Startseite Impressum Disclaimer Logos

Kimbo

Dogo Canario-Staffordshire Bullterrier-Old English Bulldog-Mischling, kastrierter Rüde, beiseitig kreuzbandoperiert, 35 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: noch bei den Haltern im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg

Kimbo ist ein sehr menschenbezogener, aktiver und lebensfreudiger Kerl mit gutem Grundgehorsam, der die Aufmerksamkeit seiner Bezugspersonen genießt und diese auch mal gerne charmant einfordert. Er ist sehr kuschelbedürftig und ist seiner Familie treu ergeben. Er ist mit zwei kleinen Kindern aufgewachsen, die inzwischen 4 und 7 Jahre sind, und ist sehr liebevoll und geduldig mit den beiden. Er verteidigt keine Ressourcen und lässt sich sein Futter und Spielzeug auch von den Kiddies bereitwillig abnehmen.

Der bildschöne Rüde ist ein sehr angenehmer Mitbewohner, da er zuhause sehr ruhig ist, problemlos alleine bleibt, nichts zerkaut und Verdächtiges zwar durch Anschlagen meldet, sich dann aber schnell beruhigt.

Wenn es rausgeht, kann Kimbo ordentlich aufdrehen. Dann möchte er toben und rennen und Energien loswerden… dabei kann er auch mal an der Leine ziehen, obwohl er normalerweise recht gut leinenführig ist. Kimbo ist ein Hund für sportliche Menschen, die er gerne beim Joggen oder am Fahrrad begleitet. Aber auch lange, ausgedehnte Spaziergänge sind genau seins!

Kimbo besitzt einen guten Grundgehorsam, er ist äußerst lernwillig und möchte seinem Menschen gefallen. Auch im Freilauf ist er gut abrufbar, so dass man ihn anleinen kann,  selbst wenn er auf gewisse Entfernung hin andere Hunde sieht.  An den meisten Artgenossen geht er relativ ruhig vorbei oder man kann ihn absitzen lassen. Direkter Kontakt ist nicht möglich, da Kimbo leider komplett unverträglich ist und ernsthaft verletzen würde, wenn er dürfte.

Wenn man ihn zuhause erlebt, kann man das kaum glauben, da er mit der dort vorhandenen Hündin sehr gut auskommt, auch wenn er klar der dominantere von beiden ist.  Allerdings ist diese Hündin mittlerweile die einzige, mit der er sich versteht…und genau das ist der Grund, warum sich seine Menschen nach langen Überlegungen und schweren Herzens von ihm trennen müssen.

Obwohl Kimbo seit Welpenalter in seiner Familie lebt und viel in seiner Prägungsphase kennenlernen durfte, zeigte er als aufmüpfiger Jungspund schon recht früh Tendenzen, andere Hund zu mobben. Seine Menschen haben zwei Jahre lang intensiv daran gearbeitet, Sozialkontakte gefördert und Kimbo hat sich letztendlich gut untergeordnet, wenn ihm sein Gegenüber klare Grenzen aufzeigte. Dies änderte sich aber, nachdem er imAlter von ca. 2 Jahren von dem Hund eines Bekannten gebissen wurde. Danach folgten leider weitere Vorfälle, bei denen Kimbo nicht unbedingt bessere Erfahrungen machen konnte.  Seit dem Umzug der Familie vor gut zwei Jahren sind fremde Hunde ein rotes Tuch für ihn geworden: kommt er einem fremden Hund zu nahe, handelt er frei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“. 🙁

Leider fehlt seinen Menschen die Zeit, an dieser Problematik zu arbeiten…. erschwerend kommt hinzu, dass es in der Nachbarschaft bedauerlicherweise zu einem Beissvorfall gekommen ist und man nicht riskieren möchte, dass es dort zu weiteren Zwischenfällen kommt.

Aus diesem Grund werden nun erfahrene Menschen gesucht, die genug Zeit haben, um an Kimbos Toleranz anderen Hunden gegenüber zu arbeiten, und bei denen er ein festes Zuhause findet, in dem er bleiben und alt werden darf. Ein Zuhause bei Menschen, die erkennen, welch Traumhund er eigentlich ist und die ihn so souverän anleiten, dass er lernt, ihnen voll und ganz zu vertrauen und nichts selber regeln zu müssen… und bei denen er wieder zu seiner früheren Gelassenheit zurückfindet.

