seinem Zuhause abgeholt und als Abgabehund bei uns aufgenommen. Abgeholt haben wir ihn nicht, weil wir zu viel Zeit haben, sondern weil sich niemand von seinen Leuten mehr so richtig an ihn rangetraut hat.

Mit seinen fast 50 kg ist Scout durchaus eine Erscheinung und wenn er sich unsicher knurrend vor einen stellt, dann überlegt man sich durchaus dreimal, ob man ihm jetzt näher kommt. Lange haben wir keinen so unsicheren Hund mehr erlebt. Das Kostüm eines King Kongs, aber derzeit wirkt er eher wie eine Ameise.

Es gibt noch dazu zwei Besonderheiten im Bezug auf Scout: Eine gehen wir demnächst an, und zwar die Kastration, da er Kryptorchide ist. Die zweite ist seine Taubheit. Dagegen können wir nichts machen, das muss bei diesem Hund einfach berücksichtigt werden.

Scout ist extrem schreckhaft und sehr misstrauisch. So beäugt er fremde Menschen äußerst skeptisch und würde auch schnappen, wenn man ihn lässt. Die meisten bei uns im Tierheim haben mittlerweile einen ganz guten Zugriff auf ihn. Aber es gibt auch ein zwei Leute, die er nicht mag.

Der Bollerkopf muss umweltsicherer werden und sich mehr an seinen Menschen orientieren. Wenn er unsicher ist, sollten seine Menschen sein sicherer Hafen sein, wo er andockt statt reißaus nehmen zu wollen oder zu schnappen.

Scout hat in der Vergangenheit mit einer Hündin und einer Katze zusammengelebt. Auf Spaziergängen läuft er gut an der Leine und tobt nicht bei Hundebegegnungen. Wir denken, dass er durchaus auch mit manchen Rüden verträglich sein könnte.

Vor einer Vermittlung wollen wir ihn zum einen kastrieren lassen und zum anderen noch besser einschätzen. Wir wünschen uns in jedem Fall ein Zuhause bei erfahrenen Hundehaltern ohne Kinder.

Kontakt:

Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)

Tel: (06332) 76 460
mobil: (0172) 65 223 42

email: info@tierheimzweibruecken.de

Öffnungszeiten:
Mo,Di und Do 14 bis 17 Uhr
Sa 13 bis 16 Uhr

Internet: www.tierheimzweibruecken.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 07. Juli 2021: Bruno konnte nicht mehr länger in seiner Pflegestelle bleiben und wurde mittlerweile in einer Pension untergebracht.

Bruno

American Staffordshire Terrier-Bulldog-Mischling, kastrierter Rüde, 60 cm groß, 38 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: Hundepension im PLZ-Bereich 21xxx, Vermittlung über die Listenhunde-Nothilfe

11. April 2021:

Bruno stammt aus einer Brandenburger Beschlagnahmung mit mehreren Welpen und ist der Papa der Zwerge (bereits alle vermittelt). Die Mama durfte in der Familie bleiben, weil sie dort nicht auf der Liste steht. Gerne hätten wir sie auch übernommen, dies war aber leider nicht möglich.

Bruno ist mit Menschen ein absoluter Traum, bei selbstsicheren und starken Hündinnen ist er wahrer Gentleman. Unsichere Hündinnen verunsichern ihn selber aber so sehr, dass er kippt und zum Proll mutiert.

Anfangs ging Bruno bei Hundebegegnungen generell stark nach vorne, dies hat sich mit Training und klarer Führung sehr gegeben. Seinem Hundeführer gegenüber bleibt er freundlich. Ist sein Mensch sicher und gelassen, bekommt man dieses Verhalten sehr gut in den Griff.

Zuhause genießt er die Schmuseeinheiten mit seinem Pflegefrauchen und versucht sie auch einzufordern, was aber erfolgreich ignoriert wird. Er zeigt  keine Ressourcenverteidigung und gibt bereitwillig alles ab.

Man kann es fast nicht glauben, aber der Kuschelbär kann draußen echt zum Bulldozer werden. Bruno hat Bulldog-Blut in sich, was sich nicht verstecken lässt, und hat dementsprechend auch viel Kraft. Wir suchen daher standfeste, souveräne und auch erfahrene Menschen für den Rüden, die mit ihm das Verpasste erarbeiten und sich seiner Kraft bewusst sind.

Wenn Bruno richtig ankommen darf, hat man einen Hund, der für einen durch’s Feuer geht!

Herzlichen Dank für die schönen Fotos an https://www.pfotengrafie.de/

Brunos Pflegefrauchen schrieb:

Bruno ist geimpft, gechipt und kastriert und erfreut sich überhaupt guter Gesundheit.

Er ist ein aktiver und sehr fröhlicher Hund, der ausgiebig durch die Wiesen wandert und sich für Ausflüge sowie Strandtage und ausgiebiges Bällchengepfeffer begeistern lässt. Sein Benehmen bei allen Outdooraktivitäten ist untadelig, so weiß Bruno, dass Schäfchen und Pferdchen keinesfalls erschreckt werden dürfen. 😉

Ferner ist es für Bruno klar, dass er weder an Führ- noch Schleppleine zerren darf und der wohlerzogene Bullklops rücksichtsvoll mit den nicht unbegrenzt belastbaren Gelenken seiner Menschen umgehen muss. Die Grundkommandos und ein ordentlicher Rückruf, Stubenreinheit und das manierliche Passieren vorbeigehender Menschen verstehen sich von selbst…

Zuhause ist der große, starke Sportler eher ein Lämmchen. Bruno mag es zu schmusen und kuscheln, er liebt Menschen. Er liegt in seinem Körbchen, sortiert sein Spielzeug oder döst auf dem Sofa, immer in der Hoffnung, dass jemand kommt, der zufällig gerade Lust hat, einen Bruno zu streicheln. 😉

Der Bursche kann schon eine Weile alleine bleiben und zuverlässig die Stellung halten.

Interessenten füllen bitte den Fragebogen der Listenhunde-Nothilfe aus: http://listenhunde-nothilfe.de/fragebogen-fuer-interessenten/

Kontakt:

Listenhunde-Nothilfe

mobil: (0174) 99 033 08
eMail: vermittlung@listenhunde-nothilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Sammy

großer Mischling, kastrierter Rüde, 67 cm groß, 31,2 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 28.02.2021 im Tierheim Ingelheim

Wir haben Sammy von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen, weil man ihn dort nicht mehr händeln konnte.

Sammy ist ein sportlicher und arbeitswilliger Mischling, der gut am Fahrrad läuft und Spaß am Rennen hat. Vermutlich gibt es Malinois-Anteile in ihm. Vom Verhalten könnte auch irgendwann ein Herdenschutzhund mitgemischt haben.

In unserer Hofgruppe versteht er sich mit allen Hunden recht gut. Dort hat er auch ein paar „Jungs“, mit denen er gerne spielt und rennt. Mit Hündinnen kommt er generell gut zurecht, bei Rüden entscheidet die Sympathie bzw. das Verhalten und der Status seines Gegenübers. Wenn der andere Rüde nichts von Sammy verlangt oder einen niedrigeren Status hat, läuft es gut. 😉 Großen Hunden, die gut sozialisiert sind, begegnet er freundlich. Er kommt auch mit robusten Rassen gut zurecht.

Sammy ist ein toller, lernbereiter Arbeitshund, geht schon recht gut an der Leine und möchte seinen Bezugsperson gefallen. Er sucht immer häufiger Blickkontakt und will beschäftigt werden. Er ist gerne mit dabei und kann dann auch entspannen. Langeweile und Alleinsein hält er noch nicht so gut aus und jammert dann. Hier üben wir an seiner Frustrationstoleranz, was in seinem neuen Zuhause sicher fortgesetzt werden müsste.

Bei fremden Menschen ist Sammy eher skeptisch und möchte nicht gleich angefasst oder bedrängt werden. Das zeigt er auch deutlich. Hier braucht der Bursche noch „Nachhilfe“ oder den Schutz seiner Menschen. Man muss aber darauf gefasst sein, dass er Menschen gerne zu seinem Vorteil ausnutzt und dabei recht gefällig sein kann. Somit ist er kein Hund für Anfänger, da diese ihm zu wenig Halt geben und er dann sicher über manche Grenze hinaus schießen würde. Mangelnde Führung könnte z.B. zur Leinenaggression führen.

Insgesamt bewegt sich Sammys Verhalten aber noch in einem gesunden Maß. Wer so intelligente Mischlinge sucht und kennt, weiss, dass hier ein kleiner Rohdiamant sitzt, der für seine Menschen alles macht, wenn das Vertrauen erst einmal da ist. Am besten eignet er sich für eine Einzelperson, die weiss, was so ein „schneller Hund“ braucht.

Wir wünschen Sammy ein echtes Zuhause, wo er Anschluss an seine Menschen hat. Bis es soweit ist, kann er ja bei uns noch einiges lernen. 😉

Kleintiere/ Katzen sowie kleine Kinder sollten nicht mit im Haushalt leben. Kinder  sollten sicherheitshalber nicht jünger als 16 Jahre sein.

Wenn Sie Interesse an Sammy haben, sprechen Sie uns gerne an.

Kontakt:

Tierhelfer Ingelheim
Außenliegend 145
55218 Ingelheim am Rhein

Tel: (06132) 76 205
eMail: tierheim@tierhelfer-ingelheim.de

Die Tiervermittlung erfolgt derzeit nur nach individueller Terminabsprache. Bitte vereinbaren Sie unbedingt einen Termin. Ohne Termin findet KEINE Vermittlung statt!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Spencer

Old English Bulldog, kastrierter Rüde, ca. 46 cm groß, 28 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 07.05.2021 im Tierheim Elmshorn (Schleswig-Holstein)

Spencer kam aufgrund familiärer Veränderungen und Problemen mit seinem Verhalten als Abgabehund zu uns ins Tierheim. Er lebte zuvor die längste Zeit seines Lebens in einer Familie.

Für Menschen, die die Eigenarten von Bulldoggen kennen, werden die meisten von Spencers Ideen nicht überraschend sein – deshalb suchen wir bevorzugt nach HalterInnen, die bereits Erfahrung mit Englischen Bulldoggen u. ä. Rassen haben, damit Spencers Baustellen kleiner und nicht größer werden.

Gegenüber Menschen verhält sich Spencer sehr individuell, je nach Person variiert sein Benehmen. Bei seiner Bezugsperson im Tierheim zeigt er sich kindlich, albern und verschmust und macht keine Anstalten zu schnappen oder zu zwacken. Bei anderen Leuten kann letzteres passieren, auch wenn er sie schon kennt. In seinem alten Zuhause soll er manchmal anfangs freundlich gegenüber Besuchern gewesen sein und dann später doch versucht haben, diese in Wade oder Arm zu zwicken. Ernsthaft zugebissen hat er bisher nicht, das Verhalten hat sich aber nach der Veränderung der Struktur im alten Zuhause verschlimmert.

Spencer hat seinen eigenen Kopf, macht sehr ungern etwas gegen seinen Willen und zeigt das dann auch. Zum Beispiel legt er sich platt wie eine Flunder auf den Boden, wenn „Mensch in die falsche Richtung geht“ oder hat im alten Zuhause versucht zu schnappen, wenn er zum Rausgehen angezogen werden sollte, er aber lieber weiterschlafen wollte. Gleichzeitig ist Spencer ein unsicherer Hund und fühlt sich am wohlsten bei einer Person, bei der er sich „anlehnen“ kann und die ihm seine gefühlte Verantwortung abnimmt. Diese Person kann ihn in der Regel auch problemlos durch neue oder unangenehme Situationen wie einen Tierarztbesuch führen, ohne dass er sich auffällig verhält.

Im Tierheim zeigt er sich beim Kennenlernen neuer Leute bisher angespannt und trägt dann zur Sicherheit einen Maulkorb. Auch das Annähern eines Menschen, wenn Spencer gerade mit Ressourcen (Spielzeug, Futter) beschäftigt ist, erfüllt ihn mit Sorge und Anspannung. Er könnte in solchen Momenten schnappen oder nach vorn schießen, wenn man sich falsch verhält (das wird von uns aktuell noch beobachtet).

Im alten Zuhause lebte Spencer mit Kindern zusammen, die mindestens jugendlich waren. Da er sich ihnen gegenüber jedoch auch immer wieder kritisch verhalten haben soll (und aufgrund des oben beschriebenen Verhaltens), darf es in seinem neuen Zuhause leider keine Kinder geben.

Das Gassigehen mit Spencer ist recht angenehm. Wenn er nicht aufgeregt ist, läuft er entspannt an der Leine. Probleme soll er mit vorbeifahrenden Mopeds haben, auch manche Radfahrer oder Inlineskater erregen seine Aufmerksamkeit, v. a. wenn sie laute Geräusche machen, die er nicht erträgt (quietschende Reifen etc.).

Mit Artgenossen ist Spencer nach aktuellem Stand bedingt verträglich, er hatte im alten Zuhause zwei Hundefreundinnen aus der Umgebung, mit denen er sich sehr gut verstand. Zu anderen Hunden soll er bisher wenig Kontakt gehabt haben. Bei uns im Tierheim war er beim ersten Treffen mit einer freundlichen Hündin eher genervt von ihren Spielversuchen, rannte ab und zu motzend hinterher, um danach lieber wieder zum Menschen zu laufen. Bei weiteren Kontakten zu ihr hatte er aber schon mehr Gefallen daran, zusammen zu spielen. Auch wenn sich dies weiter verbessern sollte, ist Spencer in seinem neuen Zuhause voraussichtlich als Einzelhund glücklicher.

Im alten Zuhause konnte Spencer einige Stunden problemlos alleine bleiben, nach Eingewöhnung wird dies wohl auch im neuen Zuhause der Fall sein. Im Auto fährt der Bursche sehr gerne mit.

Kontakt:

Tierschutzverein Elmshorn und Umgebung e.V.
Justus-von-Liebig-Strasse 1
25335 Elmshorn

Tel: (04121) 84921
email: info@tierheim-elmshorn.de

Öffnungszeiten:
Mo/Mi/Fr/Sa      15.00 – 17.30 Uhr

Corona-Regeln ab 01. Juni 2021:
Wenn Sie sich für ein Tier interessieren, rufen Sie bitte an und lassen sich beraten oder schreiben uns eine Mail.  Besuche sind nur mit Termin möglich.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Fibi

Französische Bulldogge, kastrierte Hündin, geimpft und gechipt, Allergikerin, ca. 14 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: noch bei den Haltern im PLZ-Bereich 494xx

Eines vorweg: dies ist keine leichtfertige Abgabe und Fibi wird nur umziehen, wenn ein zu 100 % passendes Zuhause gefunden wird! Sie wird nur abgegeben, weil sie das Kleinkind der Familie leider nicht akzeptiert.

Für die überaus schlaue Fibi suchen wir Fans sportlicher Bulldoggen, denn die hübsche Maus ist topfit und mit Sicherheit nix für Stubenhocker. Die Kleine kennt es sogar, ihre Menschen auf Ausritten zu begleiten, nur sollte man da ihren vorhandenen Jagdtrieb im Auge behalten.

Das hübsche Mädel ist – wie erwähnt – sehr aktiv, hat eine gute Grunderziehung genossen (die Umsetzung funktioniert aber immer mal bulldoggentypisch 😉 ), sie hat großen Spaß am Mantrailing, kennt die Arbeit mit dem Futterdummy und die Impulskontrolle wird regelmäßig gefestigt!

Fibis Menschen sollten konsequent sein und es muss ihnen nicht nur leicht fallen, klare Regeln für die Hündin aufzustellen, sondern auch diese immer einzuhalten bzw. durchzusetzen. Der Lohn ist dann eine sehr verschmuste Maus, die alles richtig machen möchte. Auch sollte man keine Probleme damit haben, dass Fibi in bestimmten Situationen einen Maulkorb tragen muss, an den sie bereits gewöhnt ist.

Wegen ihrer Allergien bekommt ein spezielles Futter, das sie gut verträgt und Apoqueltabletten. Außerdem müssen ihre Ohren auch weiterhin sehr regelmäßig gereinigt werden.

Besuch im eigenen Reich findet Fibi nicht erfreulich und das sollte man auch zukünftig beachten. Sie möchte allgemein nicht mit fremden Menschen auf Kuschelkurs gehen.

Auch wenn Fibi aktuell mit einem großen Rüden zusammen lebt, sollte sie zukünftig als Einzelhund leben. Denn der Weg, dass sie den Rüden ohne ernsthafte Angriffe akzeptiert hat, war nicht einfach. Auf Gassigängen akzeptiert sie einzelne Hunde, ignoriert die meisten aber. Auch andere Tiere sollten nicht im neuen Zuhause vorhanden sein und selbstverständlich keine Kinder.

Gesucht wird ein ländliches Zuhause bei erfahrenen Menschen, die zwingend die Körpersprache von Hunden lesen können und die Spaß an der Arbeit mit einem besonderen Hund haben. Selbstverständlich werden alle noch offenen Fragen vor der Vermittlung sehr ehrlich geklärt!

Vermittlung nur mit Vor-und Nachkontrolle und zu tierschutzüblichen Bedingungen.

Erstkontakt:

Bulldogssearchhome
Dorty Chiofalo

mobil: (0173) 219 73 66  –  täglich bis 21 Uhr, SMS und WhatsApps werden NICHT beantwortet 
eMail: BSH-Tierschutz@web.de  – hier senden wir Ihnen gerne unseren Fragebogen zu

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 16. Juni 2021: Diego wartet nun schon gut 2 Jahre auf ein richtiges Zuhause! 🙁

Diego

Französische Bulldogge-Labrador-Mischling, kastrierter Rüde, 47 cm groß, 4 Jahre alt.
Standort: Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen / Brandenburg

15. August 2019:

Diego wurde im Tierheim abgegeben, nachdem er nach dem Kind der Familie geschnappt hatte. Er lebte dann nur noch im Garten an der Kette, denn alle hatten plötzlich Angst vor ihm. Als Diego zu uns kam, war er völlig verfettet. 🙁

Diego ist eine arme Socke: Er hat ein unsicheres Wesen und leider wurde er nie durch einen Menschen vernünftig geführt, sondern immer sich selbst überlassen. Also Diego bei uns ankam, bellte er aus Unsicherheit jeden Menschen und Hund an.

Inzwischen hat sich Diego gut eingewöhnt. Er ist ein lebhafter Hund, der gerne läuft und spielt.

Mit anderen Hunden hat Diego überhaupt keine Probleme.

Der kleine Mann braucht eine liebevolle, aber absolut konsequente Führung, dann ist er ein richtig treuer Begleiter. Er ist sehr auf den Menschen bezogen.

Diego kennt das Leben im Haus, ist auch stubenrein. Leider neigt er dazu, wenn er zu lange alleine sein muss, Dinge kaputt zu machen.

Für Diego suchen wir nun ein hundeerfahrenes, sportliches Paar, das ihn auslastet und souverän führt.

Kontakt:

Dr. Annett Stange

Tierschutzliga-Dorf
(Tierheim und Gnadenhof der Tierschutzliga in Deutschland e.V.)
Ausbau Kirschberg 15
OT Groß Döbbern
03058 Neuhausen/Spree

Tel.: (035 608) 401 24
Email: info@tierschutzligadorf.de

Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 06. Juni 2021: Balu hat leider immer noch kein geeignetes und vor allem HSH-erfahrenes Zuhause gefunden.

Balu

Alabai, Rüde, vollkupiert, 3 ½ Jahre alt.
Standort: Tierheim Mainz

Balu wartet nun schon seit fast 2 Jahren auf seine Chance!

16. Oktober 2019:

Für unseren Balu suchen wir Kenner von Herdenschutzhunden, die unserem „Pubertier“  auf nette, aber konsequente und vor allem souveräne Art klar machen, wo sich die Grenzen im Zusammenleben befinden.

Ein großes und sicher eingezäuntes Grundstück würde Balu sicher gut gefallen, über das er seinen Anlagen entsprechend wachen kann.

Bei Artgenossen entscheidet die Sympathie im Einzelfall über Freund oder Feind…

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz u. U. e. V. und Tierheim
Zwerchallee 13 – 15
55120 Mainz

Tel: (061 31) 68 70 66
e-mail: info@thmainz.de

Telefondienst:
Montag – Freitag
10.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:

Montag, Mittwoch und Samstag
14.30 bis 17.00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 02. Juni 2021: Leider hat sich in fast 2 Jahren noch nichts für den wunderschönen alten Brummbären Pirlo getan und er wartet immer noch auf seine Chance. Wo sind nur die Herdenschutzhund-Fans, die dem gestandenem Herrn noch einen schönen Lebensabend schenken möchten?

Pirlo

Kaukasischer Owtscharka, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 8 Jahre alt.
Standort: seit Juli 2019 im Tierheim Arry (Frankreich)

Herdenschutzhunde in gesetzterem Alter haben in Frankreich leider sehr schlechte Vermittlungschancen. 🙁

Das Tierheim schreibt (05. April 2020):

Pirlo sieht zwar aus wie ein hübscher und knuddeliger  Teddybär, ist Fremden gegenüber – typisch Kaukase halt –  zuerst einmal misstrauisch und zurückhaltend. Er braucht schon etwas Zeit, um jemanden näher an sich zu lassen. Dabei sucht sich der grummelige Griesgram seine Menschen schon selber aus. Wenn er jemanden nicht leiden kann, dann zeigt er ihm sehr deutlich, dass er lieber Abstand halten sollte.

Ist das Eis aber erst einmal gebrochen, ist Pirlo sehr liebevoll, zeigt allerdings deutlich, dass er seine Menschen notfalls beschützt. Deshalb wird ausschließlich ein herdenschutzhund-erfahrenes Zuhause ohne Kleinkinder gesucht.

Mit seinen Artgenossen sollte man die Verträglichkeit von Fall zu Fall testen.

Wenn er in seinem Auslauf ist, wirkt er richtig zufrieden. Wie glücklich wäre er wohl erst auf einem eigenen Grundstück, auf dem er sich den ganzen Tag frei bewegen darf?

Kontakt:

Refuge „Gerhard Cramer“
S.P.A Société Protectrice des Animaux
Ferme de Voisage
57680 Arry

Ansprechpartnerin (deutschsprachig):

Christine Müller-Friedrichs

mobil: (0163) 970 69 17
email: friechris17@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Jack

Malinois, unkastrierter Rüde, ca. 60 cm groß, ca. 33 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 03/2021 im Tierheim Düren

Der hübsche Malinois-Rüde gilt bei unseren Gassigehern als absoluter „Sonnenschein“. Er ist ein loyaler Begleiter, der eine ausgeprägte Lernbereitschaft und eine gute Portion Selbstbewusstsein mit sich bringt. Er liebt lange Spaziergänge und möchte auch geistig gefordert werden. Fehlt ihm diese Auslastung, sucht er sich eigenständig eine Beschäftigung.

Jack beherrscht die Grundkommandos zuverlässig, auch weitere Kommandos (Körbchen, Rolle, Pfote, Stopp, etc.) hat er schnell erlernt. Erste Erfahrungen im Mantrailing und Apportieren hat er hier im Tierheim auch schon sammeln können.

Jack bindet sich stark an seine Bezugspersonen. Diese sollten ihn souverän führen können und ihm klare Grenzen und Regeln setzen. Bei fehlender Führung neigt er rassetypisch dazu, dass Zepter selbst in die Pfoten zu nehmen.

Insbesondere bei Rüden pöbelt er schon mal gerne an der Leine, steigert sich aber nicht in das Verhalten hinein. Mit einem guten Blick für den Hund lässt sich dieses in der Regel bereits im Vorfeld unterbinden.

Menschen gegenüber ist Jack zunächst skeptisch und misstrauisch. Bei freundlicher Ansprache reagiert er meist auch entsprechend auf sein Gegenüber. Nichtsdestotrotz mag er nicht automatisch jeden und zeigt auch deutlich, wenn er jemanden nicht mag. Er braucht die Möglichkeit, von sich aus auf jemanden zuzugehen, und sollte nicht bedrängt werden. Hat man einmal den Kontakt zu ihm, ist er ein echter Goldschatz!

Für Jack suchen wir aktive Menschen mit Hunde- bzw. idealweise mit Rasse-Erfahrung, die ihn ohne Druck fordern und weiter fördern können und wollen. Menschen, die Spaß daran haben, viel mit ihm zu erleben und die auch ausreichend Zeit für intensive Kuscheleinheiten haben, denn das sind die Momente, in denen Jack entspannen kann und die er sehr genießt.

In seinem neuen Für-immer-Zuhause würde er sich über einen Garten freuen. Kleine Kinder sollten dort nicht leben, Jugendliche wären aber kein Problem. Gegen eine souveräne Hundedame als Mitbewohnerin hätte Jack sicher nichts einzuwenden, allerdings entscheidet bei ihm die Sympathie. Katzen und/oder Kleintiere sollten nicht vorhanden sein.

Im Auto ist Jack ein toller Mitfahrer.

Kontakt:

Tierheim Düren
Am Tierheim 2
52355 Düren

Tel: (02421) 99 85 50  ->  Mo-Sa 14-16.30 Uhr)
eMail: info@tierheim-dueren.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Paul

Herdenschutzhund-Mischling (vermutlich mit Retriever), kastrierter Rüde, 3 Jahre alt.
Standort: seit 05/2021 in einer Hundepension im Odenwald

Herdenschutzhund light sucht ein Zuhause!

Paul ist wahrscheinlich ein HSH x Retriever, optisch ein echter Eyecatcher, durch die Herdenschutz-Gene aber nicht der klassische Familienhund. Der Bursche kann klauen wie ein Rabe und wenn etwas in seinem Besitz ist, beansprucht er das dann auch für sich.  Sehr ehrlich und direkt ist dann seine Kommunikation. Der große Vorteil ist aber (und hier kommen wir zur „Light-Version“), dass Paul dann gerne gegen etwas tauscht, was ihm noch mehr zusagt, z.B. Leckerchen. Man kann ihn auch vom Klauen abhalten, indem man von vornherein ein „standing“ ihm gegenüber hat und er sein Gegenüber respektiert und akzeptiert. Auch das ist light. Allerdings wollen wir nicht schönreden, dass Paul durchaus Dinge verteidigt, wenn sein Gegenüber Unsicherheit zeigt, weshalb er auch nicht an Hundeanfänger oder Familien mit kleinen Kindern vermittelt wird.

Paul ist sehr gerne draussen, genießt aber durchaus die Vorzüge im Haus zu sein. Schön wäre, wenn er wählen könnte, wo er gerade sein möchte. Derzeit befindet er sich in einer Hundepension, lebt dort in einer großen Hundegruppe und kann – nach Terminabsprache – gerne besucht werden.

Mit Hunden ist Paul gut verträglich, kann aber auch als Einzelhund gehalten werden.

Für Paul suchen wir hundeerfahrene Menschen, im besten Fall sogar mit Herdenschutzhund-Erfahrung, die sich ein solches Kaliber zutrauen und zusätzlich einen erfahrenen Trainer hinzuziehen. Bei der Suche sind wir gerne behilflich. An den Maulkorb ist Paul gewöhnt, er braucht ihn nicht immer, aber für das Training ist es durchaus hilfreich.

Kontakt:

Samojede in Not
Eve Gegerle

Tel:: (06073) 731 687
email: eva@samojede-in-not.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Jean-Luc

Pyrenäen-Schäferhund, unkastrierter Rüde, 52 cm groß, ca. 25 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit Ende 2019 im Tierheim Düren

„Hey Jean-Luc, was wollen wir denn heute Abend machen?“
Jean-Luc: „Genau dasselbe wie jeden Abend. Wir versuchen, die Weltherrschaft an uns zu reißen.“

Der hübsche Berger des Pyrénées-Mix (?) ist zwar keine Labormaus, allerdings weiß er schon sehr genau, was er will und was er nicht will. 😀 Oft werden wir auf unseren Streifzügen angesprochen: „Der hat aber schöne Augen!“. Ja, hat er… man darf halt nur nicht zu lange reinschauen. Der kleine Franzose macht da keine Gefangenen, wenn man seine Individualdistanz unterschreitet.

