Startseite Impressum Disclaimer Logos

Die Tierhilfe Niederschlesien e. V. bittet um Hilfe!


Update 02. Mai 2021: Tyson
ist am 29.04. in der Augenklinik in Dresden operiert worden… das ist zwar recht weit weg (100 km einfache Fahrt), aber in solchen Fällen ist es immer besser, wenn ein Spezialist sich der Sache annimmt. 😉

Die OP ist glücklicherweise sehr gut verlaufen und Tyson geht es bestens, obwohl das Auge natürlich noch leicht geschwollen und gerötet ist.  Der kleine Mann bekommt nun 4x täglich Augentropfen und muss morgen zur Nachkontrolle nach Dresden. 

Als Tyson in Narkose lag, wurden auch gleich Hüfte und Knie geröntgt. Dabei stellte man eine Patellaluxation (2. Grad) fest, die operiert werden sollte. Dies kann aber natürlich erst gemacht werden, sobald das Auge zu 100 % verheilt ist.  

Kostenpunkt für die Knie-OP: 1500 €
Augen-OP: 628,30 €

Spendeneingang (Stand 01. Mai): 1095 €

Die Tierhilfe Niederschlesien e.V. ist ein sehr kleiner Verein, trotzdem haben die teilweise in Polen lebenden Mitglieder sowie Tysons Pflegestelle einen Großteil der Spenden selber aufgebracht. Weitere Spenden werden also dringend benötigt, um Tysons Knie-OP sowie die Nachsorge und anschließend benötigte Physiotherapie zu bezahlen.    

Wir würden uns freuen, wenn sich noch ein paar Hundefreunde finden, die den Verein bei Tysons Versorgung finanziell unterstützen. Jeder noch so kleine Betrag hilft!

16. April 2021: 

Am 13.03.2021 haben wir einen Französischen Bulldoggen-Rüden auf Pflegestelle übernommen. Er ist eine Privatabgabe aus Deutschland und musste aus gesundheitlichen Gründen des Halters abgegeben werden.

Vor einer Vermittlung muss der kleine Kerl aber leider erst einige Tierarztbehandlungen absolvieren, für die unser gemeinnützige Verein Ihre finanzielle Hilfe und Unterstützung benötigt!

Tyson muss nicht nur am linken Knie wegen einer Patellaluxation operiert werden, sondern auch wegen eines Nickhautdrüsenvorfalls. Die Augenbehandlung wollen wir gern bei dem Tierarzt Dr. Popp in Dresden machen lassen, da dieser darauf spezialisiert ist.

Jeder Euro hilft!

Bitte spenden Sie für die mit dem Verwendungszweck „OP Tyson“ auf das Konto der Tierhilfe Niederschlesien e. V.

Deutsche Skatbank 
IBAN: DE28830654080004265602  
BIC (SWIFT-Code): GENODEF1SLR

Zweigniederlassung der VR-Bank Altenburger Land eG
Altenburger Straße 13
04626 Schmölln

Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre Adresse zu übermitteln, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung fürs Finanzamt zusenden können. Vielen Dank!

 

Ihnen drohen mehrjährige Haftstrafen – und sehr hohe Anwaltskosten

Vier deutsche Tierärzte und deren Helferin sind am 21.10.2020 auf Kreta verhaftet worden. Jedes Jahr beteiligen sie sich ein- bis zweimal an der Kastration von Straßentieren rund um die Gemeinde Alithini in der Nähe von Heraklion – ehrenamtlich. Jetzt wurden sie bei einer Polizeiaktion verhaftet. Der Vorwurf: Illegale Einfuhr von und Handel mit Medikamenten. Ihnen drohen mehrjährige Haftstrafen – und sehr hohe Anwaltskosten. Die 7.500 Euro für die erste – erfolgreiche – anwaltliche Intervention zahlt vorerst die TIERSCHUTZLIGA STIFTUNG TIER UND NATUR.

Anzeige einer Anwältin mit fragwürdiger Motivation

Die fünf Tierschützer aus Potsdam und Umgebung sind aktive Unterstützer der TIERSCHUTZLIGA. Jahr für Jahr beteiligen sie sich honorarfrei an den Kastrationsaktionen der Stiftung. Ihr ehrenamtliches Engagement in Griechenland hat der Bürgermeister von Alithini bisher begrüßt und Räume für die Eingriffe bereit gestellt. Auslöser der Polizeiaktion am Mittwoch war die Anzeige einer Anwältin mit fragwürdiger Motivation.

Verhaftung während einer laufenden Operation

Am Vormittag stürmten die Beamten auf Veranlassung der Amtstierärztin regelrecht den OP-Raum, in dem gerade eine Hündin operiert wurde. „Die Polizisten waren uns total wohlgesonnen und sagten, dass wir doch die OP erst abschließen müssten. Doch die Amtstierärztin bestand auf einer sofortigen Verhaftung und „Tatortsicherung“, berichtet J.S. via Telefon, er ist einer der betroffenen Tierärzte.

Was nach der Verhaftung geschah, klingt nach unfassbarer Willkür: Die Fünf wurden sieben Stunden lang befragt, ohne Hinweis auf einen Tatvorwurf. Erst bei Eintreffen der Amtstierärztin erfuhren sie von dem unterstellten Delikt: Sie würden eine illegale Klinik betreiben, hätten unerlaubt Betäubungsmittel eingeführt und mit diesen gehandelt.

Deutsche Botschaft schaltet Anwalt ein

Zwar hatte die Polizei den Tierschützern deren Mobiltelefone abgenommen, doch andere Helfer meldeten die Information über die Verhaftungen nach Deutschland. Mit Hilfe der Deutschen Botschaft wurde ein griechischer Anwalt eingeschaltet. Dieser konnte bei einem Termin mit dem Staatsanwalt ein Eilverfahren verhindern. Einen neuen Verhandlungstermin gibt es noch nicht. Zumindest sind die Tierschützer wieder auf freiem Fuß, dürfen jedoch die Insel nicht verlassen und müssen sich täglich bei der Polizei melden.

28 Stunden Haft unter desolaten Bedingungen

Insgesamt 28 Stunden waren die Tierärztinnen G.D. und M.S. sowie die Tierärzte G.E. und J.S. und die Helferin B.R. in Haft. Die Männer gemeinsam mit rund 50 weiteren Inhaftierten in einer Sammelzelle des Untersuchungsgefängnisses in Heraklion. Dort gab es weder Toilettenpapier noch Nahrung, auch keinen Dolmetscher.

„Eine Nacht in Angst und Schrecken verbracht“

„Wir haben eine Nacht in Angst und Schrecken verbracht“, beschreibt J.S. die Situation. „Wir sind schockiert über die Vorwürfe und die offensichtliche Unkenntnis der Amtstierärztin beispielweise hinsichtlich der von uns verwendeten Medikamente. Ganz zu schweigen von den desolaten Haftbedingungen.“ Doch er betont auch dies: “Wir sind beeindruckt von den Solidaritätsbekundungen, die wir von den ortsansässigen Griechen bekommen haben. Und der Unterstützung, die wir bisher aus Deutschland erhalten haben.“

In den vergangenen Jahren hatten die Deutschen die Kastrationsaktionen gemeinsam mit der griechischen Tierschutzorganisation „Mesara Care“ durchgeführt. Erstaunlich: Jetzt bestreitet die Organisation eine Kooperation mit den Deutschen – und will sie auch in dieser Situation nicht unterstützen.

Spenden sind sehr willkommen

Die Prozesskosten werden immens sein. Spenden für die finanzielle Unterstützung der Tierschützer sind sehr willkommen!

PS: Die operierten Hunde konnten von anderen Tierschützern gerettet werden und sind außer Gefahr.

Unser Spendenkonto:

Tierschutzliga Stiftung
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
BIC: BFSWDE33MUE
Verwendungszweck: Hilfe für Tierschützer in Not
PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Anmerkung MVH: Spendenziel sind 15.000 €. Die Hälfte dieses Betrages hat die Tierschutzliga bereits „vorgestreckt“…. und bislang sind erschreckend wenig Spenden eingegangen… gerade mal 150,- € (Stand 10. Dezember). Wir werden jetzt sofort eine Spende überweisen und bitten alle Hundefreunde dringlichst, die angeklagten Tierärzte und deren Helferin nicht hängen zulassen. Jeder Cent hilft!   

 

Wer kann etwas über Bennys Verbleib sagen?

Ca de Bou-Mischling Benny, kastrierter Rüde, ca. 55 cm groß, 45 kg schwer, fast 2 Jahre alt.
Zuletzt gesehen: 04509 Wiedemar (Sachsen)

Benny stammt ursprünglich aus einem ungarischen Tierheim und wurde nach Deutschland vermittelt. Obwohl er grundsätzlich mit Katzen verträglich sein sollte, kam er in seinem neuen Zuhause nicht besonders gut mit den drei Katzen der Familie zurecht (und umgekehrt). Er suchte also – in Absprache mit dem vermittelnden Verein – ein neues Zuhause.

