Startseite Impressum Disclaimer Logos

Update 14. September 2021: Nach positiver Vorkontrolle bei einem rasse-erfahrenen Paar wird Cornelia bereits in Kürze ausreisen und dann sicher bald endgültig entwarnt werden.

Cornelia

Cane Corso, kastrierte Hündin, geimpft, gechipt und entwurmt, kupierte Rute, ca. 55 cm groß, ca. 2 Jahre alt.
Standort: Tierheim Kaposvar (Ungarn), Vermittlung über den TSV Tierrettung Ausland

Das hat Cornelia selber zu sagen (10. September 2021):

„Die Leute hier sagen, dass ich ein wahrer Schatz bin! Ich glaube, sie sagen das, weil ich so unglaublich lieb mit Menschen bin, mich mit allen anderen Hunden verstehe und mich den ganzen Tag freue, vor allem wenn es raus zum Spazieren geht – dann renne ich gerne und geniesse die unbeschwerte Zeit mit den Menschen. Was ja auch stimmt. Ich würde mich jedenfalls als fröhlichen „Gute-Laune-Hund“ bezeichnen! 🙂

Ich bin natürlich noch nicht erzogen und habe ganz schön Kraft. Daher suche ich kräftige Menschen, die Spaß daran haben, mir alles Wichtige für das Leben beibringen. Wie sagen die Tierheimmitarbeiter so nett? Ich bin ein wunderschöner Rohdiamant, der noch geschliffen werden muss!

Wie ich ins Tierheim kam? Ich wurde alleine und verlassen auf der Straße gefunden und kam so in die Auffangstation. Die Tierheimleiterin Edit hat zwar durch einen Aufruf versucht, meine Besitzer ausfindig zu machen, aber es hat sich niemand gemeldet… vielleicht auch besser so, denn auf diesem Wege bekomme ich hoffentlich die Chance, endlich eine Familie zu finden, die sich wirklich um mich kümmert und der ich wichtig bin!

Ich bin – wie man unschwer sehen kann – reinrassig und komme wahrscheinlich ursprünglich von einem Züchter, da man mir die Rute „fachgerecht“ kupiert hat. Mir ist das aber egal: ich knubbelwackel einfach weiter fröhlich vor mich hin!“

Das Tierheim schreibt:

Cornelia ist eine wunderschöne Cane Corso-Hündin, die durch ihr freundliches und sanftes Wesen besticht. Sie ist dauerwedelnd unterwegs und freut sich über jede menschliche Zuwendung und Ansprache. Außerdem ist sie gut verträglich und lässt sich nicht einmal vom Bellen anderer Hunde beeindrucken (siehe Video weiter unten).

Da sie noch relativ jung und noch nicht ausgewachsen ist, muss man damit rechnen, dass sie noch etwas kräftiger wird und rassetypische Eigenschaften wie einen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb entwickeln könnte. Wir suchen für Cornelia daher optimalerweise Menschen, die den Cane Corso bereits kennen, lieben und schätzen. Aufgrund ihres tollen Charakters wäre aber auch ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen gut vorstellbar, die sich mit anderen Molossern oder zumindest mit großen, kräftigen Hunden auskennen.

Sie sollten beim Einzug keinen schon perfekten Hund erwarten. Cornelia muß erst noch die wichtigen Kapitel des „Hunde-ABCs“ mit ihrer Hilfe erlernen. Außerdem wissen wir nicht, ob sie jemals im Haus gelebt hat, direkt stubenrein sein wird oder die Grundlagen des Zusammenlebens mit Menschen in einem Haushalt bereits kennt. Sie sollten sie daher in den ersten Wochen nicht alleine lassen, um ihr alles Wichtige für den Alltag zu vermitteln, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken und das Alleinebleiben zu üben. Als erfahrener „Hundemensch“ wissen Sie, dass es Wochen dauern kann , bis ein Hund wirklich ankommt, sich an sein neues Leben gewöhnt  und haben wahrscheinlich schon ein eigenes bewährtes „Ankomm-“ und Trainingskonzept, auf das Sie zurückgreifen können. 😉

Wir gehen davon aus, daß Cornelia nach Aufbau einer soliden Vertrauensbasis, richtigem Training und rassegerechter Beschäftigung, geprägt von liebevoller Konsequenz und Geduld, ihr ganzes tolles Potenzial entfalten wird.

