Startseite Impressum Disclaimer Logos

HAPPY END! Bordeauxdoggen Milan und Maya

11. November 2015

Milan und Maya

Bordeauxdoggen Milan Maya 01

Bordeauxdoggen, Rüde und Hündin, *ca. 2011-2012.
Standort: Nähe Budapest, Ungarn

Diese beiden Bordeauxdoggen wurden in Ungarn quasi in letzter Minute aus schlimmen Verhältnissen gerettet. Sie waren total abgemagert, hatten wohl ihre letzten Kräfte mobilisiert und um’s Überleben gekämpft, bis durch die Polizei und den Tierschutz eingeschritten wurde und sie Anfang Mai 2015 in Sicherheit gebracht wurden.

Der Rüde bekam den Namen „Milan„, die Hündin hieß nun „Maya„. Beide Hunde waren äußerst menschenfreundlich.

Die beiden wurden bei Mastino Mentes untergebracht und dort tierärztlich betreut, aufgepäppelt und rundum versorgt.

Aufgrund des damaligen Zustandes und des noch offenen Polizeiverfahrens waren die beiden natürlich noch nicht vermittelbar, doch nahmen wir sie schon online, um frühzeitig mit der Suche nach einem schönen Zuhause beginnen zu können. Bis die beiden aufgepäppelt und reisefähig waren, sollten auch die Formalitäten erledigt sein.

Da auf die Orga wieder eine Menge Kosten zukam (Tierarzt, diverse Untersuchungen, Spezialfutter usw.), starteten wir einen Spendenaufruf…und waren überwältigt von den vielen netten Reaktionen, Hilfsangeboten und eingehenden Spenden!

Bordeauxdoggen Milan Maya 02

Bereits Mitte Mai meldete sich ein Paar aus dem Rheinland, das bei „Bordeauxdogge sucht Couch“ unseren Hilferuf entdeckt hatte. Da der Verlust der eigenen BX noch sehr frisch war, dachte man zwar nicht an eine mögliche Übernahme, wollte aber gerne helfen und schickte gleich ein Paket mit Aufbaufutter, Vitaminen, Knochenaufbaupräparaten und ein paar Goodies nach Ungarn.

Doch damit nicht genug: Das Paar stornierte spontan seinen Pfingst-Urlaub in Italien, packte das Auto voller Sachspenden (auf dem Foto unten im Hintergrund zu sehen) und fuhr zu Mastino Mentes, um Milan & Maya sowie Terezias andere Schützlinge zu besuchen, die engagierte Tierschützerin ein paar Tage vor Ort zu unterstützen und persönlich eine Spende für die Tierarztrechnungen zu überreichen.

Beide Hunde hatten aufgrund ihrer Vorgeschichte eigentlich Angst vor Männern. Vor allem Milan brauchte grundsätzlich länger als Maya, bis er zu einem Mann hinging. Aber Ralf hat Milan sofort gemocht, sich knuddeln lassen, hingeschmissen usw… und auch Maya hatte keinerlei Berührungsängste!

Milan & Maya mit Spenden im HIntergrund

Ist das Leben nicht seltsam? Da sind Menschen, die wochenlang zugeschaut haben, wie Milan und Maya langsam verhungerten und dann gibt es Menschen, die tausende Kilometer fahren, um den beiden Notnasen zu helfen. Es sollte mehr Menschen wie diese beiden geben: das würde die Welt entschieden besser machen!

bei Terezia mit anderen Wauzis

Eine Woche lang besuchten Britta & Ralf die Bordeauxdöggelchen täglich, halfen Terezia, begleiteten sie zum Tierarzt, gingen mit Milan und Maya spazieren und verlebten eine sehr intensive und spannende Zeit, in denen die Süßen immer mehr auftauten und viel Spaß hatten. An einem Tag z.B. waren sie an einem kleinen Fluss spazieren, wo man an einer Stelle gut ans Wasser kam. Dort stellte sich heraus, dass Maya gar keine reinrassige BX ist, sondern Vorfahren aus der Familie der Schweine haben muss. Sie lag mitten im Matsch, alle Viere von sich gestreckt und fand das Ganze super.  😀

FullSizeRender

Es kam, wie es kommen musste: in den paar Tagen in Ungarn wuchsen Milan & Maya den beiden Rheinländern unglaublich ans Herz und es tat Britta & Ralf weh, sie jeden Tag hinter Gittern zurücklassen zu müssen. Nach eingehender „Beratung“ warfen sie dann doch alle Bedenken über Bord und wollten BEIDEN Bordeauxdoggen gerne ein liebevolles Zuhause schenken, sobald sie behördlich freigegeben waren.