Im August 2020 wurde er nach positiver Vorkontrolle in eine Familie nach Wiedemar vermittelt. Die geplante Nachkontrolle im September platzte. Am 19. Oktober erfolgte die Meldung an den Verein, Benny sei seit dem 9.10. spurlos verschwunden.

Gesucht werden nun Hinweise auf den Verbleib des gezeigten, knapp 2-jährigen Rüden. Angeblich wurde er gestohlen oder wäre entlaufen. Vielleicht hat ihn in letzterem Fall jemand aufgegriffen und behalten. Möglicherweise wurde Benny aber auch weiterverkauft oder eingeschläfert. Sollte ihn jemand bei einem Tierarzt in der weiteren Umgebung um Wiedemar gesehen haben, möge er sich bitte bei uns melden. 

Sollte ihn jemand gutgläubig erworben haben, bitte auch Kontakt aufnehmen. Wir wollen nur Sicherheit! Am liebsten wäre es uns zu wissen, dass es ihm gut geht….  

Die Chipnummer endet übrigens auf: xxxxxxxxxxx7846

Hinweise an Frau Herrmann

mobil: (0162) 85 99 430
mail: simone.herrmann@blechen-carre.de

 

Stellungnahme zu den Methoden von Cesar Millan

 

Der Fachkreis Gewaltfreies Hundetraining ist ein Zusammenschluss von TrainerInnen und ambitionierten HundehalterInnen, die mit Hunden leben und arbeiten und sich dem gewaltfreien Umgang und Training mit ihnen verpflichtet haben. Die TrainerInnen erleben bei ihrer täglichen Arbeit leider verstärkt, in welch erschreckendem Ausmaß brutale Trainingsmethoden wieder Fuß fassen, von denen wir alle gedacht – und gehofft! – hatten, sie wären ad acta gelegt, nachdem die vielfältigen Schädigungen, die sie an Leib und Seele der Hunde verursachen, längst unter Beweis gestellt wurden. Was von Cesar Milan und seinen Anhängern verbreitet wird, sucht an fachlicher Inkompetenz und mangelndem Mitgefühl mit dem Hund seinesgleichen und lässt jeden Menschen, der sich die Fähigkeit bewahrt hat, sich in ein anderes fühlendes und denkendes Wesen hinein zu versetzen, vor Schreck und Ekel erschauern.

Man fragt sich, wie es sein kann, dass nicht unbeträchtlich viele Hundehalter vor dem Fernseher sitzen und sich das Geschwafel über „die richtige Energie“ anhören und sich dabei begeistert Filme ansehen, die verstörte und verängstigte Hunde zeigen, die körperlich bedrängt oder sogar misshandelt werden. Begleitet wird dies alles von veralteten Dominanztheorien, die diese Tierquälerei rechtfertigen sollen. Ein Grund ist sicher, dass die breite Masse der Fernsehkonsumenten insgesamt weniger kritisch geworden ist und als Expertenrat schluckt, welch Schwachsinn immer ihnen vorgesetzt wird. Das ist nicht nur im Bereich des Hundetrainings so, sondern auch bei Sendungen über ganz andere Themenbereiche wie Kindererziehung, Styling, Wohnungssuche usw.

Ein weiterer Grund ist sicher darin zu finden, dass wir in einer zunehmend hundefeindlich eingestellten Gesellschaft leben, die durch teilweise völlig unsinnige Gesetze Hunde und ihre Menschen enorm unter Druck setzt. Der Hund soll bloß nicht unangenehm auffallen, am besten überhaupt nicht auffallen, denn sonst drohen Leinenzwang, Maulkorbpflicht oder sogar die Wegnahme des Tieres. Da scheint letztendlich jedes Mittel recht, um das Ziel des unauffälligen Hundes, der niemanden stört, zu erreichen. Hauptsache, der Hund ist still, immer gehorsam und bietet keinen Grund, beim täglichen Gassigang, der sowieso oft einem Spießrutenlauf gleicht, von Nicht-Hundehaltern angemacht zu werden. Und schließlich kann doch nicht so falsch sein, was im Fernsehen öffentlich gezeigt wird, oder?! Leider eben doch. Die Landesmedienanstalt antwortete auf die vielen Beschwerden, die nach den ersten Cesar Millan Sendungen von Fachleuten und Hundehaltern bei ihnen eintrafen, dass es sich „…um ein inszeniertes/ bearbeitetes Format handelt, was die Glaubwürdigkeit und nicht zuletzt die Effizienz der dargestellten Erziehungsmethoden in Frage stellen muss. Die erzielten Erfolge werden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht so schnell zu verzeichnen sein, wie es die Sendung zu vermitteln vorgibt. Dies zu erkennen dürfte dem Zuschauer allerdings nicht schwer fallen.“ Ach so?!

Last not least ist ein Teil der Schuld also tatsächlich bei den Sendern und Tourneeveranstaltern zu sehen, die ihrer redaktionellen Verantwortung nicht (ausreichend) nachkommen und das über den Bildschirm flimmern lassen, was Einschaltquoten und „action“ bringt. Dabei vorauszusetzen, dass der Zuschauer schon selbst erkennt, was für eine verzerrte Sicht der Realität ihm da vorgesetzt wird, ist unserer Meinung nach grob fahrlässig. Wenn die Landesmedienanstalt glaubt, dass dem Zuschauer eh` klar sei, dass er da eine Art „Märchenstunde“ über Hundeerziehung anschaut, sollte sie auch kein Problem damit haben, dies zu Beginn der Sendung einzublenden, wie es zum Beispiel bei den zahlreichen „Reality TV“-Sendungen im Nachmittags- und Nachtprogramm zu sehen ist, bei denen darauf hingewiesen wird, dass es sich um frei erfundene Handlungen handelt, die mit Schauspielern nachgestellt wurden. Auf dem eingeblendeten Banner zu Millans Sendung könnte zum Beispiel stehen: „Bitte nicht nachmachen! Die gezeigten Erziehungsmethoden verängstigen ihren Hund und fügen ihm erhebliche körperliche Schmerzen zu. In Folge dessen werden Verhaltensstörungen wahrscheinlich!“ Die Frage ist, wie viele begeisterte Fans es dann noch von dieser Sendung geben würde.

Interessant ist, dass die Zuschauer ganz anders als begeistert reagieren, wenn wir ihnen Filmsequenzen ohne Ton, also ohne die beschönigenden OFF-Sprecher-Kommentare, vorspielen. Selbst zuvor begeisterte Anhänger von Cesar Millan werden da wach und stellen verstört und beschämt fest, dass sie das vorher gar nicht so richtig gesehen haben, was da mit den Hunden gemacht wird. Stromschläge, Fußtritte, Schläge, starke Verängstigung und Einschüchterung – all das kann man sich ungeniert und ungeschönt im Fernsehen und Internet ansehen. Und somit auch den unwiderlegbaren Beweis für die fachliche Inkompetenz von Herrn Millan, der von Hunden wirklich gar nichts versteht. In der Filmsequenz „Showdown mit Holly“ bedrängt er eine Hündin so lange derart massiv, bis dieser nach unendlichen Beschwichtigungs- und Drohsignalen, die alle unbeachtet blieben, aus ihrer Sicht gar nichts anderes mehr übrig blieb, als nach vorne zu gehen und Herrn Millan kräftig zu beißen, um sich zu verteidigen. Sein Kommentar „I didn`t see that coming.“ ist unfassbar! Wie kann man sich selbst als derart inkompetent outen?! Spätestens diese Sequenz – und die vielen weiteren, in denen Herr Millan gebissen wurde – sollten jeden Hundehalter skeptisch werden lassen.

Es wäre den Haltern und vor allem den Hunden zu wünschen, dass sich die Macher solcher Sendungen eines Besseren besinnen, dass sie besser recherchieren, die Protagonisten kritischer aussuchen, der redaktionellen Verantwortung besser nachkommen und dadurch fachlich versierte Informationen rüber bringen, die Hund und Halter auf einen guten gemeinsamen Weg bringen.

Clarissa v. Reinhardt und Ute Rott
www.gewaltfreies-Hundetraining.de

 

Rote Karte für Rumänien!

13. September 2013

Das rumänische Parlament hat am Dienstag, dem 10.09.2013, der Tötung aller rumänischen Straßenhunde zugestimmt. Die bedeutet, dass nun alle Straßenhunde erbarmungslos gejagt und getötet werden können.

266 Parlamentarier sprachen sich damit für die landesweite Tötung herrenloser Hunde aus, 23 stimmten gegen das zu verabschiedende Gesetz, 20 Politiker enthielten sich.