Der Cane Corso ist bei entsprechender Auslastung und Sozialisierung in der Regel ein ausgeglichener Hund, der gerne mit seinem Menschen zusammen ist, fremde Menschen eher reserviert betrachtet, gerne lange Spaziergänge unternimmt und sich über eine vernünftige Beschäftigung freut.

Da er ein relativ großer und schwerer Hund ist, sollte man ihn natürlich nicht über einen Agility-Parcours jagen, um Bänder und Gelenke nicht überzustrapazieren. Hundesportarten wie Obedience, ZOS oder Mantrailing eignen sich erheblich besser und könnten auch Cornelia Spaß machen. Wichtig wäre es, sie entsprechend ihrer Rasse, ihres Charakters und ihrer Bedürfnisse auszulasten, zu fordern und zu fördern, damit sie ein hundegerechtes und glückliches Leben führen kann.

Ein Haus mit sicher eingezäuntem Garten zum Spielen, Toben, Relaxen und Wachen wäre ideal. Eine reine Wohnungshaltung hingegen wäre aufgrund ihrer Größe und ihres Bewegungsdrangs nicht optimal.

Cornelias Vermittlerin Frau Nieper hat die liebe Hündin bei ihrem Besuch in Ungarn Mitte August persönlich kennenlernen dürfen und kann Ihnen daher nicht nur detaillierte Informationen zu ihr direkt aus erster Hand geben, sondern Ihnen auch beratend zur Seite stehen, ob die Hündin zu Ihnen und ihrem Lebensalltag passen könnte.

Sie hat auch ein paar Videos mitgebracht, in denen man die große Dame in ihrer ganzen Pracht und Freundlichkeit sieht.

Beim Spaziergang:
https://youtube.com/shorts/isbVmy0hfBU?feature=share

Beim Spaziergang/mit anderem Hund:
https://youtube.com/shorts/EP-rNXhVFdg?feature=share

Aufgrund ihrer kupierten Rute darf Cornelia weder nach Österreich noch in die Schweiz vermittelt werden.

In Deutschland ist der Cane Corso in zwei Bundesländern (Bayern und Brandenburg) als Listenhund der Kategorie 2 eingestuft, da ihm dort generell eine Neigung zu gesteigerter Gefährlichkeit unterstellt wird. Mit einer entsprechenden Haltungsgenehmigung und einem Wesenstest darf man solche Hund dort zwar halten, doch kommt wir uns eine Vermittlung in diese beiden Bundesländer nicht in Frage.  

Wir möchten Interessenten bitten, sich sicherheitshalber vorab mit den Haltungsbedingungen in ihrem jeweiligen Bundesland vertraut zu machen.

Hat Sie das Profil der liebenswerten Cornelia begeistert? Sind Sie versiert im Umgang mit großen Hunderassen? Sind Sie bestenfalls Cane Corso-Liebhaber und Rassekenner? Dann melden Sie sich bitte bei uns!

Kontakt:

Tierrettung Ausland e.V.

Janina Nieper
eMmail: nieper@tierrettung-ausland.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht näher persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Calimero

Shar Pei-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 50 cm groß, ca. 7 Jahre alt.
Standort: seit 2020 im Tierheim Schkortitz

Calimero wurde bei uns abgegeben, da man mit einem Angsthund überfordert war.

Wir haben uns und Calli bewusst viel Zeit gelassen, bis wir in die Vermittlung aufgenommen haben.

Anfänglich duldete er überhaupt keine Annäherung und lief stets mit seiner kleinen Gruppe mit. Später war das Anleinen und Geschirranziehen kein Problem mehr, inzwischen freut er sich sogar darüber, weil er weiss, das es dann raus geht.

Die Annäherung an Calli sollte entsprechend geübt werden. Bei frontaler Bewegung auf ihn zu ergreift er die Flucht, bei seitlicher hält er inne. Bei uns hat er bislang in keiner Situation geschnappt, trotz seiner großen Unsicherheiten!

