Startseite Impressum Disclaimer Logos

Update 16. August 2019: Bei seinen Vorbesitzern war Bailey total unterfordert, die Menschen überfordert und er machte sich die Welt so, wie sie ihm gefiel….. und genau das ist das große Problem bei dem weissen Traum. Aber lassen wir die Vergangenheit ruhen….

Bailey trägt ein großes Päckchen an Verhaltensproblemen mit sich, an denen wir intensiv arbeiten und an denen auch nach Vermittlung unbedingt gearbeitet werden muss. Wir würden uns für ihn mehr als freuen, wenn wir ihn recht bald in ein hundeerfahrenes Zuhause zu der eierlegeenden Wollmilchsau vermitteln könnten. Das wäre das Beste für ihn, denn dann  könnte man noch besser und intensiver mit ihm arbeiten. Und ja, er möchte lernen!  Wir sind mehr als zuversichtlich, das er in den richtigen Händen ein toller Hund wird.

Das Gassigehen ist bei Hunde- und Menschenbegegnungen z.Z. alles andere als einfach und man muss sehr standhaft sein, um den Halbstarken halten zu können. Auch jagt er gerne und manchmal reicht schon ein Vogel am Himmel aus, um das Jagdfieber in absolute Wallung zu bringen.

Da Bailey auch keinerlei Handzeichen kennt, kann er aufgrund seiner Taubheit und den vorhandenen Verhaltensauffälligkeiten auch nicht ohne Leine laufen und er trägt auf der Straße vorsichtshalber einen Maulkorb.

Wir möchten den Hund nicht schlechter machen als er ist, aber wir möchten auch nichts verschweigen.

Wir wissen aber auch (denn das erleben seine Bezugspersonen tagtäglich),  dass Bailey ein total verschmuster, lernwilliger und anhänglicher Hund ist. Auch im täglichen Training können wir schon erste Erfolge verbuchen.

Im Haus selbst ist er ruhig und gut händelbar. Von fremden Menschen hält er aber im häuslichen Umfeld bis jetzt auch nicht besonders viel und kann zur Zeit gut auf sie verzichten.

Wir suchen für Bailey einen sehr hunderfahrenen Platz. Am besten mit Haus und Garten, ohne Kinder und andere Kleintiere. Bei Interesse an ihm, sind wir sehr gerne bereit, einen Termin ausserhalb unserer Öffnungszeiten zu vereinbaren.

Bailey

Boxer, (noch) unkastrierter Rüde, taub, 4 Jahre alt.
Standort: seit dem 18.05.2019 im Tierheim Frankenthal

Aufgrund seines Handicaps wünschen wir uns ein hunde-erfahrenes Zuhause für Bailey!

07. Juni 2019:

Bailey lebte bisher in einer Großfamilie auf kleinstem Raum mit Katzen und weiteren Hunden zusammen.
Kurzum: er stand völlig unter Stress und so begann ein schlimmer Kreislauf, der damit endete, dass der Bursche schließlich bei uns abgegeben wurde, was mit Sicherheit das Beste für alle Beteiligten war.

Wir lernen Bailey gerade kennen und schätzen ihn als bisher unterforderten, unsicheren Quatschkopf und Schmusebär ein. Er benötigt ein ruhiges und souveränes Zuhause.

Aufgrund seiner (organisch bedingten) Taubheit und fehlender Erziehung kennt der Rüde nicht wirklich viele „Kommandos“, aber der weiße Traum ist super verfressen und dies wird der Schlüssel für seine Zukunft sein. 😉

Bailey bringt ein paar Verhaltensbaustellen mit, an denen auf jeden Fall gearbeitet werden sollte.  Er nimmt den Knigge-Kurs bei uns aber recht gut an und wir sind zuversichtlich, dass er in den richtigen Händen ein Traum von Hund werden wird.

Mehr können wir z.Z. noch nicht über ihn sagen.