Jean-Luc kam aus schwierigen Verhältnissen durch eine Sicherstellung vor ziemlich genau einem Jahr zu uns ins Tierheim. Er hat in der Vergangenheit mehrfach gebissen und seine Zähne auch gerne benutzt, wenn ihm etwas so gar nicht passte. Das konnte an schlechten Tagen sein, wenn man ihn beim Geschirranziehen festhielt und an guten Tagen, wenn er nicht dem von ihm auserkorenen Baum schnüffeln durfte.

Über die Rasseeigenschaften sagt man: „Der Berger des Pyrénées ist ein Hund, der bei einem Minimum an Größe und Gewicht ein Maximum an Energie besitzt“. Das trifft auf Jean-Luc zu 100 % zu. Er ist sehr agil und quirlig und schlägt gerne über die Stränge, wenn er aufgeregt ist. Er ist ein sehr hibbeliger und nervöser Hund und somit nichts für Anfänger. Er ist ein totaler Zappelphillip und springt gerne schon mal in Kopfhöhe herum.

Dem Burschen fehlt im Tierheim leider der richtige „Job“. Er ist nicht ausgelastet und das merkt man einfach. Die stressige Tierheimsituation schlägt ihm zusätzlich auf sein Gemüt.

Jean-Luc ist ein Paradebeispiel dafür, dass es Hunde gibt, mit denen man immer wieder neu über Nähe und Distanz verhandeln muss. Wenn man einmal sein Vertrauen hat und ihn zu händeln weiß, dann ist er fast ein ganz normaler Hund… mit Aussetzern… manchmal. Da dieses Verhalten generalisiert war, begannen wir mit Maulkorbtraining und völlig ruhigem Arbeiten. Den Maulkorb trägt er mittlerweile wie selbstverständlich, was für uns die Grundlage war, ihn an neue Menschen heranzuführen. Der Kreis der Personen, die mit ihm Gassi gehen und Arbeiten hat sich seitdem bereits erweitert.

Mittlerweile kann Jean-Luc ruhig an der Leine laufen und auch schon mal die Führung anderen überlassen, d.h. aber nicht, dass er zwischendurch nicht testet. Seine Menschen müssen dann ganz besonders Ruhe bewahren. Druck erzeugt bei ihm Gegendruck und eine solche Diskussion würde er vermutlich endlos führen und hätte auch noch Spaß daran.

Wenn man den Rüden lesen kann und die Anzeichen erkennt, kann man ihn bereits im Ansatz gut unterbrechen. Über einfache Bewegung kann er gut kompensieren.

Jean-Luc ist intelligent und lernbereit, er braucht eben nur eine konsequente und sichere Führung. Er liebt es zu Schnüffeln und durch den Wald zu stromern. Mantrailing oder Fährtenarbeit wären da genau das richtige für ihn.

Jean-Luc verfügt über eine wunderbare innerartliche Sozialkompetenz. Auch wenn er manchmal etwas stürmisch ist, lässt er sich auch zurechtweisen und erkennt die Individualdistanz anderer Hunde an. Er kann bei Hündinnen richtig charmant sein. Außerdem spielt und rennt er für sein Leben gern. Man muss nur einen Mittelweg finden, damit er nicht zu sehr aufdreht. Des Weiteren ist er eine totale Wasserratte, kein Tümpel ohne Lücki 😉

Kontakt:

Tierheim Düren
Am Tierheim 2
52355 Düren

Tel: (02421) 99 85 50  ->  Mo – Sa 14-16.30 Uhr
eMail: info@tierheim-dueren.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 21. Mai 2021: Bei Luna wurde Mitte Januar die Umfangsvermehrung neben der Wirbelsäule sowie eine weitere am Oberschenkel entfernt. Es handelte sich hierbei um zwei Atherome (gutartige Zysten). Da Luna sich nicht bedrängen lässt und bei Tierarztbesuchen entsprechend unkooperativ ist, wurde sie gründlich durchgecheckt, als sie in Narkose war. Beim Röntgen wurden geringgradige Spondylosen in der Brustwirbelsäule festgestellt, die ihr derzeit aber noch keine Probleme bereiten.

Die eigenwillige Hündin akzeptiert ihr bekannte Artgenossen bei gemeinsamen Spaziergängen, bei fremden Hunden entscheidet die Sympathie… vorsichtshalber sollte sie aber bei einem Kennenlernen mit einem Maulkorb abgesichert werden.

Luna hat KEINE Gefahrhundeinstufung, ist aufgrund der Rasseeinstufung als Alano-Mix in NRW jedoch maulkorb- und leinenpflichtig. Hier besteht aber ggf. die Möglichkeit, nach Eingewöhnung im neuen Zuhause sowie intensivem Training mit ihr einen Wesenstest abzulegen, um diese Auflagen irgendwann loszuwerden.

Da sich Luna nur von wenigen Personen händeln lässt, fehlt es ihr im Tierheim übrigens stark an physicher wie psychischer Auslastung. Dies führt im Tierheimalltag dazu, dass sie – insbesondere in Reizsituationen wie Spielen – am Menschen hochspringt,  Arme und Hände in den Mund nimmt, diese anknabbert und auch festhält. Dabei kann es schon mal zu blauen Flecken oder dem einem Riss im Pullover kommen. 😉 Dieses Verhalten ist nach Einschätzung des Tierheimes durch die Unterforderung begründet. 

Luna

Alano-Mischling, unkastrierte Hündin, 60 cm groß, 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 11.12.2018 im Tierheim Dortmund

Luna wartet schon seit über 2 Jahren auf ein passendes Zuhause!

15. März 2021:

Luna ist vorsichtig, wachsam und aufmerksam. Sie hat einen starken Schutztrieb und geht dann eigenständig auf fremde Menschen und Hunde zu, um sie zu verbellen und zu stellen. Wenn sie die Möglichkeit hätte, würde sie sie auch anspringen und evtl. zubeissen.

Ihrem Besitzer gegenüber ist Luna sehr freundlich und offen und genießt Streicheleinheiten. Fremden gegenüber ist sie stets sehr wachsam und stellt diese auch. Kinder sollten deshalb sicherheitshalber nicht im Haushalt vorhanden sein.

Luna pöbelt gerne mal (vor allem unsichere) Hunde an. Man kann mit ihr zwar durchaus gemeinsame Spaziergänge mit Artgenossen unternehmen, bei fremden Hunden auf Spaziergängen sollte man jedoch immer darauf gefasst sein, sie zurückhalten zu müssen.

Grundgehorsam ist vorhanden, ist aber oft nur gegen eine leckere Bestechung abrufbar. 😉 Luna läuft bei Fuß und ihre Leinenführigkeit ist in Ordnung, kann jedoch sicherlich noch weiter ausgebaut werden.

Bei Luna wurde eine Umfangsvermehrung neben der Wirbelsäule festgestellt, ansonsten ist sie laut tierärztlicher Untersuchung (Stand 16.01.20) vollkommen unauffällig. 

Luna wird nur als Einzelhund vermittelt und braucht in ihrem neuen Zuhause erfahrene Halter, die noch mit ihr arbeiten möchten und die ihr ein sicheres Umfeld geben, in dem sie nicht meint, jeden beschützen zu müssen.

Kontakt:

Tierschutzzentrum / Tierheim Dortmund
Hallerey 39
44149 Dortmund

Tel: (0231) 170 680
email: tierheim@dortmund.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 20. Mai 2021: Abgesehen von Tierheimmitarbeitern und Gassigängern hat sich bislang niemand gefunden, der Jambo die Chance und Zeit gegeben hat, sein Vertrauen zu gewinnen. Und so hat er gerade erst ein trauriges Jubiläum erlebt: 6 Jahre im Tierheim. 🙁

Update 02. August 2020: Jambo, der Kuschelhund mit Maulkorb, befindet sich mittlerweile seit 5 (!) Jahren im Tierheim Straubing. 🙁

Kommt Jambo nach der Gassirunde mit Christine zurück ins Tierheim, geht er durch viele Hände, die ihn streicheln. Er genießt es und schiebt sich von einem zum andern.

Ja er ist Teil des Tierheims geworden, unfreiwillig…. denn wer mag schon ein Leben lang im Tierheim leben? Schattentiere nennt man die Tiere, die auf Grund von Verhaltensauffälligkeiten lange im Tierheim leben. Sein von Menschen gemachtes Problem, wen wundert’s: Jambo beisst fremde Menschen. 🙁

Sehr zu seinem Leidwesen ist der Maulkorb sein Begleiter geworden, wenn er den Zwinger verlässt. Auch der treuherzigste Blick darf uns nicht erweichen.

Dabei wäre nur Zeit der Schlüssel…. Zeit, um diesen 1-er Schüler aus der Hundeschule kennenzulernen, den unbestechlichsten Wächter und den verschmustesten Sofawolf. Zeit…etwas, das heute niemand mehr hat. Ja, die hätte Jambo gebraucht, um sich neuen Menschen zu öffnen.

Im Grunde seines Herzens ist Jambo extrem anhänglich und verschmust. Christine kann ein Lied davon singen, kuschelt sie doch oft mit ihm auf seinem Sofa. Hündin Elfi und Pensionshündin Lissy sorgen dafür, dass es nicht einsam wird in langen Nächten. Ja, andere Hunde waren noch nie ein Problem.

Wieder beginnt ein Tag, ein fröhliches „Guten Morgen“kündigt den nahenden Pfleger an. Mit liebevollen Worten bekommt jeder der Hunde ein kleines Guten-Morgen-Gutti. Bald schon sind die heiß geliebte Christine und all die anderen fleißigen Gassigeher wieder da und es geht raus an die Donau….

Jambo kurz und knapp zusammengefasst:

– spielt gern, Ball oder Suchspiele
– hat eine gute Grundausbildung
– läuft schön an der Leine
– lernt schnell
– kann mal allein bleiben
– guter Wachhund
– verschmust
– verträglich mit Hündinnen
– verträglich mit Rüden
– idealer Zweithund
– nicht für Kinder geeignet
– überschreitet Grenzen
– umfassende Hundeerfahrung erforderlich

Jambo

Appenzeller Sennenhund, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, etwa kniehoch, gast 10 Jahre alt.
Standort: seit 18.05.2015 im Tierheim Straubing (Bayern)

Das Tierheim schreibt (18. Juli 2016):

Jambo ist ein sehr aktiver und intelligenter Rüde.

Vertrauen ist die Basis, auf der man solide bauen kann. Planen sie genug Zeit ein, um Jambo kennen- und lieben zu lernen.

Kinder sollten nicht im Haushalt leben. Jambo ist mit Katzen ausgewachsen, könnte also wahrscheinlich wieder mit einer hundeerfahrenen Samtpfote vergesellschaftet werden.

Die neuen Besitzer sollten konsequente, liebevolle Rudelführer-Qualitäten haben. Dann haben sie einen treuen Begleiter, der Seinesgleichen sucht.

Jambo neu

Kontakt:

Tierschutzverein Straubing und Umgebung e. V.
Kagerser Hauptstr. 301
94315 Straubing

Tel: (09429) 94 88 22
eMail: tierheim@tierschutzverein-straubing.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Greta

Deutsche Dogge, (noch) unkastrierte Hündin, 80 cm groß, ca. 60 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 26.09.2020 im Tierheim Kronach

Imposante Erscheinung, aber sensible Seele – XXL-Schmusehund „Greta“ sucht Doggenkenner und –liebhaber
 
Da kann dem Otto-Normal-Hundebesitzer schon mal die Kinnlade herunterfallen, wenn er vor Gretas Zwinger steht. Mit ihrer Größe und der dunklen Grautiger-Färbung ist sie wirklich eine mehr als eindrucksvolle Erscheinung. Dagegen sind Schäferhunde lächerliche Zwerge. 🙂

Auch wir Tierpfleger hatten anfangs gehörigen Respekt, zumal Greta nach ihrer Ankunft noch rein gar nichts von ihren Schmuse-Qualitäten offenbarte. Im Gegenteil! Nachdem ihr Herrchen gestorben war, von heute auf morgen ihr ganzes Leben quasi in Scherben lag und sie sich hinter Tierheim-Gittern wiederfand, war Greta erst einmal so verstört, dass sie nichts mit uns zu tun haben wollte. Vermutlich machte sie uns für ihre ganze Misere verantwortlich und so war sie weit davon entfernt, freundschaftliche Bande mit uns zu knüpfen. Ihr Missfallen zeigte sie täglich aufs Neue durch ausgiebiges Bellen und Knurren und wir waren wirklich froh über das stabile Gitter, das uns von ihr trennte. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass es nicht gerade angenehm ist, wenn eine ausgewachsene Dogge auf einen losgeht…

Aber wir hatten ja Zeit. Zeit für gute Worte, Zeit für Leckerlis und Zeit, um Greta einfach nur beobachten zu lassen und sie nicht zu bedrängen. Und siehe da: So langsam revidierte sie ihre Meinung von uns. Jemand, der einem täglich einen gefüllten Napf besten Futters sowie ein riesiges Kuschelbett vor die Nase stellt, der immer ein paar aufmunternde und freundliche Worte übrig hat und den die anderen Hunde offensichtlich toll finden, konnte in ihren Augen wohl dann doch nicht ganz so schlecht sein. 😉 Und als wir sie nach den ersten Wochen immer noch nicht massakriert hatten, wie sie es anfangs wohl befürchtet hatte, fasste Greta den Entschluss, uns doch eine Chance zu geben.

Von da an ging es immer weiter aufwärts und wenn man Greta jetzt anschaut, kann man nicht glauben, dass es sich um denselben Hund handelt. Aus der anfänglichen „Bestie“ ist ein super schmusiger und anhänglicher XXL-Schoßhund geworden, der am liebsten den ganzen Tag gestreichelt und geknuddelt werden möchte. Nur zu gern wirft sie sich dazu auch auf den Rücken und lässt sich das Bauchi kraulen. Oder sie schmiegt sich mit solcher Vehemenz an unsere Beine, dass man leicht das Gleichgewicht verliert. Witzig ist auch, wenn Greta voller Freude auf uns zu rennt, Spielstellung macht und ihre langen Beine mit den Riesenpfoten um uns herumwirbeln.

Sie sehen schon: Greta ist wirklich ein Schatz geworden, den wir ganz besonders ins Herz geschlossen haben und der uns ganz besonders viel bedeutet. Und gerade deshalb werden wir auch ganz besonders gut darauf achten, die richtigen Personen für Greta zu finden. Denn diese bildschöne Hündin ist nicht für jedermann geeignet! Hundeerfahrung – am liebsten natürlich mit Doggen -, das richtige Händchen für diese großen, aber sensiblen Wesen und ein Haushalt ohne Kinder sind zum Beispiel wichtige Voraussetzungen.

Da Greta selbst eher unsicher ist, dann aber zur Selbstverteidigung dazu neigt, nach vorne zu gehen, braucht sie Menschen, die die absolute Führung übernehmen und ihr das Gefühl geben, bei ihnen gut aufgehoben zu sein. Somit ist sie nicht selbst gezwungen, alles zu regeln und sie wird sich dankbar und erleichtert unterordnen. Sicher wird es auch nicht schaden, ihr noch das eine oder andere Kommando beizubringen. Zwar ist sie für Doggen schon in etwas fortgeschrittenem Alter, doch man ist nie zu alt zum Lernen und Spaß macht ihr das allemal – vor allem, wenn sie hinterher mit vielen Streicheleinheiten und Leckerlis belohnt wird. Diese nimmt sie übrigens trotz ihres gewaltigen Mauls ganz sanft aus der Hand.

Vor allem beim Spazierengehen ist noch etwas Training nötig, denn Greta kann leider durchaus auch mal an der Leine ziehen, wenn sie irgendwo unbedingt hin will. Bei einem Hund dieser Größenklasse ist das dann kein Zuckerschlecken mehr… Ihr neuer Besitzer muss ihr daher auch schon kräftemäßig gewachsen sein.

Leider kommt Greta nicht mit allen anderen Hunden aus. Mit Rüden klappt es zwar oft, aber man kann sich nie darauf verlassen und muss stets vorsichtig sein. Aus Sicherheitsgründen ist es Greta daher bereits von ihrem Vorbesitzer her gewöhnt, mit Maulkorb spazieren zu gehen. Sie akzeptiert diesen auch problemlos und lässt ihn sich ohne weiteres überziehen. Wir haben aber dennoch die Hoffnung, dass sie dieses Hilfsmittel mit etwas Training mit der Zeit nicht mehr braucht.

Zuhause ist Greta ruhig und brav. Sie ist stubenrein und hat noch nie etwas kaputt gemacht. Wir denken, dass Alleinbleiben kein Problem sein sollte. Ihr Revier wird sie aber ganz sicher rigoros bewachen. Bei Fremden, die zu Besuch kommen, muss man daher gut aufpassen. Mit Kindern kommt sie, wie schon erwähnt, leider nicht zurecht.

Aufgrund ihrer Größe braucht Greta auf jeden Fall ein Haus mit eingezäuntem Garten. In einer Etagenwohnung in der Stadt ist so ein Hund nicht gut aufgehoben. Da sich große Hunde ohnehin spätestens im Alter beim Treppensteigen schwer tun, sollte sie auch nicht täglich allzu viele Stufen bewältigen müssen.

Wer sich für Greta interessiert, muss sich darüber im Klaren sein, dass er sie nicht beim ersten Besuch im Tierheim sofort mitnehmen kann. Bei ihr ist es unbedingt nötig, dass Interessenten erst ein paar Mal mit ihrem gewohnten Gassigeher mitlaufen, damit sie sich langsam an das neue Gesicht gewöhnen kann.

Wir würden uns so sehr freuen, wenn sich für Greta echte Doggen-Kenner melden, die diese sensible Seele verstehen und ihr ein glückliches Leben ermöglichen. Ein paar Sabberfäden, die sie ganz nach Doggenart gerne an Kleidung oder Wänden verteilt, sind im Gesamtpaket übrigens inbegriffen. 🙂

Kontakt:

Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach

Tel: (09261) 20 111
e-mail: tsvkc@gmx.de

Internet: www.tierheim-kronach.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Narco

Herdenschutzhund (vermutlich Mittelasiatischer Owtscharka oder ein Mittelasiaten-Mix), kastrierter Rüde, kupierte Rute, 6 Jahre alt.
Standort: seit 02/2018 im Tierheim Arry (Frankreich)

Narco wurde  bereits als Junghund Anfang 2015 in einem Tierheim abgegeben, bevor er nach Arry umziehen durfte. Er wartet also schon fast sein ganzes Leben auf ein richtiges Zuhause!

Narco wurde 2018 vom Tierheim Arry übernommen, weil man sich hier größere Chancen ausrechnete, für ihn eine neue Familie zu finden. Leider ist diese Rechnung nicht aufgegangen und der stattliche Rüde wartet immer noch auf einen passenden Platz bei Herdenschutzhund-Freunden.

Narco ist ein dynamischer und sehr verspielter Hund im besten Alter. Er steckt voller Energie und braucht nicht nur regelmäßige und lange Spaziergänge sondern auch eine entsprechende mentale Auslastung und Aufgabe.

Rassetypisch ist er Fremden gegenüber eher misstrauisch und zurückhaltend, so dass man ihn mehrmals im Tierheim besuchen müsste, um sein Vertrauen zu gewinnen. Kennt und mag er einen Menschen, ist er aber sehr lieb und anhänglich.

Leider zeigt Narco sich im Tierheim nicht sonderlich verträglich mit seinen Artgenossen. Auch Katzen oder andere Tiere sollten nicht in seinem neuen Zuhause sein.

Der große und sprungkräftige Rüde sucht idealerweise ein Zuhause bei HSH-erfahrenen Menschen mit einem großen und vor allem hoch eingezäunten Grundstück. 😉

Kontakt:

Refuge „Gerhard Cramer“
S.P.A Société Protectrice des Animaux
Ferme de Voisage
57680 Arry

Ansprechpartnerin (deutschsprachig):

Christine Müller-Friedrichs

mobil: (0163) 970 69 17
email: friechris17@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Jambo

Rottweiler, kastrierter Rüde, ca. 60 cm groß, 6 Jahre alt.
Standort: seit Mitte 2015 im Tierheim Reutlingen

Jambo wartet nun schon seit 5 Jahren auf ein passendes Zuhause!

Jambo kam ursprünglich im Alter von knapp 6 Monaten als Fundhund zu ins Tierheim. Durch sein abwehrendes Verhalten Menschen gegenüber war schnell klar, dass er sehr schlechte Erfahrung mit Menschen gemacht haben muss und vermutlich sehr isoliert aufgewachsen ist. So ließ er bereits als Junghund keine körperliche Untersuchung zu und es fiel ihm sehr schwer, Vertrauen zu fassen.

Mittlerweile ist Jambo, mit einer kurzen Unterbrechung, seit 5 Jahren bei uns. In dieser Zeit hat er große Fortschritte gemacht und hat zu mehreren Personen (männlich/weiblich) einen guten Bezug und Vertrauen.

Jambo zeigt sich fröhlich, sehr verspielt, gelehrig und gut erzogen. Er geht unheimlich gerne spazieren, fährt gut im Auto mit und kann problemlos alleine bleiben.

Fremden Menschen gegenüber ist Jambo aber sehr misstrauisch geblieben, er möchte nicht angefasst oder bedrängt werden. Er braucht zwar sehr lange, um neue Menschen in seinen Freundeskreis aufzunehmen, doch es ist möglich.

Mit anderen Hunden ist er im Tierheim nicht verträglich, er kann aber entspannt an anderen Hunden vorbeigehen. Katzen mag er gar nicht.

Für Jambo suchen wir hundeerfahrene Menschen ohne Kinder in ruhiger Wohnlage, die sich anfangs viel Zeit zum Kennenlernen nehmen können und kein Problem damit haben, dass er in manchen Situationen einen Maulkorb braucht. Für Jambo sollte spezielle Hundeerfahrung vorhanden sein.

Kontakt:

Tierschutzverein Reutlingen u.U. e.V.

eMail: hunde@tierschutzverein-reutlingen.de
Tel: (07121) 144 806 -61, -63, -69

Internet: www.tierschutzverein-reutlingen.de

Das Tierheim ist derzeit corona-bedingt geschlossen. Tiervermittlung finden nur mit vorheriger Kontaktaufnahme und Termin statt.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Bronko

Rottweiler, unkastrierter Rüde, orthopädische Probleme, 50 kg schwer, 5 ½ Jahre alt.
Standort: seit dem 31.10.2019 im Tierheim Lübbecke

Big Bronko“ ist wohl das stärkste Schiff unserer Tierheimflotte aktuell. Unsere Wuchtbrumme, der Rummelboxer, der keine Hemmungen hat, seinen Weg zu gehen….zur Not auch senkrecht durch die geschlossene Tür. 😉

Der imposante Rottweiler ist an sich ein herzensguter Kerl: immer lustig drauf, leicht tollpatschig und für jeden Spaß zu haben.

Naja, das aber genau so lange, bis Bronko beschließt, dass der Spaß vorbei ist. Wenn ihm etwas nicht passt, weiß er seine Meinung zu vertreten und kann dann echt sauer werden. Meist geschieht das in Verbindung mit Berührungen, die ihm nicht geheuer sind, beispielsweise beim Tierarzt. Dann können einem 50 kg Wut ganz gut um die Ohren fliegen.

Bronko ist recht isoliert im Zwinger aufgewachsen und hat einfach nie gelernt, mit Menschen zusammenzuarbeiten, geschweige denn sich Grenzen setzen zu lassen. Beim „Hau‘ den Tierpfleger“ ist er ganz vorne mit dabei und wenn man ihm körperlich nicht gewachsen ist oder Angst vor ihm zeigt, dann steckt er sein Gegenüber ganz locker in die Tasche.

Nicht etwa weil er einen schlechten Charakter hätte und gerne Menschen kaputt macht, sondern vielmehr, weil er es einfach nicht besser weiß und Ausrasten für ihn die einzige Option ist. Wir sind uns aber sicher, dass Bronko in diesem Bereich noch sehr viel lernen kann. Er hat im Tierheim bereits große Fortschritte gemacht und ist im Umgang mit seinen Bezugspersonen ein wirklich toller, freundlicher Begleiter, der gerne mit dabei ist und bereit ist zuzuhören.

Mit Hündinnen ist seiner Kampfklasse ist Bronko verträglich, andere Rüden findet er hingegen überflüssig bis doof. Wir könnten uns aber vorstellen, dass er mit einem robusten Hundemädchen zusammen leben könnte. Mit Katzen und Kleintieren allerdings eher nicht.

Im Alltag ist Bronko soweit ganz umgänglich, fährt gerne Auto, kennt die Grundkommandos und mag Ausflüge in den Wald oder ins Moor. Einzig seine Leinenführigkeit ist noch ausbaufähig, aber wer ohnehin vorhatte, wieder mehr Kraftsport zu machen, hat mit Bronko den perfekten Trainingspartner. 😉

Der Bursche liebt übrigens Wasser… manchmal sogar etwas zu sehr und dann wird er sauer, wenn man ihm das Wasser wegnehmen will, weil er leicht zwangsgestört versucht, den ganzen Mittellandkanal auszubuddeln 😉 , aber mittlerweile ist er da gut abrufbar und genießt einfach die Spaziergänge und Badeausflüge.

Leider musste Bronko kurz nach seiner Ankunft im Tierheim am Kreuzband (linkes Knie) operiert werden, was mit mehreren Tierarztbesuchen verbunden war, die unser Schlachtschiff meistens so gar nicht lustig fand. Letztlich hat er die schwierige Zeit und die lange Ruhephase aber gut überstanden und bis auf eine leichte Arthrose im Knie nichts davon zurückbehalten.

Vor ein paar Tagen musste er zudem an beiden Ellenbogen operiert werden, da er auf einer Seite eine leichte Coronoidfraktur und auf der anderen Seite ebenfalls Probleme in dem Bereich hatte. Derzeit befindet Bronko sich daher noch im Schonmodus. Ernsthafte Interessenten für unseren „Spezial-Rottweiler“ dürfen sich aber trotzdem gerne jetzt schon bei uns melden.

Leider ist Bronkos Abneigung gegen Spritzen und Behandlungen jeglicher Art seit der ersten OP noch größer geworden, woran wir aber im Rahmen eines speziellen „Medical training“-Plans (dank der lieben Dana von Dogtrainplus) arbeiten.

Das Leben in einem Haus oder in der Wohnung kennt Bronko nicht, weshalb es hier anfangs zu Problemen kommen kann, vor allem wenn er alleine ist. Er zeigt sich im Tierheim begrenzt stubenrein und ist auch motiviert, die Inneneinrichtung zu verändern. Je nach Situation wäre es denkbar, den Rüden teilweise in einem gesicherten Außenbereich zu halten (beispielsweise Wintergarten mit angrenzendem Auslauf), bis er verstanden hat, dass man das heimische Sofa nicht aufessen darf.

Bronko ist auf jeden Fall eine Aufgabe für sehr hundeerfahrene Leute ohne Kinder, die wissen, was sie sich ins Haus holen. Mit passendem Training ist er sicher ein taffer, treuer Begleiter, der mit seinen Leuten durch’s Feuer geht und wir hoffen, dass irgendwo da draußen Menschen sind, die Lust auf eine Herausforderung haben und hinter Bronkos harter Schale den sanften Kerl erkennen, der er sein kann.

