Startseite Impressum Disclaimer Logos

Kiddo

American Bully, (noch) unkastrierte Hündin, kupierte Ohren, 58 cm groß, ca. 50 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: noch bei ihren Haltern in der Nähe von Frankfurt/Main

Kiddo verbrachte die ersten 10 Monate ihres Lebens in einem Zwinger ohne menschliche Zuneigung. Es dauerte Wochen, bis sie ihren neuen Menschen nach der Übernahme vertrauen konnte und sie sich von ihnen berühren und führen ließ.

Die bildschöne Hündin ist auch heute noch skeptisch gegenüber Menschen außerhalb ihres Rudels und empfindet es schon als bedrohlich, wenn man ihr zu lange in die Augen schaut. Sie zeigt dann Beschwichtigungssignale und vermeidet es, angefasst zu werden. Unterschreitet jemand trotzdem ihre Individualdistanz, kann sie auch schon mal aus Angst schnappen.

Die in der Familie vorhandene Hündin derselben Rasse war zu Beginn sehr eng mit Kiddo. Die Hündinnen haben aneinander geschmiegt geschlafen, sich abgeleckt und rundum gut verstanden. Nach Einschätzung der Halterin hat Kiddo jedoch nach gut 3 Jahren harmonischen Zusammenlebens angefangen, die andere Hündin zu dominieren, und hat versucht, Kontakte zu anderen Hunden und Menschen durch vehementes Verbellen zu unterbinden. Kam es dann doch zum Kontakt, wurde die andere Hündin von ihr dafür gemaßregelt.

Nachdem die beiden Mädels getrennt wurden und auch die Gassigänge einzeln absolviert wurden, hat sich gezeigt, dass Kiddo eine sehr unsichere und ängstliche Seele ist, die Hundekontakten lieber aus dem Weg geht und sich auch gerne mal hinter ihren Menschen versteckt. Ohne Leine, im Freilauf, ist sie mutiger und taut meist nach kurzem Beschnuppern auf, rennt mit den anderen und kann dann auch hingebungsvoll spielen und mit dem anderen Hund um die Wette rennen.

Katzen wurden im Doppelpack gejagt. Ist Kiddo alleine unterwegs, schaut sie nur hinterher und lässt sich gut korrigieren, da sie sich schön an ihrem Menschen orientiert.

Kiddo „schrie“ und bellte früher ausdauernd, wenn man sie alleine ließ. Durch intensives Training hat sie gelernt, etwa 3 Stunden alleine zu bleiben, ohne zu jaulen oder andere Anzeichen von Stress zu zeigen. Im neuen Zuhause könnte das alte Verhalten wieder aufflammen. Interessenten sollten also damit rechnen, das Alleinebleiben erst mal wieder üben zu müssen,

Grundsätzlich ist Kiddo stubenrein und zeigt an, wenn sie muss. Kann man die regulären Gassizeiten (3-4 x/Tag) nicht einhalten, macht sie in ihrer Not aber auch auch mal rein.

Da sie sehr lernwillig ist und gut mit Futter zu motivieren ist, hat Kiddo schnell die gängigen Grundkommandos gelernt, hört zuverlässig auf ihren Namen und läuft brav an lockerer Leine.

Kinder sollten aufgrund ihrer Skepsis gegenüber Menschen nicht im neuen Zuhause vorhanden sein, zumal es auch keine Erfahrungswerte im Umgang mit Kindern gibt. Bei bisherigen Aufeinandertreffen zeigte Kiddo Stress, Unsicherheit und Fluchttendenzen (incl. Sabbern und Fellaufstellen).

Wir suchen für Kiddo nun hundeerfahrene Menschen, mit viel Zeit und Geduld, die sie sicher führen können und ihr dadurch das nötige Selbstvertrauen geben können.

Interessenten sollten bitte bedenken, dass es sich bei dem American Bully nicht um eine anerkannte Rasse handelt und dass er von einigen Behörden als Anlagenhund eingestuft wird, sprich: in diesem Fall muss man alle Auflagen erfüllen, die bei der Haltung eines „gefährlichen Hundes“ verlangt werden, incl. einer gegebenenfalls erhöhten Hundesteuer.  

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe
email: kiddo@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

NOTFALL!

Update 30. September 2019:  Tyson geht es gesundheitlich zwischenzeitlich besser. Er erhält nun andere Medikamente und nimmt langsam wieder zu.

Der kleine Kerl befindet sich seit ein paar Monaten auf einer Pflegestelle und fühlt sich dort sehr wohl. Es wird aber weiterhin ein endgültiges Zuhause für ihn gesucht.  

Tyson

Französische Bulldogge, unkastrierter Rüde, taub, Allergiker, ca. 30 cm groß, 16,7 kg schwer, 8 Jahre alt.
Standort: seit dem 06.07.2018 im Tierheim Hanau, jetzt in einer Pflegestelle

28. Januar 2019:

Unser hübscher, aber tauber Tyson ist fremden Menschen anfangs gegenüber misstrauisch und reserviert. Hat er aber erst einmal Vertrauen zu einer Person gefasst, ist er zutraulich und aufgeschlossen.

