Startseite Impressum Disclaimer Logos

Update 09. November 2019: Zeus hat eine Familie gefunden und wir hoffen sehr, dass alles klappt und er dort auch dauerhaft bleiben darf.

Zeus

Pocket Bully, (noch) unkastrierter Rüde, geb. Ende Februar 2019.
Standort: Tierheim Heilbronn

10. Oktober 2019: 

Zeus und sein Bruder Thor wurden gemeinsam wegen Zeitmangel und Überforderung im Tierheim abgegeben.

Zeus ist der etwas ruhigere von beiden. Beim Spaziergang ist er anfangs lauffreudig, was sich aber nach kurzer Zeit legt und dann ist er eher gemütlich unterwegs. Er schnüffelt viel und bleibt auch mal länger stehen. Zeus kennt das Fahren im Auto und kann auch schon geduldig im Auto warten.

Er ist mit Menschen sehr freundlich und anhänglich.

Beim wöchentlichen Besuch der Welpen- und nun Junghundespielgruppe zeigt Zeus sich Artgenossen gegenüber freundlich und spielt schön. Wenn er von anderen Hunden angegangen wird, geht er entweder zurück und akzeptiert noch die Überlegenheit der erwachsenen Hunde. Es kann aber mittlerweile auch sein, dass er sehr unfreundlich wird, sich in die Situation reinsteigert und nach vorne geht. Insbesondere dann, wenn er von anderen Hunden angebellt wird, fühlt sich Zeus provoziert und kennt keine Hemmschwelle mehr.

Bei starker Aufregung kam es schon vor, dass der junge Rüde angefangen hat aufzureiten.

Zeus ist immer auf der Suche nach Futter, lässt sich darüber gut motivieren, ist bei Artgenossen aber auch sehr futterneidisch.

Beide Brüder sind generell recht „eifersüchtig“. Als wir nur einen zum Gassigehen aus dem Auslauf holen wollten, gingen sie prompt aufeinander los und wir können sie bis heute leider nicht mehr zusammenlassen. Tagsüber sind sie nun im Auslauf in zwei Gruppen von erwachsenen Rüden untergebracht, was gut klappt.

Für Zeus suchen wir hundeerfahrene Menschen, die bereit sind, mit viel Geduld und Konsequenz einen jungen kopfstarken Hund zu erziehen und die genügend Zeit zum Besuch einer guten Hundeschule haben.

Interessenten sollten bitte bedenken, dass es sich bei dem Pocket Bully nicht um eine anerkannte Rasse handelt und dass er von einigen Behörden als Anlagenhund eingestuft wird, sprich: in diesem Fall muss man alle Auflagen erfüllen, die bei der Haltung eines „gefährlichen Hundes“ verlangt werden.

Ein DNA-Test wurde gerade in Auftrag gegeben. Sobald das Ergebnis vorliegt, wird dieses nachgereicht.

Kontakt:

Tierschutzverein Heilbronn u.U. e.V.
Silke Anders

eMail: tierheim@heilbronner-tierschutz.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 30. Oktober 2019: Edgar ist reserviert!

Edgar

Dogo Argentino, (noch) unkastrierter und ungeimpfter Rüde, gechipt, knapp 70 cm groß (wächst noch), geb. im September 2018.
Standort: Sachsen

21. Mai 2019:

Edgar stammt ursprünglich aus Osteuropa und landete hier in Deutschland bei einer Vermehrerin, deren Hunde schließlich allesamt beschlagnahmt wurden. Edgar befindet sich nun in Tierschutzhand und darf offiziell vermittelt werden.

Der junge Rüde ist anfänglich unsicher, das bemerkt man auch beim Ausführen recht schnell. Im sicheren Umfeld lässt er sich nicht die Butter vom Brot nehmen, wenn das Gegenüber ihn lässt. Edgar muss noch so ziemlich alles lernen (Umweltreize, Sozialkontakte) und ist quasi noch ein unbeschriebenes Blatt. Er begreift aber schnell und genießt es – wie alle Hunde in dem Alter –  wenn man sich ihm voll und ganz zuwendet. Molosser-erfahrene Menschen dürften also viel Freude daran haben, ihm die Welt zu zeigen und ihm alles Notwendige beizubringen!