Das Gesetz sieht vor, die von Hundefängern in die Hundelager gebrachten Tiere nach einer Frist von 14 Tagen zu töten, wenn sich kein Adoptionswilliger (oder Besitzer) meldet. Gleichfalls können die Bürgermeister in ihren Ortschaften und Gemeinden die Tötung aller herrenlosen Tiere verfügen, wenn ihnen die Mittel zum Unterhalt eines Tierheims oder der (tiermedizinischen) Versorgung der Hunde fehlen.

Es gibt in Rumänien fast keine Interessenten für Mischlingshunde.

Nur die Europäische Union kann dem noch Einhalt gebieten, da dieses neu beschlossene Gesetz, das die Massentötung aller herrenlosen Tiere legalisiert, gegen EU-Tierschutzrichtlinien und im übrigen auch gegen das eigene rumänische Tierschutzgesetz verstößt.

Was den herrenlosen Hunden derzeit in Rumänien passiert, ist kaum in Worte zu fassen: sie werden erhängt, erschlagen, bei lebendigen Leibe verbrannt, zu Tode gehetzt, ihnen werden die Köpfe abgeschnitten, es ist einfach grausam.

(Text mit freundlicher Genehmigung der Pfotenfreunde Rumänien übernommen)

Achtung: das folgende Video enthält Bildmaterial, das nicht für Kinder oder sensiblere Gemüter geeignet ist!

Einige Tierschutzvereine engagieren sich schon seit Jahren in Rumänien und versuchen nun – angesichts der zunehmenden Gewalt gegenüber den Straßenhunden und selbst Familienhunden sowie dem Druck auf Tierheime & Co. – verzweifelt, die bedrohten Tiere außer Landes zu bringen und in geeignete End- und Pflegestellen zu geben.

Unterstützen Sie bitte nicht nur die „Pfotenfreunde Rumänien„, sondern auch die Orga „Helping Animals Romania“ !

 

Liebe Tierschützer und Interessenten,

da die Molosser-Vermittlungshilfe aus allen Nähten platzt (vor allem mit Hunden, die gar keine Molosser sind 😉 ) haben wir nun endlich eine eigene Seite nur für Listenhunde eingerichtet:

die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe!

Grundidee ist, dass Tierheime und Tierschutzorgas (sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch Privatvermittler) hier die Möglichkeit haben, selber Hunde folgender Rassen und ihrer Rassemischungen einzustellen:

  • American Staffordshire Terrier
  • American Pitbull Terrier
  • Bullterrier
  • Staffordshire Bullterrier

 

Auf der übersichtlichen KVH-Seite haben Interessenten die Möglichkeit, in aller Ruhe zu stöbern und nach ganz bestimmten Kriterien nach dem zu ihnen passenden Hund zu suchen…. statt sich zeitaufwändig durch die verschiedensten Tierheim- und Tierschutzseiten zu clicken, immer in der Hoffnung, per Zufall auf ihren Traumhund zu stoßen.

Je mehr Orgas unser Projekt unterstützen und ihre Sorgenfelle bei der KVH einstellen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass bundesweit Hunde und Menschen zusammengebracht und glücklich gemacht werden können!

Die ersten Hunde sind online…weitere folgen, da wir die bei der Molosser-Vermittlungshilfe vorgestellten Staffies, Pitties & Co. auf die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe umziehen lassen werden.

Sollten euch Idee und Umsetzung gefallen, würden wir uns freuen, wenn ihr uns weiterempfehlt und die KVH all euren TS-Kontakten nennt, die Hunde der besonders diskriminierten Rassen in der Vermittlung haben.

Und da so manch einem sicher der ein oder andere Hund im Logo bekannt vorkommt 😉 , möchten wir uns an dieser Stelle noch ganz herzlich bei Silvia für das Foto ihres Bullterriers Momo bedanken sowie bei den Tierheimen Gießen, Offenbach, Rüsselsheim und Zweibrücken für die Bereitstellung der Bilder ihrer Schützlinge!

Außerdem möchten wir uns bei Caro und Baddy von der Kampfschmusergemeinde bedanken, die sich in all den Jahren mit ihrem Forum sehr für die o.g. Rassen eingesetzt und so auch einen liebevollen Begriff für Listenhunde geprägt haben, den (fast) jeder kennt und schätzt. Die KSG stand somit unwissentlich mit ihrem Namen Pate für unser Projekt und wir hoffen, dass auch ihnen gefällt, was wir hier „gebastelt“ haben.

Wir bedanken uns außerdem bei allen, die uns in den vergangenen Monaten und Wochen Mut gemacht und uns unterstützt haben.

Auf eine gute Zusammenarbeit!

Euer Team von der

Kampfschmuser-Vermittlungshilfe

http://www.kampfschmuser-vermittlungshilfe.de

 

TASSO-Newsletter

 

Initiative „Stoppt die Hundesteuer!“

Nur Deutschland, Österreich und Namibia sehen Hunde als Luxusgut an und besteuern Vierbeiner aus diesem Grund. Zahlreiche Staaten wie England, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden und Dänemark hingegen haben die Hundesteuer längst abgeschafft. Der Unmut gegen die umstrittene Sondersteuer wächst auch in Deutschland: Klagen gegen Hundesteuerbescheide nehmen sprunghaft zu. Ein Rechtsanwalt klagt sogar vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, weil die Hundesteuer seiner Ansicht nach gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt.

TASSO, das Lifestyle-Magazin für Hundefreunde DOGS, der Deutsche Tierschutzbund und der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) haben jetzt eine gemeinsame Initiative „Stoppt die Hundesteuer“ gestartet. Ziel ist es, mehr öffentliches Interesse für dieses Thema zu schaffen, über die Ungerechtigkeit der Abgabe aufzuklären und die Gerichte aufzufordern, sich mit der Angelegenheit zeitnah und umfassend auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen zum Hintergrund dieser spannenden Initiative finden Sie auf: www.dogs-magazin.de

Dort können Sie auch Ihre Stimme gegen die Hundesteuer abgeben.

© Copyright TASSO e.V.

 

 

 

 

 

TASSO-Newsletter

TASSO warnt vor Reisen nach Dänemark

Privatpersonen dürfen freilaufende Haustiere auf ihrem Grundbesitz erschießen 

Ein 140 Jahre altes Gesetz sorgt seit Wochen in Dänemark für kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit. Das Feld- und Weggesetz von 1872 (mark- og vejloven) erlaubt es dänischen Grundstückseigentümern, also Privatpersonen, unter bestimmten Voraussetzungen, freilaufende Hunde und Katzen auf ihrem Grundstück zu erschießen. Die ersten Fälle von erschossenen Haustieren gibt es bereits.

Da dieses Gesetz auch deutsche Touristen mit ihren Hunden betrifft, hat TASSO die aktuellen Vorfälle in Dänemark zum Anlass genommen, die Dänische Botschaft in Berlin um eine Stellungnahme zu den umstrittenen Regelungen zu bitten. Die politische Absicht einer raschen Änderung des Gesetzes ist dem insgesamt eher substanzlosen Antwortschreiben der Botschaft jedoch nicht zu entnehmen.

„Angesichts der geltenden Rechtslage kann Hundehaltern gegenwärtig nur von einem Urlaub in Dänemark abgeraten werden, denn niemand kann mit Sicherheit ausschließen, dass der eigene Vierbeiner zufällig ein fremdes Grundstück betritt oder überquert“, sagt Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher bei TASSO. „Die dänische Regierung sollte nun umgehend eine Novellierung dieses feudalherrschaftlich anmutenden Gesetzes vornehmen, denn sonst wird das Image Dänemarks als hundefreundliches Ferienland langfristig großen Schaden nehmen.“

Weitere Informationen und die Antwort der dänischen Botschaft auf unsere Anfrage finden Sie unter www.tasso.net/Daenemark

 

© Copyright TASSO e.V.

 

 

 

 

 

Mit Genehmigung der Autorin: Martina Wald (Hundehilfe Eifel, im Januar 2010)

Als ich 1977 nach langer Überzeugungsarbeit und ebenso langer privater Betreuung so mancher Nachbarshunde von meinen Eltern die Zusage für einen eigenen Hund bekam, war ich überglücklich. Wir fuhren in das nächstgelegene städtische Tierheim und stellten fest, dass wir auf das, was uns erwartete, in keinster Weise vorbereitet waren.

Damals hatte Tierschutz noch einen ganz anderen Stellenwert in der Gesellschaft: Wohin man sah war es dreckig, nass und verkotet. Tierhaltung ist – keine Frage – nicht immer klinisch rein, aber dies hier war einfach nur erschreckend. Die Hunde standen diesem ersten Eindruck in Nichts nach. Sie fristeten ihr Dasein in überfüllten Zwingern, begleitet von ohrenbetäubendem Gebell. Neben flehenden Blicken, einer Vielzahl völlig verängstigter und sich selbst aufgebender Hunde in den hintersten Ecken waren Mobbing und Beißereien unter den Hunden an der Tagesordnung und somit Normalzustand.