Kontakt:

Tierheim Frankenthal
Frau Jurijiw

email: info@frankenthaler-tierschutzverein.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Fred

Rottweiler, kastrierter Rüde, verkürzter Hinterlauf, 2 Jahre alt.
Standort: Privates Tierheim in Iznik, Türkei

Fred sucht ein Zuhause bei engagierten Rotti-Freunden, die diesem Handicap-Hund die beste Pflege und medizinische Versorgung zukommen lassen möchten. Er bräuchte zumindest dringend Physiotherapie, um Muskulatur aufzubauen. 

Fred und sein Bruder Barry wurden mit vier Monaten von einem „Züchter“ an einen Mann verkauft, der einen der Brüder behalten wollte. Der andere Hund sollte für einen Verwandten sein. Dieser hatte jedoch kein Interesse, und so landeten schließlich beide Rüden im Mai 2017 in einem privaten Tierheim in Iznik. Ihr Glück, denn in einem der staatlichen Massenvernichtungslager der Türkei hätten sie nicht überlebt.

Freds linker Oberschenkelknochen ist verkürzt, die Gründe dafür sind unbekannt. Er kann laufen, wird aber nie voll belastbar sein.

Physiotherapie würde ihm sicher helfen. Falls es überhaupt eine Operationsmöglichkeit gibt, können die Tierschützer in Iznik diese auf keinen Fall bezahlen. Freds eher leichter Körperbau ist hier von Vorteil. An der linken Vorderpfote fehlt der vordere Teil einer Zehe, was Fred aber nicht stört.

Diese beiden kurzen Videos zeigen, wie Fred derzeit läuft:

Fred ist sehr menschenfreundlich, freut sich über jede Aufmerksamkeit und zeigt sich im Rudel generell verträglich. Nur beim Futter versteht er – vermutlich aus gutem Grund – keinen Spaß und sollte daher einzeln gefüttert werden.

Fred sitzt auf gepacktem Köfferchen mit Heimtierausweis, Titerbestimmung und allem, was er für einen Umzug in ein besseres Leben benötigt.

Fred wird als vollwertiges Familienmitglied vermittelt, keine Zwinger- oder Aussenhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst. Die Vermittlung erfolgt zu tierschutzüblichen Bedingungen (Selbstauskunft, Vor- und Nachkontrolle/n, Schutzvertrag, Schutzgebühr).

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe
Frau Mortinger

email: angelo@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Tyson

Französische Bulldogge, unkastrierter Rüde, taub, Allergiker, ca. 30 cm groß, 16,7 kg schwer, 7 Jahre alt.
Standort: seit dem 06.07.2018 im Tierheim Hanau

Unser hübscher, aber tauber Tyson ist fremden Menschen anfangs gegenüber misstrauisch und reserviert. Hat er aber erst einmal Vertrauen zu einer Person gefasst, ist er zutraulich und aufgeschlossen.

Allerdings sollte man den kleinen Bulldog-Rüden nicht unterschätzen: Tyson versucht gerne, Entscheidungen selber zu treffen und diese auch durchzusetzen. Für ihn suchen wir daher hundeerfahrene Menschen, die bereit sind, einen anspruchsvollen Hund bei sich aufzunehmen. Der Besuch einer guten Hundeschule wäre empfehlenswert. Tyson reagiert zwar bereits auf erste Sichtzeichen, doch muss man natürlich noch daran arbeiten, dass er sich stärker am Menschen orientiert und darauf achtet, was man von ihm möchte.

Bei Artgenossen entscheidet – wie so oft – die Sympathie, ob er diese mag oder nicht.

Trotz seines kleinen „Dickkopfes“ ist Tyson übrigens ein Sensibelchen. Unserem süßen Kerlchen geht es im Tierheim gar nicht gut. Er jault sehr viel, da er mit der Situation im Zwinger nicht klar kommt.

Darüberhinaus hat Tyson derzeit eine mittelgradige lymphoplasmazelluläre Darmentzündung mit Zottenverkürzung, benötigt daher eine intensive medizinische Betreuung und ist zudem wegen seiner Futtermittelallergie zusätzlich auf Spezialfutter angewiesen. Da wir ihm die Behandlung – inklusive sehr teurer Medikamente und die entsprechenden Klinikaufenthalte – auch weiterhin ermöglichen wollen, dies aber insgesamt mit extrem hohen Kosten verbunden ist, würden wir uns über Ihre Unterstützung freuen. 