Allerdings sollte man den kleinen Bulldog-Rüden nicht unterschätzen: Tyson versucht gerne, Entscheidungen selber zu treffen und diese auch durchzusetzen. Für ihn suchen wir daher hundeerfahrene Menschen, die bereit sind, einen anspruchsvollen Hund bei sich aufzunehmen. Der Besuch einer guten Hundeschule wäre empfehlenswert. Tyson reagiert zwar bereits auf erste Sichtzeichen, doch muss man natürlich noch daran arbeiten, dass er sich stärker am Menschen orientiert und darauf achtet, was man von ihm möchte.

Bei Artgenossen entscheidet – wie so oft – die Sympathie, ob er diese mag oder nicht.

Trotz seines kleinen „Dickkopfes“ ist Tyson übrigens ein Sensibelchen. Unserem süßen Kerlchen geht es im Tierheim gar nicht gut. Er jault sehr viel, da er mit der Situation im Zwinger nicht klar kommt.

Darüberhinaus hat Tyson derzeit eine mittelgradige lymphoplasmazelluläre Darmentzündung mit Zottenverkürzung, benötigt daher eine intensive medizinische Betreuung und ist zudem wegen seiner Futtermittelallergie zusätzlich auf Spezialfutter angewiesen. Da wir ihm die Behandlung – inklusive sehr teurer Medikamente und die entsprechenden Klinikaufenthalte – auch weiterhin ermöglichen wollen, dies aber insgesamt mit extrem hohen Kosten verbunden ist, würden wir uns über Ihre Unterstützung freuen. 

Vielleicht möchten Sie unserem ja Tyson eine kleine Überraschung in Form einer Geldspende zukommen lassen? Dann überweisen sie bitte an:

Tierschutzverein Hanau und Umgebung
Konto DE 71 5065 0023 0000 0303 04
BIC: HELADEF1HAN
Sparkasse Hanau
Stichwort „Tyson

Sollten mehr Spenden eingehen als benötigt, werden diese Spenden für unsere anderen Schützlinge verwendet. Wir bedanken uns schon im Voraus sehr herzlich für Ihre Hilfe!

Die größte Hilfe wäre aber, wenn wir endlich liebevolle Menschen finden könnten, die sich in seiner annehmen und Tyson in einer Pflegestelle betreuen… oder die ihm sogar ein Zuhause schenken wollen. Kinder sollten allerdings nicht in seinem neuen Zuhause leben, da er mit ihnen leider schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Kontakt:

Tierheim Hanau

Tel: (06181) 45 116
email: kontakt@tierheim-hanau.de

Homepage: www.tierheim-hanau.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!


Update 09. Juli 2017: Brutus
wartet nun schon seit über 2 Jahren auf ein Zuhause!

Brutus

Brutus 1_480

Alano (Presa Canario), kastrierter Rüde, geboren am 5. November 2011
Standort: seit Januar 2015 im Tierheim Frankfurt/Main

Brutus 2_346

Lassen wir Brutus erzählen (22. Mai 2016):

Ich finde es total doof im Heim, denn ich bin hier völlig unterfordert.

Einerseits bin ich sehr unsicher, andererseits möchte ich viele Entscheidungen selber treffen. Dies ist natürlich keine gute Kombination (zumindest sagen das meine Pflegemamis hier). Deshalb ist es sehr wichtig, dass mein neuer Lebenspartner die nötige Erfahrung hat, um mir die vielen Entscheidungen abzunehmen. Denn nur durch die Mischung von Konsequenz, sicherer Führung und klaren Regeln kann ich ein ganz normaler Hund sein. So ist das Leben auch gleich viel leichter für mich.

Kinder und andere Hunde sollten nicht mit im Haushalt leben.

Aufgrund meiner Größe bin ich natürlich nicht mit einer Stadtwohnung zufrieden, das kann man doch verstehen, oder?
Perfekt wäre ein Haus mit Garten in ruhiger Umgebung.

Bitte gebt mir eine Chance.

Bis bald
Euer Brutus

Brutus 3_440

Kontakt:

Tierschutzverein Frankfurt a.M. und Umgebung von 1841 e.V.
Ferdinand-Porsche-Straße 2-4
60386 Frankfurt

Tel.: (069)  42 30 05
Fax: (069) 40 80 65 33

Zum Kontaktformular gelangen Sie HIER

Unsere Tiervermittlungs – und Besichtigungszeiten:
Donnerstag & Freitag von 14:00 – 17:00 Uhr und Samstag von 12:00 – 16:00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Ricky

Herdenschutzhund-Mix, kastrierter Rüde, geboren am 26. Januar 2011, ca. 60 cm Schulterhöhe
Standort: Pflegestelle Nähe Uelzen (Niedersachsen)

Notfall Ricky sucht dringend eine Pflege- oder Endstelle!

Generell ist Ricky ein sehr menschenbezogener Hund, der nichts mehr liebt als mit seinen Menschen zu kuscheln.