Sich öffnende Türen bedeuten für Calimero – so wie bei vielen Angsthunden – eine Fluchtmöglichkeit. Nicht immer, aber immer wieder nutzt er die Chance innerhalb des Tierheimgeländes. Im neuen Zuhause muss man ihn also in solchen Situationen immer im Auge haben. Auch das Ausführen muss stets mit entsprechender Sicherung erfolgen.

In der Tierheimumgebung kommt er inzwischen zuverlässig zurück, in neuer Umgebung wird es lange brauchen, bis er sich eingewöhnt hat.

Wir suchen für Calimero absolut erfahrene Halter, die erst mal nichts von ihm erwarten. Möglichst mit Haus und Garten, wo er vom ersten Tag auf/am Grundstück eine eigene Futterstelle eingerichtet bekommt, um ihm im Fall des Entlaufens eine zusätzliche Möglichkeit zu geben, wieder zurückzufinden. Natürlich verbunden mit der Hoffnung, das das niemals nötig sein wird!

Wir empfehlen grundsätzlich, Angsthunden anfänglich keine großen Gassirunden zuzumuten, sondern sie erst einmal nur auf dem eigenen Grundstück ankommen zu lassen, bis sie den Alltag im neuen Zuhause verinnerlicht haben, sich dort sicher fühlen und eine Bindung zu ihren Menschen aufgebaut haben.

Vorhandene Kinder sollten bereits Erfahrung mit diesen Tieren haben und verstehen, dass Calimero erst mal keinen Wert auf Kuscheleinheiten legt und vielleicht niemals ein Hund wird, der auf Streicheleinheiten steht. Zumindest wird es lange dauern, bis er so etwas genießen kann. Geeigneter wäre ein Haushalt ohne Kindertrubel. Ideal wäre ein ruhiger und entspannter Haushalt mit Tagesroutine, gern mit weiteren Artgenossen. Wir denken, auch andere Tiere sind kein Problem.

Das Mitfahren im Auto ist aktuell noch nicht Callis Lieblingshobby, auch hier ist noch Übung erforderlich…

Calimero ist weitestgehend stubenrein, möchte beim Fressen seine Ruhe haben, läuft nach anfänglicher Euphorie passabel an der Leine.
Er passt gern auf, wenn er sich eingelebt hat und mag es bestimmt, eine Schlafbox zur sicheren Übernachtung zu haben.

Das übliche Hundetraining sollte man ganz hinten anstellen, bei Calli liegen die Prioritäten erst einmal woanders.

Wer möchte mit Calimero den weiten Weg gehen und ihm mit viel Zeit und Geduld die Angst nehmen, die er vor dem Leben hat?

Kontakt:

Tierschutzverein Muldental e. V.
Tierheim Schkortitz
Marthaweg 41
04668 Grimma

Ricarda Höfer

Tel:  (03437) 70 66 95
mobil: (0162) 304 98 49

Internet: https://www.tsv-muldental.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Tierschutzverein-Muldental-eV-282564075114259/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Sam

American Bulldog, kastrierter Rüde, mittelgroß, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Rüsselsheim

Sam wurde aus Zeitmangel des Besitzers im Tierheim abgegeben.

Der nette Rüde kommt aus einer Familie, fährt brav im Auto mit, ist stubenrein und bleibt stundenweise alleine. Er hat einen freundlichen Charakter, läuft gut an der Leine und ist verträglich mit anderen Hunden. Rassetypisch ist er bei der Kontaktaufnahme und dem Spielen etwa grobmotorisch, weshalb seine zukünftigen Halter über ausreichend Kraft verfügen sollten. 😉

Der hübsche Sam seht sich nach einem kuscheligen Körbchen und einem gut gesicherten Garten bei netten Menschen, die über einen Sachkundenachweis verfügen bzw. bereit sind, diesen zu machen und idealerweise bereits Erfahrung mit seiner Rasse haben. Das Tierheim berät und begleitet auf Wunsch die einigen Bundesländern erforderliche Sachkundeprüfung sowie den Wesenstest.

Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Beschreibung aus den Erfahrungen unserer Pfleger und Gassigeher beruht, die jeden Tag mit dem Tier zu tun haben. Es kann immer sein, dass sich das Tier in einer anderen Situation oder anderen Menschen gegenüber anders verhält.

