Startseite Impressum Disclaimer Logos

NOTFALL!

Update 20. Mai 2022: Jahr um Jahr vergeht und Rudi wartet immer noch auf Bernhardiner-Versteher, die sich die Mühe machen, den alten Herrn erst mal in Ruhe kennenzulernen.  

Leider konnte Rudi aufgrund seiner Vorgeschichte kein Vertrauen gegenüber Menschen entwickeln. Er sehnt sich nach einem erfahrenen Zuhause und nach Menschen, die nicht den „typischen Bernhardiner“ suchen, sondern mit ihm – dem Rudi – eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen!

Rudi

Bernhardiner, kastrierter Rüde, ca. 65 cm groß, ca.50 kg schwer, ca. 12 Jahre alt.
Standort: seit 03/2015 im Tierheim Mainz

Rudi wartet bereits seit 7 Jahren auf ein passendes Zuhause! 

16. Juni 2016:

Rudi wurde im März 2015 gemeinsam mit seiner Bernhardiner-Freundin Bianca im Tierheim abgegeben. Die beiden wurden nur draußen gehalten… Bianca hat inzwischen das große Los gezogen – sie hat ein neues Zuhause gefunden. Rudi gönnt es ihr von Herzen – aber er selbst würde auch gerne aus dem Tierheim ausziehen!

Auch wenn Rudi  aussieht wie ein XXL-Teddy, darf man seine Unsicherheit nicht unterschätzen. Wenn er erst einmal Vertrauen aufgebaut hat, zeigt Rudi sich aber verschmust, anhänglich und als ein treuer Begleiter.

Rudis Gehorsam ist ganz passabel, so befolgt er ganz gut die Grundkommandos wie „Sitz, Platz und Bleib“.

Aufgrund seines ausgeprägten Schutzinstinkts ist Rudi nicht für einen Haushalt mit Kindern geeignet – auch andere Tiere (außer seiner Bianca) kennt er nicht.

Wer möchte es mit unserem Riesen versuchen?

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz u. U. e. V. und Tierheim
Zwerchallee 13 – 15
55120 Mainz

Tel: (061 31) 68 70 66
e-mail: info@thmainz.de

Telefondienst:
Montag – Freitag
10.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:

Montag, Mittwoch und Samstag
14.30 bis 17.00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Mila

Dogo Argentino, Hündin, mittelgroß, ca. 31 kg schwer, 10 Jahre alt.
Standort: Tierheim Pforzheim

Die Hundeseniorin Mila mit den unverwechselbaren Ohren ist eine absolut tolle und sehr liebe Hündin. Sie mag alle Menschen, ist anfangs allerdings etwas zurückhaltend. Sie kann gerne zu vernünftigen Kindern ab 8 Jahren vermittelt werden.

Mila wurde schweren Herzens abgegeben, da ihre Menschen umziehen mussten und in der neuen Wohnung keine Hunde erlaubt waren. Ihre Menschen haben wirklich alles versucht, eine passende Wohnung zu finden. Leider haben sie rassebedingt aber nur Absagen erhalten.

Mila geht sehr gerne spazieren, daheim hat sie es aber gerne gemütlich. Auch das alleine bleiben ist für Mila kein Problem.

Falls die Chemie stimmt, darf in ihrem neuen Zuhause bereits ein größerer Rüde vorhanden sein. Katzen kommen als Mitbewohner allerdings nicht in Frage.

Wir hoffen sehr, schnell ein neues Zuhause (gerne mit Garten) für Mila zu finden – sie sollte in ihrem Alter wirklich nicht im Zwinger sitzen.

Hunde-Erfahrung muss übrigens nicht unbedingt vorhanden sein und die Seniorin kann sowohl in ein städtisches als auch in ein ländliches Umfeld ziehen. Also liebe Dogo-Fans oder die, die es noch werden wollen: Gebt Mila bitte eine Chance!

Bitte beachten Sie, dass wir der Dogo Argentino in manchen Bundesländern zu den Kategorie II-Listenhunden gehört. In manchen Städten und Gemeinden wird eine erhöhte Steuer erhoben. Hier sollten sich Interessenten im Vorfeld ausreichend bei ihrem Ordnungsamt informieren. Von Milas neuen Menschen erwarten wir ein eintragsfreies polizeiliches Führungszeugnis – auch um mit ihr im Tierheim spazieren zu gehen – und eine Vermieterbestätigung, dass explizit die Haltung eines Listenhundes erlaubt ist.

Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail, wenn Sie Fragen zu Mila haben, oder füllen Sie idealerweise schon einmal unser Selbstauskunftsformular aus. Um die nette Hundedame kennenzulernen, vereinbaren Sie bitte einen Termin.

Das Formular finden Sie in Downloadbereich des Tierheims: https://www.tierheim-pforzheim.de/downloads.html

Kontakt:

Tierheim Pforzheim
Hinter der Warte 37
75177 Pforzheim

Telefon: (07231) 154133
email: 

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 16.Mai 2022:  Der einst knurrige und zerrupfte Hofhund Ted hat sich recht schnell zu einer Art Liebling des Tierheims entwickelt. Das hat er zu einem großen Teil seiner Gassigängerin zu verdanken, die viel Zeit und Liebe in den stattlichen Hund steckt.  Ted hat in Sachen Erziehung viel gelernt und die Basis sitzt. Trotzdem sucht der tolle Junge weiterhin ein Zuhause. 🙁

Das schreibt seine Gassigängerin:

Ted und ich verbringen nun seit geraumer Zeit fast jeden Samstag miteinander.

Hat er einmal Vertrauen gefasst, zeigt sich schnell, dass er aufgeweckt, lernwillig und lustig ist, und dass er ausgiebigem Kuscheln auch nicht abgeneigt ist. Er mag Ruhe und Entspannung… Lautstärke und viel Trubel eher weniger.

Grundsätzlich ist Ted ein sensibler und situativ unsicherer Hund. Umweltreize, Veränderungen jeglicher Art und menschliche Nähe machen ihn erstmal nervös, aber mit Behutsamkeit, Souveränität und sanfter Vorgehensweise erobert man schnell sein Herz. Er bindet sich spürbar an seine Bezugsperson und lässt sich mit sanfter Strenge und liebevoller Konsequenz sehr gut führen. Er reagiert gut  auf Korrekturen, wenn diese fair und angemessen sind.
 
Fremden Menschen gegenüber ist Ted zunächst misstrauisch und zeigt dies, wenn es hart auf hart kommt, auch mit aller Deutlichkeit. Allerdings lässt er sich recht zügig vom Gegenteil überzeugen, wenn seine Bezugsperson ihm die neuen Menschen vorstellt und ihm etwas Zeit gibt, diese kennenzulernen.
 
Bei Spaziergängen zeigt Ted sich völlig unkompliziert und gut leinenführig, insofern man ihm nicht die Führung überlässt. Dann neigt er dazu seine Bezugsperson zu vereinnahmen und zu begrenzen. Seine Individualdistanz hinsichtlich fremder Menschen und Hunden sollte deshalb eingehalten werden (die er ggf. auch auf seine Bezugsperson ausweitet, Stichwort: Schutztrieb), so dass er bei engen Begegnungen mit Spaziergängern, Joggern etc. gerne auch nach vorne schießt, wenn man das nicht von Anfang an unterbindet. Wird er jedoch klar und souverän geführt und bietet man ihm Alternativverhalten an, so zeigt er dieses Verhalten nicht bzw. kann man es mit kleinen Korrekturen leicht unterbinden.

Artgenossen gegenüber zeigt er sich in der Regel interessiert und kontaktfreudig, allerdings findet er unsichere Hunde doof und blafft zurück. Verhalten sich die anderen Hunde ruhig, bleibt auch Ted gelassen.
 
Ted braucht klare Grenzen, die in eine Richtung zeigen, Stabilität geben und eine eindeutige Struktur, dann zeigt er schnell, dass er ein ganz wunderbarer und treuer Begleiter ist, der mit seinen Menschen durch dick und dünn gehen möchte.
 
Ich wünsche mir für Ted ein ruhiges Zuhause, in dem er ankommen und ganz er selbst sein darf sowie Menschen, die es verstehen, mit einem sensiblen Hund umzugehen, der keine Härte, sondern viel Zuwendung, Vertrauen und sanfte, aber konsequente Führung braucht.