Bronko kurz und knapp zusammengefasst:

– verträglich mit anderen Hunden
– keine Kinder
– keine Katzen
– sehr verschmust und anhänglich
– bisher nur draußen gelebt
– Sachkunde erforderlich
– Hundeerfahrung notwendig

Hier kann man nachlesen, was Bronko alles im Tierheim erlebt:  https://tierheim-luebbecke.de/2019/bronko/

Kontakt:

Tierschutzverein Lübbecke und Umgebung e.V.
Heuweg 141
32312 Lübbecke

Tel. (05741) 74 72
Das Telefon ist in der Zeit von 8-17 Uhr besetzt, montags bis 18 Uhr. Außerhalb der Zeit können Sie gerne auf den AB sprechen.

e-Mail: post(at)tierheim-luebbecke.de

Aktuell sind Besuche nur nach vorheriger Terminabsprache möglich!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 09. Mai 2021: Jack sucht leider immer noch ein ruhiges Zuhause auf dem Land.

Jack

Pitbull-Dogo Argentino-Mischling, kastrierter Rüde, 52 cm groß, ca. 35 kg schwer, fast 7 Jahre alt.
Standort: seit 09/2018 im Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen / Brandenburg

Jack wartet nun schon seit 2 ½ Jahren auf ein passendes Zuhause!

26. Januar 2019:

Jack kam nach einem Beißvorfall innerhalb seiner Familie zu uns ins Tierheim. Er wurde nicht als gefährlich eingestuft und hat lediglich aufgrund seines im Wesenstest festgestellten Problems mit Artgenossen eine Leinenpflicht auferlegt bekommen.

Der Bursche ist grundsätzlich (auch fremden) Menschen gegenüber freundlich und unbefangen, ist zum Teil jedoch sehr ungestüm in der Begrüßung.

Jack hat einen in Abwesenheit von Außenreizen sehr gut abrufbaren Grundgehorsam. Allerdings ist er extrem stressempfindlich, was Umweltreize, insbesondere Hundebegegnungen, auf dem Spaziergang betrifft. Er lässt sich leicht ablenken und ist teilweise nicht mehr ansprechbar. Derzeit ist er nicht vernünftig leinenführig. Der Rüde braucht noch sehr viel Erziehung und eine absolut souveräne Führung durch seinen Halter.

Im Haus ist Jack sehr artig, stubenrein und bleibt problemlos stundenlang alleine.

Für Jack suchen wir ein Zuhause bei ruhigen, souveränen, hundeerfahrenen Menschen ohne Kinder, Katzen oder andere Hunde, aber mit Haus und Grundstück im ländlichen Bereich. Aufgrund seines flattrigen Nervenkostüms ist er nicht für eine Stadtwohnung geeignet. Entspannt und glücklich ist er nur, wenn er als Einzelhund seine Familie und seinen Garten hat.

Aufgrund seiner Rassemischung darf Jack in Brandenburg nicht von Privatpersonen gehalten werden. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Anfrage bei uns nach den aktuell gültigen Auflagen zur Haltung eines solchen Hundes in Ihrer Gemeinde. Auskunft erteilt ihr Ordnungsamt.

Kontakt:

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Tel.: (035 608) 401 24
Email: info@tierschutzligadorf.de

Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Muffin

Cane Corso, unkastrierter Rüde, ca. 65 cm groß, ca. 45 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: seit 04/2021 im Tierheim Mainz

Muffin hatte leider keinen guten Start ins Leben. Ursprünglich stammt er aus Italien, wo er von einem Vermehrer im Keller gehalten und im Alter von 5 Monaten an ein Paar verkauft wurde, das jedoch mit einem so depriviert aufgezogenen Junghund überfordert war und ihn bereits nach kurzer Zeit weitergab. Doch auch dieser Platz war nicht von Dauer und man gab ihn nun hier im Tierheim ab.

Muffin ist ein teilweise recht unsicherer, aber sehr menschenbezogener Jungrüde, der rassetypisch erstmal skeptisch ist, sich aber prinzipiell freundlich und aufgeschlossen zeigt. Altersentsprechend fängt er gerade an auszutesten, was er darf und was nicht. Er zeigt sich also derzeit öfter mal von seiner sturen und „aufmüpfigen“ Seite. 😉

Im vorherigen Zuhause ist es wiederholt zu Übersprungshandlungen gekommen, wenn Muffin sich wegen anderer Hunde aufgeregt hat oder ihm Situationen unheimlich waren. Molossererfahrung ist also ganz klar von Vorteil, da das Kerlchen kein Anfängerhund ist und aufgrund seines Alters und seiner Vorgeschichte noch viel lernen muss.

Mit anderen Hunden ist Muffin nach Sympathie verträglich. Da er zur Ressourcenverteidigung neigt, wird er als Einzelhund zu erfahrenen Menschen oder maximal zu einer stabilen und souveränen Hündin vermittelt. Wir können uns vorstellen, dass dem Jungspund eine solche Hündin an seiner Seite gut täte.

Kinder oder andere Haustiere sollten im neuen Zuhause nicht vorhanden sein.

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V.
und Tierheim Mainz
Zwerchallee 13-15
55120 Mainz

Hundehaus

Tel: (06131) 68 70 66
email: info@thmainz.de

Ein Besuch des Tierheims ist leider bis auf weiteres nicht möglich. Vermittlungen zur Zeit nur nach vorheriger Terminabsprache!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Tyson

American Bulldog-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 65 cm groß, ca. 40 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Aurich

Tyson wartet leider schon seit 4 Jahren auf ein sehr erfahrenes Zuhause!

Leider gibt es bei Tyson keine guten Nachrichten: Seit letzten Sommer 2020 leidet er an einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Mit Spezialfutter, Enzymen und mehreren kleinen Mahlzeiten am Tag ist er aber gut eingestellt.

Der stattliche Rüde hat einen ausgeprägten Hetz- und Jagdtrieb. Zerr-, Reiß- und Ballspiele sind tabu, da er seine „Beute“ nicht mehr abgibt. Dafür „arbeitet“ er für und mit Futter umso besser.

Aufgrund von Unachtsamkeit kam es leider schon zu mehreren Beißvorfällen mit anderen Hunden. Tyson ist KEIN Anfänger-Hund. Er wird NICHT an einen „normalen“ Hundehalter abgegeben. Aufgrund der Beißvorfälle können wir ihn nicht guten Gewissens an eine nicht ausreichend erfahrene Person abgeben!

Dem Menschen gegenüber ist Tyson nicht aggressiv, versucht aber schon seinen Dickkopf durchzusetzen. Mit Geduld und Konsequenz kann man dem aber gut entgegenwirken.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass Tyson kein einfacher und darüberhinaus auch kein gesunder Hund ist, hoffen aber trotzdem, dass es den passenden Menschen für ihn gibt.

25. April 2017:

Derzeit liegt uns kein genetischer Test vor, aber Tyson wurde uns als American Bulldog-Mischling übergeben. Von seinem Aussehen her könnte man zusätzlich Schweizer Sennenhund oder Rottweiler in seinen Genen vermuten.

Wer Molosser kennt weiß, dass viele dieser Hunde gerne mit dem Kopf durch die Wand möchten. Sein Verhalten ist alters- und rassetypisch – dementsprechend ist er sehr verspielt, testet aber auch aus und möchte wissen, wie weit er gehen kann. Tyson ist sehr kräftig, und seine neuen Halter sollten ihm auch körperlich gewachsen sein.

Er muss konsequent, aber liebevoll erzogen werden und benötigt souveräne Führung. Derzeit arbeitet eine Hundetrainerin mit ihm, denn Tyson muss das Hunde-ABC erst noch lernen. Höchstwahrscheinlich hatte er keine Welpenstube, deshalb muss man sich bewusst sein, dass man auch zu Hause noch viel Arbeit vor sich hat. Allerdings lernt Tyson sehr gerne und schnell und hat großen Spaß an Gehorsamkeitsübungen.

Kontakt:
Tierheim Aurich

Tel.: (04941) 71922
Email: info@tierheim-aurich.info

www.tierheim-aurich.info

Unser Tierheim bleibt wegen Corona und des erweiterten Lock-Downs bis auf Weiteres komplett geschlossen. Sollte Interesse an Tyson bestehen, teilen Sie uns Ihr Anliegen incl. Ihrer Telefonnummer bitte mit, indem Sie uns per mail schreiben oder auf den Anrufbeantworter sprechen. Ein(e) Mitarbeiter(in) unseres Tierheimes wird sich dann persönlich bei Ihnen melden.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 27. April 2021: Drago ist mittlerweile sehr erwachsen …und schon etwas grau um die Schnauze geworden.

Rassetypisch hat Drago einen ordentlichen Schutztrieb entwickelt und beschützt dementsprechend seine Bezugspersonen. Dies wird höchstwahrscheinlich auch sein neues Zuhause betreffen.

Aber auch seinen eigenen Menschen stellt Drago immer wieder in Frage, so dass für ihn souveräne Rassekenner gesucht werden, die einfühlsam und konsequent mit ihm arbeiten und die auch seiner Größe und seinem Gewicht gewachsen sind.

Drago

Cane Corso, kastrierter Rüde, ca. 42 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Heilbronn (Baden-Württemberg)

Drago wartet leider schon seit 3 Jahren auf ein passendes Zuhause!

13. März 2018:

Drago kam 2 x als Fundhund zu uns ins Tierheim. Beim 1. Mal wurde er wieder von seinen Besitzern abgeholt, beim 2. Mal fand man ihn unter einer Hecke im Weinberg und er wurde nicht mehr bei uns abgeholt.

Der junge Rüde ist ein wahres Energiebündel und dreht schnell auf. Für ihn ist es wichtig, dass er sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet wird. Die Grundkommandos wie Sitz, Platz und Fuß beherrscht er. An seiner jagdlichen Motivation, sollte man mit ihm noch arbeiten. Mit seinem Spielzeug kann er aber gut von Reizen abgelenkt werden.

Bei Hundebegegnungen an der Leine reagiert Drago nur bei bestimmten Hunden unhöflich.

Den Auslauf teilt er sich mit einer großen Hündin, die ihm körperlich und seinem oft etwas grobmotorischem Spiel gewachsen ist. Das geht so lange gut, bis er seine Bezugspersonen sieht. Dann wird er eifersüchtig und schnappt die Hündin aufgeregt von der Türe weg.

Bei seinen Menschen ist Drago lieb und verschmust, es gibt aber auch Personen die er nicht mag, hier ist Vorsicht geboten.

Kontakt:

Tierschutzverein Heilbronn u.U. e.V.
Silke Anders

eMail: tierheim@heilbronner-tierschutz.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Veit

Labrador-Mischling (Rassegutachten vorhanden), kastrierter Rüde, geimpft, gechipt, entwurmt und entfloht, 55 cm groß, 25 kg schwer, 7 Jahre alt.
Standort: seit April 2018 im Tierheim Speyer

Veit wartet schon seit 3 Jahren auf ein eigenes Zuhause!

Veit ist ein freundlicher, aber sozial sehr unsicherer Hund, der leider nicht mit Artgenossen kompatibel ist. Besonders bei fremden Menschen und in neuen Situationen ist es außerdem sehr wichtig, dass er gut, sicher und ruhig geführt wird. Durch ein bereits begonnenes  Training soll Veit lernen, sich in stressigen und ihm unbekannten Situationen an seinem Menschen zu orientieren.

Für Veit wird es insbesondere dann stressig und auch schwierig in Sachen „Handling“ , sobald andere Hunde ins Spiel kommen oder fremde Menschen seine Individualdistanz unterschreiten. Dies haben wir dank des Trainings bereits sehr gut im Griff, allerdings muss man insbesondere auf Spaziergängen immer vorausschauend unterwegs sein und ausreichenden Abstand einhalten.

Veit ist ein sehr sportlicher, verspielter und aufmerksamer, aber auch ein anfangs etwas zurückhaltender Rüde.

Der Bursche braucht ein Zuhause als Einzelhund bei aktiven Menschen, die auch weiterhin mit ihm trainieren und ihm seine Ängste in für ihn stressigen Situationen nehmen.

Aufgrund seiner sozialen Unsicherheit wird Veit nicht in einen Haushalt mit Kindern vermittelt. Im Vorfeld der Vermittlung sollte also auch geklärt werden, ob potentielle Übernehmer eine Familie gründen möchten bzw. ob ein Kinderwunsch besteht.

Dieser tolle, intelligente und aktive Hund sucht ebenso tolle und aktive Menschen!

Kontakt:

Tierheim Speyer
Mäuseweg 9
67346 Speyer

Telefon: (06232) 33 33 9

Email via Kontaktformular auf der Website: HIER!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Eddy

Dogo Argentino-Mischling, Rüde, 53 cm groß, 3 Jahre alt.
Standort: Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen (Brandenburg)

Eddy übernahmen wir von einem befreundeten Tierschutzverein.

Eddy ist ein unsicherer, instabiler Hund. Er braucht souveräne Führung und Menschen, auf die er sich zu 100 Prozent verlassen kann. Um sein Vertrauen zu gewinnen, ist eine längere Kennenlernphase und klare, freundliche Kommunikation mit ihm notwendig. Grundsätzlich zeigt sich der Rüde freundlich gegenüber fremden Menschen, solange seine Bezugsperson dabei ist.

Eddy ist sehr sozial anderen Hunden gegenüber und würde sich als Zweithund auch sehr wohl fühlen.

Der Bursche hat einen sehr guten Grundgehorsam und zeigt viel Freude an der Mitarbeit.  Er ist im Haus absolut sauber und kann brav stundenweise alleine sein.

Da Eddy situativ aggressiv reagieren kann (z.B. Tierarzt, plötzliches Bedrängen, Ressourcen), ist er es gewöhnt, in der Öffentlichkeit und in bestimmten Situationen einen Maulkorb zu tragen. Dies sollte für seine neuen Menschen kein Problem darstellen.

Wer sich für Eddy interessiert, sollte mehrere Besuche bei uns im Tierheim einplanen.

Mehr Bilder und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier?animal_id=17102
Schutzgebühr: auf Anfrage

Kontakt:

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Tel.: (035 608) 401 24
Email: info@tierschutzligadorf.de

Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 22. April 2021: Scooby wartet immer noch auf ein passendes Zuhause und wirkt zunehmend gestresster. Dies kann dann leider auch mal zu heftigeren Übersprungshandlungen führen, die man im Griff haben muss. Der Bursche sucht also absolut souveräne und erfahrene Menschen, an denen er sich orientieren und bei denen er zur Ruhe kommen kann.

Update 30. Mai 2020: Scooby sucht leider immer noch ein Zuhause! 🙁

Scooby

Boxer-Schäferhund-Mischling. kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 40 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit mind. 2016 im Tierheim Arry (Frankreich)

Scooby wurde vor über 5 Jahren vom Tierheim Arry übernommen, nachdem er schon eine Weile vergebens im Tierheim Forbach auf ein Zuhause gewartet hatte.  Wer schenkt ihm endlich einen Sofaplatz?   

01. November 2019:

Scooby ist ein aktiver und temperamentvoller Hund, der sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet werden möchte. Er ist sehr verspielt und verschmust, ist dabei aber recht grobmotorisch veranlagt. 😉

Scooby braucht noch etwas Erziehung, vor allem was die Leinenführigkeit angeht.

Auch wenn Scooby Menschen gegenüber sehr lieb ist, sollte er nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden, da er seine Kraft nicht richtig einschätzen kann. In seinem neuen Zuhause kann er auf Artgenossen (wahrscheinlich) verzichten, bei Spaziergängen  versteht er sich aber zumindest mit Kleinhunden und mit Welpen.

Der Bursche wünscht sich ein Haus mit sicher umzäunten Garten.

Kontakt:

Refuge „Gerhard Cramer“
S.P.A Société Protectrice des Animaux
Ferme de Voisage
57680 Arry

Ansprechpartnerin (deutschsprachig):

Christine Müller-Friedrichs

mobil: (0163) 970 69 17
email: friechris17@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Don

Dobermann, kastrierter Rüde, geimpft, gechipt, entwurmt und entfloht, ca. 68 cm groß, ca. 40 kg schwer, ca. 6 Jahre alt.
Standort: Seit 02/2021 im Tierheim Speyer

Don kam zu uns ins Tierheim, da seine Halterin leider verstorben ist. 🙁

Er ist ein typischer Vertreter seiner Rasse, deshalb suchen wir für ihn Menschen, die bereits über sehr gute Erfahrungen mit Hunden verfügen. Im besten Falle natürlich auch mit der Rasse und dem Wesen eines Dobermanns.

Don ist ein sehr sportlicher und energiegeladener Hund, der sowohl körperlich, aber auch mit Kopfarbeit ausgelastet werden muss. Da der Rüde bisher immer an der Seite seiner Besitzerin war, hat er leider nie gelernt alleine zu bleiben. Auch das Mitfahren im Auto muss mit ihm noch geübt werden. Wir suchen also Menschen, die im besten Falle sportlich-aktiv sind und einem Hund wie Don die nötige Sicherheit geben, aber auch sehr souverän im Umgang mit ihm sind und die genannten Punkte geduldig mit ihm üben.

Don ist Menschen gegenüber offen und genießt die Nähe zum ihnen auch. Mit Artgenossen ist er leider nicht verträglich und er sollte zudem eher in einen Haushalt ohne Kinder vermittelt werden.

Für Don suchen wir ein Zuhause bei Menschen mit Hundeerfahrung, die bereit sind, mit diesem energiegeladenen Hund zu arbeiten. Er braucht eine klare und konsequente Erziehung, bei der aber nicht die starke Hand, sondern der kühle Kopf gefragt ist.

Kontakt:

Tierheim Speyer
Mäuseweg 9
67346 Speyer

Telefon: (06232) 33 33 9

Email via Kontaktformular auf der Website: HIER!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 26. März 2021: Mittlerweile wartet die freundliche Bella schon seit 3 Jahren auf ein HSH-erfahrenes Zuhause! 🙁

Bella

Kangal, kastrierte Hündin, gechipt, ca. 80 cm groß, ca. 45 kg schwer, 11 Jahre alt.
Standort: seit 18.02.2018 im Tierheim Wetterau

Es wäre schön, wenn Bella zusammen mit ihrem Kumpel Dicker in ein neues Zuhause ziehen könnten, dies muss aber nicht unbedingt sein.

04. Juli 2018:

Bella und Dicker wurden von der Gemeinde sichergestellt, da die erforderlichen Auflagen zur Haltung eines Kangals nicht eingehalten wurden. In Hessen steht diese Rasse nämlich leider auf der Liste der sogenannten „Kampfhunde“.

Informationen zur Haltung eines sogenannten „Listenhundes“ erhalten Sie auf Ihrer zuständigen Gemeinde. Gerne können Sie aber auch unsere Tierheimmitarbeiter diesbezüglich ansprechen. Diese geben Ihnen gerne erste Auskünfte.

Für Bella und Dicker werden hundeerfahrene Menschen gesucht, die sich mit dem Thema „Herdenschutzhund“ bereits beschäftigt haben.

Leider hat Bella in ihrem bisherigen Leben noch nicht viel kennenlernen dürfen. Dies möchte sie jetzt mit ihrer neuen Familie nachholen. Der Besuch einer Hundeschule, die sich mit dieser Rasse auskennt, wird auf jeden Fall empfohlen.

Bella ist eine sehr menschenbezogene und total verschmuste „Riesin“.

Kleine Kinder, Katzen, Kleintiere und andere Hunde sollten nicht in ihrem neuen Zuhause leben. Sie möchte ihr Grundstück für sich alleine haben.

Wenn Sie einen oder gar zwei ungeschliffene Rohdiamanten kennenlernen möchten, kommen Sie doch einfach einmal zu den Öffnungszeiten vorbei oder vereinbaren einen Besuchstermin.

Kontakt:

Tierheim Wetterau
Brunnenweg 35
61231 Bad Nauheim/Rödgen

Tel: (06032) 63 35
eMail: tierheim-wetterau@t-online.de

Internet: www.tierheim-wetterau-ev.de

Öffnungszeiten mit Tiervermittlung:

Dienstags und donnerstags
15:00 bis 17:30 Uhr
Samstags
11:00 bis 14:00 Uhr

Termine sind auch nach telefonischer Absprache möglich!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Kiba

Französische Bulldogge, kastrierte Hündin, 7 Jahre alt.
Standort: Tierheim Mainz

Unsere Kiba scheint auf den ersten Blick wie eine süße unbescholtene kleine Hündin, wenn sie mit ihren großen Kulleraugen vor einem steht. Aber diese Bulldogge hat es faustdick hinter den Fledermausohren!

Kiba hat leider im Laufe der Zeit gelernt, wie sie mit Einsatz ihrer Zähne ihre Interessen vorantreiben und vertreten kann. Demzufolge verteidigt die kleine Diva alles, was sie für sich beansprucht, beispielsweise Futter, leere Futternäpfe und Liegeplätze. Zudem ist nicht auszuschließen, dass sie auch „ihren“ Menschen gegenüber anderen verteidigt und hierbei auch verletzend handeln würde.

Kiba sucht sich ihren Menschen aus. Dieser Bezugsperson gegenüber zeigt sie sich wesentlich kooperativer, wenn diese eine klare Haltung einnimmt und nicht zögerlich auftritt.

Diese Französin benötigt auf jeden Fall hundeerfahrene Halter, die sich dessen bewusst sind, dass Kiba weiß, was sie möchte und was nicht. Um weiter mit ihr arbeiten zu können und ein relativ entspanntes Zusammenleben zu gewährleisten, empfiehlt sich die Arbeit mit einem Hundetrainer.

Kiba wird nicht in einen Haushalt mit Kindern vermittelt.

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V.
und Tierheim Mainz
Zwerchallee 13-15
55120 Mainz

Hundehaus

Tel: (06131) 68 70 66
email: info@thmainz.de

Vermittlungen zur Zeit nur nach vorheriger Terminabsprache!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Marek

Cane Corso-Mischling, Rüde, 1 Jahr alt.
Standort: seit dem 25.02.2021 im Tierheim Berlin, nun auf einer privaten Pflegestelle

Marek kam im Zuge einer Sicherstellung wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu uns und ist nun auf einer privaten Pflegestelle untergekommen, wo eine intensivere Betreuung stattfinden kann als im Tierheim.

Der liebenswerte Rüde ist derzeit noch ein Riesenbaby, das bislang nicht gelernt hat, seine Kraft richtig zu dosieren. Wenn er irgendwo hin will oder sich generell etwas in seinen hübschen schwarzen Kopf gesetzt hat, versucht er unter Aufbringung all seiner Kraft, sein Ziel zu erreichen. Deshalb braucht er unbedingt Menschen, die bereits viel Erfahrung mit pubertierenden Rüden seiner Größenordnung haben. An der Leinenführigkeit muss beispielsweise auch weiterhin kräftig gearbeitet werden, wobei hier auch schon gute Fortschritte zu verzeichnen sind – auf der Straße z.B. läuft er inzwischen schon recht gut an der Leine.

Marek versteht sich grundsätzlich prima mit anderen Hunden – er lebt derzeit mit einem kastrierten Rüden und zwei Hündinnen zusammen. Begegnen ihm jedoch Artgenossen unfreundlich, pöbelt er vehement zurück – blöd anmachen lässt er sich nicht, das ist unter seiner Würde. 😉

Im Haus verhält er sich ruhig und genießt es, nach einem aufregenden Tag auf seinem Schlafplatz ein Nickerchen zu machen.

Marek ist altersgemäß aktiv, neugierig und an allen möglichen Dingen interessiert – er möchte ausgelastet werden. Er hat nicht nur physisch, sondern auch im übertragenen Sinne einen ziemlichen Dickschädel und versucht auch gern schon mal, verschlossene Türen zu „durchbrechen“ oder wenigstens durch Kratzen seinem Menschen zu vermitteln, dass er sich noch mehr Aktivität wünscht. Wie alle Junghunde benötigt er eine liebevolle, gleichzeitig aber sehr konsequente Erziehung mit ganz klaren Regeln, was erlaubt ist und was nicht.

Marek ist stubenrein und kennt bereits ein paar Grundkommandos. Allerdings hat er noch nicht gelernt, auch mal entspannt eine Weile allein zu bleiben – hier ist noch viel Geduld und sorgfältiges Training notwendig. Im Auto fährt er gern mit, ist dort allerdings (noch) nicht so tiefenentspannt wie zuhause im Körbchen.

Marek hat bereits Bekanntschaft mit Tieren aller Art machen dürfen und zeigt sich hier positiv und sehr lernwillig. Er benimmt sich Ziegen gegenüber respektvoll und zeigt kein Jagdverhalten gegenüber Schweinen in Gehegen oder Pferden auf der Koppel. Er würde sich sicherlich hervorragend dafür eignen, beispielsweise einen Bauernhof zu bewachen.

Für diesen sehr besonderen Junghund suchen wir ein ruhiges (idealerweise ländlich gelegenes) ebenerdiges Zuhause mit zugehörigem sicher eingezäunten Grundstück bei sehr (rasse)erfahrenen Hundefreunden, die Mareks Größe und seiner Kraft gewachsen sind und die seine manchmal etwas „bulldozerhafte“ Energie in geordnete Bahnen lenken können. Dieser Hund kann der allerbeste Kumpel der Welt werden, er braucht nur jemanden, der ihm zeigt wie. 😉

Eventuell vorhandene Kinder im Haushalt sollten schon im Teenageralter sein und verständig mit Tieren umgehen können.

Wenn Sie ein Riesenkörbchen für unseren geliebten Marek frei haben, senden Sie bitte unter Schilderung Ihrer Lebensumstände und Ihrer Erfahrung mit Molossern eine Email an uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Kontakt:

Tierheim Berlin
Hausvaterweg 39
13057 Berlin

email: tiervermittlung@tierschutz-berlin.de

Internet: http://www.tierschutz-berlin.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Cleo

American Bulldog, kastrierte Hündin, 57 cm groß, 34 kg schwer, fast 2 Jahre alt.
Standort: seit Ende August 2020 im Tierschutzliga-Dorf, nun im Tierheim Bückeburg

Cleo wurde wegen Überforderung der Halter bei uns abgegeben. Die junge Hündin kam als Junghund zu der Familie und wurde leider nicht wirklich erzogen. Sie entwickelte eine ausgesprochen starke Leinenaggression gegenüber Mensch und Tier, was bei einem Hund dieser Gewichtsklasse natürlich nicht so einfach ist.

Cleo ist ein sehr unsicheres, misstrauisches Hundemädchen, das Zeit braucht, um mit fremden Menschen warm zu werden. Hat sich die Hündin erst einmal eingewöhnt, ist sie eine absolute Knutschkugel: extrem kuschel- und anlehnungsbedürftig, verspielt und treu.

Aufgrund ihrer Unsicherheit braucht Cleo eine konsequente, souveräne Führung durch ihre Halter, damit sie nicht wieder in ihre Leinenaggression zurück fällt.

Cleo ist absolut stubenrein und bleibt problemlos stundenweise alleine im Haus.

Cleo sucht einen Platz als Einzelhündin.

Wer sich für Cleo interessiert, sollte am besten mit einem guten Hundetrainer zusammen arbeiten, um ihre Verhaltensprobleme dauerhaft in den Griff zu bekommen.