Bei Interesse schreiben Sie uns bitte eine email und füllen unseren Fragebogen aus: Interessentenzettel

Kontakt:

Tierschutzverein Rüsselsheim und Umgebung e.V.
Stockstraße 60
65428 Rüsselsheim

eMail: hundevermittlung@tierheim-ruesselsheim.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 20. Mai 2021: Abgesehen von Tierheimmitarbeitern und Gassigängern hat sich bislang niemand gefunden, der Jambo die Chance und Zeit gegeben hat, sein Vertrauen zu gewinnen. Und so hat er gerade erst ein trauriges Jubiläum erlebt: 6 Jahre im Tierheim. 🙁

Update 02. August 2020: Jambo, der Kuschelhund mit Maulkorb, befindet sich mittlerweile seit 5 (!) Jahren im Tierheim Straubing. 🙁

Kommt Jambo nach der Gassirunde mit Christine zurück ins Tierheim, geht er durch viele Hände, die ihn streicheln. Er genießt es und schiebt sich von einem zum andern.

Ja er ist Teil des Tierheims geworden, unfreiwillig…. denn wer mag schon ein Leben lang im Tierheim leben? Schattentiere nennt man die Tiere, die auf Grund von Verhaltensauffälligkeiten lange im Tierheim leben. Sein von Menschen gemachtes Problem, wen wundert’s: Jambo beisst fremde Menschen. 🙁

Sehr zu seinem Leidwesen ist der Maulkorb sein Begleiter geworden, wenn er den Zwinger verlässt. Auch der treuherzigste Blick darf uns nicht erweichen.

Dabei wäre nur Zeit der Schlüssel…. Zeit, um diesen 1-er Schüler aus der Hundeschule kennenzulernen, den unbestechlichsten Wächter und den verschmustesten Sofawolf. Zeit…etwas, das heute niemand mehr hat. Ja, die hätte Jambo gebraucht, um sich neuen Menschen zu öffnen.

Im Grunde seines Herzens ist Jambo extrem anhänglich und verschmust. Christine kann ein Lied davon singen, kuschelt sie doch oft mit ihm auf seinem Sofa. Hündin Elfi und Pensionshündin Lissy sorgen dafür, dass es nicht einsam wird in langen Nächten. Ja, andere Hunde waren noch nie ein Problem.

Wieder beginnt ein Tag, ein fröhliches „Guten Morgen“kündigt den nahenden Pfleger an. Mit liebevollen Worten bekommt jeder der Hunde ein kleines Guten-Morgen-Gutti. Bald schon sind die heiß geliebte Christine und all die anderen fleißigen Gassigeher wieder da und es geht raus an die Donau….

Jambo kurz und knapp zusammengefasst:

– spielt gern, Ball oder Suchspiele
– hat eine gute Grundausbildung
– läuft schön an der Leine
– lernt schnell
– kann mal allein bleiben
– guter Wachhund
– verschmust
– verträglich mit Hündinnen
– verträglich mit Rüden
– idealer Zweithund
– nicht für Kinder geeignet
– überschreitet Grenzen
– umfassende Hundeerfahrung erforderlich

Jambo

Appenzeller Sennenhund, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, etwa kniehoch, gast 10 Jahre alt.
Standort: seit 18.05.2015 im Tierheim Straubing (Bayern)

Das Tierheim schreibt (18. Juli 2016):

Jambo ist ein sehr aktiver und intelligenter Rüde.

Vertrauen ist die Basis, auf der man solide bauen kann. Planen sie genug Zeit ein, um Jambo kennen- und lieben zu lernen.

Kinder sollten nicht im Haushalt leben. Jambo ist mit Katzen ausgewachsen, könnte also wahrscheinlich wieder mit einer hundeerfahrenen Samtpfote vergesellschaftet werden.

Die neuen Besitzer sollten konsequente, liebevolle Rudelführer-Qualitäten haben. Dann haben sie einen treuen Begleiter, der Seinesgleichen sucht.