Vielleicht möchten Sie unserem ja Tyson eine kleine Überraschung in Form einer Geldspende zukommen lassen? Dann überweisen sie bitte an:

Tierschutzverein Hanau und Umgebung
Konto DE 71 5065 0023 0000 0303 04
BIC: HELADEF1HAN
Sparkasse Hanau
Stichwort „Tyson

Sollten mehr Spenden eingehen als benötigt, werden diese Spenden für unsere anderen Schützlinge verwendet. Wir bedanken uns schon im Voraus sehr herzlich für Ihre Hilfe!

Die größte Hilfe wäre aber, wenn wir endlich liebevolle Menschen finden könnten, die sich in seiner annehmen und Tyson in einer Pflegestelle betreuen… oder die ihm sogar ein Zuhause schenken wollen. Kinder sollten allerdings nicht in seinem neuen Zuhause leben, da er mit ihnen leider schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Kontakt:

Tierheim Hanau

Tel: (06181) 45 116
email: kontakt@tierheim-hanau.de

Homepage: www.tierheim-hanau.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Ivar

Dogo Argentino-Boxer-Mischling, kastrierter Rüde, hörgeschädigt, 58 cm groß, 26 kg schwer, 1 Jahr alt.
Standort: seit dem 16.09.2018 im Tierheim Braunschweig

Das Tierheim schreibt:

Ivars Vorbesitzer hatte den jungen Rüden aus einer Familie mitgenommen, die mit ihm überfordert war. Leider hatte der neue Halter aber nicht bedacht, dass er gar keine Zeit für einen Hund hat und so ist der Bursche nun im Tierheim gelandet.

Ivar scheint schwerhörig oder sogar taub zu sein. Um dies genau feststellen zu können, müssen noch spezielle Untersuchungen gemacht werden.

Der Jungspund hat bislang noch nichts gelernt. Er springt jeden Menschen massiv an und kaut dabei auch gern auf den Armen herum. Er ist dabei in keinster Weise aggressiv… es fehlt ihm schlicht an Erziehung! Auch ist Ivar noch nicht leinenführig und beherrscht auch sonst keine Kommandos. Durch seine Hörschädigung wird es natürlich keine leichte Aufgabe, den stürmischen Rüden zu erziehen. Hier sind also erfahrene Hundemenschen mit viel Geduld gefragt.

Ivar kommt zwar aus einem Haushalt mit Kindern, aber solange er noch so ungestüm ist, sollte er auf keinen Fall in eine Familie mit kleinen Kindern ziehen.

Kontakt:

Tierschutz Braunschweig
Biberweg 30
38114 Braunschweig

Tel: (0531)  50 00 – 06 oder -07
email: info@tierschutz-braunschweig.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 09. Mai 2017: Leider haben sich für Inaya immer noch keine passenden Interessenten gemeldet! 

In dem Video kann man deutlich sehen, dass das bildschöne Mädchen zwar in der Bewegung eingeschränkt ist, sie sich davon aber nicht im Geringsten stören lässt!

Update 06. Juni 2016: Inaya wartet immer noch auf ein liebevolles Zuhause, das mit ihrem kleinen Handicap ebensogut zurechtkommt wie sie selber. 

Inaya 2016 Ball

Update 19. November 2015: Inaya hat sich von ihrer Operation bestens erholt und ist bereit für ihre Menschen.

Sie kommt mit ihrer „Behinderung“ sehr gut zurecht, wird jedoch niemals eine große Sportskanone werden! Unser Couchpotato sucht daher eher gemütliche Menschen, da Inaya weite Spaziergänge an der Leine sehr anstrengend findet und auch ganz offensichtlich mehr Spaß daran hat, mit ihnen gemeinsam im Gras zu liegen. Sie geht 5-10 Minuten, legt sich dann mal lieber hin und läßt sich durchknuddeln.

Am liebsten liegt oder läuft sie auf dem Grundstück spazieren, bewacht dies natürlich ganz Cane Corso-typisch, aber sie mag es auch sehr gerne ausgelassen zu spielen und zu toben.