Bevor Kimbo mehrfach gebissen worden ist, hat sich der kleine Bollerkopf auch sehr gut mit anderen Tieren verstanden (Pferde, Kühe, Katzen und Hasen). Mittlerweile ist er aber auch hier bei ihm bei näherem Kontakt unsicher und etwas angespannt. Durch  entsprechendes Training unter souveräner Anleitung dürfte sich das bestimmt wieder legen.

Kimbo hat zwar nur einen eher mäßig ausgeprägten Jagdtrieb, sollte aber vorsichtshalber trotzdem nicht zu Kleintieren vermittelt werden Auch wird er definitiv nur als Einzelhund vermittelt. Dafür darf er gerne wieder in einer Familie mit netten Kindern leben.

Interessenten sollten bedenken, dass Kimbo aufgrund seiner Rassemischung (Vater: Dogo Canario, Mutter:  Staffordshire Bullterrier x Old English Bulldog) je nach Bundesland und Gemeinde als Listenhund eingestuft werden könnte, obwohl er derzeit NICHT „als Kampfhund entsprechend §1 der Polizeiverordnung über das Halten gefährlicher Hunde“ in Baden-Württemberg betrachtet wird. Ein entsprechendes amtstierärztliches Gutachten liegt vor. Allerdings wurde dieses Gutachten gemacht, als Kimbo noch ein Welpe war.  Man muss also vorher zwingend abklären, ob das Gutachten anerkannt wird.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr (300 €). Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: kimbo@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Bones

Englische Bulldogge, unkastrierter Rüde, Allergiker, 23 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: seit dem 01.03.2020 im Tierheim München

Unser Bones kam zu uns ins Tierheim, weil seine ehemaligen Besitzer nicht mit ihm zurechtgekommen sind. Nach erfolgreicher Vermittlung kam der Bursche leider drei Monate später wieder zu uns zurück, da es bei seiner neuen Familie zu einem Beißvorfall gekommen war.

Bones versucht, durch Attacken seine Bezugsperson zu beeindrucken. Hierbei kam es beim Vorbesitzer zu besagtem Beißvorfall.

Bones ist ansonsten ein zutrauliches und menschenbezogenes Kerlchen. Er kann rassetypisch allerdings auch sehr stur und dickköpfig sein. Seine neuen Besitzer sollten sich auf liebevolle, konsequente Weise gegen den Sturkopf durchsetzen können und unbedingt Hundeerfahrung oder bestenfalls Rasseerfahrung mitbringen.

Mit Artgenossen ist der Rüde verträglich.

Aufgrund einer Allergie benötigt Bones Spezialfutter, unsere Pfleger geben Ihnen hierzu gerne weitere Informationen.

Kontakt:

Tierheim München
Riemer Str. 270
81829 München

Hundehaus 2
Tel: (089) 921 000 – 20

eMail: info@moderndogblog.de
mobil: (0177) 75 55 444

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Letty

Old English Bulldog, kastrierte Hündin, 45 cm groß, 28 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 02.01.2020 im Tierheim Braunschweig

Letty wurde abgegeben, weil der Halter mit der Hündin überfordert gewesen ist.

Letty zeigt Verhaltensauffälligkeiten gegenüber allem, was sich schnell bewegt, wie Jogger, Fahrräder usw. Auch bei Begegnungen mit anderen Hunden reagiert Letty oft aggressiv. Daher haben ihre neuen Besitzer noch eine Menge Arbeit vor sich und sollten bereits Hundeerfahrung mitbringen.

Leider lässt auch der Grundgehorsam noch zu wünschen übrig und die kräftige Hündin zieht noch stark an der Leine.

Rassetypisch ist Letty sehr eigenwillig und stur, was ihre Erziehung etwas anspruchsvoller gestaltet.

Letty ist bei fremden Menschen anfangs etwas misstrauisch. Kennt sie eine Person besser, ist sie sehr anhänglich und aufgeschlossen.

Wir suchen für Letty eine Familie ohne Kinder und ohne andere Tiere.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 14. Januar 2020: Leider hat sich bislang noch kein passendes Zuhause für unseren Bollerkopf gefunden, in dem man damit umgehen kann, dass Ares keinen Wert auf die Gesellschaft von Artgenossen legt. 

Dafür ist der stattliche Bursche weiterhin ausgesprochen offen und freundlich gegen über Menschen. Und das ist doch die Hauptsache, oder? 😉

Ares

Old English Bulldog, unkastrierter Rüde, ca. 52 cm groß, 35,8 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 19.08.2018 im Tierheim Braunschweig

04. November 2018:

Wir haben Ares von einem befreundeten Tierschutzverein übernommen, nachdem er aus einer schlechten Haltung dorthin gekommen war.