Ted

Rottweiler-Mischling, Rüde, ca. 55 cm groß, ca. 35 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit Sommer 2017 im Tierheim Heinsberg

28. August 2019:

Pünktlich zum Sommerferienanfang 2017 kam Ted als Fundhund zu uns und – ach wie verwunderlich – keiner vermisste ihn!

Gut gelaunt war der Brocken auch nicht und so brauchten wir wirklich einige Tage, bis wir ihn überzeugt hatten, dass wir hier ganz nett sind. Ted hatte schlichtweg Schiss vor dem Gebelle der anderen Hunde und knurrte aus Sicherheitsgründen einfach uns an. Dies legte sich aber schnell und bald stapfte Ted hier rum, als hätte er nie was anderes gemacht.

Wir vermuten, dass Ted irgendwo ziemlich alleine auf einem Hof gelebt hat, weil er am liebsten draußen liegt, bei seiner Ankunft im Tierheim noch das Winterfell von 2016 mit sich trug und nicht für 10 Cent hörte. Außerdem zog er an der Leine wie ein Panzer und konnte nicht verstehen, dass wir das nicht genauso lustig fanden wie er. 😉

Ted ist ein großer, starker Hund, der sich hier sehr nett zeigt. Trotzdem muß man ganz klar sagen, dass auch er Grenzen hat. Zum Beispiel findet er Tierarztbesuche nur bedingt gut und sollte hier besser einen Maulkorb tragen.

Zu seiner Sozialverträglichkeit können wir zur Zeit leider nicht viel sagen, da wir keinen passenden Kumpel für ihn haben.

Ted sucht Menschen mit Hundeerfahrung, die auf die Haltung eines großen, starken Hundes eingestellt sind. Wir empfehlen zur Zeit die Haltung als Einzelhund, damit man weiterhin vernünftig an seiner Erziehung arbeiten kann. Kinder ab ca. 12-14 Jahren wären für Ted wohl in Ordnung.

Wer einen klasse Hund sucht, der auch optisch was hermacht, sollte sich Ted einmal ansehen. 🙂

Kontakt:

Tierschutzverein für den Kreis Heinsberg e.V.
Tierheim Heinsberg
Stapperstr. 85
52525 Heinsberg

Tel: (02452) 77 73
eMail: info@tierheim-heinsberg.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 22. Mai 2022: Gerda ist nun schon seit knapp 2 ½ Jahren bei uns… und es gab in all dieser Zeit gerade mal EINE Anfrage, die sich dann auch sehr schnell erledigt hatte. 🙁

Natürlich, so eine Gerda bzw. eine Zentralasiatin, das muss einfach passen. Für den 3. Stock im Mehrfamilienhaus ist unser Mädchen gewiss nicht geeignet. Alleine schon knochen- und gelenktechnisch sollte sie überhaupt keine Treppen steigen müssen. Aber sie sollte jetzt im Alter auch die Möglichkeit haben, ihren in die Jahre gekommenen Körper auch mal wärmen zu können. Bei uns bettet sie sich unheimlich gerne auf ein kuscheliges Bett auf Paletten, wo sie weich liegt. Trotzdem ist der Winter auch für eine ältere Herdenschutzhündin sicher nicht immer angenehm.

Gerda hat bis zu Ankunft bei uns vermutlich sehr isoliert gelebt. Mitten in einer Großfamilie mit ständig wechselndem Besuch wäre halt auch sehr unpassend gewesen, aber sie genießt die Aufmerksamkeit der Menschen, die sie mag. Allerdings möchte sie auch da beim Fressen ihre Ruhe haben. Aber wer möchte das nicht?

Als unser Kaukase Clyde noch im Tierheim war, lief es zwischen ihm und Gerda sehr gut. Die beiden bildeten ein echtes Dreamteam. Eine klassische Ehe mit vielen Höhen und ganz wenig Tiefen. Allerdings sind sämtliche andere Vergesellschaftungsversuche gescheitert. Andere Hündinnen gehen mit Zentralasiatinnen in der Regel ohnehin nicht, aber auch sämtliche ihr vorgestellten intakte Rüden werden verschmäht. Gut, wollen wir ehrlich sein: sie lässt sie nicht links liegen, sondern greift an. Mit allen anderen Tieren wären wir auch vorsichtig.

Auch mit fremden Menschen zeigt sich unsere Pfundsdame rassetypisch. Abstand halten ist hier angesagt. Speziell in ihrem Territorium werden keine fremden Menschen geduldet.

