Startseite Impressum Disclaimer Logos

Update 20. Mai 2021: Die bezaubernde Cola entwickelt sich zur Freude aller soooo toll!  Nur die Menschen, die wir uns für sie wünschen würden, haben wir noch nicht gefunden.

Cola ist zwar nicht grundsätzlich verträglich (kleine Hunde werden gemobbt, andere Hündin gehen gar nicht), aber zwischendurch findet sie mal einen feschen Rüden toll und kann dann richtig albern und verspielt sein, wie man im folgenden Video sehen kann, das man am besten so umschreibt: Intelligenz und Beweglichkeit trifft auf orientierungslose kleine Hippodame! 😀

Ob Cola bei Sympathie auch dauerhaft mit einem Rüden zusammen leben könnte, ist die große Frage. Ein Einzelplatz wäre bestimmt die „sicherere“ Alternative.

Cola

Mastino Napoletano, Hündin, 60 kg schwer, 1 Jahr alt.
Standort: seit Anfang März als Pensionshund im Tierheim Bottrop
Vermittlung durch Bordeauxdogge & Co. sucht Couch e.V.

04. April 2021:

Hallo,

ich melde mich mal zu Wort: ich die Cola, ein waschechtes Mastino-Mädchen.

14 Monate bin ich jetzt und erst dachte ich, die stecken mich hier im Tierheim in ein Bootcamp (okay… in meinem alten Zuhause war ich nicht nett zu meinen Hundegeschwistern), aber Leute! Hier ist es voll cool: Ich werde beschmust, habe viel Spass mit meinen Spaziergängern und darf nach Lust und Laune spielen.

Nun haben die noch vor Ostern untereinander getuschelt und ich habe so etwas gehört wie „Es wird Zeit für die süsse Maus, ein eigenes Zuhause zu haben“. Okay, wenn die meinen…

Also sage ich Euch mal, wie ich mir das so vorstelle:

Ich werde bei Euch Prinzessin mit allem Zipp und Zapp…. das ist das Mindeste. Auf tierische Mitbewohner kann ich locker verzichten, aber es soll ja auch Menschen geben, die keinen Zoo zu Hause haben. Mein Jagdtrieb ist nämlich nicht von schlechten Eltern.

Menschen finde ich sehr nett, ausser sie machen mir Angst, aber das muss man ja nicht. Bin halt noch sehr kindisch und kann manchmal etwas nicht zuordnen. Kinder, ja Kinder…. also ich habe damit kein Problem, aber die hier sagen, ich bin etwas trampelig und wenn Kinder, dann mindestens ab Teenageralter.

Ach ja, ich bleibe brav allein, falls ihr mal ausser Haus seid, bin eine klasse Beifahrerin im Auto und schreie auch nicht wie Eure bessere Hälfte dazwischen. 😉

Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, dann kommt jetzt mein größter Wunsch. Bin schließlich noch nicht fertig:

Bitte wohnt in einem Bundesland, wo ich auf keiner Rasseliste stehe. Ich habe zwar einen Maulkorb (er stört mich auch nicht), aber es ist wie mit Euren Masken….. er verschandelt das Aussehen und welche Frau mag das schon?

Bei meiner Größe sollte ein Haus mit Garten Grundvoraussetzung für eine Bewerbung sein und eine ländliche Wohngegend, ja das wäre schön. So ein Trumm von Hund mitten in der Großstadt ist einfach fehl am Platz oder wie seht ihr das?

Bis bald hoffentlich,
Eure Cola

Kontakt:

Bordeauxdogge & Co. sucht Couch e.V.
Frau Zschocke

email: gundula.zschocke@bordeauxdogge-sucht-couch.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Greta

Deutsche Dogge, (noch) unkastrierte Hündin, 80 cm groß, ca. 60 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 26.09.2020 im Tierheim Kronach

Imposante Erscheinung, aber sensible Seele – XXL-Schmusehund „Greta“ sucht Doggenkenner und –liebhaber
 
Da kann dem Otto-Normal-Hundebesitzer schon mal die Kinnlade herunterfallen, wenn er vor Gretas Zwinger steht. Mit ihrer Größe und der dunklen Grautiger-Färbung ist sie wirklich eine mehr als eindrucksvolle Erscheinung. Dagegen sind Schäferhunde lächerliche Zwerge. 🙂

Auch wir Tierpfleger hatten anfangs gehörigen Respekt, zumal Greta nach ihrer Ankunft noch rein gar nichts von ihren Schmuse-Qualitäten offenbarte. Im Gegenteil! Nachdem ihr Herrchen gestorben war, von heute auf morgen ihr ganzes Leben quasi in Scherben lag und sie sich hinter Tierheim-Gittern wiederfand, war Greta erst einmal so verstört, dass sie nichts mit uns zu tun haben wollte. Vermutlich machte sie uns für ihre ganze Misere verantwortlich und so war sie weit davon entfernt, freundschaftliche Bande mit uns zu knüpfen. Ihr Missfallen zeigte sie täglich aufs Neue durch ausgiebiges Bellen und Knurren und wir waren wirklich froh über das stabile Gitter, das uns von ihr trennte. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass es nicht gerade angenehm ist, wenn eine ausgewachsene Dogge auf einen losgeht…