Ares ist ein ungestümer, aber grundsätzlich freundlicher Bollerkopf.  Er zeigt sich im Tierheim allen Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen. Da er beim Spielen sehr wild werden kann und er seine Kraft auch nicht gut einschätzen kann, sollten keine Kleinkinder in seinem neuen Zuhause leben.

Mit anderen Hunden ist Ares leider nicht verträglich.

Der junge Rüde hat von Grundgehorsam noch nicht viel gehört 😉 und seine neuen Besitzer haben da noch etwas Arbeit vor sich.

Nun sucht er Ares Halter, die in den ersten Wochen sehr viel Zeit für ihn haben. Er sollte in seinem neuen Zuhause außerdem nicht zu viele Treppen steigen müssen.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 23. Dezember 2017: Pluto wurde Mitte Dezember von der Hellhound Foundation übernommen. Man beachte die geänderten Kontaktdaten. 

Update 16. Juli 2017: Pluto hat jetzt eine eigene Homepage…. vielleicht entdecken ihn ja so endlich die richtigen Menschen, die ihm ein tolles Zuhause schenken!

http://plutosucht.beepworld.de/index.htm

Update 06. März 2017: Leider haben sich bislang für Pluto keine geeigneten Anfragen ergeben.

Dass ein solcher Hund weder in ein allzu belebtes Umfeld noch in den 2. Stock vermittelt werden kann, sollte sich eigentlich von selbst verstehen, muss aber offenbar leider doch explizit erwähnt werden!

Und so niedlich dieses Knautschgesicht auch aussieht: man darf seine Defizite im Umgang mit fremden Menschen und Artgenossen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Pluto braucht definitiv Rassekenner bzw. molosser-erfahrene Menschen, die ihm nicht nur körperlich gewachsen sind, sondern ihm auch die Sicherheit geben, die er braucht, um langsam die Welt zu „erobern“.

Wer sich wirklich voll und ganz auf Pluto einlässt und mit ein bisschen Fingerspitzengefühl an die Sache rangeht, wird sicher kein Problem damit haben, einen guten Zugang zu ihm zu finden und darauf aufzubauen.

Pluto ist ein wirklich zauberhaftes „Kerlchen“ und dankbar für eine vernünftige Anleitung, die ihm Entscheidungen abnimmt. Dann kann er auch entspannen und zeigen, welch lustige Knutschkugel er in Wirklichkeit ist!

Update 01. November 2016: Vergangenen Sonntag habe ich für Bulldogssearchhome Pluto besucht.

Als ich darum gebeten wurde, mir Pluto einmal anzuschauen, war ich natürlich „vorgewarnt“ worden, dass er  fremden Menschen mit einer gehörigen Portion Skepsis begegnet.

Im ersten Moment hat es mich aber trotzdem betroffen gemacht, WIE unsicher der junge Rüde tatsächlich reagiert: bereits auf Distanz begann Pluto zu knurren, um mich dann massiv zu verbellen. Seinem derzeitigen (hunde-unerfahrenen) Betreuer gelang es immer nur kurzzeitig, ihn zu beruhigen. Selbst als wir uns langsam auf gegenüberliegenden Straßenseiten in Bewegung setzten, versuchte Pluto die vermeintliche Bedrohung immer im Auge zu behalten und verbellte mich weiterhin, ohne dabei jedoch wirklich aggressiv zu sein. Ganz offensichtlich versuchte er nur, mich durch Imponiergehabe und lautstarkes Gebell auf Distanz zu halten….   

Da der Bursche aber offensichtlich Schmerzen hatte, den linken Hinterlauf entlastete und einmal sogar leise aufschrie, nachdem er die Pfote zu stark belastet hatte, brachen wir das Ganze erst einmal ab. Ich wollte Pluto  zur Ruhe kommen lassen und mich derweil mit seinen Menschen unterhalten.

pluto_entlastet_01

pluto_entlastet_02

Nach einer guten Stunde starteten wir den zweiten Versuch: um keine unnötigen Risiken einzugehen, trug Pluto nun einen Maulkorb. Als er mich auf einem Mäuerchen sitzen saß und ich ihn nicht direkt anschaute, schwankte er zwischen Misstrauen, Neugierde und dem Wunsch, die Fremde doch mal genauer zu inspizieren. Er fiepte und bellte, wirkte aber schon deutlich entspannter als beim ersten Sichtkontakt. 