Ursprünglich kommt Ricky aus der Türkei und wurde dort als Welpe gefunden; er saß mutterseelenallein im Nirgendwo. Er wuchs daraufhin im Hunderudel auf, wurde immer irgendwie übersehen, durfte dann aber mit fast 1,5 Jahren in ein neues Zuhause ziehen. Leider klappte es dort überhaupt nicht mit seinen neuen Menschen – diese konnten dem unsicheren Junghund nicht die Sicherheit geben, die ihm fehlte. Also zog er auf seine jetzige Pflegestelle, wo er eigentlich auch den Rest seines Lebens hätte verbringen sollen …

Die Pflegestelle fühlt sich Ricky nicht mehr gewachsen. In manchen Situationen ist er bis heute sehr unsicher, und wenn er sich von Fremden bedrängt fühlt und sich nicht anders zu helfen weiß, schnappt er.

Wir suchen für Ricky daher dringend hundeerfahrene und souveräne Menschen, die ihm endlich die Sicherheit geben, die er braucht.

Ricky ist wirklich ein ganz liebenswerter Kerl, der für seine Menschen alles tun würde. Er besitzt ein ruhiges, ausgeglichenes Wesen und lebt auch mit Katzen zusammen. Er kennt Auto fahren und kann alleine bleiben, läuft gern am Fahrrad mit und ist natürlich stubenrein.

Bis vor 2 Jahren hat Ricky in der Pflegestelle auch problemlos mit einem anderen Rüden zusammengelebt. Nur an der Leine reagiert er auf andere Hunde leider sehr ungehalten.  Vermutlich ist dies eine Folge seiner Unsicherheit. Hinzu kommt, dass er in der ländlichen Region, in der er lebt, nie hat lernen können, dass Hundekontakte an der Leine auch positiv sein können und keine Gefahr darstellen.

Wir können leider nicht sagen, ob er wieder mit einem anderen Hund zusammen leben könnte. Auf dem aktuellen Platz ist es nicht möglich, dies zu testen. Da er aber im Rudel aufgewachsen ist, könnten wir uns vorstellen, dass eine Vergesellschaftung mit souveränen, verträglichen Hunden möglich ist – zumal er ja bereits bewiesen hat, dass er auch in einem Mehrhundehaushalt leben kann.

Ricky sollte wegen seiner unsicheren Art nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden; Kinder ab Teenager Alter sind aber kein Problem. Schön wäre für ihn ein ländliches Umfeld bei gelassenen Menschen, die ihm Sicherheit und Liebe geben und ihn konsequent und geduldig anleiten. Auch sollte das Zuhause bzw. die Pflegestelle eher ruhig sein, ohne viel Trubel.

Wer hat ein Herz für unseren Pechvogel Ricky? Wir wünschen uns so sehr, dass er endlich so richtig glücklich werden und sein Hundeleben genießen darf.

Kontakt:

TSV Gemeinsam für Tiere e.V.

Vermittlungs-Hotline: (0521) 94 93 74 19
mobil: Marion Alemdar: (0176) 24 87 91 73
email: Hundevermittlung@gemeinsamfuertiere.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Rock

480_Rock_stehend

Schäferhund-Mischling, kastrierter Rüde, geboren ca. Juli 2013
Standort: Auffangstation Nähe Bukarest, Rumänien

Rock leidet sehr unter dem Tierheimstress und sucht dringend ein Zuhause!

rock_liegend

Rock kam im Alter von 5 Monaten in die Auffangstation „Island of Hope.“

Er muss Schreckliches erlebt haben, denn bis heute konnte er seine Scheu nicht ablegen. Er kommt zum Zaun, schnuppert auch an der Hand, wagt es aber dann nicht, noch näher zu kommen. Fühlt er sich bedrängt, kann es auch vorkommen, dass er vor lauter Angst schnappt.

Mit anderen Rüden kommt Rock nicht aus, mit Hündinnen kann er zusammenleben. Eine souveräne Hündin würde ihm im neuen Zuhause vermutlich dabei helfen, seine Ängste langsam abzubauen. Kinder sollten nicht vorhanden sein – sie würden ihn noch mehr ängstigen. Sein Verhalten gegenüber Katzen ist bisher nicht bekannt.

Der extreme Stress hat bei Rock zu einem Zwingerkoller geführt, gelegentlich läuft er ohne erkennbaren Grund im Kreis.

Für Rock werden daher sehr geduldige, erfahrene Menschen in einem ruhigen Umfeld mit absolut ausbruchssicher eingezäuntem Garten gesucht, die ihm vermitteln, dass man vor Menschen nicht nur Angst haben muss. Leckerchen sind dabei sehr hilfreich, damit ist Rock durchaus bestechlich.

480_Rock3

Bitte lesen Sie die Information von Helping Animals Romania über den Umgang mit Angsthunden. Hier finden Sie auch zahlreiche weitere Bilder von Rock.

Kontakt:

Helping Animals Romania
Gerlinde Wimmer
email: g.wimmer1949@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?