Nach ein, zwei Tagen im neuen Zuhause ist Edgar ein klassisches Riesenbaby: eine tolle Knutsch-Raub-Sau, altersentsprechend aktiv und verspielt, sehr anhänglich und überschwänglich. Und dies alles selbstverständlich mit vollem Körpereinsatz!  😀

Der Jungrüde ist verträglich und hat bislang mit mehreren Kleinhunden zusammengelebt. Trotzdem sollte er, falls bereits ein Hund in der Familie vorhanden ist, eher zu einer ähnlichen Gewichtsklasse vermittelt werden. Er würde sicher von einer älteren, souveränen und bereits gut erzogenen Hundefreundin profitieren.

Kinder sollten auf jeden Fall schon etwas größer, standfest und im Umgang mit Hunden erfahren sein.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: edgar@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Ares

Cane Corso, (noch) unkastrierter Rüde, 44 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: seit dem 04.09.2019 beim Tierschutz Halle

Unser Ares wurde leider unbedacht angeschafft und ist mit seiner jetzt schon beachtlichen Größe kein Hund für Anfänger. Ausgewachsen wird er um die 60 kg wiegen, dies sollten auch zukünftige Besitzer bedenken, zumal es ihm noch an Erziehung, Konsequenz und vor allem Ruhe fehlt.

Unser Hunde-Team arbeitet bereits mit Ares und übt unter anderem das Bei-Fuß-Laufen, besseres Sozialverhalten mit Hunden, die Kontrolle seines Jagdtriebes und das Zur-Ruhe-Kommen. Ein nervöser Hund neigt zu Übersprungshandlungen und fängt gerne mal an zu springen oder zu schnappen. Auch die Hormone setzen dem jungen Rüden zusätzlich zu, weshalb er demnächst kastriert wird.

Bekommt Ares die klare Führung und die Ruhe, die er dringend braucht, ist er ein toller Hund. Er sucht deshalb Menschen, die sich der Verantwortung eines so starken Tieres bewusst sind. Er soll kein Statussymbol werden, welches nur dem Ego des Halters dient. Mit etwas Arbeit, starken Armen und einem noch längeren Atem 😉 kann sich dieser Jungspund noch großartig entwickeln.

Kleine Kinder sollten aufgrund seiner ungestümen Art nicht im neuen Zuhause leben, ebensowenig Kleintiere oder Katzen.

Wichtig: Wir geben keine Hunde als Wachhunde für unbeaufsichtigte Grundstücke heraus. Hunde gehören zu ihrer Familie und nicht isoliert in den Zwinger!

Last, but not least: Ares war schon aufgrund eines Nickhautdrüsenvorfalls („cherry eye“) in der Augenklinik und wird demnächst operiert werden. Er muss allerdings erst ein Kragentraining absolvieren, damit gewährleistet wird, dass er den „Trichter“ akzeptiert und alles komplikationslos abheilen kann.

Kontakt:

Tierschutz Halle e.V.

Tel: (0345) 20 24 101
eMail: info@tierschutz-halle.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Thor

Pocket Bully, (noch) unkastrierter Rüde, geb. Ende Februar 2019.
Standort: Tierheim Heilbronn

Thor und sein Bruder Zeus wurden gemeinsam wegen Zeitmangel und Überforderung im Tierheim abgegeben.

Thor ist er sehr lebhaft und neugierig, konzentriert sich und ist aufmerksam. Wenn man beim Spaziergang stehenbleibt oder er im Auto warten soll, wird er aber schnell ungeduldig und fängt an zu bellen. Auch wollte er einmal einem Tretroller hinter jagen.

Der kleine Mann ist mit Menschen sehr lieb, jedoch auch aufdringlich. Wenn er zur Ruhe kommt, ist er ein großer Schmuser und schläft auch mal (im Auto) im Arm ein.

Beim wöchentlichen Besuch der Welpen- und nun der Junghundespielgruppe zeigt Thor sich Artgenossen gegenüber sehr selbstbewusst. Bei ihm entscheidet die Sympathie. Ist die vorhanden, spielt er ausgiebig und freundlich. Wenn ihn eine Situation überfordert oder um ihn herum zu viel auf einmal passiert, überdreht er aber, steigert sich schnell rein und man muss ihn von den anderen Hunden trennen. Auch wird er mittlerweile recht grantig, wenn er angebellt wird.

Thor ist immer auf der Suche nach Futter, lässt sich darüber gut motivieren, ist bei Artgenossen aber auch sehr futterneidisch.

Beide Brüder sind generell recht „eifersüchtig“. Als wir nur einen zum Gassigehen aus dem Auslauf holen wollten, gingen sie prompt aufeinander los und wir können sie bis heute leider nicht mehr zusammenlassen. Tagsüber sind sie nun im Auslauf in zwei Gruppen von erwachsenen Rüden untergebracht, was gut klappt.