Mehr Bilder und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier?animal_id=15675

Kontakt:

Tierheim Bückeburg
Hasengarten 6
31675 Bückeburg

Tanja Tiedtke

Tel: (05 722) 52 20
EMail: tierheim-bueckeburg@tierschutzliga.de

Webseite: https://tierschutzliga.de/tierheime/tierheim-bueckeburg

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Arioso

Schäferhund-Kangal-Mischling, kastrierter Rüde,  ca. 67 cm groß, 43 kg schwer, ca. 2 ¾ Jahre alt.
Standort: Tierheim Mainz

Das Tierheim schreibt:

Unser hübscher Arioso braucht Menschen, die ihm Sicherheit geben können, daher sollte Hundeerfahrung vorhanden sein. So unsicher er mit fremden Menschen und Situationen ist, so verspielt, verschmust und anhänglich ist er mit ihm vertrauten Personen.

Leider hat Ari gelernt, dass man sich selber verteidigen muss und geht mit Einsatz seiner Zähne nach vorne, weshalb das Benutzen eines Maulkorbes nicht gescheut werden sollte.

Rassebedingt möchte Ari natürlich einerseits wachen, aber andererseits eben auch gefordert und gefördert werden.

Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben und bei Artgenossen entscheidet die Sympathie.

Wer schenkt unserem jungen Wilden sein Herz?

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V.
und Tierheim Mainz
Zwerchallee 13-15
55120 Mainz

Hundehaus

Tel: (06131) 68 70 66
email: info@thmainz.de

Vermittlungen zur Zeit nur nach vorheriger Terminabsprache!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Neo

Cane Corso, kastrierter Rüde, ca. 68 cm, ca. 45 kg, 2 ½ Jahre alt.
Standort: Pflegestelle in der Nähe von Altenkirchen (Westerwald)

Neo lebt aktuell auf einer Pflegestelle, da ihm seine bisherige Familie ihm nicht mehr gewachsen war.

Der bildschöne Rüde ist ein recht schüchterner, situativ unsicherer Hund, der bei „schwachen“ Menschen gerne mal das Kommando übernimmt. Mit diesem Kommando ist er allerdings überfordert und zeigt situativ eine noch leichte Verhaltensauffälligkeit, die Selbstschutz- und eventuell eine Ressourcenaggression verbindet. Zudem hat Neo Jagdtrieb incl. starkem Beutefangverhalten, zeigt starke Defizite in der Kommunikation mit Artgenossen und kommt mit hohen Energien gar nicht klar. Sprich: mit Unruhe und Hektik kann er nicht umgehen.

In seiner aktuellen, stabilen Pflegestelle konnte Neo allerdings schon einiges aufholen und lebt mittlerweile problemlos mit drei weiteren Hunden im Haushalt zusammen. An seiner Distanzlosigkeit wurde gearbeitet und trotz seiner Unsicherheit bei Hundebegegnungen,  lässt er sich gut ablenken und führen, so dass auch Spaziergänge mit fremden Hunden mittlerweile gut funktionieren, solange man sie zu managen weiß.

Fremden Menschen gegenüber ist Neo sehr skeptisch und kann mit deren Aufmerksamkeit nicht umgehen, weshalb ihn Fremde am besten ignorieren sollten. Ein Hund muss ja auch nicht von jedem gleich gestreichelt werden. Hier sind also Halter gefragt, die ihn vor solchen „Übergriffen“ schützen.

Da Neo in für ihn unsicheren Situationen schon mal nach vorne geht und schnappt (vorzugsweise Richtung Gesicht), trägt er zur Sicherheit einen Maulkorb. Dieser wird ihn auch sicherlich noch lange begleiten.

Neo braucht recht lange, um Vertrauen zu fassen. Hat man dieses aber erlangt, ist er ein absoluter Traum: er ist verschmust, verspielt, folgsam und möchte gefallen. Allerdings zeigt er dann auch rassetypisch einen starken Schutztrieb.

Der Bursche kann ein paar Stunden alleine bleiben. Autofahren stellt kein Problem dar.

Katzen sind übrigens nicht so seins. 😉 Eine sehr ruhige, souveräne Hündin wäre für ein Zusammenleben durchaus denkbar. Dies steht und fällt mit der Erfahrung und Stabilität der Halter. Kinder ab 12 Jahren kennt und mag Neo gerne!

Gesucht werden molosser-erfahrene, ruhige und sehr souveräne Menschen, die Neo die nötige Stabilität im Alltag bieten, ihn lesen und vor allem richtig einschätzen und lenken können.

Vermittlungshilfe durch:

TS Pitbull, Stafford und Co Köln e.V.
Herkenrathweg 5
51107 Köln

email: kontakt@pit-staff.de
mobil: (0177) 80 98 345

Hinweis:

Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Zocker

Old English Bulldog, kastrierter Rüde, Hüftgelenksdysplasie, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Frankfurt

Unser Zocker hat leider schon einiges hinter sich. So wurde er erst an einer Parkbank angebunden und ausgesetzt. Er konnte sich befreien, geriet aber in Panik und verletzte dabei leider Passanten. Die Polizei konnte ihn schließlich ruhigstellen und zu uns bringen.

Lange musste seine Tierpflegerin daran arbeiten, sein Vertrauen zu erlangen. Der arme Bub war mit der Welt der Menschen eigentlich fertig. 🙁

Heute zeigt sich Zocker seinen Bezugspersonen gegenüber als sehr verschmust, verspielt und aufmerksam. Bei ihm unbekannten Personen ist er nach wie vor misstrauisch und braucht seine Zeit, was bedeutet, dass Interessenten mehrmals kommen müssten.

Leider wurde bei Zocker eine HD (Grad III) diagnostiziert. 

Der Bub ist mit Rüden nicht verträglich, bei Mädels entscheidet die Sympathie.

Bitte beachten Sie, dass Zocker aufgrund des o.g. Vorfalles leider als Gefahrhund eingestuft worden ist, so dass alle Auflagen eines Listenhundes für ihn erfüllt werden müssen (Sachkunde, Wesenstest, Haltegenehmigung).

Kontakt:
Tierschutzverein Frankfurt a.M.
Ferdinand-Porsche-Straße 2-4
60386 Frankfurt

Tel: (069) 42 30 05
email: info@tsv-frankfurt.de

Aufgrund der latenten Ansteckungsgefahr ist – zum Schutz der Gesundheit unseres Personals – ein Besuch unserer Tiere im Tierheim und auf dem Gnadenhof während der Vermittlungszeiten bis auf Weiteres leider nicht möglich. Ein Kennenlernen mit Terminabsprache ist jedoch möglich!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Paula

Labrador-Dalmatiner-Mischling,  ca. 58 cm groß, 26 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit 14.11.2019 im Tierheim Wetterau

Paula hat ein typisches Tierheim-Schicksal: Sie hatte ein schönes Leben bei einem älteren Herrn, bis dieser ins Krankenhaus kam und dann leider im November letzten Jahres verstarb. Da es keine Verwandten gab, die die Hündin übernehmen konnten, kam sie zu uns ins Tierheim.

Paula sollte möglichst bald in ein privates Zuhause ziehen, da sie im Tierheim sehr, sehr leidet. Sie ist absolut menschenbezogen und dementsprechend unglücklich im Zwinger.

Die ältere, aber immer noch fitte Hundedame ist offen und aufgeschlossen gegenüber Menschen, Kinder sollten wegen ihres Temperaments älter (ab 12 Jahre) sein.

Paula kennt Jogger und Radfahrer, eine Hundeschule hat sie allerdings nicht kennengelernt. An der Leine läuft sie gut und sucht immer wieder den Kontakt zu ihrem Menschen.

Ihr großes Problem sind andere Hunde, hier zeigt sie sich oft ungestüm und unverträglich. Daran kann man aber sicher mit ihrer neuen Familie und einem Trainer/Hundeschule arbeiten. Auch müsste man daran arbeiten, sie wieder ans Alleinebleiben zu gewöhnen. Aktuell möchte Paula nämlich nicht alleine zu Hause bleiben. Wenn sie sich verlassen fühlt, kann sie die Wohnung ein wenig umgestalten oder über Zäune gehen. Am liebsten möchte sie immer in der Nähe ihrer Menschen sein.

Ursprünglich wurde Paula als Junghund mit ca. 6 Monaten von einem Bauernhof geholt und lebte seither als Familienhund auf dem Land. Städtisches Umfeld ist für sie eher nicht geeignet.

Ihre neuen Besitzer sollten Hundeerfahrung mitbringen und auch körperlich in der Lage sein, einen mittelgroßen Hund zu halten. Der Besuch einer Hundeschule ist auf jeden Fall angebracht. Wer gibt ihr eine neue Chance?

Paula wird – wie all unsere Hunde – nicht in Zwingerhaltung vermittelt.

Kontakt:

Tierheim Wetterau
Brunnenweg (außenliegend)
61231 Bad Nauheim/Rödgen

Tel: (06032) 63 35
E-Mail: tierheim-wetterau@t-online.de

Homepage: www.tierheim-wetterau-ev.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Balu

Akita Inu, kastrierter Rüde, ca. 68 cm groß, 36 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: seit dem 16.06.2020 im Tierheim Wetterau

Balu musste schweren Herzens von seinem Besitzer im Tierheim abgegeben werden, da er mit dem menschlichen Nachwuchs der Familie nicht zurecht kam.

Jetzt ist er auf der Suche nach einem neuen Zuhause – am liebsten in einem Einpersonenhaushalt oder aber in einer Familie ohne Kinder und anderen Hunden, denn er möchte seine Menschen für sich alleine haben.

Beim Gassigehen werden entgegenkommende Personen/Radfahrer von ihm angeschaut, ohne dass er besonderes Interesse an ihnen bekundet. Im Ernstfall wird Balu seine Familie aber beschützen.

Der Bursche kann ordentlich an der Leine laufen, wenn man ihm das entsprechend vermittelt. Dem Akita Inu sagt man nach, dass er ein ausgesprochen selbstbewusster, in sich ruhender Hund ist. Blinder Gehorsam ist nichts für ihn, er möchte den Sinn von Kommandos verstehen, dann werden sie auch befolgt. Trotz seines plüschigen Aussehens sollte man ihn als Hund ernst nehmen.

Balu möchte gerne auf dem Land leben, ein Stadthund ist er nicht. Vorstellen könnte er sich ein Leben bei eher ruhigen, hundeerfahrenen Menschen, die sich schon einmal mit der Rasse auseinandergesetzt haben. Er wird – wie all unsere Hunde – nicht in Zwingerhaltung vermittelt.

Hat Balu Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie einfach einmal zu den Öffnungszeiten im Tierheim vorbei oder vereinbaren einen Besuchstermin mit ihm.

Kontakt:

Tierheim Wetterau
Brunnenweg (außenliegend)
61231 Bad Nauheim/Rödgen

Tel: (06032) 63 35
E-Mail: tierheim-wetterau@t-online.de

Homepage: www.tierheim-wetterau-ev.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Holly

Cane Corso-Schweisshund-Mischling (vermutlich), kastrierte Hündin, 6 Jahre alt.
Standort: Tierheim Gelnhausen

Holly ist eine freundliche und dynamische Hündin und vermutlich ein wunderschöner Mix aus der Richtung Cane Corso / Schweisshund.

Sie ist sehr aufgeschlossen gegenüber fremden Menschen, aber nicht distanzlos. Es dauert allerdings etwas, bis sie sich voll und ganz auf neue Menschen einlässt. Sie beobachtet auch ganz genau, inwieweit jemand in der Lage ist, mit ihr sicher und souverän umzugehen. Ist man in dieser Beziehung nachlässig oder unerfahren, übernimmt sie gerne die Führung. 😉

Holly hat, bevor sie ins Tierheim kam, schon viel gelernt: Leinenführigkeit, Orientierung am Menschen und alle Grundkommandos sind top! Wenn man weiß, was man tut, ist sie dementsprechend ein sehr gut zu führender Hund.

Hundebegegnungen liefen bisher alle problemlos ab und wir mussten bislang nicht großartig auf Holly einwirken. Wenn kleine Hunde ihre Individualdistanz unterschreiten, ist sie aber nicht begeistert. Beim Umgang mit grossen Hunden entscheidet die Sympathie.

Im privaten Umfeld könnte es zu Problemen mit anderen Hunden und kleinen Kindern kommen: Holly hat bei den Vorbesitzern das Enkelkind nicht akzeptiert. Kinder sollten daher nicht mit im Haushalt leben, außerdem sollte sie als Einzelhund gehalten oder höchstens zu einem grossen Rüden vermittelt werden.

Holly baut eine enge Beziehung zu ihrer Bezugsperson auf und möchte diese dann abschirmen. Um sie angemessen zu führen, ist daher Hundeerfahrung unabdingbar.

Das Mädel spricht absolut sensibel auf körpersprachliche Führung an und lernt sehr schnell. Sie lernt natürlich auch schnell Unsinn 😉 und man sollte wirklich verantwortungsbewusst mit ihr umgehen.

Holly ist jagdlich ambitioniert und es wäre sehr gut, daran zu arbeiten. Ansonsten ist sie eine absolut großartige Begleiterin.

An einen Maulkorb ist sie gewohnt.

Kontakt:

Tierheim Gelnhausen
Am Galgenfeld 37 (Industriegebiet West)
63571 Gelnhausen

Tel.( 06051) 25 50
eMail: Webmaster@Tierheim-Gelnhausen.de

Internet: www.tierheim-gelnhausen.de

Öffnungszeiten:
Mo., Di., Mi. und Fr. von 14°° bis 17°°
Sa. von 13°° bis 16°°

Donnerstag und Sonntag ist geschlossen.

Wenn Sie das Tierheim besuchen, beachten Sie bitte unsere Hygiene- und Abstandsvorschriften! Herzlichen Dank

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 08. November 2020: Anton und seine Hundefreundin müssen leider immer noch jeden Tag schrecklich lange alleine bleiben…. die beiden kommen zwar gut damit zurecht, doch ideal ist das wirklich nicht. 🙁

Irgendwo muss es doch einen erfahrenen Einzelplatz geben, ohne andere Hunde, Katzen oder Kleintiere! 

Update 21. Mai 2020: Leider hat sich bis dato immer noch keine Lösung für Anton gefunden – weder ein Endplatz, noch eine andere Pflegestelle oder gar ein übernehmender Verein.  🙁

Dem Bollerkopf geht es zwar gut und er hat sich mit der Situation arrangiert, aber er ist jeden Tag mind. 10 Stunden alleine, was zumindest das Pflegefrauchen arg belastet, da er einfach nicht genug Ansprache bekommt und zwangsläufig auch die Auslastung und das Training zu kurz kommt.

Gibt es da draußen denn wirklich niemanden, der sich der Herausforderung namens Anton stellen mag?

Update 29. Juli 2019: Leider wird die Vermittlung Antons langsam wirklich dringend, da die Situation in seiner Pflegestelle zunehmend schwieriger wird. Das Pflegefrauchen muss in nächster Zeit mehrmals zu mehrtägigen Schulungen und ab September tritt sie eine neue Arbeitsstelle an, so dass sie nicht weiß, wie es danach weitergehen wird.

Problematisch wird das Ganze vor allem dadurch, dass Anton kürzlich die vorhandene Hündin gemaßregelt hat und dabei über’s Ziel hinausgeschossen ist. Im Zusammenleben ist also erhöhte Aufmerksamkeit geboten, die das Pflegefrauchen berufsbedingt nicht immer leisten kann. Und ihr Sohn kann alleine maximal die Hündin händeln.

Anton sucht also DRINGEND eine Endstelle. Alternativ kommt auch die Übernahme durch einen Tierschutzverein oder ein Tierheim  in Frage. 

Update 20. Mai 2019: Abgesehen von seinen Defiziten gegenüber fremden Artgenosse ist Anton wirklich ein Traumhund. Wo sind die American Bulldog-Kenner, die bereit sind, auch weiterhin an seiner Toleranz zu arbeiten, und sich ansonsten an all den anderen guten Eigenschaften Antons erfreuen?

Anton

American Bulldog, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 60 cm groß, 43-45 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: Pflegestelle in Sachsen-Anhalt

08. Februar 2018:

Der traumhaft schöne Anton stammt leider aus schlechter Haltung und musste sowohl Misshandlungen als auch Vernachlässigung erleben.

Aufgrund seiner Vorgeschichte reagiert er besonders Männern gegenüber anfangs eher unsicher und ängstlich. Das legt sich aber schnell, wenn er merkt, dass man ihm nichts Böses will. Kennt und vertraut er seinen Menschen, ist er ein wirklich liebenswerter und verschmuster Hund, der durchaus auch zu Teenagern ab 16 Jahren vermittelt werden könnte.

Anton ist bereits gut erzogen, hat die Grundbefehle alle sehr gut drauf und hört in der Regel auf das erste Kommando.

Allerdings vergisst er seine gute Erziehung, sobald er fremde Artgenossen sieht: er gerät derart in Rage, dass er  in die Leine knallt und seine unkontrollierte Wut  auch ernsthaft gegen alle „Störfaktoren“ (also auch gegen seinen Hundeführer) richtet. Zur Sicherheit wird er nur mit Maulkorb spazieren geführt, den er aber gut akzeptiert.

In seiner Pflegestelle lebt Anton aktuell mit einer Hündin zusammen, mit der er gut harmoniert…. solange kein anderer Hund in Sicht ist. Dann geht er auch sie an. Er wird daher vorsichtshalber nur als Einzelhund vermittelt.

Der stattliche Rüde bedarf eines intensiven und vernünftigen Trainings, um dieses Verhalten in den Griff zu bekommen und ihm beizubringen, sich in angemessener Distanz ruhig an fremden Hunden vorbeiführen zu lassen. Souveränes Auftreten, Ruhe und Standfestigkeit des Menschen sind hier absolute Grundvoraussetzung.

Anton ist in seiner Pflegestelle bereits gut zur Ruhe gekommen und hat große Fortschritte gemacht, insbesondere was das Alleinebleiben angeht. Er wäre zwar am liebsten den ganzen Tag bei seinem Menschen, erträgt es mittlerweile aber gut, solange er seine Kauspielzeuge hat. Trotzdem muss man gerade in der Anfangszeit damit rechnen, dass er mal bellt oder jault.

Eine Außen- oder Zwingerhaltung kommt keinesfalls in Frage: das hat Anton bereits erlebt und bedeutet für ihn extremen Stress, den er mit ausdauerndem Bellen quittiert.

Der Bursche kuschelt leidenschaftlich gern und braucht den engen und vertrauensvollen Kontakt zu seinen Menschen. Dann lässt er sich im Grunde sehr einfach und gut führen.

Anton sucht ein Zuhause bei idealerweise bulldoggen-erfahrenen Menschen, die eher ruhig und ländlich leben. Haus mit Garten/Grundstück wäre wünschenswert. Die neuen Halter sollten genug Zeit und Know-How mitbringen, um ausgiebig mit ihm an seiner Frustrationsschwelle in Bezug auf andere Tiere zu arbeiten.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: anton@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 23. Oktober 2020: Franjek ist auch nach 9 Jahren im Tierheim Jahren ganz der alte Haudegen. Trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf, das sich doch noch der passende Besitzer für unseren Kobold mit dem großen Ego findet, der sich den regelmäßigen Diskussionen mit mit stellt und dabei auch einen größeren Dickschädel besitzt als Franni.
 
Seine Blutwerte sind regelmäßig kontrolliert und stets ohne Befund gewesen.Seine Charakterbeschreibung bleibt aktuell, er kennt den Maulkorb, ist mit Futter gut bestechlich und lässt sich damit auch ohne Leine sehr gut führen. Bei Spaziergängen trägt er den Maulkorb wie manche ihre Brille und scheut sich nach wie vor nicht, Schwächen zu quittieren, besonders wenn es nicht nach seiner  Koboldnase geht. 😉

Update 17. Mai 2016: Franjek sitzt nun schon seit 5 Jahren im Tierheim!

Wo sind die Menschen, die es sich zutrauen, diesem frechen kleinen Kobold auf angemessene Art und Weise Grenzen aufzuzeigen?

Franjek neu

Da Franjek bisweilen nach dem Ausführen überhaupt nicht beturtelt werden will, kam es schon mehrfach zu Schnappereien, besonders bei Menschen, die es zwar gut meinen, allerdings dann Gefahr laufen, seinen Unmut nicht zu erkennen. Für uns ist es schwer, bei seinem Koboldaussehen klar zu machen, das Franjek eben nicht der Kuschelknirps ist, den er bei Start oder im Wald so raushängen lässt. Leider kam es dadurch schon zu einigen Treffern, die er erzielte. Inzwischen gehen nur noch ausgewählte Personen mit ihm raus. Dazu kommt, das er durchaus checkt, wer am anderen Ende der Leine hängt und sich klugerweise aussucht, wen er anstänkert. 

Es sind also zwingend erfahrene Halter mit klaren Regeln im und außer Haus erforderlich. Hausleine, Boxenhaltung (die er kennt) und kein Besucherbrimborium sollten selbstverständlich sein. Hundesport, Struktur und Verständnis für seinen Dickkopf mit entsprechender Liebe sind Vorraussetzung.

Wenn man weiss, wie man ihn zu nehmen hat, ist Franjek ein absoluter Schatz!

franjek_07

Update September 2012: Franjeks erster Vermittlungsversuch ist gescheitert. 😥

Leider nutzt er die Schwächen seiner Menschen dahingehend aus, dass er – wenn es nicht nach seiner Pfeife geht – durchaus zuschnappt. Franjek wird nur in erfahrene Hände vermittelt, welche mit seinem ungebührlichen Verhalten umgehen können und daran arbeiten. Man darf sich hier nicht von seinen niedlichen und bestechenden Schmuseattacken beeinflussen lassen: er benötigt klare Grenzen und eine klare Struktur.

Kinder sollten nicht im neuen Haushalt wohnen.

Franjek 

Französischer Bulldoggen-Mischling, kastrierter Rüde, gechipt, ca. 30 cm groß, 11 Jahre alt.
Standort: seit Mai 2011 im TH Schkortitz

Das sagen seine Betreuer über ihn (7. Juni 2012):

Franjek haben wir von einem befreundeten TSV übernommen. Der kleine Mann hat’s faustdick hinter den Ohren, was man ihm Dank „Niedlichkeitsbonus“ nie lange übel nehmen kann.

Grundsätzlich ist er verträglich. Ist aber eine Rangelei im Gange, macht er kräftig mit und ist keiner, der klein beigibt. Dabei macht er auch vor der Damenwelt nicht halt. Auch Alter oder Größe sind dem Raufbold piepegal, er zeigt dann vor nichts Respekt und Aufgeben ist nicht drinne beim kleinen großen Mann. Man muss Franjek dann meist vom Kontrahenten trennen…und im nächsten Moment ist alles vorbei und Franjek schaut in die Welt, als ob er kein Wässerchen trüben könnte. Spätestens dann verpufft auch der Ärger, den man gerade noch auf den Dickschädel hatte.

Besonders wenn er sich ankuschelt und schmusen kommt, ist das zum Herzerweichen. Man könnte vermuten, Streicheln wäre sein Lebensinhalt. Zumindest bis es Gassi geht, dann dreht er vor Freude Kreise in der Luft!

Wir könnten uns gut vorstellen, wie unser kleiner Haudrauf im Hundesportbereich tätig ist und Richter bezirzt.

Franjek ist stubenrein, läuft schon gut an der Leine und sollte nach Möglichkeit wegen seines Kampfgeistes nicht zu Kindern. Das Alleinbleiben sollte noch gelernt werden, da er anfangs dann doch jammert. Er kann in reine Wohnungshaltung, aber auch ein eigenes Haus mit Garten würde ihm zum Aufpassen gefallen.

Für Franjek werden sportliche und humorvolle Halter gesucht, bei dem sich der Kleine noch die Hörner abstoßen kann und in einer Hundeschule ein wenig Feinschliff erlernt. Für den Spaß bei der Arbeit sorgt Franjek, das versprechen wir hoch und heilig!

Kontakt:

TSV Muldental e.V.
Tierheim Schkortitz

Marthaweg 41
04668 Grimma/ OT Schkortitz

Ricarda Keller

email: tsv-mtl@gmx.de
mobil: (0162) 30 49 8 49

www.tsv-muldental.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Schröder

American Bulldog, unkastrierter Rüde, ca. 32 kg schwer, fast 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 23.07.2019 im Tierheim Berlin

Schröder ist ein stattlicher Kerl, der das Mitfahren im Auto schon kennt, stubenrein ist und vermutlich auch mal zwei Stunden allein bleiben kann. Die Grundkommandos beherrscht er gut. Er ist sehr wachsam und manchmal auch etwas bellfreudig.

Leider ist in Schröders Erziehung einiges schief gelaufen, weshalb er an der Leine nicht immer freundlich ist. Seinen Besitzer hat er verletzt – deshalb braucht er in seinem Leben einfühlsame, klare und konsequente Menschen. Zu ihm bekannten Zweibeinern ist er freundlich und personenbezogen.

Der Bursche ist sehr gut mit Futter zu motivieren, weshalb man gut mit ihm arbeiten kann. Die Unterstützung durch eine geeignete Hundeschule wäre sicher von Vorteil.

Für Schröder suchen wir rasseerfahrene Menschen, die mit schwierigen Hunden umgehen können. Kinder sollten nicht mit im Haushalt leben und es sollten keine Stufen vorhanden sein, um seinen Bewegungsapparat zu schonen, da er Probleme mit den Ellenbogen hat.

Können Sie unserem Schröder ein passendes Zuhause geben? Senden Sie bitte unter Angabe Ihrer Telefonnummer eine E-Mail an das Tierheim. Für’s Kennenlernen planen Sie bitte mehrere Besuche im Tierheim ein. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Kontakt:
Tierheim Berlin
Hausvaterweg 39
13057 Berlin

email: tiervermittlung@tierschutz-berlin.de
Tel: 030 / 76 88 80

Internet: http://www.tierschutz-berlin.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 10. September 2020: Cobra ist vollkommen unverschuldet wieder im Tierheim zurück! 🙁
Willst du die süße Knuddelmaus vielleicht kennenlernen?

Update 12. August 2020: Cobra ist zum Probewohnen ausgezogen! 

Update 10. August 2020: Kürzlich hatte Cobra, die mittlerweile Modelmaße hat, einen Foto-Termin bei der professionellen Fotografin Natascha Cretton …. und hier kommen auch schon die wunderschönen Ergebnisse!

Cobra

Rottweiler, kastrierte Hündin, ca. 40 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: seit 2019 in der Arche Noah Graz (Österreich)

26. Mai 2020:

Cobra wurde bei uns abgegeben, weil ihr Besitzer verstorben ist. Nun sehnt sie nach Aufmerksamkeit und einer liebevollen Familie!

Die derzeit noch etwas moppelige Hündin ist ein wahrer Schatz. Sie liebt Menschen (auch Teenager), lässt sich von jedem streicheln und genießt die Kuscheleinheiten sichtlich. Aber sie fordert ihren Besitzer auch ordentlich heraus. Cobra erkennt Unsicherheiten sofort und nutzt diese auch aus.

Leider durfte Cobra in ihrem vorherigen Leben noch nicht viel kennen lernen, daher weiß sie sich auch an der Leine nicht zu benehmen…. vor allem wenn ihr andere Tiere begegnen. Diesbezüglich hat sie also etwas Nachholbedarf.

Mangels vernünftiger Sozialisierung wird Cobra nicht zu kleinen Kindern, anderen Hunden oder Katzen vermittelt.

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah
Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Update 08. September 2020: Hier mal ein Video, auf dem man sieht, wie nett Daschka mit anderen Hunden spielt…. obwohl ihre Freundin nicht nur ein ganzes Stück kleiner, sondern auch gehandicapped ist.

