Startseite Impressum Disclaimer Logos

NOTFALL!

Update 07. August 2021: Leider gab es bislang immer noch keine ernsthafte Anfrage für Sammy. Sicher… der Oldie kann andere Hunde definitiv nicht leiden, aber er hat ansonsten so viele gute Eigenschaften, die ihn absolut liebenswert machen. Und er hat es einfach verdient, einen ruhigen Lebensabend bei „Hundemenschen“ zu verbringen, die keine Perfektion verlangen. 😉

Übrigens ist Sammy wirklich extrem menschenfreundlich: Er liebt Besucher jeglichen Alters und denkt immer, alle kämen nur wegen ihm. Und vor allem Kleinkinder müssen sich vor seiner dicken Zunge in Acht nehmen. 😀

Sammy

Boxer-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 63 cm groß, ca. 34 kg schwer, 9 Jahre alt
Standort: noch bei seiner Halterin im Kreis Göttingen (Niedersachsen)

Sammy sucht dringend ein neues Zuhause, da sein jetziges Wohnumfeld sehr negativ auf ihn reagiert und der Stresslevel für alle auf Dauer einfach zu hoch ist!

17. Juli 2020:

Sammy hatte leider keinen guten Start ins Leben: er stammt ursprünglich aus einer Zuchtstation an der weißrussischen Grenze und kam bereits als Welpe mit seiner Mutter und seinen Wurfgeschwistern in ein Tierheim. Nach zwei missglückten Vermittlungen aufgrund seiner Unverträglichkeit mit Artgenossen landete Sammy im Alter von zwei Jahren wieder im Tierheim und gab sich auf. Er lag nur noch rum, trank und fraß nicht mehr.

Glücklicherweise nahm sich in diesem Tierheim ein engagierter Hundetrainer seiner an, päppelte ihn auf und trainierte mit ihm. Bei ihm lernte Sammy immerhin, in einem gewissen Abstand ruhig an anderen Hunden vorbeizugehen.

Im Alter von vier Jahren wurde Sammy zu einem Paar vermittelt, das sich jedoch bald trennte. Der Bursche blieb bei seinem Herrchen… bis sein früheres Frauchen ihn im März 2020 zu sich holte, da es ihm in seinem alten Zuhause offensichtlich nicht gut ging.

Die zwei Jahre, die Sammy alleine bei dem Vorbesitzer war, haben ihm leider nicht gut getan. Er ist wieder in alte Verhaltensmuster zurückgefallen und reagiert recht heftig beim Anblick von Artgenossen (und Katzen). Leider ist es auch zu einem Beissvorfall mit einem kleineren Hund gekommen.

Sammy hat aber weder eine Gefahrhundeinstufung noch eine von Amts wegen verhängte Maulkorb- und/oder Leinenpflicht!

Da seine Familie in einem relativ kleinen Ort lebt (wo sich der Vorfall schnell rumgesprochen hat) und auch nicht wegziehen kann, ist die Situation in der Nachbarschaft recht angespannt.  Sammy ist hier verständlicherweise nicht mehr gut gelitten und wird recht kritisch beäugt, so dass jeder Spaziergang für sein Frauchen Stress bedeutet, der sich natürlich auch auf Sammy überträgt.

Er braucht also dringend ein neues Zuhause bei verantwortungsbewussten Menschen, die erfahren im Umgang mit nicht ganz einfachen  Hunden sind, ihn sicher zu führen wissen und idealerweise wieder an seiner Toleranz gegenüber Artgenossen arbeiten. Er muss sie ja nicht gern haben, aber er sollte sie zumindest ignorieren.

Von seiner Unverträglichkeit einmal abgesehen, ist Sammy ein Traumhund!

Er liebt Menschen, besonders Kinder und Frauen findet er toll. Er bindet sich eng an seine Bezugspersonen, ist sehr verschmust, verspielt und albern. Vögel, Pferde, Kühe, Hühner, Ziegen und Schafe sind kein Problem.

Sammy hört super, ist sehr gut erzogen und ist auch im Freilauf sicher abrufbar, solange kein anderer Hund in der Nähe ist. Ist man also vorausschauend mit ihm unterwegs, kann er trotzdem rennen, toben, spielen…. und Quatsch machen kann (siehe Video).

Er ist aber vorsichtshalber an einen gut sitzenden Maulkorb gewöhnt.

Sammy ist natürlich stubenrein und kann auch gut ein paar Stündchen alleine gelassen werden. Wenn er alleine ist, passt er auf und bellt auch mal, aber auch nur, wenn jemand klingelt, klopft oder ruft.

Jeder Besucher ist sein Freund und auch mit dem Tierarzt hat er keine Probleme, er macht dort alles brav mit. Da er altersbedingt leichte Arthrosen hat, sollte Sammy weiterhin Grünlippmuschelkonzentrat bekommen. Ansonsten ist er gesund und braucht keine Medikamente.