Nun durfte er direkt an mich rankommen, stürmte wedelnd heran, stellte die Vorderpfoten auf das Mäuerchen und stupste mich an, um dann doch wieder verunsichert zu brummen. Auch hier keine echte Aggression. Das sah doch schon mal vielversprechend aus!

Just in diesem Augenblick verließen wenige Meter entfernt zwei Frauen eine Pferdekoppel, was Pluto eindeutig zu nah war. Da ich in diesem Moment aber immer noch direkt neben ihm saß, richtete er seinen Unmut erst einmal gegen mich, indem er mich ansprang und mit dem Maulkorb knuffte. Doch auch in diesem Augenblick wurde er nicht wirklich böse!

Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass Pluto in ähnlichen Situationen und bei einer falschen, hektischen Reaktion des Menschen heftiger werden könnte. Man sollte also bei einem ersten Kennenlernen keine unnötigen Risiken eingehen und ihn vorsichtshalber absichern. 

Ein souveränes und ruhiges Auftreten, ein bisschen Zeit, freundliche Ansprache und ein paar gute Leckerchen überzeugen Pluto glücklicherweise recht schnell, dass der fremde Mensch keine Bedrohung darstellt!  

Keine 10 Minuten später stiefelten wir bereits gemeinsam über eine Wiese, konnten den Maulkorb abnehmen und Pluto zeigt sich als der alberne, verschmuste, verspielte und liebenswert-tollpatschige Kerl, der er eigentlich ist. 🙂

pluto_bollerkopp

Wonniglich kugelte Pluto sich vor unseren Füßen umher, ließ sich von seinem Herrchen durchknuddeln, hopste ein bissel rum und graste ausgiebig. Kurz und gut: ich hatte nun einen völlig entspannten und gut gelaunten Hund vor mir!

Pluto reagierte artig auf alles, was man ihm sagte… machte auf Kommando „Sitz“ und „Platz“…. ertrug ohne jegliche Anspannung meinen Blickkontakt… nahm ganz vorsichtig und weichmäulig Leckerchen an…nahm es mir nicht einmal übel, als ich ihm versehentlich meine Kamera auf den Kopf donnerte… und ließ sich problemlos korrigieren, als wir auf der Wiese an einem Spaziergänger vorbeigingen, der ihm unheimlich war. 

Da ich zwischendurch zum Auto zurückmusste, um meine Kamera zu holen, war ich natürlich gespannt, wie Pluto sich bei meiner Rückkehr verhalten würde: er erkannte mich jedoch sofort wieder und freute sich sichtlich, mich zu sehen. 🙂

Bei der nun folgenden kleinen Fotosession warf ich mich bäuchlings vor ihm ins Gras und knipste im Abstand von einem knappen halben Meter drauflos, während der kleine Bollerkopp genüsslich das Dörrfleisch verspeiste, das ich ihm mitgebracht hatte. Auch hier verhielt sich Pluto weiterhin freundlich und entspannt. 

pluto_kaut_01

pluto_kaut_02

pluto_kaut_03

Sobald Pluto in einer positiven Grundstimmung ist und richtig angeleitet wird, bleibt er beim Anblick von Passanten auf der Straße gut händelbar. Dies zeigt sehr deutlich, wieviel sein „Herrchen“ in der kurzen Zeit erreicht hat, in der er sich intensiv um den Rüden kümmert.

Übrigens scheinen Kinder überhaupt kein Problem zu sein: als unvermittelt ein ca. 10-jähriger Junge an uns vorbeirannte, guckte Pluto zwar, regte sich aber überhaupt nicht auf. Laut seiner derzeitigen Bezugsperson mag er Kinder sehr und hat sogar einmal ein Kleinkind, das zu Besuch war, von allen Erwachsenen abschirmen wollen.  

Da die Kombination eines grobmotorischen und noch dazu unsicheren Hundes mit Schutztrieb ein gewisses Gefahrenpotential birgt, selbst ohne dass Pluto es böse meinen könnte, sollte er unserer Meinung nach nur in einen ruhigen und kinderlosen Haushalt vermittelt werden, in dem man mit Geduld und etwas Fingerspitzengefühl positive Sozialkontakte mit Mensch und Hund aufbaut. 