Manchmal haben wir den Eindruck, dass Inaya sich früher immer zurückhalten musste, nicht so richtig aus sich raus durfte. Umso glücklicher ist sie, wenn man mit ihr so richtig Blödsinn macht. Ist sie erstmal im Clownmodus, muss man sie auch wieder bremsen, da sie sich ansonsten völlig verausgabt, ihr die Kraft ausgeht und sie ihr Bein nicht mehr richtig benutzt.

Treppenlaufen ist für unseren Wonneproppen ziemlich problematisch, weshalb Inaya sich ein ebenerdiges Zuhause wünscht.

Ist das Eis erst mal gebrochen, muss man die Süße einfach lieben!

Es wäre schön, wenn ihre Menschen sich mit Molossern auskennen, bestenfalls ein Haus mit Grundstück ohne Treppen haben,  nach dem Motto „Sport ist Mord“ leben, aber trotzdem zum Wohle von Inayas Bein jeden Tag mit ihr „trainieren“.

Update 26. September 2015: Leider hat Inaya immer noch kein (ebenerdiges) Zuhause gefunden. 🙁

Inaya

Cane Corso Inaya 01

Cane Corso, Hündin, versteifter linker Vorderlauf, kupierte Rute, 3 Jahre alt.
Standort: PS in der Nähe von Belfort (Frankreich)

Cane Corso Inaya 02

30. Juni 2015:
Inaya
wurde im Tierheim abgegeben, da sie angeblich ein Kind und auch mehrere Erwachsene gebissen hätte….
Laut der Vorbesitzer stammte sie von einem Züchter, hatte seitdem mit sechs Kindern sowie mit Pferden, Hunden und Katzen zusammengelebt und war verspielt und ruhig. Sie lasse sich allerdings nicht ins Maul fassen….

Kennengelernt haben wir eine verständlicherweise verunsicherte, doch durchaus liebe und sehr hübsche Hündin, die schwer humpelnd auf uns zukam. Inaya hatte offenbar unvorstellbar große Schmerzen! 🙁

Inaya wurde sofort in einer Tierklinik untersucht, wo man feststellte, dass ihr Ellenbogen schon seit längerer Zeit zertrümmert war. Die Schmerzen, die das arme Mädchen tagtäglich erleiden musste, müssen unerträglich gewesen sein.

Einmal mehr sind wir fassungslos und mussten mit den Tränen kämpfen…niemand kann verstehen, warum ihre Familie Inaya nicht geholfen hat!

Cane Corso Inaya 03

Inaya ist schnellstmöglich operiert worden. Die Ärzte haben ihr am Ellenbogen zwei Platten eingesetzt, um das Bein zu versteifen.

Die arme Maus wird zwar trotz der großen OP nie wieder ein normales Gangbild haben, dafür wird sie aber schmerzfrei sein! Leider gibt es bisher keine andere medizinische Möglichkeit, als das Bein auf diese Art zu retten…   🙁

Inaya Vorderlauf

Hier noch die Röntgenbilder, die eindrücklich zeigen, wie aufwändig und schwierig die Operation war:

Inaya Röntgen 01

Inaya Röntgen 02

Inaya durfte nach sehr gut verlaufener Op und nach über 10 Tagen Klinikaufenthalt auf eine erfahrene Pflegestelle umziehen!

Da Inaya durch die extremen Schmerzen ihr Bein lange Zeit stark geschont hat, sind die Muskeln atrophiert und sie scheint noch nicht zu verstehen, dass sie nun wieder darauf laufen kann. Aus medizinischer Sicht ist alles okay und sie belastet den Vorderlauf seit der OP auch ab und an … doch leider noch nicht immer.

Das Mädel muss nun lernen, ihr „repariertes“ Bein wieder zu benutzen, sowie die fehlende Muskulatur aufbauen. Die Pflegestelle übt jetzt täglich das Laufen und macht passive Bewegungsübungen.