Informationen, abseits vom bekannten oder geschätzten Alter des einzelnen Hundes hinaus, gab es keine. Wir gingen durch die Zwingergänge, erschüttert und dennoch entschlossen, wenigstens einen Hund dort herauszuholen. Wir sahen Timmy, einen schwarzen mittelgroßen „Irgendetwas-Mix“. Laut Tierheimpersonal ein Fundtier, Einschätzungen zum Hund lagen nicht vor. Wir sagten „den möchten wir gerne“, daraufhin wurde er angeleint, wir gingen samt Hund schnurstraks ins Tierheimbüro, füllten einen Vertrag aus, und bezahlten. Nun durften wir Timmy sofort mitnehmen – ohne persönliches Gespräch zwecks Einschätzung unserer Hundeerfahrung, ohne Vorkontrolle, ohne Nachkontrolle.

Anspruch & Wirklichkeit

Man sollte meinen, dass über 30 Jahre später solche Vermittlungsabläufe längst ihr Ende gefunden haben. Man sagt, dass man „erfahren“ ist, hinterlässt einen „netten“ Eindruck, legt das Geld auf den Tisch und fährt mit Hund wieder nach Hause. Familienzuwachs im Schnelldurchlauf…

Kaum ein Tierschutzverein, der heute nicht auf seiner Internetseite mit einer Vorkontrolle wirbt als Zeichen seiner Seriosität, ganz dem Wohle des Hundes verpflichtet. Doch was genau ist eigentlich eine Vorkontrolle? Die deutsche Sprache versteht sich leider nicht von selbst; sie unterliegt einer Interpretation, dazu in aller Regel auch noch einer subjektiven … jeder versteht unter Vorkontrolle offensichtlich etwas höchst Eigenes. Der Zweck, den eine Vorkontrolle erfüllen soll, variiert je nach Tierschutzverein bzw. dem zuständigen Vermittler und dessen Ansprüche an eine seriöse Vermittlung, welche allen Seiten – Tierschutz/Hund/neuer Halter – gleichermaßen gerecht werden soll(te).

Vorkontrolle – schon die Bezeichnung ist ein spöttisches Wortspiel, denn „kontrolliert“ werden will eigentlich niemand. Der Begriff an sich assoziiert eher etwas Negatives, was so manchen Interessenten zurückschrecken bzw. ihn eine „was-fällt-denen-denn-ein? Ich-hatte-schließlich-schon-immer-Hunde“- Haltung einnehmen lässt. So wird dann schnell aus einer Vorkontrolle ein Beschwichtigungsversuch à la „Nein, nein … wir wollen nur einfach mal vorbei schauen und uns vergewissern, dass alles in Ordnung ist.“

Eine Vorkontrolle im eigentlichen Sinne und um dem Zweck zu dienen, dessen sie überhaupt ein Werkzeug des Tierschutzes geworden ist, beinhaltet aber genau das: eine KONTROLLE von harten und weichen Fakten; von Wohnverhältnissen einerseits und einer sachkundigen Einschätzung der (Hunde)-Erfahrung des Halters andererseits. Letzteres wiederum lässt sich weitestgehend nur dann verlässlich vornehmen, wenn man die Erfahrungen der Halter mit dem Wesen/Charakter/ Verhalten/Triebveranlagung des auserkorenen Hundes abgleichen kann. Welche bestimmten Erfahrungen bringt HALTER A für HUND B mit? Und nicht… hat er Erfahrungen MIT HUNDEN? [Das wäre so, als würde man in ein Schuhgeschäft gehen und nach Schuhen fragen, ohne angeben zu wollen, für welchen Anlass. Turnschuhe sind eine prima Sache, aber eben nicht für den Besuch einer Oper.]

Um verlässlich das „Gesamtpaket“ (Erfahrungen/Fähigkeiten der Halter nebst vorhandenen Umwelt-/Alltagseinflüssen) beurteilen zu können, muss man diese vor dem Hintergrund einer entsprechenden Ausgangslage (hier: des zu vermittelnden Hundes, nicht IRGENDEINES Hundes) sehen. Ansonsten bliebe nur die Möglichkeit einer Pauschalbeurteilung der Halter, was wiederum keine zuverlässige Aussage über die Eignung für einen INDIVIDUELLEN, aber „unbekannten“ Hund zulässt.

Eine Vorkontrolle sollte nicht „irgendetwas“ sein und zum pflichtgetreuen Alibi verkommen. Sie stellt vorrangig die PFLICHT des Vermittlers/des Tierschutzvereins in den Vordergrund, im Zeitpunkt der Vermittlung mehr wissen „zu müssen“ als der Interessent selbst – speziell hinsichtlich des zu vermittelnden Hundes einerseits und der für DIESEN Hund benötigten Kenntnis über Hundeverhalten/Hundesprache/“Problemzonen“ (je nachdem, welche Anforderungen der zu vermittelnde Hund stellt) andererseits. Denn wer letztendlich darüber entscheidet, wohin ein Hund geht und auf dessen Angaben sich ein Interessent auch verlässt (und sich auch mit gutem Gewissen verlassen können muss…), kann sich dieser Verantwortung nicht mit Halbwissen oder naiver Tierliebe entziehen.

(Vor-)Kontrolle bedeutet auch, Ereignisse bzw. Entwicklungen tendenziell voraussehen zu können oder auch bereits eingetretene Entwicklungen erklären zu können. Spätestens daran scheitern die meisten Vorkontrollen heutzutage…

Verantwortung ohne Wissensfundament

Jeder „Job“ setzt Erfahrung voraus, meistens sogar eine Ausbildung, egal in welcher Form und von welcher Dauer. Jedoch… Vorkontrollen kann jeder übernehmen. Jeder, der gerade Zeit hat und sich „anbietet“. Je nach Notlage des vermittelnden Vereins („wer kann für uns DRINGEND eine VK in XY übernehmen… haben immer noch niemanden gefunden und der Hund kann morgen schon fliegen…“) wird demzufolge auch „jeder“ genommen. Bietet man sich zur Vorkontrolle an und erwähnt, dass man selber schon immer Hunde hatte, stirbt bereits hier jede gesunde Skepsis seitens der meisten Tierschutzvereine. Da wird flugs ein bei der Vorkontrolle abzuarbeitender Fragebogen an die Hand gegeben und schon geht´s los. Antworten werden stupide und ohne sachkundige Interpretation oder Nachfrage notiert – die Vorgehensweise lässt oftmals an eine dieser Telefonumfragen erinnern: „Haben Sie bereits Hundeerfahrung? Ja oder Nein? Würden Sie einen Hund abgeben, wenn er Probleme bereitet? Ja oder Nein?“. Standardwerke ohne „Seele“… ohne Kenntnis-Tiefgang. Aber… man kann stolz verkünden: Vorkontrolle durchgeführt – Ergebnis: selbstverständlich wunderbar!

Manche Vorkontrolle birgt das unfreiwillige Potenzial einer lustigen Klassenfahrt: wenig Lebenserfahrung, zweifelhafte Naivität gepaart mit dem Willen, die Welt zu verändern. Ohne Substanz, ohne Objektivität, ohne Pragmatismus. Die Feierlichkeiten beginnen mit dem leckeren Kaffee und hören beim lustigen Schwank aus der Jugend auf. Der eigentliche „Job“, DIESE Interessenten vorbehaltlos und objektiv (egal, ob sehr sympathisch oder nicht) in Bezug auf DIESEN Hund einzuschätzen, bleibt auf der Strecke. Aber scheen war´s…

Ganz traditionell geht´s dann auch weiter… keine Seltenheit, dass das Ergebnis einer Vorkontrolle mit kurzen, inhaltslosen Halbsätzen an den Vermittler weitergeleitet wird: „war alles in Ordnung… nette Leute“. Und es gibt genug Vermittler, die mit 6 Worten mehr als zufrieden sind: das Alibi – es lebe hoch!

Seriöse Vorkontrolleure nehmen in dieser Hinsicht auch heute noch immer eine Vorreiter-Position ein. Fragen sie gezielt auf die Anfrage nach einer Vorkontrolle beim Vermittler nach, welche Informationen a) bereits über den Interessenten vorliegen und b) welche Anforderungen der zu vermittelnde Hund stellt bzw. wie dieser vom Verein eingeschätzt wird, dann hört man schon einmal ganz schnell: „Wieso wollen Sie das wissen…? Sie sollen doch einfach nur schauen, ob diese Leute o.K. sind!“. Kein Wort zum Hund… was in den meisten Fällen auch nicht wirklich überrascht, denn diesen kennen die Vermittler oftmals gar nicht; die Pflegestellen (sofern der Hund überhaupt auf einer solchen ist – meistens weilt er noch im Ausland oder beim derzeitigen Halter, der ihn möglichst gestern schon loswerden wollte…) halten sich bedeckt oder dürfen mitunter keine Auskunft geben oder sie sind selbst nicht in der Lage, den Hund adäquat einzuschätzen.