Jambo neu

Kontakt:

Tierschutzverein Straubing und Umgebung e. V.
Kagerser Hauptstr. 301
94315 Straubing

Tel: (09429) 94 88 22
eMail: tierheim@tierschutzverein-straubing.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Schnitzel

Cane Corso-Bordeauxdoggen-Mischling, Rüde, 70 cm groß, 2 Jahre alt.
Standort: Tierheim Bückeburg (Niedersachsen)

Schnitzel kam als Abgabehund zu uns, da er seinen Besitzern quasi über den Kopf gewachsen ist.

Mit seinen gerade zwei Jahren befindet er sich noch mitten in der körperlichen und geistigen Entwicklung. Er braucht die entsprechende Konsequenz, da er derzeit selber kaum weiß, ob er Fisch oder Fleisch ist, und eher der unsichere Typ ist, der allerdings ohne klare Ansage Fehlentscheidungen trifft, indem er auch mal nach vorne geht.

Den ehemaligen Besitzern wurde gesagt, dass Schnitzel unverträglich mit Artgenossen sei, und somit flog er auch aus der Junghundegruppe. Bei uns läuft er in einer Gruppe von 4-5 Hunden (Rüden und Hündinnen) und zeigt hier keinerlei Artgenossen-Aggression. Ohne Führung gibt er sich allerdings einer Leinenaggression hin.

Futter und auch mal fremde Menschen sind für ihn durchaus ein Thema, er verhält sich hierbei allerdings immer sehr ambivalent und benötigt eine klare Führung. Ebenso lässt er sich im sozialmotivierten Bereich gerne dazu hinreißen, seine Bezugsperson schützen zu wollen.

Der Vorteil an Schnitzel ist, dass er sehr gut auf menschliche Körpersprache reagiert, sich damit z.B. wegschicken und auch einschränken lässt, so dass Futter im Erziehungsbereich nicht zum Thema werden muss.

Der junge Rüde möchte nicht als verhätscheltes Riesenbaby angesehen werden, sondern als Hund ernst genommen werden.

Schnitzel benötigt molosser-erfahrene Menschen, die wissen, worauf sie sich einlassen und die Geduld und Konsequenz für ihn besitzen. Wir können uns Schnitzel auch sehr gut zu einer erfahrenen und souveränen Hündin vorstellen.

Das Kontaktformular findet man hier: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier?animal_id=17547

Kontakt:

Tierheim Bückeburg
Hasengarten 6
31675 Bückeburg

Tanja Tiedtke

Tel: (05 722) 52 20
eMail: tierheim-bueckeburg@tierschutzliga.de

Webseite: https://tierschutzliga.de/tierheime/tierheim-bueckeburg

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Missy

Dogo Argentino, kastrierte Hündin, taub, ca. 25 kg schwer, 2 ½ Jahre alt.
Standort: seit 03/2020 im Tierheim Ludwigsburg

Missy kam vermutlich aus einem einzigen Grund zu uns ins Tierheim: weil sie taub ist. 🙁

Sie selber kann nicht wissen, dass sie dies von anderen Hunden unterscheidet, ihre Menschen stellt es aber natürlich vor ganz andere Aufgaben als der Alltag mit einem nicht-tauben Hund. Sämtliche Mitteilungen, die man an den Hund hat, gehen rein über Zeichen und Körpersprache, ein Freilauf ist unter diesen Bedingungen natürlich schwierig.

Als Ausgleich bringt Missy aber ein sehr fröhliches Naturell mit. Sie freut sich riesig über Menschen und versteht sich auch sehr gut mit anderen Hunden.

In ihrer Freude muss Missy manchmal auch deutlich gebremst werden, was ohne Stimme nicht immer ganz einfach ist. 😉

Kleine Kinder wären daher mit ihrem Temperament sicherlich überfordert und auch erwachsene Interessenten sollten eine gewisse Standfestigkeit mitbringen.

Missy würde sich riesig über Menschen freuen, die ein sicher eingezäuntes Grundstück zur Verfügung haben, damit sie dort auch mal frei rennen und toben kann. Ein souveräner, ihr körperlich gewachsener Zweithund wäre natürlich auch toll, ist aber nicht zwingend notwendig.

Kontakt:

Tierschutzverein Ludwigsburg e.V.
Am Kugelberg 20
71462 Ludwigsburg

Tel: (07141) 250 410
eMail: info(at)tierheim-lb.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?