Inaya benötigt nun noch mehrere Wochen strikte Ruhe, darf nicht spielen, nicht hüpfen, nicht rennen… Wir sind aber zuversichtlich, dass Inaya ihr Bein irgendwann wieder richtig benutzen wird und sie dann mit anderen um die Wette rennen darf. 🙂

Cane Corso Inaya 04

Kontakt:

Grenzenlose Hundehilfe

email: info@grenzenlose-hundehilfe.de

Oder füllen Sie gleich den Bewerbungsbogen aus!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Paco

DA-Mix Paco 01

Dogo Argentino-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, seheingeschränkt, 57 cm groß, 27 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 27.07.2012 im Tierheim Apad in Denia (Spanien)

Paco wartet schon seit 4 Jahren vergeblich auf ein Zuhause!

DA-Mix Paco 02

Paco kam Mitte 2012 zusammen mit seiner Freundin Kira ins Tierheim, mit der er schon immer zusammen gelebt hat. Sie ist eine sensible und ängstliche Hündin, die sich sehr an ihrem Hundekumpel orientiert und von ihm beschützt wird.

Da die beiden sich hervorragend verstehen, würden sie am liebsten gemeinsam ein Zuhause finden…. doch leider ist Kira ein sogenannter „Listenhund“ mit äußerst schlechten Vermittlungschancen, zumal sie aus rechtlichen Gründen nicht nach Deutschland ausreisen darf. Paco und Kira werden daher auch einzeln vermittelt!

Paco ist im Erstkontakt eher unsicher. Er bellt und knurrt Menschen, die er nicht kennt, erst einmal an, tut aber niemandem etwas zuleide. Dieses Verhalten könnte eine Art „Selbstschutz“ sein, denn Pacos Sehkraft ist leicht eingeschränkt.

Bekommt er aber etwas Zeit, jemanden kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen, taut er auch auf.

Aufgrund seiner (vermutlichen) Kurzsichtigkeit kann Paco andere Hunde aus der Ferne nicht so gut einschätzen. Er kommt aber grundsätzlich mit Artgenossen aus, wenn diese ihn nicht bedrängen.

DA-Mix Paco 03

Paco ist für kleine Kinder kein geeigneter Spielkamerad. In der Familie vorhandene Kinder sollten bereits älter, standfester und vernünftiger sein.

Der wunderschöne, aber deutlich zu dünne Rüde ist immer noch recht verspielt und aktiv. Gibt man ihm ein Bällchen, ist er gleich begeistert und lässt sich mit Freude auf ein Spiel ein.

Kontakt:

APAD
Asociación Protectora de Animales Denia
Ptda. Madrigueres Sur, 36 B
03700 Denia
Spanien

Tel: +34 96 642 76 78
mobil: +34 689 59 43 87

mail: info@apad-apad.org (deutschsprachig)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 16. Oktober 2013:

Taddel hat mittlerweile viele tierische Kumpels gefunden. Mit (ihm bekannten) Hündinnen wie Rüden kann er im Freilauf toben. Eine ganz besondere Freundschaft ist er mit einer Rottimixhündin eingegangen, die sogar auf seinen Schlafplatz und in „sein Zimmer“ darf. Von daher wäre die Vermittlung zu einer coolen Hündin durchaus denkbar.

Taddel_Freundin

Auch im Umgang mit fremden Menschen hat sich Taddels Verhalten verbessert. Hat er die Möglichkeit, sich auf sein Gegenüber langsam einzustellen und wird nicht bedrängt oder angestarrt, kann er ruhig neben fremden Menschen laufen, ohne sie zu attackieren.

Im normalen Straßenverkehr ist Taddel umlenkbar und kann Alternativverhalten ausführen. In schwierigen Suituationen braucht er aber noch Unterstützung. Zaunsituationen, bei denen er wegen fremden Menschen auf seinen vorherigen Pflegeplatz fletschend im Gitter hing, gibt es nicht mehr. Er sucht von sich aus Distanz und reagiert maximal noch mit einem Knurren. Das aber auch nur, wenn fremde Leute ihn am Zaun die Hand hinhalten und ihn direkt ansprechen. Momentan wird er an mehrere Personen herangeführt mit dem Ziel , dass er auch da Vertrauen lernt und immer mehr Menschen von ihrer guten Seite kennenlernen kann.