Daschka

Kaukasischer Owtscharka, unkastrierte Hündin, kupierte Ohren, geimpft und gechipt, 75 cm groß, 60 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 25.11.2019 beim Tierschutz Wörrstadt

31. Mai 2020:

Ich habe mein bisheriges Leben mit einer großen Do Khyi-Hündin (Tibetdogge) verbracht. Als unsere Familie von einem Haus mit großem Grundstück in eine Wohnung ziehen musste, wurden wir in ein Shelter in Shanghai gegeben.

Ich bin eine typische Vertreterin meiner Rasse. Mit den mir vertrauten Personen bin ich gutmütig, freundlich und offen, suche Nähe und Zuneigung und kann richtig albern sein. Fremden gegenüber bin ich in meinem Territorium generell misstrauisch und abwehrend. Mein Territorium betritt niemand, der nicht zur Familie gehört bzw. den ich nicht vorher kennengelernt habe. Ein Kennnenlernen auf neutralem Gebiet verläuft mit mir unproblematisch und ich zeige mich zugänglich und freundlich. Ich wache zuverlässig und unbestechlich. Ein mindestens 2 m hoch und stabil eingezäuntes Grundstück ist ein Muss.

Ich bin mit anderen Hunden verträglich und verspielt, sie sollten allerdings größenmäßig zu mir passen und meiner robusten und körperlichen Spielweise auch etwas entgegenzusetzen haben.

Mit meinem Futter bin ich allerdings eigen, da hat niemand etwas dran zu suchen. 😉

Ich laufe recht gut an der Leine, meine neuen Leute sollten allerdings körperlich in der Lage sein, mich auch noch zu halten, wenn etwas ist…. und dazu gehört schon einiges an Kraft. Auch unterwegs bin ich stets aufmerksam und registriere selbst auf große Entfernungen Bewegung oder Dinge, die einfach anders sind. Die beobachte ich dann sehr konzentriert und genau, stürme aber nicht direkt los.

Ich bin eine selbstbewusste, große Herdenschutzhündin und nehme die mir angestammten Verhaltensweisen an Eigenständigkeit, Dickköpfigkeit, Wachsamkeit und Durchsetzungsvermögen wahr.

Meine Anschaffung will gut überlegt sein, denn:

„Nachbarn oder Freunde werden zukünftig nicht einfach mal so bei Ihnen vorbeikommen, denn selbst gut sozialisierte und erzogene Kaukasen bleiben ein Leben lang misstrauisch gegenüber Fremden. Er lässt sich nicht gern anfassen und sollte deshalb auch niemals von Ihren Freunden einfach mal so gestreichelt werden. Der Kaukase ist kein Hund, der sich Ihrem Leben einfach anpasst und den sie problemlos überall mit hinnehmen können. Sie müssen bereit sein, Ihr Leben für Ihren Hund zu ändern. Nur wer sich voll und ganz auf sein Wesen als Herdenschutzhund einlässt, ihm die Freiheiten und Aufgaben zugesteht, die seine Natur erfordern und ihn mit liebevoller Konsequenz und Souveränität gegenübertritt, wird mit diesem Hund viele Jahre Freude haben und einen verlässlichen Partner an seiner Seite gewinnen.“
(Quelle: Zoo Plus Magazin)

Kurzum ich bin kein Anfängerhund, sondern ein Hund für Kenner dieser Rasse, die verantwortungsvoll, souverän und bedacht mit mir umgehen.

Kontakt:

Tierschutz Wörrstadt-Hunde suchen ein Zuhause e.V.
Karin Schramm

Tel: (06732) 62 98 2
mobil: (0177) 690 57 12

Internet: www.tierschutz-woerrstadt.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 24. August 2020: Leider nähert sich bald ein trauriges Jubiläum…. Addis 5. Jahr im Tierheim. 🙁

Dies ist sicher auch dem Umstand geschuldet, dass er ein ganz typischer Herdenschutzhund ist: Fremden gegenüber misstrauisch, wachsam und territorial. Solange seine Bezugsperson aber aufpasst und die Lage im Blick hat, hält er sich im Hintergrund.

So durfte die Fotografin (dank der es diese schönen neuen Bilder gibt) auch in respektvollem Abstand hinter oder neben Addi und seinem Gassigänger laufen, ohne dass der stattliche Rüde eine Reaktion gezeigt hätte. Auch Jogger, die an ihnen vorbeiliefen, interessierten ihn nicht. Er sah, „Herrchen weiß Bescheid, also muss ich mich nicht kümmern“.  War der aber unaufmerksam, verbellte Addi sehr wohl sich „anschleichende“ Spaziergänger, etc.

Addis Gassigeher nimmt ihn ab und zu auf sein Grundstück mit, wo der Bursche sich ruhig verhält, solange „Herrchen“ dabei ist.  Von seinem schattigen Aussichtsposten aus hat er aber immer alles im Blick. Familienmitgliedern gegenüber ist er freundlich und treu ergeben. Fremdem Besuch dagegen nicht.

Addi braucht relativ lange, bis er neue Menschen akzeptiert. Es kann aber auch durchaus passieren, dass er einzelne Personen von Anfang an nicht leiden kann. Dies zeigt er unmissverständlich an und man sollte diese „spontane Antipathie“ keinesfalls unterschätzen. Der Kangal-Rüde meint es dann absolut ernst und wird sich nicht umstimmen lassen! 

Addis Gassigeher hat ein sehr ruhiges, unaufgeregtes und souveränes Auftreten. Dies trägt im Wesentlichen dazu bei, dass er ihn als Entscheidungsträger akzeptiert. Die beiden genießen ihre gemeinsame Zeit. Und für Addi ist es schön, solch eine Bezugsperson zu haben, der er vertrauen kann und bei der er seinen inneren Wachhund auch mal kurz ausschalten darf.

Addi

Kangal, unkastrierter Rüde, 56 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit Oktober 2015 im Tierheim „Vielauer Wald“ bei Zwickau

Addi wartet schon seit fast 5 Jahren auf ein kangal-gerechtes Zuhause! 

14. November 2017:

Nicht einmal 24 Stunden hatten Addis Überbringer den großen Rüden, als sie ihn wegen völliger Überforderung im Tierheim abgaben! Ursprünglich hätte Addi wohl auf dem Grundstück einer Verwandten untergebracht werden sollen, die dann absagte und so fand sich der große Hund mitten in Zwickau in einer kleinen Wohnung auf dem Balkon wieder…

Dementsprechend sind unsere Kenntnisse über Addis Vorgeschichte auch gering. Offenbar hat er zuvor sehr ländlich gelebt, da er Pferde, Schweine und Rinder kennen soll. Eine Umgebung, die auch wesentlich besser zu einem Kangal passen würde als eine Wohnung in der Innenstadt.

Vermutlich hat er in der Vergangenheit nie soziale Kontakte zu anderen Artgenossen gehabt. Sein Verhalten anderen Rüden gegenüber ist sehr problematisch, bei Hündinnen reagiert er hingegen zum Teil sogar ängstlich.

Kangals gehören zu den sogenannten Herdenschutzhunden. Diese Hunde wurden – anders als z.B. Schäferhunde und Collies, die Viehherden mit den Menschen zusammen hüten – für den selbständigen Schutz der Herden gezüchtet. Bis heute leben Kangals (oder „anatolische Hirtenhunde“) in den dünn besiedelten Gebieten der Türkei mitten in ihren Schaf- oder Ziegenherden und sehen ihre Eigentümer oft tagelang nicht. Ihr Job ist es, die Herde zu schützen und dabei machen sie keinen Unterschied zwischen Wölfen oder Menschen, denn sie müssen auch Viehdiebe in die Flucht schlagen. Dementsprechend sind Kangals Fremden gegenüber skeptisch und sind äußerst wachsam – alles Eigenschaften, die im dicht besiedelten Deutschland zum Problem werden können.

Soweit wir Addi bislang selbst beurteilen können, benötigt er eine selbstbewußte, souveräne Führung und läßt sich dann auch gut händeln. Es dauert allerdings einige Zeit, bis er neue Personen akzeptiert. Am besten ist es, wenn der oder die „Neue“ über seine Bezugsperson eingeführt wird.

Für Addi wünschen wir uns ein neues Zuhause mit großem, sicher eingezäunten Grundstück und neue Eigentümer, die entweder bereits Herdenschutzhund-Erfahrung haben oder sich zumindest intensiv mit dem besonderen Charakter dieser Hundegruppe auseinandergesetzt haben.

Bitte beachten Sie: Die Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. Das Verhalten in familiärer Unterbringung kann deshalb von den Beschreibungen abweichen.

Kontakt:

Tierschutzverein Zwickau und Umgebung e.V.
mit Tierheim Vielauer Wald
Tierheimweg 2
08141 Reinsdorf OT Vielau

Tel. (0375) 47 33 00
eMail: info@tierschutzverein-zwickau.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Akela

Deutsche Dogge-Labrador Retriever-Mischling, Rüde, Gelenkproblematik, ca. 78-80 cm groß, ca. 60 kg schwer, ca. 2 Jahre alt.
Standort: seit Sommer 2019 im Tierheim Neu-Amerika in Annaberg-Buchholz (Sachsen)

Akela ist nun leider bereits zum 2.Mal im Tierheim. 🙁

Der junge Rüde wuchs in einer sozial schwachen Familie in einer Dachgeschosswohnung ohne Auslauf und ohne artgerechtes Futter auf. Als er zu uns kam, hatte der Hund kaum Muskulatur und massiv instabile Gelenke. Durch Muskelaufbau und Spezialfutter konnte aber eine deutliche Besserung erzielt werden.

Nachdem er vermittelt worden war, kam Akela nun zurück: man war mit ihm und seiner Kraft überfordert, das Alleinbleiben fiel ihm schwer (dies können wir hier absolut nicht bestätigen) und er fühlte sich wohl viel zu sehr in der Verantwortung, Dinge regeln zu müssen und war damit maßlos überfordert.

Akela ist ein sehr menschenbezogener Hund, der engen Anschluss an seine Bezugspersonen braucht, allerdings benötigt der kräftige Rüde auch eine klare, souveräne Führung sowie Regeln und Grenzen. Er zeigte im vorhergehenden Zuhause wohl Tendenzen, seine Besitzer vor anderen Menschen abschirmen zu wollen. Auf fremde Menschen reagiert er zum Teil mit Verbellen.

Der Bursche ist mit Kindern aufgewachsen, bei nettem und respektvollem Umgang sollte es hier keine Probleme geben. Aufgrund seiner Größe und Kraft tendieren wir aber eher zu älteren und standhaften Kindern.

Mit Hündinnen ist Akela verträglich und zeigt auch keinerlei Futterneid oder Eifersucht. Bei Rüden entscheidet die Sympathie, sind die anderen Jungs freundlich, dann ist Akela auch nett… wird er angemotzt, dann hält er sich auf keinen Fall zurück. 😉

Unsere Tierheimkatzen lässt er komplett in Ruhe, die interessieren ihn nicht. Katzen im Haushalt kennt er unseres Wissens nicht, wir denken aber, dass eine Vergesellschaftung mit hunde-erfahrenen Samtpfoten durchaus möglich sein könnte.

Akela kennt die Grundkommandos und läuft gut und entspannt an der Leine, solange ihn keine Außenreize ablenken. Leider hat er seit seiner Rückkehr aus der Vermittlung manchmal die Tendenz, auf Autos oder Radfahrer zu reagieren. Man kann dies aber gut managen, indem man etwas Abstand hält und ihn mit Sitz-Bleib ins Kommando nimmt. Hundebegegnungen mit anderen Rüden, die ihn anpöbeln, sind für ihn hingegen schwierig. Daran muss definitiv gearbeitet werden.

Akela ist ein ganz wunderbarer Hund, der zufrieden ist, wenn er dabei sein kann. Auch bei uns liegt er manchmal in der Mittagspause zufrieden schnarchend unter dem Tisch. Generell benimmt er sich im Haus hervorragend und fährt zudem problemlos im Auto mit.

Akela muss nun endlich ankommen dürfen. Er braucht aufgrund seiner Größe und der Gelenkproblematik ein ebenerdiges Zuhause mit Haus und eingezäuntem Grundstück, wo er bei seinen Menschen sein kann.

Wir hoffen ganz sehr, dass seine Pechsträhne nun beendet ist und er nicht lange auf die richtigen Menschen warten muss, die im besten Fall bereits Erfahrung mit der Haltung von Doggen oder anderen großen und kräftigen Rassen besitzen.

Kontakt:

Tierheim Neu-Amerika
Neu-Amerika 1
09456 Annaberg-Buchholz

Tierheimleiterin: Peggy Kreher

Telefon: (03733) 622 687
e-Mail: tierheim-annaberg(at)online.de

Webseite: www.tierheim-annaberg.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 12. August 2020: Dank eines professionellen Fotoshootings im Tierheim haben wir nun ganz tolle Bilder von Taifun bekommen. Vielen Dank an die Fotografin Natascha Cretton!

Taifun

Rottweiler-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 40 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 2018 in der Arche Noah Graz (Österreich)

Taifun leidet sehr im Tierheim und das nun schon seit 2 Jahren!

19. Mai 2020:

Der bildschöne junge Rüde ist leider arg vom Tierheimalltag gestresst … er bräuchte dringend ein ruhiges Zuhause in einer ländlichen Gegend. 

Viele fremde Personen steigern sein Stresslevel zudem nur noch mehr. Taifun braucht max. 1 oder 2 Bezugspersonen, an denen er sich orientieren kann und die ihm in neuen Situationen helfen, seine Ängste zu schmälern und letztendlich hoffentlich ganz zu überwinden.

Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben. Außerdem mag er auch keine Artgenossen und andere Tiere.

Taifun braucht erfahrene und gelassene Hundemenschen an seiner Seite, die ihm dabei helfen, endlich zu entspannen und so wieder ins Leben zurückzufinden.

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah
Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 10. August 2020: Stella durfte sich vor ein paar Wochen als Model für eine nette Fotografin versuchen…. und hat dabei eine verdammt gute Figur gemacht!

Stella

Dogo Canario, kastrierte Hündin, ca. 40 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit 2016 in der Arche Noah Graz (Österreich)

Stella wartet schon seit 4 Jahren auf ein neues Zuhause!

29. April 2020:

Stella ist eine immer noch temperamentvolle Hündin, die rassetypisch einen starken Willen und manchmal ihren eigenen Kopf hat. 😉

Ihren Bezugspersonen gegenüber ist sie sehr anhänglich und verschmust. Kindern gegenüber verhält sich Stella neutral, allerdings sollten diese schon etwas größer und standfest sein, denn manchmal weiss sie ihr Gewicht und ihre Kraft nicht richtig einzuschätzen. Sie könnte gut in eine Familie mit Kindern im Teenager-Alter vermittelt werden.

Auf Artgenossen kann Stella gut verzichten und auch Katzen sollten nicht in ihrem neuen Zuhause vorhanden sein.

Die liebe und gutmütige Hündin sucht Menschen mit Hundeerfahrung, die konsequent mit ihr umgehen und noch ein paar  schöne Jahre mit ihr erleben wollen.

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah

Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Shadow

Rottweiler, kastrierter Rüde, um die 40 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit 2019 in der Arche Noah Graz (Österreich)

Shadow war bereits vor einigen Jahren „Gast“ in unserem Tierheim, kam dann aber leider im vergangenen Jahr wegen Überforderung wieder zu uns zurück.

Shadow ist ein aufgeweckter und energiegeladener Hund, der physisch und psychisch gefördert werden möchte und es schrecklich langweilig findet, nur in seinem Gehege zu sein. Deswegen genießt er Spaziergänge umso mehr.

Der Bub braucht ein Zuhause, dass ihn richtig fordert. Am liebsten wäre Shadow ein Zuhause mit Garten bei Menschen, die genug Zeit für ihn haben.

Der hübsche Hundemann mag keine Katzen oder andere Hunde. Auch Kinder findet er suspekt und meidet sie lieber.

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah
Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Update 08. August 2020: Vor ein paar Wochen war die Fotografin Natascha Cretton im Tierheim und hat ganz tolle Pics von der traumschönen Aika gemacht!

Aika

Rottweiler, kastrierte Hündin, im die 35 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 2019 in der Arche Noah Graz (Österreich)

08. Juni 2020:

Als Aika zu uns ins Tierheim kam, zeigte sie sich sehr lieb und freundlich und  ging offen auf Menschen zu. Leider hat ihr aber der Stress im Tierheimalltag alles andere als gut getan… mittlerweile ist sie misstrauisch geworden und verhält sich Fremden gegenüber anfangs skeptisch. Sie vertraut einem nur schwer. Wenn sie jemanden aber erst einmal besser kennt, ist sie wieder ganz ihr altes Selbst!

In einem neuen Zuhause könnte sich dieses Misstrauen möglicherweise wieder legen, wenn Aika erst einmal zur Ruhe kommt, nicht ständig mit fremden Menschen konfrontiert wird und sie unter Anleitung ihrer Bezugsperson ausschließlich positive Kontakte erlebt.  Sie braucht definitiv eine konsequente Bezugsperson, die ihr gegenüber keine Unsicherheit zeigt und sie souverän durch’s Leben begleitet.

Ein geregelter Alltag wäre hier wichtig.

Aika ist gelehrig und clever. Die Grundkommandos beherrscht sie, allerdings müsste man die Leinenführigkeit noch üben. Da sie für ihr Leben gern Leckerlies frisst, dürfte das beim Training hilfreich sein. 😉

Da Aika sehr gut auf ihre Spielsachen aufpasst, müsste man entsprechend Rücksicht nehmen. Vorsichtshalber wird sie nicht zu anderen Hunden, Katzen oder Kindern vermittelt.

Ein Platz auf dem Land wäre wahrscheinlich das Beste für Aika!

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah
Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Bodo

Kangal, kastrierter Rüde, 70 kg schwer, schwere Hüftgelenksdysplasie, ca. 3 Jahre alt.
Standort: Tierheim Oekoven

Bodo sucht dringend ein Zuhause bei Herdenschutzhund-Kennern, da er leider eine sehr schlechte Hüfte hat, die voraussichtlich operiert werden muss.

Bodo ist ein imposanter Kangal-Rüde, für den wir ein Zuhause suchen, in dem man sich mit den Eigenarten dieser Rasse auskennt und wo man ihm den entsprechenden Frei- und Lebensraum bieten kann, den ein solcher Hund benötigt.

Aufgrund seiner Größe und der damit verbundenen Kraft eignet Bodo sich eher weniger für Familien mit Kindern. Auch Katzen sind überhaupt nicht sein Fall.

Leinengänge sollten trainiert werden, da Bodo hier bisher kaum Erfahrungen sammeln konnte. Die Unterstützung eines erfahrenen Hundetrainers legen wir nahe.

Kontakt:

Tierschutzverein für den Rhein-Kreis Neuss e.V.
Tierheim Oekoven
Neurather Str. 1
41569 Rommerskirchen

Tel: (02183) 75 92
email: buero@tierschutzverein-rhein-kreis-neuss.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Ludwig (Burli)

Cane Corso, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, orthopädische Probleme incl. HD (Hüftgelenksdysplasie), 46  kg schwer, ca. 5-7 Jahre alt.
Standort: seit Februar 2020 im Tierheim Hallein (in der Nähe von Salzburg, Österreich)

Der gesundheitlich angeschlagene Burli braucht dringend ein warmes, kuscheliges Zuhause und soll nicht im Tierheim alt werden.

Hallo Leute,

ich bin Ludwig! Meine Hundetrainerin nennt mich allerdings Burli und ich höre auch auf diesen Namen. Sie sagt, das passt besser zu mir. 😉

Ich wurde vor langer Zeit meinem Besitzer abgenommen, da es mir bei dem gar nicht gut ergangen ist. Ich musste ein Stachelhalsband tragen und man war nicht immer nett zu mir. Aber ich hab mir vorgenommen, die Vergangenheit hinter mir zu lassen, und schaue voller Hoffnung in meine Zukunft.

Damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt, erzähl ich mal ein bisschen von mir:

Ich bin so im mittleren Alter ca. 5 bis 7 Jahre alt, so genau weiß man das nicht und in meinem Ausweis steht, dass ich ein echter Cane Corso Italiano bin.

Wer die Rasse kennt, der weiß, dass wir gute Wachhunde sind. Wir sind sehr selbstbewusst und eigentlich eine sehr entspannte Hunderasse. Wir gehören nicht so zu den Hunden, die jeden Befehl blind ausführen, wir überdenken schon mal, ob das Gesagte auch Sinn macht. Und zu der Sorte gehöre ich auch. Ich bin aber mit Leckerlie gut motivierbar und mache alles für ein bisschen Futter.

Und da wären wir auch schon bei meinem klitzekleinen Problemchen…. Ich liebe Essen über Alles! Und wenn wer meinem Essen zu nah kommt, da versteh ich absolut keinen Spaß. Ich verteidige mein Essen, dies jedoch hauptsächlich, wenn es in einem Napf ist. Meine Trainerin meint aber, das können wir gut hinbekommen, wenn meine neuen Menschen wissen, worauf sie achten müssen.

Ansonsten bin ich eigentlich total gechillt. Man kann mich gut an anderen Hunden vorbeiführen und auch andere Tiere interessieren mich nicht, vor allen Dingen wenn man mich mit etwas Leckerem daran vorbeilockt.

Ich muss aber immer ein bissel auf mein Gewicht achten, denn ich hatte vor zwei Monaten eine große Operation. Stellt euch vor, die im Tierheim haben mir doch glatt Gold implantieren lassen! Weil ich so Probleme mit Schmerzen in den Sprunggelenken, im Kreuz und in der Hüfte hatte. Seither geht’s mir aber viel besser.

Ich kann zwar keine großen Wanderungen mehr machen, gehe aber trotzdem für mein Leben gern spazieren, Wasser liebe ich und ich sause gerne in jeden kleinen Bach, um mir die Pfoten nass zu machen. 😉

Im Auto mitfahren kann ich, jedoch mag ich es nicht, wenn jemand schneller fährt als wir und wenn wer glaubt, uns überholen zu müssen, mache ich meinem Unmut darüber lautstark Luft.

Ich bin absolut stubenrein, kann für ein paar Stunden alleine bleiben und bin in der Wohnung ein ruhiger Zeitgenosse. Ich mag nur nicht beim Schlafen gestört werden. Wenn ich meine Ruhe will, zeig ich das, indem ich mal laut brumme. Das macht schon Eindruck, das könnt ihr mir glauben!

Andere Tiere mag ich nicht in meinem neuen Zuhause. Die könnten mir ja mein Futter streitig machen. Auch Kinder muss ich nicht haben. Irgendwie sind mir diese kleinen Menschen nicht ganz geheuer.

Ach ja…. da ich so um die 45 kg auf die Waage bringe, brauche ich „gstandne Leut“ – denn wenn mich auch andere Hunde nicht wirklich aus der Ruhe bringen, so habe ich doch ein wenig Jagdtrieb und die Hasen vor’m Tierheim, waaauuuu – die wären schon was! Also, kräftige Menschen mit viel Empathie und Liebhaber meiner Rasse – damit ich endlich rauskomme aus dem Tierheim.

Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn sich trotz meiner ein, zwei kleinen „Macken“ jemand für mich interessieren würde. Wenn ich jemandem vertraue, gehe ich für den nämlich durch’s Feuer und bin der netteste Hund auf der Welt. Sagt zumindest meine Hundetrainerin.

Wer ein First Date vereinbaren will, meldet sich im Tierheim oder direkt bei meiner Trainerin.

Bis bald,
euer Burli

Kontakt:

Tierschutzverein Hallein
An der Sandriese 1
5400 Hallein
Österreich

Tel: +43 (0) 6245 / 73 9 73
mobil: +43 (0) 664 / 56 86 195

e-mail: tierschutzvereinhallein@hotmail.com

oder

„Die etwas andere Hundeschule“
Veronika Pirnbacher

mobil:  +43 (0) 650 / 28 12 969
email: DieEtwasAndereHundeschule@gmx.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 25. Juli 2020: Dank eines professionellen Fotoshootings im Tierheim haben wir nun ganz tolle Pics von Leo erhalten! Vielen Dank an die Fotografin Natascha Cretton!

Leo

Cane Corso, kastrierter Rüde, vollkupiert, um die 60 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 2018 in der Arche Noah Graz (Österreich)

Leo wartet schon seit 2 Jahren auf ein passendes Zuhause!

18. Mai 2020:

Ursprünglich wurde der stattliche Rüde bei uns abgegeben, weil man keine Zeit mehr für ihn hatte. Man war nur noch spät nachts mit ihm spazieren gegangen, ließ ihm kaum Aufmerksamkeit zukommen und so durfte er kaum etwas lernen und wurde auch nicht sozialisiert.

Aufgrund seiner Vorgeschichte konnte Leo den Umgang mit anderen Tieren nicht lernen und ist darüberhinaus im Umgang mit fremden Menschen schwierig. Vertrauen muss man langsam aufbauen, danach ist er ein liebenswerter Hund.

Leo sucht Menschen, die ihm Verständnis entgegen bringen, sich aber auch nicht vom ihm einschüchtern lassen. Unsicherheit spürt er sofort und nutzt sie zu seinem Vorteil aus. Einer starken Bezugsperson unterwirft er sich jedoch und lässt sich dann auch streicheln.

Leo sucht einen Spitzenplatz bei Rassekennern. Optimal wäre ein 1-Mann-Haushalt ohne Kinder, Katzen und andere Hunde. Über einen molossersicher eingezäunten Garten würde der Bursche sich sehr freuen.

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah
Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Laslo

Rottweiler, Rüde, kupierte Rüde, 1 ¾ Jahre alt.
Standort: seit 07/2020 im Tierheim Cham

Laslo wurde als Welpe in Tschechien gekauft – daher die kupierte Rute. Nun kam er zu uns ins Tierheim, weil seine Menschen hier in Bayern keine neue Wohnung mit ihm gefunden haben.

Der bildhübsche Rüde hat sich gleich freudig und voller Elan an uns geworfen.. ein richtig toller Bär!

Laslo geht freundlich auf alle Menschen zu, ist auf seinem Grundstück aber wachsam und meldet / verbellt Fremde. Kinder kennt er nicht und wird deswegen auch nicht in eine Familie mit solchen vermittelt. Katzen sollten ebenfalls nicht vorhanden sein. Er ist aber gut mit Hündinnen verträglich und könnte durch aus zu einem stabilen Hundemädchen ziehen.

Laslo beherrscht die Grundkommandos. In Bayern (und einigen anderen Bundesländern) ist der Rottweiler ein Listenhund der Kategorie 2, daher muss der freundliche Bursche mit seinen neuen Menschen den Wesenstest absolvieren.

Laslo sucht möglichst rasse-erfahrene Menschen.

Kontakt:

Tierheim Cham e.V
Am Sandhölzl 27
93413 Cham

email: info@tierschutzverein-cham.de
Tel: (09971) 321 55

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Brave Heart

Herdenschutzhund-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, Magenproblematik, ca. 70 cm groß, ca. 40 kg schwer, 1 ¾ Jahre alt.
Standort: Pflegestelle in Herrsching am Ammersee (Bayern)

Sollen wir Brave Heart in die Kiste der „normalen“ Herdenschutzhunde stecken? Stur, eigensinnig, misstrauisch, auf eine Bezugsperson fixiert, unberechenbar… Doch bei ihm muss man mehr als die HSH-Klischees beachten, um das richtige Zuhause für ihn zu finden. Dazu muss man jedoch seine Geschichte und sein Wesen verstehen:

Brave Heart wurde im März 2019, damals 5 Monate alt, mit schwerer Demodex-Erkrankung auf einer illegalen Mülldeponie in Bosnien gefunden. Dass er mal ein Herdenschutzhund werden würde, ahnte damals noch niemand.