Aber wir hatten ja Zeit. Zeit für gute Worte, Zeit für Leckerlis und Zeit, um Greta einfach nur beobachten zu lassen und sie nicht zu bedrängen. Und siehe da: So langsam revidierte sie ihre Meinung von uns. Jemand, der einem täglich einen gefüllten Napf besten Futters sowie ein riesiges Kuschelbett vor die Nase stellt, der immer ein paar aufmunternde und freundliche Worte übrig hat und den die anderen Hunde offensichtlich toll finden, konnte in ihren Augen wohl dann doch nicht ganz so schlecht sein. 😉 Und als wir sie nach den ersten Wochen immer noch nicht massakriert hatten, wie sie es anfangs wohl befürchtet hatte, fasste Greta den Entschluss, uns doch eine Chance zu geben.

Von da an ging es immer weiter aufwärts und wenn man Greta jetzt anschaut, kann man nicht glauben, dass es sich um denselben Hund handelt. Aus der anfänglichen „Bestie“ ist ein super schmusiger und anhänglicher XXL-Schoßhund geworden, der am liebsten den ganzen Tag gestreichelt und geknuddelt werden möchte. Nur zu gern wirft sie sich dazu auch auf den Rücken und lässt sich das Bauchi kraulen. Oder sie schmiegt sich mit solcher Vehemenz an unsere Beine, dass man leicht das Gleichgewicht verliert. Witzig ist auch, wenn Greta voller Freude auf uns zu rennt, Spielstellung macht und ihre langen Beine mit den Riesenpfoten um uns herumwirbeln.

Sie sehen schon: Greta ist wirklich ein Schatz geworden, den wir ganz besonders ins Herz geschlossen haben und der uns ganz besonders viel bedeutet. Und gerade deshalb werden wir auch ganz besonders gut darauf achten, die richtigen Personen für Greta zu finden. Denn diese bildschöne Hündin ist nicht für jedermann geeignet! Hundeerfahrung – am liebsten natürlich mit Doggen -, das richtige Händchen für diese großen, aber sensiblen Wesen und ein Haushalt ohne Kinder sind zum Beispiel wichtige Voraussetzungen.

Da Greta selbst eher unsicher ist, dann aber zur Selbstverteidigung dazu neigt, nach vorne zu gehen, braucht sie Menschen, die die absolute Führung übernehmen und ihr das Gefühl geben, bei ihnen gut aufgehoben zu sein. Somit ist sie nicht selbst gezwungen, alles zu regeln und sie wird sich dankbar und erleichtert unterordnen. Sicher wird es auch nicht schaden, ihr noch das eine oder andere Kommando beizubringen. Zwar ist sie für Doggen schon in etwas fortgeschrittenem Alter, doch man ist nie zu alt zum Lernen und Spaß macht ihr das allemal – vor allem, wenn sie hinterher mit vielen Streicheleinheiten und Leckerlis belohnt wird. Diese nimmt sie übrigens trotz ihres gewaltigen Mauls ganz sanft aus der Hand.

Vor allem beim Spazierengehen ist noch etwas Training nötig, denn Greta kann leider durchaus auch mal an der Leine ziehen, wenn sie irgendwo unbedingt hin will. Bei einem Hund dieser Größenklasse ist das dann kein Zuckerschlecken mehr… Ihr neuer Besitzer muss ihr daher auch schon kräftemäßig gewachsen sein.

Leider kommt Greta nicht mit allen anderen Hunden aus. Mit Rüden klappt es zwar oft, aber man kann sich nie darauf verlassen und muss stets vorsichtig sein. Aus Sicherheitsgründen ist es Greta daher bereits von ihrem Vorbesitzer her gewöhnt, mit Maulkorb spazieren zu gehen. Sie akzeptiert diesen auch problemlos und lässt ihn sich ohne weiteres überziehen. Wir haben aber dennoch die Hoffnung, dass sie dieses Hilfsmittel mit etwas Training mit der Zeit nicht mehr braucht.

Zuhause ist Greta ruhig und brav. Sie ist stubenrein und hat noch nie etwas kaputt gemacht. Wir denken, dass Alleinbleiben kein Problem sein sollte. Ihr Revier wird sie aber ganz sicher rigoros bewachen. Bei Fremden, die zu Besuch kommen, muss man daher gut aufpassen. Mit Kindern kommt sie, wie schon erwähnt, leider nicht zurecht.

Aufgrund ihrer Größe braucht Greta auf jeden Fall ein Haus mit eingezäuntem Garten. In einer Etagenwohnung in der Stadt ist so ein Hund nicht gut aufgehoben. Da sich große Hunde ohnehin spätestens im Alter beim Treppensteigen schwer tun, sollte sie auch nicht täglich allzu viele Stufen bewältigen müssen.