Taddel_Freundin_02

Interessenten müssen einfach Zeit und Geduld einplanen. Mehrere Besuche und Aufenthalte sind nötig, dann kann daraus eine tragfähige Beziehung wachsen. Alltagsdinge wie ins Auto steigen, im Auto mitfahren etc. sind überhaupt kein Problem mehr, Besuche beim Tierarzt sind und werden zu einem gewissen Anteil wahrscheinlich immer problematisch bleiben.

Traumvorstellung wäre nach wie vor ein kinderloses Paar oder eine Einzelperson mit ruhigem Haushalt, gerne mit einer netten Hündin und wenn möglich ländlich gelegen, zumindest aber nicht in einem Mehrfamilienhaus in der Innenstadt. Seine Leute müssen bereit sein, Geduld und Zeit aufzubringen, um Taddel schrittweise kennen lernen zu können.

Taddel_neu

Taddel (ehemals Yunako de Santa Esmeralda)

Dogo_Argentino_Taddel_01

Dogo Argentino, kastrierter Rüde, gechipt, geimpft und entwurmt, einäugig, Schilddrüsenunterfunktion, 3 Jahre alt.
Standort: Rudersdorf (Thüringen)

Dogo_Argentino_Taddel_02

01.Februar 2012:

Taddels (bzw. Yunakos) Geschichte begann am 07.09.2009, als er bei einem ungarischen Züchter geboren und später an einen Mann nach Deutschland vermittelt wurde.

Schon im Juni 2010 wurde er mittels Anzeige in „Deine Tierwelt“ zum Verkauf angeboten, Abgabe angeblich aus zeitlichen Gründen. Er wurde von ominösen Personen für 300 € gekauft, die ihn wiederum gewinnbringend weiterverkaufen wollten (Ebay Kleinanzeigen 850 €), aber nicht mit ihm zurecht kamen.

In der Nacht vom 06. auf den 07. Juli 2010 wurde der junge Rüde mit Maulkorb am Havelpark in Dallgow angebunden und zurückgelassen. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde Hundemann Egler dazu gerufen, der den Rüden sicherstellte und in seine Auffangstation brachte. Bereits im November 2010 beantragte die Gemeinde Dallgow die Euthanasie des Hundes.

Daraufhin wurde Yunako erstmal vom Verein „Besondere Hunde suchen besondere Menschen“ übernommen, damit seine Tötung abgewendet werden konnte. Yunako gab sich dort aber immer mehr auf, also entschlossen wir uns im Juni 2012,  ihn zu uns ins Hundezentrum Rudersdorf zu holen.

Dogo_Argentino_Taddel_03

Herr Egler beschrieb Yunako als sehr aggressiv gegenüber Frauen und Fremden sowie anderen Hunden.

Der junge Rüde kam sediert und in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand bei uns an.

Taddel (sein neuer Name) reagierte in den ersten Tagen sehr aggressiv auf jeden, dem er hier begegnete. Er wurde vorerst im Sicherheitsgehege untergebracht, da die ersten Tage jede Annäherung von mir unterhalb einer bestimmten Distanz mit extremer Aggression beantwortet wurde. Leider entzündete sich sein Auge wenige Tage nach der Ankunft so schlimm, dass er zum Tierarzt musste und in Vollnarkose gelegt wurde, um das Auge behandeln zu können. Die Erkrankung am Auge musste stündlich mit 3 verschiedenen Salben behandelt werden, was im damaligen Zustand erstmal unmöglich wirkte.

Taddel hätte jeden sofort angegriffen, der ihm zu nah kam. Ich musste also innerhalb eines Tages versuchen, den Hund dazu zu bekommen, sich stündlich mit Augensalbe behandeln zu lassen. Der Clicker war zum Glück seit dem ersten Tag ein Bestandteil des Trainings, so dass ich mit Hilfe von Katzenfutter und Clicker in wenigen Stunden das Auge durch das Gehegegitter behandeln durfte.