Sie lesen hier negative Charaktereigenschaften im Text? Nee, nee. So sind sie oft, die Herdenschützer! Wir sehen in Gerda also keineswegs einen Problemhund. Im Gegenteil. Wir schätzen sie sehr und hoffen, dass wir noch die Menschen für sie finden, die das ebenso tun.

Wir vermuten mittlerweile übrigens, dass sie kastriert ist, da sie nie läufig war.

Gerda

Zentralasiatischer Owtscharka, unkastrierte Hündin, knapp über 70 kg schwer, ca. 9 Jahre alt.
Standort: seit dem 05.12.2019 im Tierheim Zweibrücken

Update 01. April 2020:

Gerda kam über ein Veterinäramt zu uns ins Tierheim.

Mit aktuell zwei Owtscharkas, einem Kangal und drei Kangal-Mixen sind wir durchaus schon sehr routiniert mit Herdenschutzhunden. Wir haben diese Rassen tatsächlich mittlerweile sehr lieb gewonnen und klären auch gerne über die Vorzüge auf…. einzig die mangelnde Nachfrage seitens Interessenten macht das Ganze schwierig. Zumal ein HSH natürlich auch nicht für jedermann geeignet ist. Aber wir sind guter Dinge, dass jemand genau so eine Gerda sucht und irgendwann bei uns findet! 😉

Keine Frage: als Zentralasiatin ist Gerda von Natur aus nicht unbedingt der Hund, der Fremde fröhlich willkommen heißt. Ob Gerda überhaupt jemals Kontakte zu mehreren Menschen hatte… wir wissen es nicht. Sie kam wegen schlechter Haltung zu uns. Auch das wird seine Spuren bei ihr hinterlassen haben.

Wir erleben Gerda jedoch als eine völlig normale Zentralasiatin.

Sie hat bei uns schon einige Freunde gefunden. Woran sie festmacht, ob sie jemand mag oder nicht, können wir nicht genau sagen. Sowohl Männer als auch Frauen zählen zu ihren Vertrauenspersonen, können problemlos Kontakt mit ihr aufnehmen und sie aus dem Zwinger holen. Vorausgesetzt, man ist in der Lage, knapp über 70 kg zu halten. So viel wiegt die Grande Dame nämlich.

Rassetypisch mag Gerda keine anderen Hündinnen, wurde bei uns aber mit dem Kaukasen Clyde vergesellschaftet und kann sicherlich auch zu einem ebenbürtigen Rüden vermittelt werden. Katzen zählen nicht zu Gerdas Freunden.

Auf Grund ihres Gewichts und ihrer Abneigung gegenüber Fremden, wird sie bei uns draußen mit Maulkorb geführt.

Gerda kennt das Leben im Haus nicht, weshalb wir uns für sie auch eine Vermittlung in Außenhaltung vorstellen könnten. Allerdings nicht in irgendeinen Schrebergarten fernab sozialer Kontakte! Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie eine Idee hätten. Aufpassen kann Gerda jedenfalls gut… da verirrt sich zuverlässig kein Fremder auf dem Grundstück, so viel steht fest. 😉

Kontakt:

Tierheim Zweibrücken
Ernstweilertalstr. 97
66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)

Tel: (06332) 76 460
mobil: (0172) 65 223 42
email: info@tierheimzweibruecken.de

www.tierheimzweibruecken.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 17. März 2022: Herdenschutzhund-Opi Erosch tiefenentspannt zum Samstagvormittag

Gechillt wartet Erosch auf seine Lieblingsgassigeher. Die Hoffnung auf ein gutes neues Zuhause hat er schon aufgegeben. Die letzten Zweibeiner, die sich für ihn interessierten, haben nicht nur ihn, sondern auch uns schwer enttäuscht. 🙁

Erosch ist eine Seele zu den Menschen, die er liebt. Andere Tiere mag er hingegen gar nicht. Er ist gerne draußen, auch wenn seine Knochen nicht mehr die besten sind. Dank monatlicher Schmerzspritze gegen Arthrose und spezieller Fütterung geht es ihm aber bestens.

Update 24. Oktober 2017: Noch immer haben sich keine HSH-Profis gefunden, die Erosch eine Chance geben!