Katzen hat er übrigens zum Fressen gern. 😉

pluto_frontal

Innerhalb der Familie ist Pluto ein totaler Schatz, der sich problemlos in den Alltag integriert. Er bleibt brav allein, ist stubenrein, lässt sich ohne Murren Futter und Spielzeug abnehmen, schmust und spielt unheimlich gerne und bindet sich sehr stark an seine Menschen. Dabei reagiert er molossertypisch äußerst sensibel auf die Stimmungen seiner Bezugspersonen und erkennt z.B. bereits mit einem Tag Vorlaufzeit, wenn sich bei seinem jungen Frauchen ein epileptischer Anfall ankündigt: er weicht ihr dann kaum von der Seite und schnufelt intensiv in ihrem Haar, sobald sie neben ihm sitzt. 

So wie ich Pluto erleben durfte, bin ich mir sicher, dass er sich nicht nur gut in eine neue Familie einfügen, sondern ihr auch sehr schnell treu und loyal ergeben sein würde. Aufgrund seines feinen Gespürs ist es jedoch unerlässlich, dass seine neuen Menschen absolut souverän sind und ihm ohne unnötige Härte, aber mit liebevoller Konsequenz klar machen, dass er sich auf ihre Führung verlassen und er Verantwortung abgeben kann…. denn damit ist mangels vernünftiger Sozialisation heillos überfordert. 

In diesem jungen Hund steckt das Potential für einen großartigen Begleiter. Man muss nur sein Vertrauen gewinnen und ihm peu a peu beibringen, wie spannend und lustig gemeinsame Unternehmungen sind…und welch schöne Überraschungen das Leben auch für einen Hund wie Pluto bereithält.   

Mich hat der kleine Rumsschädel jedenfalls innerhalb kürzester Zeit mit seinem Charme um die dicken Pfoten gewickelt! 🙂

pluto_liegt_frontal

Ach ja: die Schmerzproblematik wird nun selbstverständlich tierärztlich abgeklärt und wir drücken die Daumen, dass nichts Schlimmeres dahintersteckt.  

Grazi (Molosser-Vermittlungshilfe)

Nachtrag: Pluto hatte nur eine Entzündung im Gelenk! Nach einer Behandlung beim TA ist er beschwerdefrei.

Update 19. Oktober 2016:
Ein Familienmitglied kümmert sich nun täglich um Pluto und der Rüde hat schon einige Fortschritte gemacht. Gassigänge verlaufen mittlerweile um einiges ruhiger. Man sieht also, dass stetiges Training einiges bewegt.

Nun wird Pluto schrittweise das Mitfahren im Auto beigebracht.

Update 26. September 2016:  Bulldogssearchhome hatte die Gelegenheit, mit dem Tainer der Hundeschule zu sprechen, die Pluto eine zeitlang mit seinen Menschen besuchte. Der Trainer bestätigte, dass Pluto leider nicht sehr konsequent erzogen wurde und eher ein unsicherer Hund ist, der ins Drohverhalten geht, wenn er nicht mehr weiter weiss.

Insbesondere fremde Menschen und ungewohnte Situationen verunsichern Pluto.

Es ist zwingend notwendig, dass mit Pluto weiter gearbeitet wird! Hierfür wird ausreichend praktische Sachkunde und Rasseerfahrung benötigt!

Pluto

OEB x AB Pluto 01

Old English Bulldog-American Bulldog-Mischling, Rüde, geimpft und gechipt, ca. 60 cm groß, 45-50 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: seit Dezember 2017 bei der Hellhound Foundation in 29646 Bispingen

OEB x AB Pluto 02

18. September 2016:

Pluto ist ein junger Rüde und ein richtiger Bollerkopp. 🙂 Seine Menschen beschreiben ihn als sehr verspielt und lieb. Auch bleibt er bislang sehr brav alleine.

Die hübsche Knautschnase kann ein paar Kommandos und gibt zum Gruß die Pfote. In einer ruhigen Gegend kann Pluto auch mal ohne Leine laufen. Insgesamt sollte allerdings weiter liebevoll und konsequent an seiner Erziehung gearbeitet werden.

OEB x AB Pluto 04

Die Familie berichtet, dass Pluto fremden Menschen misstrauisch gegenübersteht. Somit wäre ein langsames Kennenlernen sehr sinnvoll.

Der Bursche kann, laut Aussage seiner Besitzer, nicht viel mit anderen Vierbeinern anfangen. Aus diesem Grund wird er nur als Einzeltier vermittelt. Auch Kinder sollten sich nicht im neuen Zuhause befinden, denn die kennt er nicht.