Manche erfahrene Vorkontrolleure mit dem Anspruch, diese Aufgabe (gemessen an der Tragweite der Verantwortung für Hund und Halter in spe) auch zweckdienlich zu erfüllen, werden unter der Hand – bereits namentlich stigmatisiert – innerhalb der Vereine „weitergereicht“ („Frag bloß nicht den/die, der ist immer so kritisch und empfiehlt zu oft, keinen Hund dorthin zu vermitteln…“). Man sucht also mitunter ganz gezielt nach jemanden, der die Vorkontrolle quasi durchwinkt, damit man mit „gutem Gewissen“ möglichst zügig einen Hund vermitteln kann. Die Qualität und damit das Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Hund und letztendlich auch dem Halter in spe bleiben auf der Strecke. Leider, leider… werden Vermittlungen, die zwangsläufig im Nachhinein aufgrund unsorgfältiger Vorkontrollen scheitern/scheitern müssen, nicht öffentlich. Kommt ein Hund in die Vermittlung zurück und wird dieser Umstand tatsächlich explizit erwähnt (was immer noch die Ausnahme ist…), liegt es selbstverständlich an den „unfähigen“ Haltern, die sich einfach keine Mühe gegeben haben. Tatsächlich? Ob sich diese Halter wirklich für DIESEN Hund entschieden hätten, hätte man ihnen im Rahmen der Vorgespräche und letztendlich der Vorkontrolle als alles entscheidende Instanz zeigen können, was DIESER Hund an Erfahrung voraussetzt….? Oder wenn man Sätze der Halter à la „doch, doch, das schaffen wir schon…“ mit etwas mehr Hundesachverstand und –erfahrung kritischer hinterfragt und ggf. sogar von einer Vermittlung Abstand genommen hätte…?

Echte Vorreiter haben aber – wie so oft im Leben – immer mit Spöttern zu kämpfen, oder Vorurteilen, oder, oder… Die Zahl der zunehmenden Fehlvermittlungen, Rückläufern, Umplatzierung von Hunden von Pflegestelle zu Pflegestelle, Rücktransport (z.B. von Auslandshunden in ihr Heimatland als letzte, als ultimative Möglichkeit für so manchen Verein), spricht aber eine andere, sehr deutliche Sprache. Es hat mitnichten etwas mit einem Anspruch auf Perfektion zu tun, wenn sich seriöse Tierschutzvereine, Vermittler und Vorkontrolleure dafür aussprechen, wohlwollend aber kritisch das Werkzeug der Vorkontrolle zu nutzen. Es ist niemanden damit gedient, einen „unpassenden“ Hund in eine „nette“ Familie zu vermitteln an dessen Ende beide Parteien überfordert und unglücklich sind. Eine richtige Partnerschaft muss „passen“ oder man muss dazu lernen, damit sie „passt“. Dieses Dazulernen muss aber realistischerweise auch möglich sein und nicht an bereits erkennbaren Umständen scheitern. Um sich dann vereinsseitig mit einer achselzuckenden Feststellung „… hätte ja auch klappen können, wenn…“ herauszureden.

Da scheitern Vermittlungen, die bereits im Vorfeld zum Scheitern verurteilt waren… und niemand hat es kommen sehen: nicht der Vermittler, nicht der Vorkontrolleur, nicht der Halter selbst, obwohl…

Der Halter gerade arbeitslos ist, gegenwärtig viel Zeit für einen Hund hat… und ihn auch vermittelt bekommt. Nach 3 Wochen steht der Hund wieder auf der HP des Vereins XY: „… sucht leider aus berufsbedingten Gründen wieder ein neues Zuhause.“ Bedarf es hellseherischer Fähigkeiten, um in Erwägung zu ziehen, dass man – gerade arbeitslos – genauso gut gerade wieder Arbeit bekommen kann…?

Der Hund, zugehörig einer Jagdhundrasse, wieder abgegeben wird, weil er die Kaninchen der Familie jagt. Nun wird vom Verein eine Familie „ohne Kleintiere“ gesucht. Wieso wird die Familie – spätestens bei der Vorkontrolle – nicht auf ihre Kenntnisse und Erfahrungen hinsichtlich der Kontrolle eines Jagdtriebes überprüft? Wieso „glaubt“ man mündlichen Versicherungen, das „schon zu schaffen“, anstatt sich als Vorkontrolleur durch genaues, gezieltes Hinterfragen über das „wie denn…?“ ein besseres Bild über die Kenntnisse der Halter zu machen?

Ein sehr agiler, junger, arbeitstriebiger Hund an ein älteres Ehepaar vermittelt wird, das lt. Vorkontrolle einen „wunderbaren, großen, eingezäunten Garten“ besitzt, in dem der Hund nach „Herzenslust“ toben kann. Der Hund wurde nach weniger als 4 Wochen zurückgegeben, weil die Halter auf den Spaziergängen total mit dem Hund überfordert waren und im Garten – nunmehr einzige Betätigungsquelle des Hundes – im Alleingang, alles verbellt und gejagt wurde (einschließlich Passanten und Nachbarn). Nicht „vorhersehbar“….?

Der Vermittlungshund des Tierschutzvereines XY zum dritten Mal innerhalb der Pflegestellen umgesetzt wird, weil niemand Erfahrung mit einem „Schutz- bzw. Territorialtrieb“ und seinen Auswirkungen (wenn unkontrolliert) hat. Da es wieder einmal DRINGENDST ist, wird die erstbeste Pflegestelle, die sich meldet, mit offenen Armen empfangen… und bekommt den Hund als Pflegestelle Nr. 4. Kritische Überprüfung, ob nun wenigstens DIESE Pflegestelle die notwendige Erfahrung mitbringt… unerwünscht und auch nicht möglich, wenn man als Verein derart mit dem Rücken zur Wand steht.

Ein Welpe als „Spielkamerad“ zu einer 10-jährigen, an HD-leidenden Hündin vermittelt wird und man „überrascht“ ist, dass die alte Hündin sich nicht mit dem aufdringlichen Welpen („der will doch nur spielen…“) versteht und ihn regelmäßig wegbeisst. Halter unerfahren – Vermittler/Vorkontrolleur ebenso!

Diese Liste der „typischen“ Ursachen, warum Vermittlungen aufgrund von Laxheit, Unerfahrenheit oder oftmals auch aufgrund mangelnder Sorgfaltspflicht der Tierschutzparteien selbst scheitern, wäre ellenlang… und sie wächst jeden Tag.

Die „zweckdienliche“ Vorkontrolle bedeutet Arbeit & Ahnung – nicht nur „lecker Kaffee trinken“…

Gute (sprich: aussagefähige) Vorkontrollen haben mittlerweile Seltenheitswert. Aber es gibt sie, Gott sei Dank. Viele Tierschutzvereine haben sich fachlich und organisatorisch bewusst so aufgestellt, dass sie alle Möglichkeiten haben, diese mit Sinn und Verstand durchzuführen, ggf. eine Vermittlung abzulehnen oder vor Ort persönliche Hilfe zu gewährleisten, falls ein Halter zwar geeignet ist, aber ggf. Hilfestellung am Anfang benötigt. Solche Vereine prüfen nicht nur die harten Fakten, sondern insbesondere auch die „weichen“ Fakten, also Erkenntnisse, die nicht objektiv quantifizierbare Merkmale enthalten, die aber einen großen Einfluss auf eine erfolgreiche Vermittlung haben. Harte Fakten lassen sich problemlos überprüfen: Wohnung oder Haus, wie groß ist der Garten, wie viele Personen leben im Haus, wie viele andere Tiere? etc…

Es sind die weichen Fakten, jene Dinge, die sich nicht in „Maßeinheiten“ beurteilen lassen, die eine sachkundige Vorkontrolle von einem Pseudo-Alibi-Besuch unterscheiden. Wie beurteilt man z.B. Hundeerfahrung? Wie lässt sich die Selbsteinschätzung eines Interessenten („ich hatte schon immer Hunde“) mit ggf. dem abgleichen, was man vor Ort zwischen Interessent und vorhandenem Hund sieht? Wie kann man dies beurteilen, wenn es noch keinen (Erst-)Hund vor Ort gibt oder der vorhandene Hund ein ganz anderer „Typ“ Hund ist als der zweite, um den man sich gerade bewirbt? Wie prüft man „Verantwortungsbewusstsein“ bei einem Menschen und was genau meint der Interessent, wenn er sagt, dass er bei Problemen mit dem Hund selbstverständlich bereit sei, in die Hundeschule zu gehen? Was hat die Aussage „wir würden NIE einen Hund abgeben“ für einen Wert?