Leider ist der beeindruckende Kerl nur bedingt verträglich. Im Tierheim lebte er lange Zeit harmonisch mit einer großen, charakterstarken Herdenschutzhündin zusammen. Das klappte gut, weil diese nichts anbrennen ließ. Das Zusammenleben mit kleineren oder charakterschwachen Hunden klappt jedoch nicht, da Erosch dann mobbt und ernsthaft verletzt, wenn der andere Hunde Schwäche zeigt.

Er wäre daher als Einzelhund am besten aufgehoben.

Erosch

Sarpli-Mix Eroscj 01

Šarplaninac-Mischling, kastrierter Rüde, 60 cm groß, 9 Jahre alt.
Standort: seit 2013 im Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen (Brandenburg)

Erosch wartet seit 8 Jahren auf einen passenden Platz bei Herdenschutzhundkennern!

Sarpli-Mix Erosch 02

16. Oktober 2016:

Erosch wurde als Jungspund seinem Besitzer vom Veterinäramt abgenommen und in unsere Obhut übergeben.

Inzwischen wissen wir, dass der stattliche Rüde ursprünglich als Welpe verletzt im Ausland gefunden wurde. Seine Hinterbeine wurden operiert und Erosch an eine Familie mit Bauernhof vermittelt. Leider waren die Besitzer seinem starkem territorialen Verhalten nicht gewachsen, denn typisch Herdenschutzhund verteidigt er nach der Eingewöhnung ernsthaft und unbestechlich sein Hab und Gut.

Sarpli-Mix Erosch 03

Bei uns im Tierheim zeigt sich Erosch als ein sehr aufgeweckter, agiler Hund. Zum Anfang ist er fremden Menschen gegenüber, typisch Herdenschützer, sehr misstrauisch. Hat er aber einmal seinen Bezugspersonen ins Herz geschlossen, zeigt er sich sehr lieb und umgänglich, aber häufig auch frech und ungestüm.

Man merkt, dass Erosch bisher keine Erziehung genossen oder jemals richtig seine Grenzen gesteckt bekommen hat. Allerdings ist er ein kluger Bursche, der sich bei souveräner und konsequenter Führung ganz schnell einordnet und auch Kommandos befolgt.

Sarpli-Mix Erosch 04

Für diesen fröhlichen und temperamentvollen Rüden wünschen wir uns ganz schnell richtige Herdenschutzhundfreunde mit Haus und großem Grundstück, die ihn konsequent und souverän führen und vor allem erziehen.

Seine Familie sollte Erosch aber nicht nur als Hof- und Wachhund halten. Der Rüde im besten Alter braucht Bewegung und Beschäftigung und möchte gerne viel mit seinen Menschen in der Natur unterwegs sein.

Erosch ist nicht verträglich mit Kleintieren.

Sarpli-Mix Erosch 05

Kontakt:

Tierschutzligadorf
(Tierheim und Gnadenhof der Tierschutzliga in Deutschland e.V.)
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Telefon: (035608) 40 124
eMail: info@tierschutzligadorf.de

Webseite: www.tierschutzligadorf.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 23. Oktober 2020: Franjek ist auch nach 9 Jahren im Tierheim Jahren ganz der alte Haudegen. Trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf, das sich doch noch der passende Besitzer für unseren Kobold mit dem großen Ego findet, der sich den regelmäßigen Diskussionen mit mit stellt und dabei auch einen größeren Dickschädel besitzt als Franni.
 
Seine Blutwerte sind regelmäßig kontrolliert und stets ohne Befund gewesen.Seine Charakterbeschreibung bleibt aktuell, er kennt den Maulkorb, ist mit Futter gut bestechlich und lässt sich damit auch ohne Leine sehr gut führen. Bei Spaziergängen trägt er den Maulkorb wie manche ihre Brille und scheut sich nach wie vor nicht, Schwächen zu quittieren, besonders wenn es nicht nach seiner  Koboldnase geht. 😉

Update 17. Mai 2016: Franjek sitzt nun schon seit 5 Jahren im Tierheim!

Wo sind die Menschen, die es sich zutrauen, diesem frechen kleinen Kobold auf angemessene Art und Weise Grenzen aufzuzeigen?