WICHTIG: Bitte beachten Sie die Vorschriften Ihres Bundeslandes, denn der American Bulldog ist teilweise als Kat.2-Hund gelistet!

OEB x AB Pluto 03

Kontakt:

Hellhound Foundation
Vanessa Bokr

mobil: (0170) 53 21 89 4
eMail: info@hellhound-foundation.com

Internet: http://www.hellhound-foundation.com/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Rocket

Old English Bulldog-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 52 cm groß, 23 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: seit September 2015 bei der Hellhound Foundation in 29646 Bispingen

Rocket kam von einem befreundeten Tierheim aus zu uns, da er dort den Pflegern und vor allem den Gassigehern gegenüber teilweise aggressiv reagierte. Außerdem konnte er keine Ressourcen teilen und suchte oftmals Streit mit Artgenossen.

Der Bursche lief bei uns vom ersten Tag an in einer größeren Hundegruppe und zeigte sich in den ersten Wochen unauffällig. Bis zu dem Moment, als man ihm eine Zecke unter dem Hals entfernen wollte und er dabei in die Hand biss.

Das folgende Maulkorbtraining absolvierte Rocket nach relativ kurzer Zeit ganz gut, so dass das Aufsetzen eines Maulkorbes problemlos funktioniert. Dieser ist in bestimmten Situationen auch unabdingbar, denn Rocket kann in Sekundenschnelle reagieren und dabei würde der Mensch den Kürzeren ziehen. Futterneid, Bedrängung sowie Berührungen an der Brust lösen bei ihm aggressives Verhalten aus.

Mit anderen Hunden kann er zwar ohne Maulkorb laufen, jedoch merkt man auch hier, dass er nicht der Nervenstärkste ist. Rocket beschädigt andere Hunde nicht, es sieht jedoch wild aus, wenn er jemanden angeht…. und das macht er oftmals aus Frust oder Eifersucht. Man bekommt den Eindruck, er sei größenwahnsinnig, wenn er hier über Zäune klettert, um jeden Insassen kennenzulernen oder auch, wenn er einem drei- bis vierfach größeren Rüden gegen den Hals springt (siehe Spielfoto hier unten).

Rocket war im Tierheim abgegeben worden, weil sich die Lebensumstände verändert hatten. Unserer Ansicht nach hat er in seinem früheren Zuhause nicht besonders viele Grenzen bekommen: er ist ziemlich frech und nimmt sich gerne viel heraus. Doch er lernt auch zügig dazu und ist generell sehr aufmerksam.

Rocket hat viel Energie bzw. Pfeffer im Hintern, was man als aktiver Mensch gut nutzen kann. Wir können uns vorstellen, dass der agile Rüde  Freude an sportlichen Aktivitäten hätte sowie an Denkübungen, um ihn auszulasten. Seine neuen Halter sollten ihn außerdem noch etwas erziehen und ihm Grenzen setzen, damit er nicht versucht, sich auf den Thron zu hocken, um von dort aus seine eigenen Regeln in Stein zu meißeln.

Da Rocket über jeden Zaun klettern kann, sollte davon abgesehen werden, ihn unbeaufsichtigt im Garten zu lassen. Wir empfehlen für ihn außerdem eine stabile Kennelbox, wenn man ihn stundenweise alleine lassen möchte, da er sonst unrein wird und ggf. Sachen zerstört.

Wir wünschen uns für Rocket bestenfalls Menschen mit Bulldoggen-Erfahrung, die Spaß an Hunden mit Ecken und Kanten haben.

Rocket kurz und knapp zusammengefasst:

Wesen: neugierig, agil, offen, frech

Verhalten gegenüber Kindern: wird nicht zu Kindern vermittelt
Verhalten gegenüber Erwachsenen: aufgeschlossen, freundlich
Verhalten gegenüber Artgenossen: neigt zur Eifersucht
Verhalten gegenüber anderen Tieren: nicht bekannt

Gehorsam/Leinenführigkeit: beides ganz gut

Schlechte Erfahrungen/Ängste:  mag nicht überall angefasst werden

ist stubenrein: ja
kann alleine bleiben: ja
fährt im Auto im: ja

Gesundheit: nichts bekannt

Abgabegrund: Beißvorfälle im Tierheim

Anforderungen an das neue Zuhause: souverän, konsequent, hundeerfahren, mit souveränem Zweithund

Kontakt:

Hellhound Foundation
Vanessa Bokr

mobil: (0170) 53 21 89 4
eMail: info@hellhound-foundation.com

Internet: http://www.hellhound-foundation.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?