Startseite Impressum Disclaimer Logos

HAPPY END! Dogo Canario Boyka

27. Juni 2020

Pero (jetzt Boyka)

Dogo Canario, unkastrierter Rüde, 66 cm groß, ca. 40 kg schwer, 1 Jahr alt.
Herkunft: Privatvermittlung

Pero suchte dringend ein neues Zuhause, da sein Herrchen nicht nur mit seiner Erziehung und Auslastung überfordert war, sondern auch noch schnellstmöglich aus seinem Elternhaus ausziehen musste und ihn alleine nicht halten konnte!

Der junge Rüde zeigte bereits jetzt rassetypisches Verhalten und brauchte daher unbedingt eine souveräne und ruhige Anleitung, die ihm sein Halter aufgrund der derzeitigen Umstände nicht geben konnte, da er in seiner Verzweiflung schnell emotional reagierte, was dem Hund sicher nicht gut tat.

Zuhause, innerhalb der Familie,  war Pero er ein ganz zahmer und lieber Kerl, der gerne versuchte, sich mit auf’s Sofa zu schummeln, um mit ihnen zu schmusen, seinen Menschen die Ohren abzuschlecken und ihnen nah zu sein.

Bei Fremden sah das aber anders aus: Besucher akzeptierte er nur in Ausnahmefällen. Seine Territorialität erstreckt sich aber auch auf das direkte Wohnumfeld. Hier war er angespannt und beäugte Passanten kritisch, so dass man auch hier eine gewisse Vorsicht walten lassen sollte.

Außerhalb des eigenen Grundstücks zeigte Pero sich aber generell recht unsicher und ging in seiner Unsicherheit im Zweifelsfall nach vorne, getreu dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung!“ Er meinte das durchaus ernst, grollte und sprang vor. Er reagierte dabei insbesondere auf auffälliges, ungewöhnliches Verhalten ihm unbekannter Personen, auf ängstliches Verhalten sowie auf unberechenbares Verhalten von Kindern. Bei größerem Gedränge in der Fußgängerzone blendete er hingegen alle Menschen aus.

Andere Rüden waren mit Vorsicht zu genießen. An Hündinnen war er sehr interessiert und zeigte keine Aggression, soll sich allerdings bei einer bereits gescheiterten Vermittlung zu einer Hündin nach einer Woche mit ihr gebissen haben. Seitdem ging der Halter anderen Hunden lieber aus dem Weg, was das Problem natürlich auf Dauer verschärfte.

Pero war an sich ein lustiger, aktiver junger Hund mit viel Energie, der viel Spaß an Suchspielen hatte und liebend gerne buddelte.

Er verfügte bereits über einen recht guten Grundgehorsam, war aber – typisch Dogo Canario – ein ziemlicher Sturkopf. Man musste extrem konsequent sein, damit er hörte, ansonsten neigte er zur Verselbstständigung.

Aktuell hatte Pero keine gesundheitlichen Einschränkungen. Allerdings hatte er schubweise immer mal wieder eine Panostitis (Entzündung der Röhrenknochen), eine typische Erkrankung großer Junghunde. Das Krankheitsbild verschwindet ohne Folgeschäden von selbst, spätestens wenn der Hund ausgewachsen ist.

Peros Halter hatte monatelang vergeblich nach einem neuen Zuhause gesucht, als ihn eine tierschutzaffine Dame auf die Molosser-Vermittlungshilfe aufmerksam machte, und wir Pero online nahmen. Tatsächlich meldeten sich bei uns – für einen so „anspruchsvollen Fall“ – relativ schnell sehr gute Interessenten!

Ein Paar aus Schleswig-Holstein mit zwei Schäferhund-Mischlinghündinnen und einem schönen alten Bauernhaus mit großen Wiesenflächen bzw. Garten, auf dem die Hunde sich austoben können, wollte sich Pero annehmen.

Beide Partner sind geübt im Umgang mit sog. „schwierigen“ Hunden und haben durch die Arbeit mit ihren Hunden eine gute Mischung aus Spiel, Disziplin, Führung und Liebe entwickelt.

Cora (aus einem kanarischen Tierheim) war am Anfang sehr schwierig, ging aggressiv auf ältere Männer los und führt heute ein entspanntes, glückliches Hundeleben. Auch Alma, eine ehemalige Straßenhündin von den Kanaren, brauchte eine ganze Menge Disziplin und Führung, da sie eine ganz eigenen Kopf hat und ein kleiner Rüpel war.

Nach einem ersten Treffen, bei dem Pero nicht nur die beiden tollen Hündinnen, sondern auch direkt sein zukünftiges neues Zuhause kennenlernen durfte, durfte der Bursche sehr schnell dorthin umziehen, erhielt den neuen Namen Boyka und lebte sich gut.

Das Paar ist sehr glücklich mit ihm und der Bursche passt sehr gut in das kleine Rudel. Vor allem mit der jüngeren Hündin versteht er sich prima…. die beiden sind unzertrennlich. Aber auch mit der anderen Hündin kommt er super aus!

Boykas neue Menschen bringen es kurz und knapp auf den Punkt:

Wir sind sehr glücklich mit unserem neuen Begleiter!
Boyka geht es gut, er hält uns auf Trab 😉 und bringt viel Freude in den Alltag!“

DAS lesen wir doch gerne! 😉



Weitere Infos:

?