Franjek neu

Da Franjek bisweilen nach dem Ausführen überhaupt nicht beturtelt werden will, kam es schon mehrfach zu Schnappereien, besonders bei Menschen, die es zwar gut meinen, allerdings dann Gefahr laufen, seinen Unmut nicht zu erkennen. Für uns ist es schwer, bei seinem Koboldaussehen klar zu machen, das Franjek eben nicht der Kuschelknirps ist, den er bei Start oder im Wald so raushängen lässt. Leider kam es dadurch schon zu einigen Treffern, die er erzielte. Inzwischen gehen nur noch ausgewählte Personen mit ihm raus. Dazu kommt, das er durchaus checkt, wer am anderen Ende der Leine hängt und sich klugerweise aussucht, wen er anstänkert. 

Es sind also zwingend erfahrene Halter mit klaren Regeln im und außer Haus erforderlich. Hausleine, Boxenhaltung (die er kennt) und kein Besucherbrimborium sollten selbstverständlich sein. Hundesport, Struktur und Verständnis für seinen Dickkopf mit entsprechender Liebe sind Vorraussetzung.

Wenn man weiss, wie man ihn zu nehmen hat, ist Franjek ein absoluter Schatz!

franjek_07

Update September 2012: Franjeks erster Vermittlungsversuch ist gescheitert. 😥

Leider nutzt er die Schwächen seiner Menschen dahingehend aus, dass er – wenn es nicht nach seiner Pfeife geht – durchaus zuschnappt. Franjek wird nur in erfahrene Hände vermittelt, welche mit seinem ungebührlichen Verhalten umgehen können und daran arbeiten. Man darf sich hier nicht von seinen niedlichen und bestechenden Schmuseattacken beeinflussen lassen: er benötigt klare Grenzen und eine klare Struktur.

Kinder sollten nicht im neuen Haushalt wohnen.

Franjek 

Französischer Bulldoggen-Mischling, kastrierter Rüde, gechipt, ca. 30 cm groß, 11 Jahre alt.
Standort: seit Mai 2011 im TH Schkortitz

Das sagen seine Betreuer über ihn (7. Juni 2012):

Franjek haben wir von einem befreundeten TSV übernommen. Der kleine Mann hat’s faustdick hinter den Ohren, was man ihm Dank „Niedlichkeitsbonus“ nie lange übel nehmen kann.

Grundsätzlich ist er verträglich. Ist aber eine Rangelei im Gange, macht er kräftig mit und ist keiner, der klein beigibt. Dabei macht er auch vor der Damenwelt nicht halt. Auch Alter oder Größe sind dem Raufbold piepegal, er zeigt dann vor nichts Respekt und Aufgeben ist nicht drinne beim kleinen großen Mann. Man muss Franjek dann meist vom Kontrahenten trennen…und im nächsten Moment ist alles vorbei und Franjek schaut in die Welt, als ob er kein Wässerchen trüben könnte. Spätestens dann verpufft auch der Ärger, den man gerade noch auf den Dickschädel hatte.

Besonders wenn er sich ankuschelt und schmusen kommt, ist das zum Herzerweichen. Man könnte vermuten, Streicheln wäre sein Lebensinhalt. Zumindest bis es Gassi geht, dann dreht er vor Freude Kreise in der Luft!

Wir könnten uns gut vorstellen, wie unser kleiner Haudrauf im Hundesportbereich tätig ist und Richter bezirzt.

Franjek ist stubenrein, läuft schon gut an der Leine und sollte nach Möglichkeit wegen seines Kampfgeistes nicht zu Kindern. Das Alleinbleiben sollte noch gelernt werden, da er anfangs dann doch jammert. Er kann in reine Wohnungshaltung, aber auch ein eigenes Haus mit Garten würde ihm zum Aufpassen gefallen.

Für Franjek werden sportliche und humorvolle Halter gesucht, bei dem sich der Kleine noch die Hörner abstoßen kann und in einer Hundeschule ein wenig Feinschliff erlernt. Für den Spaß bei der Arbeit sorgt Franjek, das versprechen wir hoch und heilig!

Kontakt:

TSV Muldental e.V.
Tierheim Schkortitz

Marthaweg 41
04668 Grimma/ OT Schkortitz

Ricarda Keller

email: tsv-mtl@gmx.de
mobil: (0162) 30 49 8 49

www.tsv-muldental.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

?