Sammy liebt es, auf dem Rasen in der Sonne zu liegen und mit seinem Ball zu spielen. An der Leine trottet er gemütlich vor sich hin und braucht keine ewig langen Spaziergänge mehr. Bei Hundebegegnungen kann er aber durchaus Gas geben, so dass hier ein gutes Handling gefordert ist.

Ideal wäre ein eher ländlich gelegenes, ruhiges Zuhause….in dem man nicht an jeder Ecke einem anderen Hund trifft. Auch wäre ein sicher umzäunter Garten ein Traum, damit Sammy gefahrlos im Freien herumstromern, sich den Wind um die Nase streichen und das Gras unter seinen Pfoten spüren kann. Gerne dürfen im neuen Zuhause Kinder vorhanden sein.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr, die als Spende an einen Tierschutzverein gehen soll. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittlerin weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: sammy@molosser-vermittlungshilfe.de

Achtung: Überprüfen Sie nach Versenden einer Anfrage bitte in den folgenden Tagen auch immer Ihren Spamordner! Einige Mailprogramme sortieren nämlich eMails bislang unbekannter Versender, die größere Anhänge enthalten, automatisch als Spam ein.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Fibi

Französische Bulldogge, kastrierte Hündin, geimpft und gechipt, Allergikerin, ca. 14 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: noch bei den Haltern im PLZ-Bereich 494xx

Eines vorweg: dies ist keine leichtfertige Abgabe und Fibi wird nur umziehen, wenn ein zu 100 % passendes Zuhause gefunden wird! Sie wird nur abgegeben, weil sie das Kleinkind der Familie leider nicht akzeptiert.

Für die überaus schlaue Fibi suchen wir Fans sportlicher Bulldoggen, denn die hübsche Maus ist topfit und mit Sicherheit nix für Stubenhocker. Die Kleine kennt es sogar, ihre Menschen auf Ausritten zu begleiten, nur sollte man da ihren vorhandenen Jagdtrieb im Auge behalten.

Das hübsche Mädel ist – wie erwähnt – sehr aktiv, hat eine gute Grunderziehung genossen (die Umsetzung funktioniert aber immer mal bulldoggentypisch 😉 ), sie hat großen Spaß am Mantrailing, kennt die Arbeit mit dem Futterdummy und die Impulskontrolle wird regelmäßig gefestigt!

Fibis Menschen sollten konsequent sein und es muss ihnen nicht nur leicht fallen, klare Regeln für die Hündin aufzustellen, sondern auch diese immer einzuhalten bzw. durchzusetzen. Der Lohn ist dann eine sehr verschmuste Maus, die alles richtig machen möchte. Auch sollte man keine Probleme damit haben, dass Fibi in bestimmten Situationen einen Maulkorb tragen muss, an den sie bereits gewöhnt ist.

Wegen ihrer Allergien bekommt ein spezielles Futter, das sie gut verträgt und Apoqueltabletten. Außerdem müssen ihre Ohren auch weiterhin sehr regelmäßig gereinigt werden.

Besuch im eigenen Reich findet Fibi nicht erfreulich und das sollte man auch zukünftig beachten. Sie möchte allgemein nicht mit fremden Menschen auf Kuschelkurs gehen.

Auch wenn Fibi aktuell mit einem großen Rüden zusammen lebt, sollte sie zukünftig als Einzelhund leben. Denn der Weg, dass sie den Rüden ohne ernsthafte Angriffe akzeptiert hat, war nicht einfach. Auf Gassigängen akzeptiert sie einzelne Hunde, ignoriert die meisten aber. Auch andere Tiere sollten nicht im neuen Zuhause vorhanden sein und selbstverständlich keine Kinder.

Gesucht wird ein ländliches Zuhause bei erfahrenen Menschen, die zwingend die Körpersprache von Hunden lesen können und die Spaß an der Arbeit mit einem besonderen Hund haben. Selbstverständlich werden alle noch offenen Fragen vor der Vermittlung sehr ehrlich geklärt!

Vermittlung nur mit Vor-und Nachkontrolle und zu tierschutzüblichen Bedingungen.

Erstkontakt:

Bulldogssearchhome
Dorty Chiofalo

mobil: (0173) 219 73 66  –  täglich bis 21 Uhr, SMS und WhatsApps werden NICHT beantwortet 
eMail: BSH-Tierschutz@web.de  – hier senden wir Ihnen gerne unseren Fragebogen zu

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 24. August 2020: Leider nähert sich bald ein trauriges Jubiläum…. Addis 5. Jahr im Tierheim. 🙁

Dies ist sicher auch dem Umstand geschuldet, dass er ein ganz typischer Herdenschutzhund ist: Fremden gegenüber misstrauisch, wachsam und territorial. Solange seine Bezugsperson aber aufpasst und die Lage im Blick hat, hält er sich im Hintergrund.