Weiche Fakten sind immer aussagefähiger als harte Fakten; sie entscheiden über den Grundsatz, ob man jemandem „zutraut“, für den Hund X oder Y der oder die Richtige zu sein. Dies bedeutet, die Kombination und den Bezug von mehreren Elementen unter- und zueinander abzuwägen und zu berücksichtigen: einschlägige Erfahrung, Verantwortung, Geduld, Mitgefühl, Konsequenz, Sensibilität… Und hier zeigt sich dann auch gleich das nächste Problem: viele, die über Vermittlungen entscheiden bzw. zum Entscheidungsprozess beitragen, z.B. auch durch Vorkontrollen, sind unerfahren in dieser Hinsicht. Sie besitzen wenig bis keine Menschenkenntnis, können nicht „zwischen den Zeilen“ lesen und besitzen keinerlei Sensibilität oder kognitive Fähigkeiten, wenn es um die Einschätzung von Worten, Taten und Körpersprache ihres menschlichen Gegenübers geht. Sie sehen, was sie sehen wollen/können und fällen ihr Urteil. Oftmals reicht dennoch selbst dieses Maß an „Erfahrung“, um eine richtige Entscheidung zu treffen – nämlich immer dann, wenn der Hund die vorherige Pauschaleinschätzung („anspruchslos“) in der Tat erfüllt, quasi ein „Selbstläufer“ in jeder Hinsicht ist und die Halter vor keine nennenswerten Problematiken stellt.

Erkenntnisse einer sachkundigen Vorkontrolle beziehen sich nicht nur auf den präsenten IST-Zustand des z.B. vorhandenen Hundes, sondern auch auf eine verlässliche Prognose, wie wohl dieser „Typ Hund“ mit einem weiteren harmonieren würde. Neben den optimalen oder ggf. weniger optimalen Bedingungen einer Zweit-/Dritt-/Mehrhundehaltung gilt es herauszufinden, welches Maß an „Mehrverantwortung“ (für den Fall, dass es weniger harmonisch zugeht) damit vom Halter abverlangt wird. Mehrverantwortung, die eben nicht darin resultiert, dass man den Hund wieder abgibt („die mögen sich nicht wirklich – mein Hund will mich wohl doch ganz für mich alleine haben“), sondern Verantwortung im Sinne von Dazulernen (können und wollen!) um den Hunden ein konfliktfreies Miteinander zu ermöglichen.

Prognosen auch in Bezug auf die Beurteilung des jeweiligen Halters in spe: ist er bereits jetzt schon mit der „normalen“ Erziehung eines (seines) vorhandenen Hundes überfordert („der zieht immer so an der Leine und bellt gerne jeden fremden Hund an, und alleine bleiben kann er auch noch nicht – er ist ja erst 2 Jahre alt…“), dann sind dies keine befürwortenden Argumente, sich JETZT einen weiteren Hund dazu zu holen.

Es gibt NIE eine Garantie, dass ein Hund für immer – glücklich und zufrieden – bei seinem Halter bis an das Lebensende leben kann. Auch versierte Vereine/Vermittler/Vorkontrolleure sind keine Hellseher, aber vieles würde nicht passieren, wenn man eine Vermittlungseinschätzung von mehr Anspruch auf Qualität abhängig machen würde, als nur auf den netten Eindruck und die glaubhaften und auch meistens ernst gemeinten Beteuerungen der Interessenten zu vertrauen. Meldungen wie unter Animal Health Online zusammengetragen, sind nur ein BRUCHTEIL der Auswirkungen: Beißvorfälle, Hunde, die einschläfert werden, weil die Halter mit ihrer Aufsichts- und Sorgfaltspflicht überfordert waren; misshandelte und verwahrloste Tiere, weil die Zustände vor einer Vermittlung nicht geprüft wurden; Hunde, die Besitzer mittels eines qualvollen Tods entsorgen, weil irgendwo am Anfang einmal eine vorschnelle Vermittlung stand als Auftakt zum Wanderpokal… niemand hat es gewollt – aber auch niemand fühlt sich verantwortlich dafür.

Tierschutz bedeutet Verantwortung; Tierliebe auch…

Ein seriöser Tierschutzverein agiert ähnlich wie ein seriöses Unternehmen auf Mitarbeitersuche: es kennt die Anforderungen bis ins Detail, die an die Position XY gestellt werden und sucht aus den eingehenden Bewerbungen diejenige heraus, die die Anforderungen optimal erfüllt. Hier reicht es auch nicht, wenn der Bewerber versichert, er „könne den Job schon“ und habe schon immer „ähnliche Aufgaben“ erfüllt. Wenn das Unternehmen explizit nachfragt und nachprüft, ist es nicht „besserwisserisch“ oder „bevormundet“ den Bewerber, sondern stellt sicher, dass hier zusammenfindet, was auch zukünftig erfolgreich zusammen gehören soll … und zwar in dem Maße, dass ALLE Beteiligten zufrieden sind. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Beurteilung der Bewerber kann man nicht „jedermann“ anvertrauen, nur weil er/sie sich dafür anbietet und ins Spiel bringt. Wer beurteilen will, ob der Bewerber für die Stelle X auch wirklich geeignet ist, muss selber diese Aufgaben genauestens kennen oder jemanden zu Hilfe holen, der dies tut.

Hundehaltung hat sehr viel mit Respekt und Verantwortung zu tun: dem eigenen Hund gegenüber, dass er artgerecht aber auch abgesichert leben kann und darf; der Umwelt gegenüber, dass sie nicht belästigt oder geängstigt wird durch den eigenen Hund („der tut nix und es ist doch nicht so schlimm, wenn er an Ihrem Kind hochspringt…“) und auch allen ggf. weiteren vorhandenen Hunden im eigenen Hausstand gegenüber, denn der Abgabegrund der „Unverträglichkeit“ gegenüber vorhandenen Artgenossen nimmt ständig an Bedeutung zu.

Die Beurteilung des IST-Zustandes und daraus gewonnene Erkenntnisse als Basis für eine rationale Prognose, wie sich dieser Zustand unter veränderten Bedingungen weiter entwickelt (Zweithund zieht ins Haus oder erstmalig ein unsicherer, ängstlicher Hund…), das ist ebenfalls die Aufgabe einer Vorkontrolle, die ihren Namen zu Recht trägt. Alles andere ist Augenwischerei mit reiner Alibifunktion: Vorkontrolle durchgeführt – Erkenntnisse? Null! Aber, das wird schon gut gehen, gelle?! Naiver Optimismus contra vernunftsorientierter Realität – leider alles andere als eine Seltenheit im heutigen Tierschutz. Was das Risiko von Fehlentscheidungen nicht gerade vermindert…

Aus nachvollziehbaren Gründen werden die wirklichen Umstände und Ursachen von Fehlvermittlungen nicht veröffentlicht – jeder Verein oder betroffene Halter ist um Stillschweigen bemüht und wie groß und schnell wachsend die Zahl der Rückläufer wirklich ist, weiß man nur, wenn man „im Thema“ ist oder aus anderen Gründen regelmäßig mit Betroffenen zu tun hat. Die Fakten sind erschreckend… und die meisten Halter können einen seriösen von einem unseriösen Tierschutzverein erst dann unterscheiden, wenn sie selbst betroffen sind.

Tierschutzarbeit ist wichtig, in all ihren Facetten. Aber nur helfen wollen, reicht nicht. Es gibt Aufgabenbereiche, die erfordern entsprechende Erfahrungen und nicht nur Goodwill und Tierliebe. Die These „das ist das Beste, was wir leisten können unter den Umständen XY“ verdient heutzutage keine Absolution mehr. Manche Dinge tut man besser gar nicht, als nur „irgendwie“… Wenn man mit einer bestimmten Aufgabe, auch wenn sie „nur“ ein Ehrenamt darstellt, eine weitreichende Verantwortung für Tier & Mensch übernimmt, muss man dieser auch gerecht werden.

Es bleibt zu hoffen, dass durch die seit einiger Zeit an Intensität zunehmende Berichterstattung in den Medien und in der Presse die schwarzen Schafe zunehmend – auch namentlich – genannt werden, um weiteres Unheil zu verhindern.

  • Um Hundehaltern eine bessere Informationsbasis und objektivere Auswahlmöglichkeit zu bieten, BEVOR sie an den falschen Tierschutzverein geraten…
  • Um nicht alle Tierschutzvereine, kommunal wie privat, im In- oder Ausland tätig, über einen Kamm zu scheren und unter Generalverdacht zu stellen, sondern die Arbeit der seriösen Tierschützer auch als solche erkennbar zu machen für die breite Masse…
  • Um die Zahl der Rückläufer aufgrund sachkundiger Vorkontrollen zu minimieren, damit die tagtäglichen dringenden Hilferufe im Anschluss an eine Schnellvermittlung der Marke „passt schon…“ in den nächsten Jahren (wieder) weniger werden.

Vorkontrollen – mehr Schein als Sein…?