Das Auge wurde anfangs besser, einige Tage später aber wieder akut. Wir entschlossen uns nach Leipzig in die Tierklinik zum Spezialisten zu fahren. Alles wieder unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen, da sich der Hund weder anfassen noch einen Maulkorb drüber ziehen ließ. In Leipzig stellte man unter Vollnarkose dann fest, dass das Auge nicht mehr zu retten war. Wir ließen es entfernen und auch gleich die notwendige Kastration (Prostata war nicht in Ordnung) durchführen. Ebenso wurde eine massive Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und Taddel auf Thyroxin-Tabletten eingestellt.

Dogo_Argentino_Taddel_04

Taddel kam zurück ins Tierzentrum und erholte sich in den nächsten Wochen von den Strapazen. Im Training machte er große Fortschritte, ich konnte ihn anleinen, mit ihm laufen und er ließ immer mehr zu. Auch die Integration in unsere Gruppe lief immer besser. Taddel begann zu schmusen, wurde lockerer und es kam kaum noch zu aggressiven Verhaltensweisen.

Dogo_Argentino_Taddel_05

Einen herben Rückschlag erlebte ich dann im Oktober 2012, als ich ihn wie jeden Tag am Halsband ein Stück mitnehmen wollte (wir haben das geübt) und aus Unachtsamkeit vergaß, den Halsbandgriff anzukündigen. Normalerweise kündigte ich „Manipulationen“ an ihm immer an. Nur diesen Tag nicht, so dass Taddel sich plötzlich bedroht fühlte und in Sekundenschnelle seine Zähne tief in meinem Unterarm vergrub.

Auf unser Entspannungssignal hin ließ er aber sofort los. Die Konditionierung hatte also trotz allem Erfolg.

Im weiteren Trainingsverlauf konnten wir immer wieder Entwicklungsfortschritte verzeichnen, Taddel lernte wieder angemessen mit Artgenossen zu kommunizieren und fremden Menschen etwas freundlicher zu begegnen.

Dogo_Argentino_Taddel_06

Da Taddel aber immer ein „Restrisiko“ in sich tragen wird, werden spezielle Anforderungen an seine Haltung gestellt.

Das nahezu perfekte Zuhause ist ländlich gelegen und hat einen sicher (!) umzäunten Garten. Seine Menschen sind bestenfalls eine Einzelperson oder ein Pärchen ohne Kinder. Hundeerfahrung wird hier vorausgesetzt.

Besuch gibt es eher wenig oder aber die Möglichkeit, Taddel zu managen (separaten Raum, Kennel etc.).

Sein(e) Mensch(en) müssen ein extrem hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein mitbringen.

Ruhige, souveräne Menschen, die Taddel nicht aus Mitleid wegen seiner Vergangenheit nehmen sondern ihm eine gesunde Portion Respekt entgegen bringen, nicht ständig das Bedürfnis haben, den Hund zu knuddeln und dauernd zu bespaßen. Taddel benötigt Menschen, die fair und klar kommunizieren, die berechenbar reagieren.

Sehr emotionale, labile Personen sind Gift für ihn. Ebenso Erziehungsmethoden der „härteren Generation“.

Taddel reagiert auf körperlichen Druck sehr aggressiv und geht ungebremst nach vorne. Dagegen ist er mit positiver Verstärkung sehr gut lenkbar geworden.

Er benötigt einige Tage Zeit, um fremde Personen an sich ran zu lassen. Deshalb ist ein mehrtägiger Aufenthalt von Interessenten bei uns Pflicht. Wir können dafür ein Gästezimmer zur Verfügung stellen.

Ein Zweithund in Form einer netten Hündin wäre denkbar. Andere Tiere (Katzen, Kleintiere) sollten nicht im neuen Heim wohnen.

Taddel benötigt sein Leben lang Schilddrüsentabletten und muss getreidefrei ernährt werden.

Weitere Infos gerne persönlich.

Dogo_Argentino_Taddel_07

Taddel wird nicht als reiner Wachhund oder in Zwingerhaltung abgegeben.

Kontakt:

Schwierige Felle e.V.
Am Teiche 37
99628 Rudersdorf

Maria Weirauch

Mobil: (0171) 19 89 100
Email: kontakt@schwierige-felle.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?