So durfte die Fotografin (dank der es diese schönen neuen Bilder gibt) auch in respektvollem Abstand hinter oder neben Addi und seinem Gassigänger laufen, ohne dass der stattliche Rüde eine Reaktion gezeigt hätte. Auch Jogger, die an ihnen vorbeiliefen, interessierten ihn nicht. Er sah, „Herrchen weiß Bescheid, also muss ich mich nicht kümmern“.  War der aber unaufmerksam, verbellte Addi sehr wohl sich „anschleichende“ Spaziergänger, etc.

Addis Gassigeher nimmt ihn ab und zu auf sein Grundstück mit, wo der Bursche sich ruhig verhält, solange „Herrchen“ dabei ist.  Von seinem schattigen Aussichtsposten aus hat er aber immer alles im Blick. Familienmitgliedern gegenüber ist er freundlich und treu ergeben. Fremdem Besuch dagegen nicht.

Addi braucht relativ lange, bis er neue Menschen akzeptiert. Es kann aber auch durchaus passieren, dass er einzelne Personen von Anfang an nicht leiden kann. Dies zeigt er unmissverständlich an und man sollte diese „spontane Antipathie“ keinesfalls unterschätzen. Der Kangal-Rüde meint es dann absolut ernst und wird sich nicht umstimmen lassen! 

Addis Gassigeher hat ein sehr ruhiges, unaufgeregtes und souveränes Auftreten. Dies trägt im Wesentlichen dazu bei, dass er ihn als Entscheidungsträger akzeptiert. Die beiden genießen ihre gemeinsame Zeit. Und für Addi ist es schön, solch eine Bezugsperson zu haben, der er vertrauen kann und bei der er seinen inneren Wachhund auch mal kurz ausschalten darf.

Addi

Kangal, unkastrierter Rüde, 56 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit Oktober 2015 im Tierheim „Vielauer Wald“ bei Zwickau

Addi wartet schon seit fast 5 Jahren auf ein kangal-gerechtes Zuhause! 

14. November 2017:

Nicht einmal 24 Stunden hatten Addis Überbringer den großen Rüden, als sie ihn wegen völliger Überforderung im Tierheim abgaben! Ursprünglich hätte Addi wohl auf dem Grundstück einer Verwandten untergebracht werden sollen, die dann absagte und so fand sich der große Hund mitten in Zwickau in einer kleinen Wohnung auf dem Balkon wieder…

Dementsprechend sind unsere Kenntnisse über Addis Vorgeschichte auch gering. Offenbar hat er zuvor sehr ländlich gelebt, da er Pferde, Schweine und Rinder kennen soll. Eine Umgebung, die auch wesentlich besser zu einem Kangal passen würde als eine Wohnung in der Innenstadt.

Vermutlich hat er in der Vergangenheit nie soziale Kontakte zu anderen Artgenossen gehabt. Sein Verhalten anderen Rüden gegenüber ist sehr problematisch, bei Hündinnen reagiert er hingegen zum Teil sogar ängstlich.

Kangals gehören zu den sogenannten Herdenschutzhunden. Diese Hunde wurden – anders als z.B. Schäferhunde und Collies, die Viehherden mit den Menschen zusammen hüten – für den selbständigen Schutz der Herden gezüchtet. Bis heute leben Kangals (oder „anatolische Hirtenhunde“) in den dünn besiedelten Gebieten der Türkei mitten in ihren Schaf- oder Ziegenherden und sehen ihre Eigentümer oft tagelang nicht. Ihr Job ist es, die Herde zu schützen und dabei machen sie keinen Unterschied zwischen Wölfen oder Menschen, denn sie müssen auch Viehdiebe in die Flucht schlagen. Dementsprechend sind Kangals Fremden gegenüber skeptisch und sind äußerst wachsam – alles Eigenschaften, die im dicht besiedelten Deutschland zum Problem werden können.

Soweit wir Addi bislang selbst beurteilen können, benötigt er eine selbstbewußte, souveräne Führung und läßt sich dann auch gut händeln. Es dauert allerdings einige Zeit, bis er neue Personen akzeptiert. Am besten ist es, wenn der oder die „Neue“ über seine Bezugsperson eingeführt wird.

Für Addi wünschen wir uns ein neues Zuhause mit großem, sicher eingezäunten Grundstück und neue Eigentümer, die entweder bereits Herdenschutzhund-Erfahrung haben oder sich zumindest intensiv mit dem besonderen Charakter dieser Hundegruppe auseinandergesetzt haben.

Bitte beachten Sie: Die Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. Das Verhalten in familiärer Unterbringung kann deshalb von den Beschreibungen abweichen.

Kontakt:

Tierschutzverein Zwickau und Umgebung e.V.
mit Tierheim Vielauer Wald
Tierheimweg 2
08141 Reinsdorf OT Vielau

Tel. (0375) 47 33 00
eMail: info@tierschutzverein-zwickau.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?