Im April 2019 haben wir Brave Heart bei unserem Besuch in der Pension kennengelernt, in der man ihn untergebracht hatte. Zu diesem Zeitpunkt war er weitestgehend von seinem Hautproblem geheilt und wir erlebten einen fröhlichen, freundlichen, aufgeschlossenen und verspielten Junghund. Also versprachen wir ihm, ihn so schnell wie möglich nach Deutschland zu holen und ihm ein schönes Zuhause zu finden.

Bis es soweit war, wuchs Brave Heart zu einem stattlichen jungen Mann heran und hatte seine verschmuste, freundliche Art beibehalten. Ende Oktober durfte er dann auf eine Pflegestelle hier in Deutschland ziehen. Diese entpuppte sich für ihn als wahres Schlaraffenland: zwei liebe Frauen ganz für sich alleine, verdammt gutes Fressi, viele Freunde zum Spielen bei den Gassirunden, viel Aufmerksamkeit, viel Kuscheln und sogar das Bett seines Pflegefrauchens durfte er vereinnahmen. Er war der Herr seines Königreichs…und von nun an auch bereit, dieses zu schützen. Nun traten die ersten Probleme auf: Männer wollte er nicht mehr akzeptieren.

Bis Brave Heart in sein scheinbar perfektes Zuhause ziehen konnte, musste er für eine Woche noch die Pflegestelle wechseln. Die Endstelle war erfahren und mit allem ausgestattet, was ein Herdie so braucht. Doch auch hier wollte es nicht mehr funktionieren: fixiert auf eine einzige weibliche Bezugsperson duldete er weder Besucher, noch die Männer des Haushalts und auch nicht die Kinder. Dies machte er auf bedrohliche Weise sehr deutlich. Ein Knautschgesicht zeigte die Zähne. Seitdem befindet er sich auf seiner jetzigen Pflegestelle.

Auch hier zeigt Brave Heart dieses Verhalten, er hat jedoch gelernt, den Maulkorb zu tragen und auf seinem Platz zu bleiben, wenn Besuch kommt. Mit dem Einhalten von strikten Regeln, absoluter Konsequenz, Strenge und wenig Ressourcen für den Hund lässt es sich mit Brave Heart gut leben.

Ansonsten ist Brave Heart verschmust, verspielt, tollpatschig und ein richtig toller Spielgefährte für Welpen, Junghunde und verspielte erwachsene Hunde. Er ist seinen Artgenossen gegenüber generell sehr sozial und fürsorglich.

Bei Hunden in seiner eigenen Größenordnung ist er aber auf „Geb-acht“-Stellung. Er verteidigt sich auch, wenn er von einem anderen Hund bedroht oder drangsaliert wird.

Katzen kennt und liebt er.

Brave Heart geht toll an der Leine und Schleppleine und ist super abrufbar. Er fährt super lieb im Auto mit und kann dort auch längere Zeit ruhig warten.  Er ist stubenrein und kennt es, einige Zeit alleine mit seinen Artgenossen zuhause zu sein.

Kleine Suchaufgaben und kleine Trails macht er ganz toll und freut sich wahnsinnig, wenn er etwas gefunden hat und dafür belohnt wird.

Pferde und Fahrräder sind ihm unheimlich und machen ihm Angst. Eigentlich ist Brave Heart eine kleine Mimose, denn so, wie er sich anstellt, könnte man meinen, Krallenschneiden und Fiebermessen sei ganz schrecklich und quasi sein Todesurteil. 😉

Im Grunde ist Brave Heart ein Welpe im Bärenkostüm und muss seinen Platz im Leben mit den richtigen, verantwortungsvollen Menschen erst noch finden.

Zwischenzeitlich haben wir festgestellt, dass Brave Heart eine massive Magenentzündung hat, die sein Leben lang therapiert werden muss und eine strenge Diät erfordert. Das erschwert es zusätzlich, den richtigen Platz für ihn zu finden. 🙁

Somit ist Brave Heart also ein Herdenschutzhund, der sich auch wie einer verhält: der misstrauisch ist, gerne bewacht und hütet, der auf eine Bezugsperson fixiert ist, stur ist, eigensinnig und unberechenbar. Darüberhinaus ist er ein Demodexhund, der – recht typisch dafür – psychisch sehr sensibel und unsicher ist, und er ist ein Hund mit einem körperlichen Leiden in Form von Magenschmerzen.

Was also fordert Brave Heart von seinen neuen Menschen? Was fordern wir vom neuen Zuhause?

* Alle Regeln, die jetzt für ihn gelten, müssen konsequent und dauerhaft ohne Experimente eingehalten werden.
* Seinen Herausforderungen muss stetig mit Strenge und Willensstärke entgegengewirkt werden.
* Er braucht viele lange, gemütliche Spaziergänge während der Woche und die Möglichkeit, oft im Garten und im Hof zu liegen und das Grundstück zu bewachen.
* Er braucht seine selbst gekochte Diät und seine Medikamente.
* Er braucht eine einzelne bis maximal zwei feste Bezugspersonen, vorzugsweise weiblich, ohne Kinder (Jugendliche eingeschlossen).
* Ständiger Besuchertrubel ist nichts für ihn.

Wem all diese Forderungen „zu viel“ sind, der sollte den Gedanken, Brave Heart zu adoptieren, ganz schnell wieder vergessen.

Wer diese Forderungen für „machbar“ und nicht für „zu viel“ hält, wer sich selbst in der Rolle einer verantwortungsvollen Person sieht und wem diese Riesenschlabberschnauze auch noch gefällt, der kann sich gerne für mehr Informationen bei uns melden.

Abgabe nur nach positiver Platzkontrolle und mit Schutzvertrag.

Kontakt:

Tierschutzverein Franz von Assisi e.V.
Hilfe für misshandelte und ausgesetzte Tiere in Süd-Europa

Karina Schnell

mobil: (01520) 137 48 94
eMail: anfrage@tierschutzverein-kissing.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 04. Juli 2020: Leider wartet Simba immer noch auf ein sehr erfahrenes Zuhause, in dem man ihn nimmt, wie er ist….ein unbestechlicher und ernst zu nehmender HSH eben, der nur den ganz engen Kreis seiner Familie akzeptiert. Auch wenn er auf den neuen Fotos und mit seiner „Sommerfrisur“ wie ein neuer und durch die Bank weg netter Hund aussieht, sollte man dies nie vergessen. 

Simba

Sarplaninac, kastrierter Rüde, 65 cm groß, 6 Jahre alt.
Standort: seit 03.01.2019 im Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen / Brandenburg

13. April 2019:

Simba ist ein Herdenschutzhund aus der großen Beschlagnahmung 2013 und wurde von uns als Welpe vermittelt. Leider waren die Kleinen damals bereits verhaltensauffällig, da sie bei der Besitzerin die ersten 8 Lebenswochen ohne Menschenkontakt in einem dunklen Stall verbracht hatten.

Simbas neues Familie gab sich viel Mühe, doch leider biss er nun ein Familienmitglied – warum weiß keiner. Da jetzt verständlicherweise alle Angst um das gerade einmal 4 Monate alte Baby der Familie hatten, musste Simba wieder zu uns zurück kommen. Für ihn ist eine heile Welt zusammengebrochen… 🙁

Die Vermittlung von Simba wird extrem schwierig, da er sich auf wenige Bezugspersonen fixiert und fremde Menschen dann nicht mehr akzeptiert. Außerdem hat er bereits HD und bekommt Schmerzmittel.

Mit anderen Hunden ist er sehr sozialverträglich, Katzen mag er dafür überhaupt nicht.

Simba kennt bisher nur das Leben mit im Haus bei seiner Familie. Er liebt es, im Auto mitzufahren, bleibt brav stundenlang alleine zu Hause, ist absolut stubenrein.

Gibt es irgendwo echte Herdenschutzhund-Fans (gerne mit bereits vorhandenen anderen Hunden), die Simba ein sicheres, souveränes Zuhause bieten können?

Seinen neuen Menschen muss klar allerdings sein, dass Simba gegenüber fremden Menschen gefährlich ist und weggesperrt bzw. mit Maulkorb gesichert werden muss, wenn Besuch kommt.

Kontakt:

Dr. Annett Stange

Tierschutzliga-Dorf
(Tierheim und Gnadenhof der Tierschutzliga in Deutschland e.V.)
Ausbau Kirschberg 15
OT Groß Döbbern
03058 Neuhausen/Spree

Tel.: (035 608) 401 24
Email: info@tierschutzligadorf.de

Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Xena

Shar Pei, unkastrierte Hündin, 6 Jahre alt.
Standort: Tierheim Zweibrücken

Wir haben Xena aus einer Hundepension in der Nähe übernommen, wo sie bereits seit einem Jahr ohne Aussicht auf ein Zuhause saß. Nun hoffen wir sehr, dass sich schnell Rasseliebhaber für die süße Maus finden.

Bitte lassen Sie sich auf einem Spaziergang mit ihr nicht davon abschrecken, dass sie erst mal in alle Richtungen zieht, wenig Ruhe findet und keine Zeit für das andere Ende der Leine hat. Wer kann es ihr verübeln? Xena hatte die letzten Monate wenig Ansprache und wer will sich da schon um wildfremde Menschen kümmern, die einen zuquatschen wollen und dann eh wieder weg gehen? Xenas Zuneigung muss man sich – wie bei den meisten Sharpis – etwas erarbeiten.

An Xenas Leinenführigkeit gilt es auch noch etwas zu feilen. Denn da zählt derzeit nur „weiter!“ 😉

Rassetypisch muss man auf Xenas Haut ein bisschen ein Auge haben, allerdings gibt es hier keine riesigen Probleme. Sie wird bei uns getreidefrei gefüttert, was sie gut verträgt.

Auf Artgenossen kann Xena ganz gut verzichten, weshalb sie auch nur als Einzelhund vermittelt werden kann. Auf was sie allerdings wenig verzichten will, sind ihre Menschen, wenn sie die denn mal liebgewonnen hat. So fällt es ihr schwer, alleine zu bleiben.

Für Xena suchen wir Menschen, die das Faltengesicht führen und ihr auch vermitteln können, dass sie ihre Familie nicht beschützen muss. Auf diese Idee könnte sie nämlich kommen, wenn man ihr zu viele Freiheiten lässt.

Xena hat schon eine lange Zeit in Pensionen und Tierheimen hinter sich. Sie hätte es sehr verdient, endlich irgendwo für immer anzukommen!

Kontakt:

Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)

Tel: (06332) 76 460
mobil: (0172) 65 223 42
email: info@tierheimzweibruecken.de

Internet: www.tierheimzweibruecken.de

Öffnungszeiten:
Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr
Sa 13 bis 16 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Charly

Rottweiler, unkastrierter Rüde, 4 Jahre alt.
Standort: Tierheim Zweibrücken

Das Tierheim schreibt:

Charlys Herrchen hatte beruflich nicht mehr die Zeit für ihn und Frauchen kam mit dem imposanten Rüden nicht zu Rande. Also kam er als Abgabehund zu uns ins Tierheim und ganz ehrlich: Hätten wir gewusst, wie der Bursche so drauf ist, hätten wir ans „zuständige“ Tierheim verwiesen und die Aufnahme abgelehnt.  Nach einer gescheiterten Vermittlung stellt sich für uns nämlich die Frage, wer zukünftig überhaupt mit ihm zurande kommen soll…

Ganz klar ist: Charly ist ein Rüde, den der Großteil der Gesellschaft als „sehr dominant“ bezeichnen würde. Er testet Grenzen in besonderem Maße aus und schreckt auch nicht davor zurück, seine Zähne einzusetzen. Zum einen sucht er von sich aus Konflikte, zum anderen fährt er aber auch rum, wenn man etwas an ihm / mit ihm machen will, wozu er so gar keine Lust hat (z.B. soll ins Auto einsteigen, will das aber gerade nicht).

Charly fährt diese Schiene vermutlich schon mehr oder weniger sein ganzes Leben und hatte bisher niemand vor sich, der ihm Grenzen aufgezeigt hat.

Eins ist sicher: Charly ist gewiss kein Hund für Menschen, die ihn adoptieren wollen, weil er im Zwinger so freundlich wirkt, oder für Menschen, die ihn „mal auf den Rücken legen, um die Fronten zu klären“ oder  meinen, man müsse nur laut genug schreien, damit er pariert. Die Erziehung eines solchen Hundes hat nichts mit Lautstärke oder Gewalt zu tun. Leider wird dies bei grenzüberschreitenden Hunden aber oftmals noch so gesehen.

Neben seiner Bereitschaft zur Aggression ist auch sein Beutefangverhalten ein Thema, was Charly für den „Otto-Normalhundehalter“ schwierig macht. Der Hundeplatz-Freak hätte hier zwar seinen Spaß, weil der Rüde ganz vorne dabei ist, sobald Beute fliegt. Dass dieses Verhalten jedoch im Alltag gefährlich werden kann, wird dabei gerne vergessen. Denn Charly fliegt selbst auch gerne hinter sich bewegenden Reizen (verschiedenster Natur) hinterher!

Charly ist für uns ganz klar ein Maulkorb-Kandidat. Sowohl draußen, als auch im häuslichen Bereich, solange er noch nicht weiß, wer die Spielregeln vorgibt.

Es nutzt nichts, hier was zu beschönigen…wir können ihn nur ehrlich beschreiben. Leider ist Charly ein Hund von vielen in deutschen Tierheimen. Ursprünglich mal von dubiosen Leuten mit Ahnentafel gezüchtet, ist es diesen Leuten egal, ob die Käufer ihre Hunde irgendwann nicht mehr händeln können. So haben wir jetzt wieder den schwarzen Peter und damit einen Hund, mit dem eigentlich vor der Vermittlung erst mal intensiv gearbeitet werden müsste, wenn man ihn nicht die nächsten Jahre nur im Tierheim „verwahren“ will.

Übrigens könnte Charly durchaus mit einer Hündin zusammenleben. Jedoch muss diese ihm sowohl mental, als auch körperlich gewachsen sein.

Kontakt:

Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)

Tel: (06332) 76 460
mobil: (0172) 65 223 42
email: info@tierheimzweibruecken.de

Internet: www.tierheimzweibruecken.de

Öffnungszeiten:
Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr
Sa 13 bis 16 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Pinsel

Doggen-Mittelasiaten-Mischling, kastrierter Rüde, 80 cm groß, 82 kg schwer, 8 Jahre alt.
Standort: seit Juni 2018 im Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen / Brandenburg

Pinsel wartet schon seit 2 Jahren auf hundeerfahrene Menschen mit Haus und Hof!

Pinsel kam zu uns ins Tierheim, weil sich seine jungen Besitzer trennten und jeder eigene Wege ging. Er blieb auf dem Grundstück der Oma zurück, doch diese hasste den riesig großen Rüden. Monatelang bekam der sensible Pinsel kein gutes Wort zu hören, wurde nur mit dem Besen verscheucht und ausgeschimpft. Irgendwann biss Pinsel zu und wehrte sich gegen seine Peinigerin. Die Behörden ordneten die Einweisung ins Tierheim an – für Pinsel die letzte Chance. Völlig verwahrlost, verunsichert und misstrauisch, vom Menschen bis ins Tiefste enttäuscht kam Pinsel bei uns an.

Pinsel braucht nun viel Zeit, um sich mit fremden Menschen anzufreunden. Hat er einmal Vertrauen gefasst, ist er eine absolut treue, gutmütige und eben sehr sensible Seele. Er liebt es gekuschelt zu werden, geht gerne spazieren und vor allem mag er den Umgang mit anderen Hunden. Pinsel wäre ideal als Rudelhund geeignet.

Allerdings ist Pinsel auch sehr wachsam und lässt Fremde nicht in sein Territorium. Ist seine Bezugsperson dabei, duldet er problemlos Besucher.

Pinsel geht nicht ins Haus. Er ist es gewöhnt, ganzjährig draußen zu sein, braucht aber einen weichen, warmen und geschützten Schlafplatz. Damit ist er glücklich. In einen Zwinger möchte er nicht mehr eingesperrt werden.

Wer sich für Pinsel interessiert, muss einige Besuche bei uns im Tierheim einplanen. Dafür bitten wir Sie im Vorweg einen Termin mit der Tierheimleitung Frau Stange zu vereinbaren.

Kontakt:

Tierschutzligadorf
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Dr. Annett Stange
mobil: (0173) 87 77 646

eMail: info@tierschutzligadorf.de

Webseite: www.tierschutzligadorf.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Bonny

Hovawart-Mischling, unkastrierte Hündin, 58 cm groß, 32 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 18.04.2017 im Tierheim Wetterau

Bonny wartet schon seit 3 Jahren auf ein richtiges Zuhause! 

Bonny ist eine aufgeweckte Hündin. Die Grundkommandos sind ihr bekannt und auch an der Leine läuft sie gut. Sie geht gerne spazieren, Schmuseeinheiten sollten allerdings auch nicht zu kurz kommen. 😉

Den Menschen gegenüber ist sie aufgeschlossen. Jedoch gilt es zu beachten, dass Bonny ein ausgeprägtes Ressourcenverhalten an den Tag legt. Beim Spazierengehen trägt sie derzeit einen Maulkorb, diesen hat sie sehr gut akzeptiert.

Bonny ist gut sozialisiert, so dass Hundebegegnungen in der Regel stressfrei verlaufen. Auch hat sie im Tierheim bereits mit verschiedenen Hunden den Auslauf geteilt.

Für Bonny suchen wir hunde-erfahrene Menschen, die mit ihr arbeiten und leben möchten und hierbei stets konsequent und sicher vorgehen. Kinder sollten in ihrem neuen Zuhause nicht leben und sie wird auch – wie all unsere Hunde – nicht in Zwingerhaltung vermittelt.

Möchten Sie mehr über Bonny erfahren? Die Tierheimmitarbeiter geben Ihnen gerne Auskunft.

Kontakt:

Tierheim Wetterau
Brunnenweg (außenliegend)
61231 Bad Nauheim/Rödgen

Tel: (06032) 63 35
email: tierheim-wetterau@t-online.de

Website: www.tierheim-wetterau-ev.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Hercules

Rottweiler, kastrierter Rüde, ca. 35 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit 2019 in der Arche Noah Graz (Österreich)

Das Tierheim schreibt:

Hercules ist ein Hundemann, der genau weiss, was er will und was nicht.

Er ist Fremden gegenüber skeptisch und vertraut ihnen nicht blindlings. Seine Zuneigung muss man sich also erst verdienen.
Seiner Bezugsperson steht Hercules dafür umso näher: bei ihr entspannt er sich und befolgt auch die Grundkommandos sehr gut.

Der für einen Rottweiler recht zierliche Rüde wird bestimmt ein toller Hund für eine aktive Bezugsperson.

Hercules mag allerdings keine anderen Tiere und möchte gern „Einzelprinz“ sein. Auch Katzen und Kinder dürfen in seinem neuen Zuhause nicht vorhanden sein.

Kontakt:

Aktiver Tierschutz Steiermark
Tierheim Arche Noah

Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Tel: +43 (0) 316 /42 19 42
email: tiervergabe@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Coben

Dogo Argentino, Rüde,  ca. 40 kg schwer, 2 Jahre alt.
Standort: seit 09/2019 im Tierheim Mainz

Coben hat in seinem bisherigen Zuhause nicht viel kennengelernt, hat aber bei uns im Tierheim bereits Einiges nachholen können. Der Besuch einer guten Hundeschule ist absolut empfehlenswert

Der junge Rüde sucht ein hundeerfahrenes Zuhause und Menschen mit klaren Regeln, die Hunde dieser Größe gut und sicher führen können.

Im neuen Zuhause dürfen auf gerne größere Kinder leben. Coben möchte sein neues Zuhause aber nicht mit anderen Hunden teilen und wird deshalb nur als Einzelhund vermittelt.

Sollten Sie sich für Coben interessieren, freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Mail.

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V.
und Tierheim Mainz
Zwerchallee 13-15
55120 Mainz

Hundehaus

Tel: (06131) 68 70 66
email: info@thmainz.de

Fotos: Steffie Nierhoff Fotografie

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Letty

Old English Bulldog, kastrierte Hündin, 45 cm groß, 28 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 02.01.2020 im Tierheim Braunschweig

Letty wurde abgegeben, weil der Halter mit der Hündin überfordert gewesen ist.

Letty zeigt Verhaltensauffälligkeiten gegenüber allem, was sich schnell bewegt, wie Jogger, Fahrräder usw. Auch bei Begegnungen mit anderen Hunden reagiert Letty oft aggressiv. Daher haben ihre neuen Besitzer noch eine Menge Arbeit vor sich und sollten bereits Hundeerfahrung mitbringen.

Leider lässt auch der Grundgehorsam noch zu wünschen übrig und die kräftige Hündin zieht noch stark an der Leine.

Rassetypisch ist Letty sehr eigenwillig und stur, was ihre Erziehung etwas anspruchsvoller gestaltet.

Letty ist bei fremden Menschen anfangs etwas misstrauisch. Kennt sie eine Person besser, ist sie sehr anhänglich und aufgeschlossen.

Wir suchen für Letty eine Familie ohne Kinder und ohne andere Tiere.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Nouri

Kaukasischer Owtscharka, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, sehr groß und schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit Juli 2019 im Tierheim Arry (Frankreich)

Das Tierheim schreibt:

Nouri sieht zwar aus wie ein hübscher und knuddeliger  Teddybär, ist Fremden gegenüber jedoch – typisch Kaukase halt – zuerst einmal misstrauisch und zurückhaltend. Er braucht schon etwas Zeit, um jemanden näher an sich ran zu lassen. Ist das Eis aber erst einmal gebrochen, ist er sehr liebevoll, zeigt allerdings deutlich, dass er seine Menschen beschützt. Deshalb wird ausschließlich ein herdenschutzhund-erfahrenes Zuhause, ohne Kleinkinder, gesucht.

Mit seinen Artgenossen sollte man die Verträglichkeit von Fall zu Fall testen.

Kontakt:

Refuge „Gerhard Cramer“
S.P.A Société Protectrice des Animaux
Ferme de Voisage
57680 Arry

Ansprechpartnerin (deutschsprachig):

Christine Müller-Friedrichs

mobil: (0163) 970 69 17
email: friechris17@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Hailey

Presa Canario (oder Presa-Mischling), kastrierte Hündin, ca. 55 cm groß, 26 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit 2016 im Tierheim Elisabethenhof

Hailey wartet schon seit fast 4 Jahren auf ein erfahrenes und verantwortungsbewusstes Zuhause!

Hailey besitzt ein ausgeprägtes Beutefangverhalten und ist sofort hellwach, wenn sich dynamische Reize in ihrer Sichtweite befinden. Dieses Verhalten konnte von ihrem Vorbesitzer weder kontrolliert, noch in gesellschaftlich angemessene Bahnen gelenkt werden. Zusätzlich zeigte sie manchen fremden Menschen gegenüber Unsicherheit.

Da Hailey die notwendige sichere Führung nicht erhielt, kam es in ihrem früheren Zuhause schließlich zu einem Beißvorfall, als eine ihr fremde Person die Wohnung betreten wollte. Der genaue Umfang der Verletzung ist nicht bekannt, aber die Person fühlte sich bedroht und zeigte Hailey an. Die daraufhin vom Ordnungsamt angeordnete Wesensüberprüfung bestand sie nicht und somit konnte und wollte der Vorbesitzer sie nicht mehr behalten, so dass die Hündin im Tierheim Wetterau abgegeben wurde.

Hailey hatte kurze Zeit später das große Glück, zwei Monate lang in dem Resozialisierungsprojekt „Start ins – neue – Leben“ untergebracht werden zu können. Dort konnten die Trainer gezielt mit ihr arbeiten und in verhältnismäßig kurzer Zeit große Fortschritte erzielen. Aus diesem Projekt haben wir Hailey übernommen und bereiten sie auf ihren nächsten Wesenstest vor.

Hailey ist im Tierheim anhänglich, verschmust, mit den passenden Rüden verträglich und gehorsam.

Bei kompetenter Führung, zeigt sie nur noch selten das Verhalten aus ihrem früheren Leben. Hailey braucht Menschen, die ihre „Haken“ kennt und verantwortungsvoll damit umgehen.

Kontakt:

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt)
Tierheim Elisabethenhof
Siedlerstrasse 2
61203 Reichelsheim

Tel.: (06035) 96 11 -0
email: th-elisabethenhof@bmt-tierschutz.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 20. Januar 2020: Pascha hat sich mittlerweile sehr zum Positiven entwickelt. Anfangs sprang er an Menschen hoch und zog stark an der Leine. Das war bei seiner Größe natürlich nicht gerade von Vorteil. Mittlerweile hat Pascha aber eine Menge dazu gelernt und er weiß sich durchaus zu benehmen.

Der Bursche versteht sich mit Hündinnen, wenn er diese erst einmal besser kennt. Beim ersten Zusammentreffen ist Pascha oft noch sehr unwirsch. Er könnte aber gut mit einer souveränen Hündin zusammenleben.

Pascha

Cane Corso, (noch) unkastrierter Rüde, 65 cm groß, 50 kg schwer, 3 Jahre alt.
Seit dem 07.09.2018 im Tierheim Braunschweig

20. November 2018:

Pascha wurde schweren Herzens von seinen Besitzern abgegeben.

Der junge Rüde ist rassetypisch bei fremden Menschen erst einmal etwas reserviert. Kennt er seine Menschen, ist der Bursche sehr anhänglich und aufgeschlossen.

Pascha hat bislang leider kaum Erziehung genossen. Er springt an Menschen hoch und zieht stark an der Leine. Das ist bei seiner Größe natürlich nicht gerade von Vorteil.

Außerdem hatte er bislang so gut wie keinen Kontakt zu Artgenossen und zeigt starke Defizite im Sozialverhalten. Deshalb wurde Pascha auch von den Behörden erst einmal mit einem Maulkorb- und Leinenzwang versehen. Es liegt aber KEINE Gefahrhundeinstufung vor!

Wir suchen für Pascha rassekundige, erfahrene Hundehalter ohne Kinder.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 14. Januar 2020: Leider hat sich bislang noch kein passendes Zuhause für unseren Bollerkopf gefunden, in dem man damit umgehen kann, dass Ares keinen Wert auf die Gesellschaft von Artgenossen legt. 

Dafür ist der stattliche Bursche weiterhin ausgesprochen offen und freundlich gegen über Menschen. Und das ist doch die Hauptsache, oder? 😉

Ares

Old English Bulldog, unkastrierter Rüde, ca. 52 cm groß, 35,8 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 19.08.2018 im Tierheim Braunschweig

04. November 2018:

Wir haben Ares von einem befreundeten Tierschutzverein übernommen, nachdem er aus einer schlechten Haltung dorthin gekommen war.

Ares ist ein ungestümer, aber grundsätzlich freundlicher Bollerkopf.  Er zeigt sich im Tierheim allen Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen. Da er beim Spielen sehr wild werden kann und er seine Kraft auch nicht gut einschätzen kann, sollten keine Kleinkinder in seinem neuen Zuhause leben.

Mit anderen Hunden ist Ares leider nicht verträglich.

Der junge Rüde hat von Grundgehorsam noch nicht viel gehört 😉 und seine neuen Besitzer haben da noch etwas Arbeit vor sich.

Nun sucht er Ares Halter, die in den ersten Wochen sehr viel Zeit für ihn haben. Er sollte in seinem neuen Zuhause außerdem nicht zu viele Treppen steigen müssen.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 08. Januar 2020: Dexter hatte schon ein Zuhause gefunden und alles schien perfekt….doch der Garten war nicht sicher genug eingezäunt, der Bursche preschte durch die Hecke und verbiss sich in einen anderen Hund. Die neuen Besitzer  waren mit der Situation überfordert und brachten Dexter ins Tierheim zurück. 🙁

Dexter

American Bulldog-Mischling. kastrierter Rüde, 70 cm groß, 45 kg schwer, ca. 8 Jahre alt.
Standort: seit dem 18.11.2016 im Tierheim Hamburg Süderstraße

Dexter wartet schon seit 3 Jahren auf ein passendes Zuhause!