Wer sich für Greta interessiert, muss sich darüber im Klaren sein, dass er sie nicht beim ersten Besuch im Tierheim sofort mitnehmen kann. Bei ihr ist es unbedingt nötig, dass Interessenten erst ein paar Mal mit ihrem gewohnten Gassigeher mitlaufen, damit sie sich langsam an das neue Gesicht gewöhnen kann.

Wir würden uns so sehr freuen, wenn sich für Greta echte Doggen-Kenner melden, die diese sensible Seele verstehen und ihr ein glückliches Leben ermöglichen. Ein paar Sabberfäden, die sie ganz nach Doggenart gerne an Kleidung oder Wänden verteilt, sind im Gesamtpaket übrigens inbegriffen. 🙂

Kontakt:

Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach

Tel: (09261) 20 111
e-mail: tsvkc@gmx.de

Internet: www.tierheim-kronach.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Hailey

Presa Canario (oder Presa-Mischling), kastrierte Hündin, ca. 55 cm groß, 26 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit 2016 im Tierheim Elisabethenhof

Hailey wartet schon seit fast 4 Jahren auf ein erfahrenes und verantwortungsbewusstes Zuhause!

Hailey besitzt ein ausgeprägtes Beutefangverhalten und ist sofort hellwach, wenn sich dynamische Reize in ihrer Sichtweite befinden. Dieses Verhalten konnte von ihrem Vorbesitzer weder kontrolliert, noch in gesellschaftlich angemessene Bahnen gelenkt werden. Zusätzlich zeigte sie manchen fremden Menschen gegenüber Unsicherheit.

Da Hailey die notwendige sichere Führung nicht erhielt, kam es in ihrem früheren Zuhause schließlich zu einem Beißvorfall, als eine ihr fremde Person die Wohnung betreten wollte. Der genaue Umfang der Verletzung ist nicht bekannt, aber die Person fühlte sich bedroht und zeigte Hailey an. Die daraufhin vom Ordnungsamt angeordnete Wesensüberprüfung bestand sie nicht und somit konnte und wollte der Vorbesitzer sie nicht mehr behalten, so dass die Hündin im Tierheim Wetterau abgegeben wurde.

Hailey hatte kurze Zeit später das große Glück, zwei Monate lang in dem Resozialisierungsprojekt „Start ins – neue – Leben“ untergebracht werden zu können. Dort konnten die Trainer gezielt mit ihr arbeiten und in verhältnismäßig kurzer Zeit große Fortschritte erzielen. Aus diesem Projekt haben wir Hailey übernommen und bereiten sie auf ihren nächsten Wesenstest vor.

Hailey ist im Tierheim anhänglich, verschmust, mit den passenden Rüden verträglich und gehorsam.

Bei kompetenter Führung, zeigt sie nur noch selten das Verhalten aus ihrem früheren Leben. Hailey braucht Menschen, die ihre „Haken“ kennt und verantwortungsvoll damit umgehen.

Kontakt:

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt)
Tierheim Elisabethenhof
Siedlerstrasse 2
61203 Reichelsheim

Tel.: (06035) 96 11 -0
email: th-elisabethenhof@bmt-tierschutz.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Schimanski

American Bulldog, Rüde, ca. 8 Jahre alt.
Standort: Pitbull, Stafford und Co. Köln in Köln-Ostheim

Grosser Kopf, bulliger Körper, RIESENHERZ:
Unser Schimanski

Ein Bursche, den jeder von uns Pitzis sofort mit nach Hause nähme, wenn WIR könnten, wie wir wollten. Wir suchen aber jemanden, der WILL & KANN !

Unser „Chief“ Schimanski ist extrem galant mit Damen und kann gerne zu einer netten Hundedame ziehen.
Im Umgang mit Rüden ist er sehr souverän. Er lässt sich natürlich nicht die Butter vom Brot nehmen. Muss man ja nun auch nicht, wenn man Schimanski heisst. Eine Vermittlung zu einem Bestandsrüden machen wir aus diesem Grunde nicht!

Katzen : nein, danke
Kinder : müssen nicht sein
Menschen : so viel Zeit wie möglich – obwohl er prima einige Stunde alleine sein kann. Schöner ist aber mit Papa/Mama

Am liebsten in einem etwas ruhigeren Zuhause – idealerweise mit Garten. Wer wünscht sich das nicht?
Hunde- bzw. idealerweise Bulldog-Erfahrung setzen wir voraus.

Wer das Herz von diesem – erstmal skeptischen und schrulligen – Büffel gewinnt, bekommt einen Hund, wie man ihn sich nur wünschen kann. Treu – ehrlich – zuverlässig. Traumhund halt.

Anrufen, vorbeikommen und Schimanski treffen. 😉

Kontakt:

TS Pitbull, Stafford und Co Köln e.V.
Herkenrathweg 5
51107 Köln

email: kontakt@pit-staff.de
mobil: (0177) 80 98 345

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?