Mitte Juni folgte also die offizielle Bewerbung um die Doppeladoption.  😉

Obwohl die beiden für Terezia eindeutig die Wunscheltern für Milan und Maya waren, gab es keine Sonderbehandlung und wieder einmal zeigten Britta & Ralf, wie ernst auch sie die Übernahme von Nothunden nehmen: anstandslos füllten sie unsere Selbstauskunft aus, empfingen mit Freude den obligatorischen Vorbesuch in ihrem Zuhause und hatten vollstes Verständnis für die Kastrationsauflage beider Hunde.

Von Seiten der ungarischen Vermittlerin wurden alle medizinischen Befunde (Blutbefunde, Ultraschall, Röntgenbilder) zugesandt und ein neues Blutbild sowie ein Mittelmeercheck angefertigt.

So stand dann auch der Adoption bald nichts mehr im Wege. Der Schutzvertrag wurde unterzeichnet und die Abholung der beiden Hunde organisiert.

Nach knapp 3 Monaten war es dann endlich soweit:  Mit dem Auto voller Sachspenden fuhren Britta und Ralf erneut gen Ungarn… und blieben mitten in Österreich (250 km vor dem Ziel) mit einem kaputten Turbolader liegen. Dabei war ihr Wagen erst kurz vorher repariert worden!  😕

Trotz des nun folgenden Chaos ließen Britta & Ralf sich durch keine Schwierigkeit aus der Ruhe bringen. Das Auto wurde in eine Vertragswerkstatt abgeschleppt, die Versicherung stellte nach langem Hin und Her einen kleinen Leihwagen und nun hieß es, die Sachspenden irgendwie darin unterzukriegen.

Spende 01

Spende 02

Spenden 03

Es wurde eng, aber sie bewahrten sich ihren typisch rheinländischen Humor und fuhren unbeirrt (wenn auch etwas verkrampft) einfach weiter nach Ungarn!

im Auto

Glücklicherweise kamen sie heil an und die Wiedersehensfreude war bei allen, Zwei- UND Vierbeinern, groß!

So sehen strahlende Vermittler und Adoptanten aus:

Terezia und Britta

Am nächsten Tag traten Milan & Maya die Reise in ihr neues Leben an: der Bub war zwar etwas nervös, als er hinten ins Auto einstieg, doch Maya fand alles lustig und so konnte die Fahrt beginnen.

Das Auto war vollgestopft mit allen möglichen Hundesachen, jeder Menge Futter (damit die Hunde in zwei Tagen nicht darben mussten 😀 ) und die persönlichen Dinge von Britta und Ralf waren unter den Reservereifen gestopft worden.

Um den Reisestress zu minimieren, fuhr die neue Hundefamilie nicht in einem Rutsch durch, sondern durfte freundlicherweise auf einem Tierschutzhof, den Sternenhof, in Passau übernachten, für den Britta schon länger spendet. Ganz herzlichen Dank an die Tierschutzkollegen für diese nette Unterstützung!

Zuhause war schon alles vorbereitet und Milan und Maya erwartete der pure Hundeluxus: ein Garten mit privatem Wellnessbereich (Sandstrand und Plantschbecken) sowie kuschlige Schlafplätze, viele Spielzeuge und ganz tolle Leckereien. Nachdem die beiden in ihrem früheren Leben so viel Schlimmes erlebt hatten, sollte es ihnen jetzt an nichts mehr mangeln!

Und wie zu erwarten fühlen sich die beiden Süßen in ihren neuen Zuhause ausgesprochen wohl und genießen die Liebe, Geborgenheit und Aufmerksamkeit, die ihnen nun tagtäglich zuteil wird.

Schlafplatz

schlafend 01

schlafend 02

Doch damit nicht genug: Ihre neuen Hundeeltern haben die beiden Knutschkartoffeln Schritt für Schritt an ein „normales“ Leben gewöhnt… mit vielen Spaziergängen, vielen Sozialkontakten und Umweltreizen. Und die M&Ms haben alles super angenommen, zeigen sich an der Seite ihrer Menschen so absolut vertrauensvoll und aufgeschlossen, dass sie bereits ganz viele Freundschaften mit den unterschiedlichsten Artgenossen, aber auch mit Menschen geschlossen haben…. und dass sie bereits nach relativ kurzer Zeit unangeleint laufen konnten und verlässlich (!) auf Zuruf zurückkommen.

Kurz und gut: Milan und Maya hätten es nicht besser treffen können!

Sie durften zusammen bleiben, lieben ihre neuen Menschen heiß und innig, werden nach Strich und Faden verwöhnt und genießen jeden Tag.

@Britta & Ralf: Wir danken euch aus tiefstem Herzen für all das, was ihr getan habt und was ihr immer noch tut. Und wir wünschen euch noch viele glückliche Jahre mit euren beiden Lieblingen. Ihr seid toll!

Familienfoto



Weitere Infos:

?