Das Tierheim schreibt (21. September 2018):

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre….
… wäre Dexter der beste Hund der Welt, wenn er nur der einzige Hund der Welt wäre. 😉

Mit Menschen jeden Alters und Formats ist er nett und verspielt, kuschelt für sein Leben gerne und führt für Leckerlis auch gerne Tricks vor.

Das Problem ist nur, dass Dexter starkes Jagdverhalten zeigt, insbesondere gegenüber Artgenossen. In diesem Fall hat man dann fast 50 durchstartende Kilos an der Leine. 🙁 Aus diesem Grund muss ein zukünftiger Halter unbedingt die körperliche Kraft besitzen, diesem Kraft standzuhalten.

Dexter hat zwar einen Wesenstest bestanden, hat aber trotzdem die Auflage, einen Maulkorb zu tragen und an der Leine zu bleiben. Dies ist auch absolut wichtig, da man nie wissen kann, was oder wer einem auf der Straße begegnet. Sein Verhalten zu unterschätzen wäre töricht und gefährlich.

Dexter wird nur in eine Umgebung vermittelt, wo er Zugang zu einem sicher eingezäunten Garten hat, in dem er auch seinen Freilauf genießen kann. Generell ist eine ländliche Umgebung empfehlenswerter als die Stadt.

Dexter hat eine Chance verdient, wenn jemand mit genug Verantwortungsbewusstsein und körperlicher Fitness bereit ist, sie ihm zu gewähren.
23.05.2017 (msp)*

Kontakt:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V.
Süderstraße 399
20537 Hamburg

Tel: (040) 211 106-0
eMail: vermittlungsportal@hamburger-tierschutzverein.de

Internet: www.hamburger-tierschutzverein.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Mogli

Rottweiler, mit 1-Jahres-Kastrationschip versehener Rüde (seit 19.11.2019), ca. 60 cm groß, 40 kg schwer, einäugig, ca. 1 ½ Jahre alt.
Standort: seit dem 27.102019 im Tierheim Solingen

Mogli kam als Fundhund zu uns ins Tierheim. Daher ist uns über seine Vorgeschichte leider nicht viel bekannt.

Der junge Rüde ist noch sehr ungestüm im Umgang mit Menschen, hört dennoch bereits auf Grundkommandos, wenn man sich gegen seinen Dickkopf durchzusetzen weiß. 😉

Mogli zeigt sich seiner Welt gegenüber sehr neugierig und möchte viel kennenlernen.

Mit anderen Hunden scheint Mogli bisher nicht besonders kompatibel zu sein. Dies könnte aber auch daran liegen, dass er durch eine medizinisch notwendige Operation nur noch sein rechtes Auge besitzt. Im Umgang (insbesondere bei Spzialkontakten mit Artgenossen) muss man auf jeden Fall berücksichtigen, da sein Blickfeld jetzt stark eingeschränkt ist.

Mit Katzen verträgt sich Mogli definitiv nicht.

Eine Maulkorbgewöhnung wurde gemacht und er lässt den MK mittlerweile beim Spazierengehen auf der Nase, toll findet er das aber nicht. Tierarztbesuche muss man aus Sicherheitsgründen ebenfalls mit Maulkorb durchführen.

Für Mogli suchen wir hundeerfahrene Menschen, die ihn konsequent führen, auslasten und ihm viel Liebe schenken.

Kontakt:

Tierheim Solingen

Tel.: (0212) 42066
email: tierheim@tierheim-solingen.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 28. Dezember 2019: Odin wartet immer noch auf die passenden Menschen! 

Odin

American Bulldog, kastrierter Rüde, ca. 55 cm groß, ca. 31 kg schwer, ca. 4 Jahre alt.
Standort: seit September 2017 im Tierheim Solingen

Odin wartet schon fast 2 Jahre auf ein passendes Zuhause!

21. Juni 2019:

Odin lebt bereits seit einiger Zeit bei uns im Tierheim und hat sich seitdem ganz toll entwickelt.

Anfangs war es fast unmöglich Odin an andere Hunde heranzuführen. Dank regelmäßigen Trainings und Besuchs der Hundeschule meistert er Begegnungen mit anderen Hunden mittlerweile deutlich entspannter und souveräner. Trotzdem ist auch weiterhin ein kontinuierliches und konsequentes Training zwingend erforderlich.

Katzen mag Odin nicht.

Gegenüber Fremden ist der Bursche wachsam. Ist das Eis erst einmal gebrochen, liebt Odin den Kontakt zu seinen Menschen und genießt die Aufmerksamkeit, die ihm geschenkt wird. Seinen Dickkopf, der manchmal zum Vorschein kommt, kann man ihm dann gar nicht mehr übel nehmen. 😉

Odin ist bereits stubenrein, fährt problemlos im Auto mit und kennt einige Grundkommandos.

Der Bursche hat sehr viel Kraft, die man zu händeln wissen muss. Er ist ein anspruchsvoller Hund, der die Konzentration seiner Menschen fordert.

Wir suchen für Odin ein Zuhause bei aktiven Menschen, die bereits erfahren im Umgang mit nicht ganz einfachen Hunden sind und die auch weiterhin dazu bereit wären, gemeinsam mit ihm zu lernen und eine Hundeschule zu besuchen. Für Hundeanfänger ist er nicht geeignet.

Andere Hunde sollen sich in Odins neuem Zuhause nicht befinden. Kinder im Haushalt müssen bereits groß sein und die Körpersprache eines Hundes verstehen.

Da Odin zu einer im §10 des LHundeG NRW gelisteten Hunderassen gehört ist seine Haltung an die Erfüllung zusätzlicher gesetzlichen Auflagen gebunden. Interessenten aus anderen Bundesländern sollten sich bitte vorab über die ggf. bei ihnen geltenden Auflagen informieren. 

Kontakt:

Tierheim Solingen
Strohn 3
42659 Solingen

email: tierheim@tierheim-solingen.de
Tel.: (0212) 420 66

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 13. Dezember 2019:  Karlchen ist wirklich ein toller Hund. Sein Training zeigt weiterhin Erfolg, so dass der Kreis an Gassigänger für ihn erweitert werden konnte.

Solange das Wetter noch einigermaßen passt und das Wasser nicht zu kalt ist, hat Karlchen übrigens immer noch Spaß am Plantschen:

Karlchen

Bullmastiff, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, mittelschwere Hüftgelenksdysplasie, 64 cm groß, 55 kg schwer (wächst noch), ca. 1 ½ Jahre alt.
Standort: seit dem 25.12.2018 im Tierheim Uelzen

29. Oktober 2019:

Karl, der (im wahrsten Sinne des Wortes) „Große“, kam am 25.12. als Fundhund und als unser leicht verspätetes Weihnachtsgeschenk ins Tierheim Uelzen.

Sein Weg zu uns war ein echter Krimi, denn der damals schon imposante Rüde wurde auf einem Rastplatz vorgefunden. Dort „verschanzte“ Karl sich unter einem Picknicktisch und ließ niemanden an sich heran. Polizei und Tierarzt waren vor Ort und letztendlich musste der verunsicherte Rüde mithilfe eines Blasrohrs betäubt werden.

Im Tierheim aus der Narkose erwacht, war Karls Verhalten leider unverändert. Er war sehr ängstlich und reagierte mit Abwehr. Er ließ geschlagene 4 Wochen lang trotz täglicher Vorlesestunden durch einen mutigen und beherzten Gassigänger niemanden an sich heran.

Wir vermuten, dass er mit Männern negative Erfahrungen gemacht hat. Denn mit Plüschtier und Leberwurstbroten ist bei einer Gassigängerin ganz plötzlich der Knoten bei ihm geplatzt und Karl taute von einem auf den anderen Tag auf und wurde zu Karlchen, dem Kuschelmonster. Seitdem freut er sich auch über „männlichen“ Besuch.

Leider konnten wir überhaupt nichts zu Karlchens Hintergrund recherchieren, aber da er anfangs auf Kinder und ältere Menschen deutlich negativ reagierte, gehen wir von mangelnder Sozialisierung aus. Auch sein Verhalten fremden Hunden gegenüber lässt das vermuten.

Aktuell befindet er sich in seiner Rüpelphase und testet mit Kraft, die er dann ziel- und maßlos einsetzt, seine Grenzen aus. Wir sind im Training mit ihm, aber wie oft im Tierschutz reicht die Zeit nicht wirklich für eine konsequente Erziehung aus.  Daher ist es jetzt an der Zeit für Karlchen, in sein endgültiges Heim einzuziehen!

Er benötigt Menschen, die sich intensiv Zeit für den jungen Rüden nehmen. Seine Zweibeiner müssen standfest sein und Erfahrung in der Erziehung von Junghunden und bestenfalls auch mit dieser Rasse mitbringen. Eine Vermittlung zu Kindern kommt aufgrund seiner Unsicherheit nicht in Frage.

Bei Karl wurde eine mittelschwere Hüftgelenksdysplasie festgestellt. Derzeit bereitet die HD ihm keinerlei Beschwerden und er hat ein gutes Gangbld, doch um den jungen Rüden lange mobil zu halten, müssen einige „Spielregeln“ eingehalten werden: sein Gewicht sollte regelmäßig überprüft und stets Muskelaufbau betrieben werden, auch allzu wildes Toben sollte unterbleiben.

Karlchen selber sieht das natürlich nicht unbedingt ein. Mit Mädels seiner Gewichtsklasse kommt er super zurecht und spielt dann auch sehr gerne. Sein Spiel ist allerdings von viel Energie geprägt, also muss der Hundekumpel standfest sein und auch etwas einstecken können. 😉

Wer Karlchen ein schönes Zuhause geben will und ihn näher kennenlernen möchte, kann dies gerne über das Kontaktformular auf unserer Tierheimseite oder telefonisch tun.

Kontakt:

Tierschutzverein Uelzen und Umgebung e.V.
Kuhteichweg 4
29525 Uelzen

Tel: (058) 15 17 0
Kontaktformular: https://www.tierheimuelzen.de/kontakt/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Arthurus

Dogo Canario-Mischling, (noch) unkastrierter Rüde, ca. 65 cm groß, 45 kg schwer, 4 Jahre.
Standort: seit dem 30.05.2019 im Tierheim Berlin

Der imposante Arthurus kam mit vielen weiteren Hunden über eine amtliche Sicherstellung zu uns, da seine ehemaligen Besitzer gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben.

Der Bursche ist stubenrein, beherrscht die Grundkommandos, geht problemlos an seinen Artgenossen vorbei und zeigt sich gegenüber seinem Menschen als sehr kooperativ, verschmust und folgsam. Mit der Annäherung fremder Personen tut er sich noch schwer und musste deshalb zur Sicherheit auch beim Fotoshooting anfangs einen Maulkorb tragen, die ungewohnte Situation hat er aber toll gemeistert und sich immer wieder am anderen Ende der Leine rückversichert.

Bei klarer, ruhiger Führung durch seinen Menschen schließt er sich sehr gerne an und bleibt auch in Konfliktsituationen ansprechbar. Seine verschmuste, anhängliche und alberne Seite kommt bei Vertrauen schnell zum Vorschein – ein toller Hund für erfahrene Halter.

Für Arthurus suchen wir sehr souveräne und verantwortungsbewusste Zweibeiner, die ihm eine ruhige Umgebung bieten können. Kinder sollten nicht mit im Haushalt leben.

Beim Gassi geht Arthurus ruhig an anderen Hunden vorbei. Von anderen Rüden möchte er aber nicht angepöbelt werden, dann reagiert auch er ungehalten. Dafür versteht er sich mit netten Hündinnen und könnte bei entsprechender Kompatibilität auch als Zweithund vermittelt werden.

Bitte beachten Sie, dass für seine Haltung eine Vermietergenehmigung erforderlich ist. Aufgrund seiner Vorgeschichte wird das Veterinäramt bei der Vermittlung involviert sein.

Wer hat das passende Zuhause für Arthurus? Wenden Sie sich bitte telefonisch an seine Tierpfleger und planen Sie mehrere Besuche im Tierheim ein, um ihn kennenzulernen.

Kontakt:

Tierheim Berlin
Tel: (030) 76 888 -264 oder -267

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Kayla

Cane Corso, (noch) unkastrierte Hündin, geimpft, gechipt und entwurmt, Allergikerin, knapp 8 Monate jung.
Standort: bei ihren Haltern in Wuppertal

Kayla sucht DRINGEND ein neues Zuhause, da sie bereits in ihrem jungen Alter gelernt hat, durch Aggressionsverhalten Situationen zu lösen, die sie verunsichern….und sie mittlerweile auch mit den Kindern in ihrer Familie nicht mehr klar kommt.

Kayla kommt ursprünglich aus Bosnien aus gutem Haus… allerdings hatte die Familie nicht damit gerechnet, dass ein vom Züchter stammender Welpe bereits mit einem ordentlichen Päckchen bei ihnen einziehen würde: das Hundekind schloss sich zwar sofort eng an ihre Menschen an, zeigte aber von Anfang an Unsicherheiten gegenüber fremden Menschen, Artgenossen und den meisten Umweltreizen, die sich leider im Laufe der Zeit eher verschlimmert haben.

Im Alltag auf der Straße zeigt sich die hypersensible und ängstliche Junghündin sehr unsicher. Sie hat Angst vor Passanten, Bussen und Lkws, startenden Autos, allem Neuem und Ungewohntem auf ihrer täglichen Gassirunde. Hat sie erst erst einmal ein gewisses Stresslevel erreicht, reicht schon ein vorbeifliegendes Blatt oder eine Pfütze, um sie zu verunsichern…. entweder stemmt sie dann alle Viere in den Boden und will nicht mehr weiter…oder sie versucht zu flüchten. Um sie in allen Situationen sicher halten zu können, wird Kayla daher mit einem Halti geführt.

Im Wald und auf dem Feld, also überall dort wo es wenig bedrohliche Umweltreize gibt, ist  die Maus hingegen völlig entspannt und genießt ihr Hundedasein.

Fremde Menschen machen Kayla erst mal Angst. Prinzipiell sucht sie ihr Heil zwar lieber in der Flucht, wird sie aber bedrängt und kann nicht ausweichen, geht sie nach vorne, um sich die vermeintliche Bedrohung vom Leib zu halten.

Artgenossen gehen ebenfalls nicht. Vermutlich liegt auch das an ihrer Unsicherheit und den daraus resultierenden mangelnden Sozialkontakten.

Hier kommt auf die neuen Halter also eine Menge Arbeit zu, um Kaylas Vertrauen zu gewinnen, sie souverän anzuleiten und ihr beizubringen, dass die große weite Welt nichts ist, wovor man Angst haben braucht. Da das bildschöne Mädchen clever und lernwillig ist, dürfte sie sich hoffentlich gut anleiten lassen, wenn sie erst einmal verstanden hat, dass ihre neue Menschen alles für sie regeln… und dass es auch nicht notwendig ist, ihren ausgeprägten Wach- und Schutztrieb auszuleben.

Kayla kennt und befolgt bereits einige Signale  (Sitz, Platz, Bleib, Warte, Touch und Stop), läuft gut an der Leine, bleibt bis zu einer Stunde alleine und fährt brav im Auto mit.

Leider hat Kayla darüberhinaus auch eine Futtermittelallergie und wird daher mit Pferd gefüttert.

Gesucht wird nun ein ruhiges, ländlich gelegenes Zuhause bei absolut erfahrenen Hundefreunden, idealerweise Rassekennern, die das entsprechende Know-How haben und nicht glauben, dass die Problematik bei einem so jungen Hund „nur halb so schlimm“ ist. Kinder, Katzen und andere Tiere sollten nicht vorhanden sein. Kayla sollte darüberhinaus als Einzelhund vermittelt werden, damit man sich voll und ganz auf sie konzentrieren kann.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Kontakt:

TS Pitbull, Stafford und Co Köln e.V.
Herkenrathweg 5
51107 Köln

email: kontakt@pit-staff.de
mobil: (0177) 80 98 345

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Swaley

Rottweiler-Mischling, Rüde, ca. 7 Jahre alt.
Standort: Tierheim Mainz

Swaley kam leider aus keiner guten Haltung zu uns. Die normalsten Sachen, Alltagsgeräusche und Berührungen waren ihm anfangs sehr unheimlich. Nach und nach lernte er uns zu vertrauen, Berührungen zu genießen und wie toll entspannte Spaziergänge sind.

Gerade deshalb braucht Swaley eine konsequente, aber liebevolle Führung durch erfahrene Menschen, die mit ihm geduldig weiter arbeiten.

Wir suchen einen Haushalt ohne andere Tiere und ohne Kinder.

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz u. U. e. V. und Tierheim
Zwerchallee 13 – 15
55120 Mainz

Tel: (061 31) 68 70 66
e-mail: info@thmainz.de

Telefondienst:
Montag – Freitag
10.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:

Montag, Mittwoch und Samstag
14.30 bis 17.00 Uhr

Hinweis:
Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Spike

Cao Fila de Sao Miguel-Mix, kastrierter Rüde, ca. 55 cm groß,  30 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: seit Mai 2017 im Tierheim Mainz

Unser Herdenschutzhund-Mix Spike sucht ein Zuhause, das sich mit einem Spezialisten wie ihm auskennt.

Er ist Fremden gegenüber erst mal misstrauisch – Frauen sind ihm lieber als Männer. Hat er Vertrauen gefasst, ist er (unter liebvoller konsequenter Führung) ein toller Hund, der aber auch noch ein bisschen was lernen darf.

Allerdings überfordern ihn manche Situationen , dabei kann es passieren, dass Spike auch mal die Zähne einsetzt. Der Bursche ist definitiv KEIN Anfängerhund und nichts für Familien mit Kindern.

Mit seinen Artgenossen versteht Spike sich meistens gut – er könnte sich auch gerne ein Zuhause als Zweithund vorstellen.

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz u. U. e. V. und Tierheim
Zwerchallee 13 – 15
55120 Mainz

Tel: (061 31) 68 70 66
e-mail: info@thmainz.de

Telefondienst:
Montag – Freitag
10.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:

Montag, Mittwoch und Samstag
14.30 bis 17.00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Balou

Rottweiler, unkastrierter Rüde, 55 cm groß, ca. 44 kg schwer, Stummelrute, 4 Jahre alt.
Standort: seit: dem 15.07.2018 im Tierheim Dortmund

Balou ist sehr unsicher und hat eine lange Zeit gebraucht, bis er den Tierpflegern gegenüber  zugänglich wurde. Mittlerweile genießt er von ausgewählten Personen aber auch Streicheleinheiten und lässt sich gern mit Leckerchen überzeugen.

Balou braucht lange Zeit um Vertrauen zum Menschen zu fassen, Interessenten sollten sich also darauf einstellen, ihn öfter zu besuchen. Kindern sollten nicht im neuen Zuhause vorhanden sein.

Der Bursche muss noch einiges lernen. Bislang kennt er nur die Kommandos „Sitz“ und „Platz“, läuft aber an der Leine meist gut mit. Bei Hundebegegnungen an der Leine pöbelt er bisher gerne andere Hunde an, so dass auch hier noch etwas Trainingsbedarf gegeben ist.

Potente Rüden sieht Balou meist als Konkurrenz an. Davon abgesehen entscheidet bei ihm stets die Sympathie. Trotzdem sollte er als Einzelhund vermittelt werden.

Der bildschöne und kerngesunde Balou (letzte Untersuchung am 11.03.2019) sucht hundeerfahrene Menschen, die ihm Sicherheit vermitteln können und die bereit sind, eine längere Zeit für das Kennenlernen zu investieren.

Kontakt:

Tierschutzzentrum / Tierheim Dortmund
Hallerey 39
44149 Dortmund

Tel: (0231) 170 680
email: tierheim@dortmund.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Bastian Balthasar Bux

Mittelasiatischer Owtscharka-Mischling, kastrierter Rüde, 70 cm groß, 1 Jahr alt.
Standort: seit Mitte Juli 2019 im Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen / Brandenburg

Für den jungen Rüden Bastian Balthasar Bux soll unser Tierheim nicht zur unendlichen Geschichte werden. Für diesen riesig großen, langen, noch viel zu dünnen Herdenschutzhund suchen wir Menschen mit Herz und Verstand.

Bastian hat die Hölle hinter sich: Bei einer illegalen Vermehrerin geboren, gehalten für die Zucht, in einem dunklen Bretterverschlag, hinter zwei Türen, fristete Bastian sein Leben. Fressen gab es nur ab und zu, Auslauf keinen, Zuwendung auch nicht, absolute Isolation. Seine Verzweiflung war unendlich groß. Als er von uns gerettet wurde, konnte er dem Menschen nicht einmal in die Augen schauen. Ein großes Häufchen Hundeelend. 🙁

Inzwischen hat sich der junge Rüde toll erholt: er ist energiegeladen, natürlich noch völlig unerzogen, mit einer ordentlichen Portion Liebe und einem inzwischen immer mehr wachsenden Vertrauen zu seinen Bezugspersonen. Sich anlehnen dürfen, steht für Bastian hoch im Kurs, denn der riesige Kerl trägt noch viel Unsicherheit in sich, weil er einfach nichts kennenlernen durfte. Er braucht Führung und Grunderziehung, denn derzeit entscheidet er noch in vielen Situationen falsch, rasant und impulsiv. Er hat Kraft, nicht nur körperlich, und seine Kraft wächst täglich, denn Bastian ist noch nicht erwachsen.

Wer Bastian zu sich nach Hause holt, ihn souverän und konsequent führt, ehrlich und zuverlässig mit ihm umgeht, wird einen tollen Begleiter an die Seite bekommen. Einen unbestechlichen Wächter auf dem Hof und einen tollen Familienhund innerhalb seiner Familie.

Bastian braucht ein Grundstück und kennt bisher keine Haushaltung. Der Bursche ist mit Hündinnen verträglich.

Mehr Bilder von Bastian B.B. und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=12131

Kontakt:

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Tel: (035608) 40124
eMail: info@tierschutzligadorf.de

Webseite: www.tierschutzligadorf.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Karis

Herdenschutzhund-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 63 cm groß, über 30 kg schwer, 2 Jahre alt.
Standort: Tierpension 41749 Viersen/NRW

Für unseren „Kuschelbären“ Karis ist das mit dem Zuhause-Suchen scheinbar schwerer als gedacht. 🙁

Dabei ist er wirklich ein Lämmchen im Wolfspelz! Hätte er es sich aussuchen können… er wäre wohl ein kleines Schoßhündchen geworden. Er liebt es zu schmusen, mit seinem Menschen zu kuscheln und überall dabei zu sein. Er ist neugierig, aufgeschlossen und freundlich – er hat allerdings ordentlich Power und leider oft auch etwas zu viel Energie.

Aufgrund seiner Größe, Energie und Kraft sind hier standfeste und erfahrene Menschen gefragt, zumal vermutlich auch ein Anteil Herdenschutzhund mit drinsteckt und Karis noch nicht erwachsen ist.

Wir wünschen uns ein ruhigeres Zuhause – gerne mit Garten und als Einzelhund. Mit Hündinnen kommt er gut klar, allerdings sind Rüden (vor allen Dingen unkastrierte) nicht so sein Ding. Katzen und Kleintiere sollten in seinem neuen Zuhause besser nicht vorhanden sein, da er diese zum Fressen gern hat. Kinder sind kein Problem, sie sollten allerdings schon älter sein, da Karis sehr stürmisch ist und seine Kraft und Größe dabei völlig unterschätzt.

Alternativ würden wir uns auch schon über eine Pflegestelle freuen, wo Karis Familienanschluss hat mit einem Grundstück, wo er seine Gene ausleben kann, und in dem man ihn noch etwas besser auf ein Leben in einer richtigen Familie vorbereitet.

Der große starke Bursche läuft (inzwischen) perfekt an lockerer Leine und zieht bei seiner Bezugsperson kein Stück nach vorne. Normale Spaziergänge sind immer entspannt, er ist an sich auch eher ein ruhiger und souveräner Hund. Nur bei einigen Rüden wird er leicht unrund, aber auch das ist mit entsprechendem Training weiter ausbaufähig. 🙂

Übrigens wurde Karis vor einiger Zeit positiv auf Dirofilarien getestet, die Behandlung ist aber inzwischen abgeschlossen und ihm geht es absolut prächtig.

Kontakt:

Tiere in Not Griechenland e.V.
Jennifer Scholzen

Tel.: (02151) 445 89 06
eMail: jennifer.scholzen@tiere-in-not-griechenland.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Leone

Kaukasischer Owtscharka, kastriert Rüde, geimpft und gechipt, ca. 80 cm groß, ca. 90 kg schwer, ca. 1 ½ Jahre alt.
Standort: Tierheim Caserta (Italien)

Puh! Leone…. Ein Mordsdrumhund. Der Größte im Tierheim. Vielleicht der Größte, den ich kenne. Aber ein derzeit noch ein absolutes Schaf.

Da es sich bei ihm vermutlich um einen Kaukasischen Owtscharka handelt, wird er nur an rasserfahrene Leute abgegeben, die ihn vor Ort – also hier in Italien – kennenlernen kommen.

Leone präsentiert sich hier im Tierheim immer freundlich und immer gut gelaunt. Fremden Menschen gegenüber ist er anfangs zurückhaltender, aber trotzdem freundlich. Mit anderen Hunden haben wir noch keinen Test gemacht. Den vierbeinigen Mädels in den Zwingern nebenan macht er aber schöne Augen und produziert reichlich Sabber. Ich vermute hündisch ein gutes Zeichen. 😉

Weil wir im Juli einen Blutspender brauchten und der Kaukase einen Haufen davon hat, gesundes noch dazu, waren wir mit ihm in der Tierklinik Klinik. Und siehe da! Der Bursche ist alltagstauglich. Er geht ordentlich an der Leine und unsere Bedenken, dass er uns durch den Ort schleift, waren unbegründet…. nicht nur, weil wir genug Gewicht dagegen setzen konnten, sondern er war wirklich brav.

Nun fehlt dem jungen Rüden nur ein Zuhause bei Herdenschutzhund-Kennern, die über ein entsprechendes Grundstück verfügen, über das Leone in Zukunft wachen kann. 😉

Kontakt:

Cani di Italia e.V.
Giovanna Giaffa

mobil: (0171) 31 978 51
email: giovanna_giaffa@gmx.de

Internet: www.cani-di-italia.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Nilufar

Herdenschutzhund, Hündin, 68 cm groß, 46 kg schwer, ca. 2 Jahre alt.
Standort: Tierheim Caserta (Italien)

Nilufar ist eine Fundhündin, über deren Vorgeschichte wir leider nichts wissen. Sie zeigte sich anfangs noch sehr scheu, dabei aber neugierig und interessiert. Mittlerweile ist sie deutlich aufgetaut. Trotzdem ist der Weg zu einem normalen Handling mit ihr noch lang. Aber mit Geduld, Liebe und Futter kriegen wir das hin, bestenfalls übernimmt das aber direkt ihre Familie!

Nilufar wird von Monat zu Monat immer toller. Sie ist verträglich mit allen Hunden, sowohl Rüden als auch Hündinnen.  Menschen gegenüber ist sie schon deutlich offener geworden. Und ich finde, sie wird täglich schöner! 😀

Für Nilufar suchen wir einen Platz bei (herdenschutzhunde-)erfahrenen Menschen, die idealerweise einen souveränen und freundlichen Ersthund haben.