Seien wir ehrlich und realistisch: schwarze Schafe – auch im Tierschutz – gab es schon immer und wird es immer geben. Ebenso wie graue, die glauben, sie seien rein weiß und gar nicht erkennen, dass sie ihrer Verantwortung gegenüber ihren Vermittlungshunden und Interessenten uneinholbar hinterher hinken. Aber es gibt viele gute, seriöse Tierschutzvereine, die sich durch Professionalität und Fachkenntnisse abgrenzen vom Durchschnitts-Tierschutz-Allerlei. Die sehr erfahrene, verantwortungsbewusste Vermittler haben; die ihre Pflegestellen schulen, die ihre Vermittlungshunde in- und auswendig kennen; die sich Zeit nehmen, die Stärken und Schwächen der Interessenten auf eine „nette Art“ auf Herz und Nieren zu prüfen, damit niemand später eine unerwartete Überraschung erlebt. DAS ist für mich persönlich Tierschutz, in dem sich auch der Begriff der Tierliebe widerspiegelt.

Wir können nicht alle Hunde dieser Welt retten, obwohl wir das alle nur allzu gerne tun würden. Aber wir dürfen auch nicht das Wohl des einzelnen Hundes der Masse an Hunden im (N)Irgendwo opfern. Die Abstriche in einer Vermittlung von so manchen Tierschutzvereinen, die sich mit der Anzahl ihrer Vermittlungshunde selbst hoffnungslos überfordern… Abstriche, die so gerne mit der Aussage „Immer noch besser als…“ gemacht werden, sind sehr gefährlich und die Folgen dieser Kurzsicht in all ihren Ausprägungen lesen wir jeden Tag in der Zeitung, im Internet, im Fernsehen. Sie werfen ein schlechtes Licht nicht nur zunächst pauschal auf den Tierschutz im allgemeinen; sondern auch auf die betroffenen, aber „unverschuldeten“ Hunde: waren es früher die „super sozial verträglichen kleinen Hunde aus dem Süden“, die jeder wollte (aber in den ortsansässigen Tierheimen irgendwie nicht fand…), sind es heute immer öfter lt. pauschaler, undifferenzierter Presse die „Südländer, die Krankheiten und Seuchen einschleppen“ und sich schlecht oder gar nicht in den Trubel des hiesigen Alltags einfinden können. Die Stimmung schlägt um, nicht erst seit gestern, und die „Schuld“ daran trifft all jene, die unbedarft und von falsch verstandener Tierliebe beseelt JEDEN Hund in JEDERMANNs Hände vermitteln, solange diese nur einen netten Eindruck machen und… zahlen.

Es bleibt hierbei nicht nur die fachkundige Einschätzung des Hundes und der Interessenten gleichermaßen auf der Strecke, sondern darüber hinaus und viel zu oft auch noch die Gewährleistung für den geimpften, „gesunden Hund“.

Wo das zukünftig hinführen wird… darüber mag sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

(Quelle: Hundehilfe Eifel)

 

Fairplay im Tierschutz

14. Januar 2011

Da wir selber unlängst zu Unrecht angegriffen worden sind und von daher nur zu gut wissen, was es bedeutet, Opfer von Rufmordkampagnen anderer „Tierschützer“ zu werden, begrüßen wir diese Aktion von „Pfotenhilfe Europa“ und „Care 4 Life“ natürlich sehr!

An dieser Stelle möchten wir daher ihren Aufruf veröffentlichen und hoffen, dass sich recht viele im Tierschutz engagierte Personen diese Worte nicht nur zu Herzen nehmen, sondern auch danach handeln!

FAIRPLAY IM TIERSCHUTZ

Klickt man sich im Internet durch verschiedene Tierschutzseiten und einschlägige Foren, kommt man schnell zu der Einsicht, dass gegenseitige Akzeptanz, Fairness und Zusammenarbeit im Tierschutz für viele Fremdwörter sind.

Wie überall, wo Menschen zusammenarbeiten, gibt es Missverständnisse, die oft durch mangelnde Kommunikation noch verstärkt werden. Schnell werden Urteile gefällt, Personen, Mitglieder und Vereine angegriffen, in Foren übereinander hergezogen, ohne jemals Fakten darzulegen und ohne, dass die betreffende Person die Möglichkeit hat, selber Stellung zu beziehen.

Der Schaden für den Tierschutz ist enorm!

Wo einzelne sich profilieren wollen, wo Zusammenarbeit nicht möglich ist und wo Konkurrenzdenken und Neid den Blick auf das gemeinsame Ziel verstellen, dort sind am Ende immer die Tiere die Leid tragenden.

Wenn so genannte Tierschützer Schlammschlachten im Internet starten, anstatt mit Fakten aufzuwarten, führt das nur dazu, dass Spender abspringen, Pflegestellen nicht mehr zur Verfügung stehen oder die aktive Mitarbeit eingestellt wird. Aufgrund dieser allseits bekannten Querelen werden Tierschützer von Behörden in zunehmenden Maß nicht ernst genommen.

Kann das das Ziel sein?
Wir sagen Nein!

Wir möchten mit der Aktion „Fairplay im Tierschutz“ ein Zeichen setzen für einen fairen Umgang im Tierschutz.
Wir möchten dem Mobbing die rote Karte zeigen!

Unser Anliegen ist der Schutz der Tiere, hier soll kein Platz sein für Streitereien, Eifersucht, Gerüchte und Diffamierung! Auch wir sind nicht immer einer Meinung, aber wir haben für uns erkannt, dass es sich nicht lohnt, über andere zu urteilen, wir wollen unser Augenmerk lieber auf unsere Arbeit und die Tiere richten.

Sie können helfen, indem Sie dem Mobbing unter Tierschützern die rote Karte zeigen.

Die „rote Karte“ für Foren, emails und Rundschreiben sowie unser Aktionsbanner für Ihre Homepage finden Sie zum Download bei der Pfotenhilfe Europa.

Zeigen Sie Solidarität und und rufen Sie zusammen mit uns zu mehr Fairness im Namen der Tiere auf!

Vielen Dank!

Ihr Team der Pfotenhilfe-Europa und Care-4-life e.V.


 

In eigener Sache

23. Juni 2010

In eigener Sache

Was die MVH ist, was unsere Ziele sind, was wir tun können und was NICHT, steht ziemlich klar auf der Startseite.

Allerdings sind es oft Kleinigkeiten, Gedankenlosigkeiten von Vermittlern, die uns verzweifeln lassen. Wir alle haben wenig Zeit, die meisten von uns arbeiten ganz normal, haben Familie und eigene Haustiere, jajaja, alles bekannt. Aber ist es denn wirklich zuviel verlangt, Vermittlungshunde wenigstens in den Grundzügen zu beschreiben?

Kleines Beispiel: Uns erreicht eine Mail mit fremdsprachigem Betreff, den wir gerade noch zuordnen können. (Die Mitarbeiterinnen der MVH sprechen insgesamt neben Deutsch noch Englisch, Französisch, Holländisch, Italienisch,  aber die verwendete Sprache gehört leider nicht dazu).

Außer einer Rasseangabe (über die man diskutieren kann…), schlechten Fotos und der Tatsache, dass es SCHRECKLICH EILIG ist, enthält die Mail aber leider nicht viel. Nicht mal die Namen der Hunde.

Auf Rückfrage erhalten wir immer noch nicht mehr von den wichtigen Informationen, auf die sich Interessenten gerade bei Auslands-Direktvermittlungen nun mal verlassen möchten. Wir stellen die Hunde jetzt so ein, wie wir sie bekommen haben – aber ob ihnen das viel hilft?? Wir wagen es zu bezweifeln, aber wir haben auch nicht die Zeit, eine Woche lang hinterherzufragen.

Und wir schreiben nicht zum Spaß den kleinen Hinweis am Ende der Hundebeschreibung. Ganz selten vermitteln wir mal selber einen Hund – normalerweise stammen aber Beschreibung, Bilder etc. vom Vermittler, und nur dieser hat das Recht, Interessenten abzulehnen oder anzunehmen.

Liebe abgelehnte Interessenten…. es hilft gar nichts, wenn Ihr uns beschimpft und die Vermittler verunglimpft, weil diese der Ansicht waren, dass es für den einen oder anderen Hund einen besseren Platz gibt.

So. Das musste mal raus. 99% der Vermittler, die uns um Hilfe gebeten haben, werden sich zu Recht nicht angesprochen fühlen.

Bitte: macht uns doch das Leben nicht noch schwerer! Wir möchten den Hunden helfen. Das machen wir gern, auf eigene Kosten, nach Ansicht zahlreicher Leute auch gut, und zu Zeiten, in denen andere einem netten, friedlichen Hobby nachgehen oder einfach mal relaxen. Wir bearbeiten und verbessern Bilder und oft auch Texte, suchen weitere Portale, in denen Hunde vorgestellt werden können, helfen mit Schutzverträgen  und Vorkontrollen etc. etc. etc.

Für alles andere sind wir (normalerweise) nicht zuständig.

 

Wie konntest Du nur !