Kontakt:

Cani di Italia e.V.
Giovanna Giaffa (1. Vorsitzende)

email: giovanna_giaffa(at)gmx.de
mobil:  (0171) 319 78 51

Internet: www.cani-di-italia.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Melody

Bordeauxdogge-American Staffordshire Terrier-Mischling, (noch) unkastrierte Hündin, ca. 60 cm groß, ca. 35 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 08.08.2018 im Tierheim Leverkusen

Melody kam zu uns, weil ihre Besitzerin mit ihr überfordert war.

Über mehrere Ecken konnten wir mittlerweile herausfinden, aus welchen Verhältnissen sie stammt. Leider gibt es aus ihrer Vergangenheit nichts Positives zu berichten. Es dauert eine gewisse Zeit, bis man ihr Vertrauen gewinnt. Melody bindet sich dann aber extrem stark an ihre Vertrauensperson und entwickelt dann auch einen starken Schutztrieb.

Gegenüber Fremden oder bei Hundebegegnungen zeigt Melody sich sehr impulsiv, lässt sich jedoch sehr gut kontrollieren. Da sie bei der Vorbesitzerin mit einem anderen Hund zusammengelebt hat, denken wir, dass ihre Aggression gegenüber anderen Hunden nur situationsbedingt besteht. Gegenüber großen Hunden zeigt sie sich jedenfalls deutlich entspannter als bei kleinen Hunden.

Die neuen Halter müssen verantwortungsvoll sein und in einer gefestigten Beziehung leben, ohne Kinder und andere Tiere.

Entsprechende Erfahrung mit situationsbedingt gefährlichen Hunden ist zwingend notwendig.

Kontakt:

Tierschutz Leverkusen e.V.
Reuschenberger Straße 100
51379 Leverkusen

Tel: (02171)  29 94 01
E-Mail: tierschutz(at)tsvlev.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Maxwell

Presa Canario, kastrierter Rüde, 66 cm groß, 43 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 30.03.2019 im Tierheim Gießen

Als Maxwell zu uns kam, war er Fremden gegenüber nicht besonders aufgeschlossen. Davon ist heute nicht mehr viel zu sehen… Ein paar wenige Männer bellt er zwar ganz gerne noch an, meistens ist er aber einfach nur ein freundlicher Hund, der Spaß daran hat, Jemanden zum Spielen und Rumalbern gefunden zu haben.

“Schäferhundartiger” Gehorsam aufs Wort ist nicht so sein Ding. Molossertypisch wird aus einem Platz schnell mal die Rolle oder ein Vorwärtsrobben. 😉 Was aber nicht heißen soll, dass Maxwell ungehorsam ist. Die meisten Grundkommandos kennt und kann er… wenn er es schafft, sich bei all seinen Albernheiten zu konzentrieren. Bei der Belohnung mit tollen Leckerchen sollte man übrigens mit nassen, glitschigen Händen rechnen… 😀

Maxwell hat aber auch noch andere Seiten: Ob er diese zeigt oder nicht, liegt sehr deutlich am anderen Ende der Leine. Wird er ruhig, aber konsequent geführt, weiß der Bursche sich gut zu benehmen. Wobei „konsequent“ keinesfalls Härte, Lautstärke und/oder Dominierung bedeutet, sondern ein sicheres Auftreten, welches ihm vermittelt, dass sich der Zweibeiner um alles kümmert. Überlässt man Maxwell hingegen die Entscheidungen, können seine Reaktionen anderen Hunden oder fremden Menschen gegenüber auch recht heftig und abwehrend ausfallen.

Aufgrund schlechter Erfahrungen und Führung in seiner Vergangenheit ist Maxwell leider nicht mit Artgenossen verträglich! In Gegenden, wo viele Vierbeiner Gassi geführt werden, sollte der Rüde vorsichtshalber Maulkorb und Leine tragen.

Maxwell sucht ein hundeerfahrenes, kinderloses Zuhause ohne andere Vierbeiner oder Federträger.

Wer den wunderschönen großen Hund mit seinen Bezugspersonen im Tierheim erlebt, wird schnell erkennen, welcher Traumhund, mit dem das Leben aber nie langweilig wird, bei richtiger Anleitung in ihm steckt!

Wer nimmt Maxwells Herausforderung an?

Anmerkung: Die Beschreibungen sind Momentaufnahmen des Tieres in unserem Tierheim. Jedes Tier kann sich im neuen Zuhause anders entwickeln.

Kontakt:

Tierheim Gießen
Vixröder Str. 16
35396 Gießen

Tel: (0641) 522 51
eMail: info@tsv-giessen.de

Homepage: www.tsv-giessen.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Lexi

Dogo Argentino-Mischling, kastrierte Hündin, leishmaniose- und babesiose-positiv, 62 cm groß, 42 kg schwer, ca. 2 Jahre alt.
Standort: Pflegestelle im Landkreis Neumarkt/Oberpfalz (Bayern)

Lexi sucht dringend ein eigenes Zuhause, da einer der Hündinnen der Pflegestelle nicht mit ihr zurechtkommt, sie mehrfach attackiert hat und die Mädels daher separiert werden müssen.   

Das Pflegefrauchen schreibt: 

Lexi stammt ursprünglich aus Ungarn und wurde Ende Oktober 2017 durch einen anderen Verein (leider ungetestet) nach Deutschland vermittelt. Die  neuen Halter forderten den Verein aber bereits nach zwei Tagen auf, die Junghündin unverzüglich abzuholen, da sie sich angeblich nicht mit der vorhandenen Hündin verstand. Da der Verein sie nicht zurücknehmen konnte, kam das Mädel damals als Notfall zu mir.

Lexi hatte bei Übernahme ganz schlimme Räude und während der Behandlung stellte sich zu allem Überfluß heraus, dass sie zusätzlich Leishmaniose und Babesiose hat. Zeitweise stand es sehr schlecht um die Süße, im Moment geht es ihr jedoch gut, sie braucht keine Medikamente und wird von mir nur unterstützend homöopathisch behandelt. Ein weiterer Bluttest steht noch aus.

Nun ist es endlich an der Zeit für ein eigenes Zuhause!  Wo sind die Molosser-Liebhaber, die unserer Lexi ein Für-immer-Zuhause geben wollen?

Lexi ist altersgemäß verspielt und muss noch eine Menge lernen. Sie beherrscht die Grundkommandos (wenn sie will 😉 ), läuft prima an der Leine und fährt gerne im Auto mit.

Lexi versteht sich prima mit meiner 3-jährigen Hündin und macht auch sonst keine Probleme mit anderen Hunden. Sie kann gerne zu einem netten Artgenossen vermittelt werden, kann aber auch sicherlich als Einzelhund vermittelt werden.  Außerdem kennt Lexi Katzen und Hühner.

Kinder im Haushalt sollten schon etwas größer und vor allem standfest sein, da sie altersgemäß sehr stürmisch sein kann.

Lexi braucht eine ruhige, aber bestimmte Führung.

Ich wünsche mir für die junge Hundedame ein Zuhause auf dem Land,  bei einer Familie, die sich mit der Rasse auskennt, die Zeit für sie hat, sich nicht von ihrer Vorerkrankung abschrecken lässt und verantwortungsbewusst damit umgeht.

Kontakt:

Schutzengel für alle Felle
Tierschutz Oberpfalz e. V.

Pflegefrauchen Frau Müller
email: a.mueller@schutzengel-fuer-alle-felle.net

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Layla

Kangal-Malak-Mischling, Hündin, ca. 50 kg  (noch lange nicht ausgewachsen), geb. im Juli 2018.
Standort: Tierheim Ludwigsburg

Das Tierheim schreibt:

Layla wurde zu uns gebracht, weil ihre Familie die Voraussetzungen für die Haltung eines Herdenschutzhundes nicht erfüllen konnte. Da das Grundstück, auf welchem Layla gehalten wurde, über keinen sicheren Zaun verfügte, musste Layla zeitweise an der Kette leben. Layla hat aber anfangs mit im Haus gewohnt und war vollen Familienanschluss gewohnt.

Layla ist rassetypisch bei neuen Menschen erstmal vorsichtig, bekannten Personen gegenüber aber sehr aufgeschlossen und freundlich.

Die Hündin ist noch jung, sehr intelligent, lernwillig und verspielt. Bei uns lebte sie bis zu seiner Vermittlung mit einem großen Rüden (einem Zentralasiaten) zusammen und tobte mit diesem ausgelassen im Freilauf. Layla würde sich daher sicherlich über einen bereits vorhandenen souveränen, ihr körperlich gewachsenen Rüden freuen.

Leider beobachten wir seit einiger Zeit zunehmend Skepsis in Zusammenhang mit der Rasse Kangal. Kangale sind bestimmt keine Hunde für Jedermann und gehören in den seltensten Fällen mitten in eine Wohnsiedlung. Sie sind aber auch keine blutrünstigen Bestien und innerhalb ihrer Familie häufig sehr geduldig und freundlich.

Layla ist trotz ihrer Größe gerade erst 9 Monate alt, ein Junghund, dem bei richtiger Erziehung und Sozialisierung noch alle Wege in eine gute Zukunft offen stehen. Wir hoffen also, dass sich Interessenten finden, die sich durch ihre Rasse nicht sofort abschrecken lassen, am besten aber Erfahrung mit großen, eigenständigen Hunden haben und über ein großes, sicher umzäuntes Grundstück verfügen, auf welches Layla dann auch aufpassen dürfte.?

Interessiert? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Kontakt:

Tierschutzverein Ludwigsburg e.V.
Am Kugelberg 20
71462 Ludwigsburg

Tel: (07141) 250 410
eMail: info(at)tierheim-lb.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

NOTFALL!

Toro

Dogo Argentino-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 70 cm groß, 63 kg schwer, 7 Jahre alt.
Standort: seit 2017 im Tierheim Kandelhof

Toro wartet schon seit knapp 2 Jahren auf ein neues Zuhause!

Toro ist ein liebenswerter Prachtbursche, der uns mit seiner lustigen Art oft zum Lachen bringt. Kommt man in seine Nähe, begrüßt er die Zweibeiner mit einem Grinsen über’s ganze Hundegesicht. Da kann die Welt untergehen, bei Toros Anblick geht die Sonne auf. 🙂

Toro ist ein recht gemütliches Kerlchen. Er geht gerne nach draußen, um sein Revier abzuschnüffeln, legt aber keinen großen Wert auf ausgiebige Spaziergänge. Viel lieber möchte er Sofa-Hund sein und ausgiebig chillen, wobei natürlich auch Streicheleinheiten nicht zu kurz kommen dürfen.

Bei einem kürzlichen Tierarztbesuch ist er durchgecheckt und für topfit befunden worden. Trotz seiner Masse hat er auch keine orthopädischen Probleme.

Toro ist ein anhänglicher und grundsätzlich freundlicher Hund, aber er sucht sich seine Menschen selbst aus und es gibt durchaus auch Zweibeiner, die er nicht mag und denen er das auch lautstark zeigt. 😉 Toro ist ein sehr kopfstarker Hund und lässt sich nur ungern Grenzen ungern setzen. Wenn es ihm zu bunt wird, kann er durchaus auch mal schnappen.  Es sind also Menschen gesucht, die sich dieser Herausforderung stellen wollen, die unbedingt die Erfahrung haben, Signale des Hundes zu erkennen und die in der Lage sein, Toro sicher zu führen.

Eine gerechte und konsequente Erziehung sind allein schon aufgrund seiner Größe unerlässlich. Bestärkung durch positive Signale, Verständnis und Geduld sind gefragt. Dann wird sich Toro zu einem selbstbewussten, sicheren Begleiter für Sie entwickeln, der seiner Familie stets ein verlässlicher, liebevoller Freund sein wird.

Toro würde am liebsten in ein ruhiges Zuhause ziehen, ohne Kinder, ohne viel Hektik und Trubel, wo er zwar dazugehören und dabei sein, aber auch mal in Ruhe dösen darf. Ideal wäre eine Einzelperson oder eine kleine Familie mit Haus und Garten. Auch wenn er gelassen auf Artgenossen reagiert, will der Bursche mit seinesgleichen nichts weiter zu tun haben, gerne möchte er deshalb als „Einzelkind“ bei Ihnen einziehen.

Gefällt Ihnen unser gemütlicher, bei Freundschaften etwas wählerischer Sofa-Liebhaber? Dann kommen Sie gerne bei uns im Tierheim vorbei und lernen den stattlichen Rüden persönlich kennen. Toro und wir freuen uns auf Sie. 🙂

Kontakt:

Tierschutzverein Plauen und Umgebung e. V.
Am Kandelhof 1a
08538 Weischlitz OT Krebes

Tel: (037 433) 54 42
eMail: info(at)tierheim-kandelhof(dot)de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Chicko

Rottweiler, kastrierter Rüde, ca. 63 cm groß, knapp 45 kg schwer, 8 Jahre alt.
Standort: seit Juli 2016 im Tierheim Rottweil

Chicko wartet nun schon seit fast 3 Jahren auf ein neues Zuhause. Ihm wäre auch schon mit einer Pflegestelle geholfen!

Für Chicko ist eine Welt zusammengebrochen, als er wegen Umzugs im Tierheim abgegeben wurde. Wir versuchten, ihn bestmöglich aufzufangen, jedoch können wir ein richtiges Zuhause einfach nicht ersetzen.

Hier im Tierheim fehlt ihm seine feste Bezugsperson und eine Aufgabe, das hinterlässt Spuren.

Chicko schmust für sein Leben gern, genießt auch jede Fellpflegeeinheit, liebt es mit seinem Spielzeug zu spielen und im Sommer kommen wir an keiner Bademöglichkeit vorbei. Sein größtes Hobby ist allerdings das Fressen. 😉

Fremden gegenüber ist Chicko anfangs etwas misstrauisch, jedoch kann man sein Herz mit Leckerlis schnell erobern.

Es gab in der Zeit zwar schon einige Interessenten, jedoch muss man dem stattlichen Rüden, der jede Menge Zugkraft hat 😉 ,  auch körperlich gewachsen sein.

Wir wünschen uns für Chicko ein Zuhause mit großem Garten, in dem er endlich ankommen darf. Hundeerfahrene und konsequente Leute, die ihm den richtigen Weg zeigen, wären Voraussetzung. Eine Vermittlung zu Kindern schließen wir komplett aus.

Andere Hunde und sonstiges Getier sind nicht so sein Ding, da schmust er lieber mit uns Menschen.

Kontakt:

Tierheim Rottweil
Eckhof 7
78628 Rottweil

Tel: (0741) 139 59
mail: info@tierschutzverein-rottweil.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Luna

mittelgroßer Mischling, (noch) unkastrierte Hündin, ca. 48 cm groß, ca. 23 kg schwer, 1 ½ Jahre alt.
Standort: deutsches Tierheim

Diese wunderbare Mädel möchte ganz schnell in erfahrene Hände vermittelt werden.

Luna ist grundsätzlich verträglich mit Artgenossen, ist aber derart stark auf Spielzeug, insbesondere Bälle fixiert, dass sie wenig mit anderen Hunden kommuniziert. Ihre neuen  Halter sollten daher darauf achten, dass sie ohne den Einsatz von klassischem Spielzeug vernünftig ausgelastet wird und den Umgang mit Artgenossen übt.

Die junge und aktive Hündin sucht die Nähe zum Menschen, wird aber nicht zu Kindern vermittelt, da sie aus schlechter Haltung stammt und ihre Vorgeschichte weitestgehend unbekannt ist.

Luna beherrscht die Grundkommandos, ihre Leinenführigkeit ist jedoch noch ausbaufähig.

Erstkontakt:

Petra Korte
mobil: (0178) 4 59 58 77
email: nc-steinbpe10@netcologne.de

Internet: http://engel-fuer-tiere.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 11. März 2019: Tira kam ursprünglich aus schlechter Haltung und war bereits durch mehrere Hände gegangen. Bei ihrer letzten Besitzerin kam es dann zu einem Beißvorfall gegen einen fremden Menschen. Da die Frau mit ihr weder Wesenstest noch Sachkundenachweis hätte machen können, gab sie die Hündin bei uns ab.

Tira war anfangs Menschen gegenüber problematisch, inzwischen ist sie sehr umgänglich und kooperativ. Sie hat durch die Arbeit mit unseren Hundetrainern viel gelernt. Im Umgang mit Artgenossen bleibt sie jedoch weiterhin höchst kritisch. Da sie  unberechenbar aggressiv bleibt, ist sie bei uns im Einzelzwinger untergebracht und kann nur mit Maulkorb in den Kontakt mit anderen Hunden gehen. An der Leine ist sie inzwischen aber weitgehend neutral.

Wer Tira übernehmen möchte, muss über ausreichend Erfahrung im Umgang mit Molossern verfügen und ein absolut hoch und fest eingezäuntes Grundstück besitzen.

Abgesehen von ihren Problemen ist sie ein Schätzchen, absolut nett und verspielt, und angenehm im Umgang.

Tira

Dogo Canario, Hündin, ca. 5 Jahre alt.
Standort: seit dem 06.10.2018 im Tierheim Gelnhausen

04. November 2018:

Tira ist wegen eines Beißvorfalls und der Überfordung ihrer Besitzerin im Tierheim gelandet.

Als sie das Tierheim betrat, stand sie weitgehend auf zwei Beinen in der Leine und wollte alles, was sich in ihrer Umgebung (ob Mensch oder Tier) angreifen. Ihr Frauchen hatte keine Chance, regelnd einzugreifen… zu eingefahren und über die Jahre gefestigt war Tiras Verhalten.

Nun soll das Mädel eine Chance bekommen, wieder aus dem Tierheim rauszukommen. In diesem Zustand undenkbar. Deshalb ist die stämmige Hundedame nun in die Obhut von Freischnauze Hundetraining gekommen. Hier soll Tira gesellschaftsfähig werden, um hoffentlich bald in ein neues Zuhause umziehen zu können.

Tira soll zum einen lernen, sich an ihrem Menschen zu orientieren und sich an der Leine gelassen gegenüber Menschen und Hunden zu verhalten. Zum anderen soll sie im Tierheim lernen, wie sie mit Artgenossen umgehen kann, ohne permanent aggressiven Absichten nachzugehen.

Wer mehr über das  – in der zweiten Begegnung – nette Hundemädchen erfahren möchte, darf sich gerne melden. Im Falle einer Vermittlung kann Tira kostenfrei für einige Zeit nachbetreut werden!

Kontakt:

Freischnauze Hundetraining
Frau Wink

mobil: (0170) 993 98 41

oder

Tierheim Gelnhausen
Am Galgenfeld 37 (Industriegebiet West)
63571 Gelnhausen

Tel.( 06051) 25 50
eMail: Webmaster@Tierheim-Gelnhausen.de

Internet: www.tierheim-gelnhausen.de

Öffnungszeiten:
Mo., Di., Mi. und Fr. von 14°° bis 17°°
Sa. von 13°° bis 16°°

Donnerstag und Sonntag ist geschlossen.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Ivar

Dogo Argentino-Boxer-Mischling, kastrierter Rüde, hörgeschädigt, 58 cm groß, 26 kg schwer, 1 Jahr alt.
Standort: seit dem 16.09.2018 im Tierheim Braunschweig

Das Tierheim schreibt:

Ivars Vorbesitzer hatte den jungen Rüden aus einer Familie mitgenommen, die mit ihm überfordert war. Leider hatte der neue Halter aber nicht bedacht, dass er gar keine Zeit für einen Hund hat und so ist der Bursche nun im Tierheim gelandet.

Ivar scheint schwerhörig oder sogar taub zu sein. Um dies genau feststellen zu können, müssen noch spezielle Untersuchungen gemacht werden.

Der Jungspund hat bislang noch nichts gelernt. Er springt jeden Menschen massiv an und kaut dabei auch gern auf den Armen herum. Er ist dabei in keinster Weise aggressiv… es fehlt ihm schlicht an Erziehung! Auch ist Ivar noch nicht leinenführig und beherrscht auch sonst keine Kommandos. Durch seine Hörschädigung wird es natürlich keine leichte Aufgabe, den stürmischen Rüden zu erziehen. Hier sind also erfahrene Hundemenschen mit viel Geduld gefragt.

Ivar kommt zwar aus einem Haushalt mit Kindern, aber solange er noch so ungestüm ist, sollte er auf keinen Fall in eine Familie mit kleinen Kindern ziehen.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Shar Pei Franz, Rüde, *2010

25. November 2018

Update 25. November 2018: Franz ist recht isoliert aufgewachsen und hat wenig kennengelernt. Leider hat er auch immer alleine gelebt und hatte kaum oder keinen Kontakt zu Artgenossen.

Der eher eigenständige Rüde hat eine Weile gebraucht, um bei uns anzukommen. Bei Einschränkungen und gerade bei tierärztlichen Behandlungen konnte er ganz schön aus der Haut fahren.

Gesundheitlich musste er erst einmal einige Behandlungen über sich ergehen lassen. da er massive Probleme mit Haut und Ohren hatte. Beides ist mittlerweile gut abgeheilt und er ist fast beschwerdefrei.

Zwischenzeitlich haben wir viel mit ihm gearbeitet und er orientiert sich schon viel besser am Menschen und kann Einschränkungen gut annehmen. Insgesamt ist er nicht mehr ganz so ernst wie noch bei seinem Einzug, fordert zum Spiel auf und kann auch mal richtig lustig und ausgelassen sein. Berührungen und Streicheleinheiten kann er genießen und sich auch schon richtig anlehnen.

Wir wünschen uns für Franz in jedem Fall hunde-erfahrene Menschen, gerne auch mit Shar Pei-Erfahrung, die weiter an seiner Erziehung arbeiten und ihm noch ein paar schöne Jahre schenken.

Bei Interesse bitten wir um telefonische Terminvereinbarung.

Franz

Shar Pei, kastrierter Rüde, ca. 45 cm groß, ca. 27 kg schwer, 8 Jahre alt.
Standort: seit April 2018 im Tierheim Pirmasens

04. Juni 2018:

Franz kam aus schlechter Haltung zu uns.

Auf fremde Menschen reagiert er zunächst freundlich und offen. Schnell wurde jedoch klar, dass er bisher wenig Erziehung genossen hat und nie gelernt hat, sich am Menschen zu orientieren. Er lässt sich auch nicht gerne einschränken und verfolgt seine Ziele sehr ausdauernd.

Hinzu kommt ein sehr ausgeprägter Jagdtrieb, der eine Vermittlung zu Katzen, Kleintieren und auch kleineren Hunden ausschließt.

Leider leidet Franz zudem – wie bei dieser Rasse weit verbreitet – an einer Hauterkrankung und bekommt auch schlecht Luft.

Für Franz wünschen wir uns ein rasseerfahrenes Zuhause bei erfahrenen Haltern.

Kontakt:

Tierschutzverein Pirmasens Stadt und Land e.V.
Am Sommerwald 255
66953 Pirmasens

Tel. (06331) 659 77
email: info[at]tierheim-pirmasens.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 15. November 2018:  Bernd versteht sich mit manchen Hündinnen gut und lebte im Tierheim auch zwischenzeitlich mit einer Rotti-Dame zusammen.

Fremden Hunden gegenüber verhält er sich jedoch unfreundlich. An der Leine mit ausreichend Abstand pöbelt er nicht unbedingt, am Gartenzaun dafür umso mehr.

Bernd

Dogo Canario-Mischling, unkastrierter Rüde, ca. 80 cm groß, an die 70 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 08.04.2018 im Tierheim Berlin

24. Juli 2018:

Bernd ist ein lebhafter, selbstbewusster und sehr personenbezogener Kerl, der aber vermutlich mal für eine kurze Zeit allein bleiben kann. Ressourcen wie Futter oder Spielzeug verteidigt er massiv – auch gegenüber seinen Zweibeinern.

Vermittelt möchten wir den großen Rüden daher nur an Menschen, die im Umgang mit schwierigen Hunden erfahren sind und die Sicherheit und Souveränität ausstrahlen, die ein Hund wie Bernd von seinem Gegenüber benötigt.

Damit es nicht zu weiteren Vorfällen kommt und die Fütterung sicher zu managen ist, sollte Bernd im neuen Zuhause ein separates Hundezimmer bekommen. Sein neues Umfeld sollte ruhig und ländlich gelegen sein, außerdem wünscht er sich einen eingezäunten Garten.

Für eine Familie mit Kindern ist er nicht geeignet.

Bitte beachten Sie, dass Bernd dem Maulkorb- und Leinenzwang unterliegt und dass für seine Haltung eine Vermietergenehmigung erforderlich ist.

Wenn Sie Bernd ein Zuhause geben möchten, wenden Sie sich bitte telefonisch an seine Tierpfleger. Bitte planen Sie mehrere Besuche im Tierheim ein, um ihn in Ruhe kennenlernen zu können.

Kontakt:

Tierheim Berlin

Tel. (030) 76 888 173
email: tiervermittlung@tierschutz-berlin.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Cleo

American Bulldog-Mischling, unkastrierte Hündin, 60 cm groß, 24 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 20.07.2017 im Tierheim Cottbus

Cleo kam durch eine behördliche Beschlagnahmung in unsere Obhut, weil ihr Vorbesitzer sie nicht verantwortungsbewusst führen konnte und es bedauerlicherweise zu zwei Beissvorfällen gekommen war. Als die selbstbewusste Hündin zu uns kam, hatte sie dementsprechend einige „special effects“ und es war nicht einfach mit ihr.

Heute ist Cleo bei entsprechender Führung viel entspannter und trainiert mit ihrem Stammgassigeher sehr erfolgreich bei einem befreundeten Hundesportverein mit. Für den praktischen Sachkundenachweis sind alle trainerischen Voraussetzungen geschaffen worden. Diesen schafft sie mit links. 😉

In der Hundegruppe, in der mit ihr für den Sachkundenachweis trainiert wurde, hat Cleo super bewiesen, dass sie mit anderen Hunden beiderlei Geschlechts grundsätzlich verträglich ist. Sie sucht sich ihre Spielfreunde aber schon nach Sympathie aus. Mag sie ein anderen Hund nicht, zeigt sie aber bei klarer Führung durch den Menschen auch keine Leinenaggressivität.

Cleo ist eine agile, temperamentvolle Hündin, die sehr gerne baden geht und gerne Hundesport macht.

Sie braucht klare Regeln und ein strukturiertes Umfeld, aber keine „harte“ Hand. Hier sind hundeerfahrene Menschen gefragt. Kinder ab 16 Jahre wären möglich. Aufgrund ihrer Vorgeschichte wird Cleo nicht zu Leuten vermittelt, wo geraucht und/oder Alkohol getrunken wird. Unter ähnlichen häuslichen Umständen könnte sie nämlich durchaus in alte, unerwünschte Verhaltensmuster zurückfallen.

Die Freigabe des ehemaligen Besitzers zur Vermittlung liegt vor. Cleo darf innerhalb des Landes Brandenburgs an Personen vermittelt werden, die über eine Erlaubnis nach § 10 (Brandenburger Hundehalterverordnung) zum Halten dieses Hundes verfügen, incl. der erforderlichen Sachkunde. Außerhalb des Landes Brandenburg sind natürlich die Auflagen der jeweiligen Landesvorschriften zu beachten. Mögliche Interessenten müssen sich mit dem Ordnungsamt Cottbus in Verbindung setzen. Mehr Auflagen gibt es vom Ordnungsamt nicht. 

Cleo unterliegt NICHT der Maulkorbpflicht, kennt aber das Tragen eines Maulkorbs und lässt sich diesen problemlos aufsetzen.

Kontakt:

Tierschutzverein Cottbus e.V.
Am Großen Spreewehr 1a
03044 Cottbus

mobil:  (0157) 58 51 32 65
eMail: info@tierheim-cottbus.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?