18. Oktober 2009

Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich dich mit meinen Mätzchen und brachte dich zum Lachen. Du nanntest mich „dein Kind“ und trotz einer Anzahl von gekauten Schuhen und einigen Sofakissen, die ich „ermordete“, wurde ich dein bester Freund. Wann immer ich „ungezogen“ war, zeigtest du mir mahnend den Zeigefinger und sagtest: „Wie konntest Du?“ – aber dann hattest du dich sofort erweichen lassen und rolltest mich zur Seite, um meinen Bauch zu kraulen. Meine Aufenthalte in der Wohnung wurden während deines Studiums immer länger, aber ich riss mich zusammen. Ich erinnere mich an jene Nächte, als ich mich an dich im Bett ganze nahe anschmiegte und dir zuhörte, wie du im Schlaf gesprochen hattest und ich glaubte, dass das Leben nicht vollkommener sein könnte. Wir gingen in den Park, um dort lange spazieren zu gehen oder um herumzutollen, wir fuhren mit dem Auto irgendwohin, kauften uns ein Eis (ich erhielt nur den Rest der Waffel mit ein wenig Eis, weil, „zuviel Eiscreme ist für Hunde nicht gesund“, sagtest Du), und ich hielt im Sonnenstrahl, der durch die Balkontüre ins Wohnzimmer hinein schien, ein langes Schläfchen und wartete so, bis du von der Arbeit nach Hause kamst.

Allmählich verbrachtes du mehr Zeit auf der Arbeit als zu Hause mit mir, um „Karriere“ zu machen. Auch verbrachtest du nun sehr viel Zeit damit, um einen „menschlichen Partner“ finden zu können. Ich wartete immer geduldig auf dich, tröstete dich bei Liebeskummer und deinen Enttäuschungen und freute mich ebenso mit dir, als du Erfolg bei einer Frau hattest. Sie, jetzt ist sie deine Ehefrau, ist kein „Hundeliebhaber“, aber trotzdem begrüßte ich sie in unserem Heim, respektiere sie und zeigte ihr, dass ich sie mag. Ich war glücklich, weil du glücklich warst!

Dann kam die Zeit, in der Babys zur Welt kamen. Ich teilte die Aufregung mit dir. Ich war von der glatten Haut und vom angenehmen Geruch des Babys fasziniert, so dass auch ich sie bemuttern wollte. Aber du und deine Frau dachten nur daran, dass ich den Kindern schaden und sie verletzen könnte. Daher musste ich die meiste Zeit nun verbannt in einem anderen Raum verbringen, Oh, wie ich sie lieben wollte, aber es war mir vergönnt, denn ich war ein „Gefangener der Liebe“. Während sie anfingen zu wachsen, wurde ich ihr Freund. Sie zogen an meinem Fell, griffen auf wackeligen Beinen nach mir, stießen ihre Finger in meine Augen, forschten an meinen Ohren und gaben mir Küsse auf meine Schnauze.

Ich liebte alles an ihnen, besonders ihre Berührungen, weil Deine so selten wurden. Ich war soweit, dass ich die Kinder notfalls mit meinem Leben verteidigen würde. Ich war soweit, in ihre Betten zu schleichen, um ihren Sorgen und geheimsten Träume zuzuhören. Zusammen mit ihnen das Motorengeräusch deines Autos zu erwarten, während du in die Einfahrt fuhrst.

Vor langer Zeit, als man dich fragte, ob du ein Haustier hättest, zogst du aus deiner Brieftasche ein Foto von mir und erzähltest mit vollem Stolz über mich. Die letzten Jahre antwortest du nur noch mit „Ja“ und wechselst das Thema. Ich war früher „Dein Hund“ und bin heute „nur ein Hund“!

Dann hattest Du eine neue Karrieregelegenheit in einer anderen Stadt, und du und deine Familie zogen in eine Wohnung, in der Haustiere nicht erlaubt waren. Du hattest für dich und deine Familie die richtige Entscheidung zu finden, obwohl es einmal eine Zeit gab, in der „ich“ deine Familie war.

Mann oh Mann, hatte die Autofahrt Spaß gemacht, bis ich bemerkte, wo wir angekommen waren. Es roch nach Hunden und Katzen, nach Furcht und nach Hoffnungslosigkeit. Du fülltest Papiere aus und sagtest, dass du wissen würdest, dass man ein gutes Heim für mich finden würde . Die beiden Damen hinter der Theke zuckten mit den Achseln und zeigten dir einen geschmerzten Blick. Sie verstanden die Wirklichkeit, der ein Hund mittleren Alters gegenüberstand, ja sogar ein Hund mit „Papieren“, Du hattest die Finger deines Sohnes von meinem Halsband lösen müssen, während er weinend schrie „Nein Papa, bitte lass mir meinen Hund nicht wegnehmen!“ Ich wunderte mich in diesem Moment nur, wie du ihm gerade Lektionen über Freundschaft und Loyalität, über Liebe und Verantwortlichkeit beibringen konntest. Zum Abschied gabst du mir einen Klaps auf den Kopf, vermiedest dabei, mir in meine Augen zu schauen und lehntest höflich ab, mein Halsband und meine Leine mitzunehmen. Du hattest einen Termin einzuhalten, nun habe ich auch einen! Kurz nachdem du gegangen warst, sagten die zwei netten Damen, dass du vermutlich Monate voraus vom Umzug wusstest und somit auch eine Möglichkeit vorhanden gewesen sein musste, einen „guten Platz“ für mich zu finden. Sie schüttelten ihre Köpfe und fragten sich … „Wie konntest Du?“

Die beiden netten Damen widmeten uns ihre ganze Aufmerksamkeit, wann immer es ihre Zeit zuließ. Sie fütterten uns täglich und ausreichend, aber ich verlor meinen Appetit bereits vor Tage. Anfangs, wann immer jemand an meinen Gehege vorbei ging, hetzte ich zur Frontseite und hoffte, dass du es bist, dass du deine Meinung geändert hättest und dass alles nur ein böser Traum war, oder ich hoffte, dass es zumindest jemand sein würde, der mich mögen könnte, der mich retten würde.

Aber die Wahrheit war, dass ich es nicht mit den liebenswerten, kleinen und so tolpatischen Welpen aufnehmen konnte. Weltvergessen in meinem eigenen Schicksal zog ich mich in einer weichen Ecke zurück und wartete ab.

Eines Tages, es war am Nachmittag, hörte ich Schritte. Man holte mich ab, ich ging über einen langen Korridor, bis ich an dessen Ende einen Raum betrat. Es war ein seliger, ruhiger Raum. Die Frau platzierte mich auf einen Tisch, kraulte meine Ohren und erklärt mir, dass ich mich nicht zu sorgen hätte. Mein Herz schlug in voller Erwartung auf das, was da kommen sollte.

Gleichzeitig hatte ich ein Gefühl der Entlastung. Mir, dem Gefangenen der Liebe, gingen die Tage aus. Gemäß meiner Natur war ich mehr um die nette Frau besorgt, als um mich selbst. Ich erkannte, dass sie eine Belastung trägt, die tonnenschwer sein musste. Sie platzierte leicht einen Aderlass um mein Vorderbein, während eine Träne ihre Wange hinunterkullerte. Ich leckte ihre Hand in der gleichen Art und Weise, wie ich es bereits Jahre vorher tat, um dich zu trösten. Sie schob sachverständig die hypodermatische Nadel in meine Vene. Nachdem ich den Einstich und den Eintritt der kühlenden Flüssigkeit in meinen Körper verspürte, lehnte ich mich schläfrig zurück, schaute dabei in ihre freundlichen Augen und murmelte: „Wie konntest Du?“. Möglicherweise verstand sie meine Hundesprache, denn sie sagte, „Es tut mir leid!“. Sie umarmte mich hastig und erklärte, dass es ihr Job sei, mir einen besseren Platz zu verschaffen, wo ich nicht ignoriert, missbraucht oder verlassen würde. Einem Platz, an dem ich mich nicht verstecken müsse, einen Platz der Liebe und des Lichts, der so anders sei als auf Erden.

Mit meinem letzten Bissen von Energie wedelte ich mit meinem Schwanz und versuchte ihr so zu sagen, dass mein „Wie konntest Du?“, nicht gegen sie gerichtet war. Ich dacht an dich, mein geliebtes Herrchen. Ich werde immer an dich denken und auf dich warten. Möge jeder dir in deinem Leben immer diese Loyalität zeigen.

Einige Worte des Autors:

Wenn „Wie konntest Du?“ Tränen in Ihre Augen trieb, dann erging es Ihnen genauso wie mir, als ich dies schrieb. Jedermann ist es erlaubt diese Geschichte weiterzugeben, solange es einem nicht kommerziellen Zweck dient. Erklären Sie der Öffentlichkeit, dass die Entscheidung, ein Haustier in eine Familie aufzunehmen, eine wichtige für das Leben ist, dass Tiere unsere Liebe und unseren Respekt verdienen

Jim Willis.

 

?