Für Thor suchen wir hundeerfahrene Menschen, die bereit sind, mit viel Geduld und Konsequenz einen jungen kopfstarken Hund zu erziehen und die genügend Zeit zum Besuch einer guten Hundeschule haben.

Interessenten sollten bitte bedenken, dass es sich bei dem Pocket Bully nicht um eine anerkannte Rasse handelt und dass er von einigen Behörden als Anlagenhund eingestuft wird, sprich: in diesem Fall muss man alle Auflagen erfüllen, die bei der Haltung eines „gefährlichen Hundes“ verlangt werden.

Ein DNA-Test wurde gerade in Auftrag gegeben. Sobald das Ergebnis vorliegt, wird dieses nachgereicht.

Kontakt:

Tierschutzverein Heilbronn u.U. e.V.
Silke Anders

eMail: tierheim@heilbronner-tierschutz.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 30. August 2019: Wir haben neue Fotos von dem lustigen Kerlchen bekommen.

Die Augen von Gino Botticelli sind laut Tierarzt (aktuell) in Ordnung, keine Roll-Lider, kein cherry eye oder dergleichen. Ob in Zukunft – wenn der Bub erst mal ausgewachsen ist – eine Augen-OP notwendig sein sollte, kann man derzeit nicht sagen. Im Moment ist jedenfalls keine medizinische Indikation gegeben.

Rassekenner wissen es zwar, doch wir weisen vorsichtshalber noch mal darauf hin: Mastini haben generell empfindliche Augen, auch durch das offene Unterlid bedingt. Dadurch neigen die Augen bei Umweltreizungen (Staub, Wind etc.) vermehrt zu Entzündungen und sind natürlich pflegebedürftiger als bei „normalen“ Rassen.

Man sieht Gino übrigens an, dass er noch ein richtiger Kindskopf ist. 🙂

Er liebt es, mit seinen Spielies rumzuwackeln und genießt die Gesellschaft seiner Mastino-Freundin Laura Biagiotti (links im Bild).

Gino Botticelli

Mastino Napoletano, (noch) unkastrierter Rüde, geboren am 11.09.2018
Standort: Auffangstation in Ungarn, Nähe Sopron

30. April 2019:

Gino Botticelli kam zu uns, nachdem sein Vorbesitzer ihn nicht mehr wollte und er dringend weg musste.

Der junge Mann zeigt sich hier nicht unbedingt als sportlicher Typ, er bevorzugt momentan eher die gemütliche Linie. 😉

Gino ist altersgemäß nett und freundlich, geht offen auf Menschen zu,  was aber bei einem Jungspund normal ist. Die typischen Rasse-Eigenschaften kristallisieren sich erst später heraus.

In dem Alter ist der Bub natürlich (noch) mit allen Artgenossen verträglich, da aber die geistige und körperliche Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist, wird er vorsichtshalber nicht zu Rüden vermittelt. Ob er katzenverträglich ist, wissen wir nicht. Dies kann vor Ort auch nicht getestet werden.

Für Gino Botticelli wünschen wir uns ein rasse-erfahrenes Zuhause, also bei Menschen, die wissen, worauf sie sich einlassen. 😉 Haus mit mastino-sicher eingezäuntem Garten ist Voraussetzung. Da er keine Kinder kennt, wird ein kinderloser Haushalt bevorzugt. Gerne kann er dafür zu einer netten, kastrierten Hündin vermittelt werden.

Gino Botticelli wird als vollwertiges Familienmitglied vermittelt, keine Vermittlung in Zwinger- oder Aussenhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst. Die Vermittlung erfolgt zu tierschutzüblichen Bedingungen (Selbstauskunft, Vor- und Nachkontrolle/n, Schutzvertrag, Schutzgebühr).

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe
Frau Mortinger

email: angelo@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Layla

Kangal-Malak-Mischling, Hündin, ca. 50 kg  (noch lange nicht ausgewachsen), geb. im Juli 2018.
Standort: Tierheim Ludwigsburg

Das Tierheim schreibt:

Layla wurde zu uns gebracht, weil ihre Familie die Voraussetzungen für die Haltung eines Herdenschutzhundes nicht erfüllen konnte. Da das Grundstück, auf welchem Layla gehalten wurde, über keinen sicheren Zaun verfügte, musste Layla zeitweise an der Kette leben. Layla hat aber anfangs mit im Haus gewohnt und war vollen Familienanschluss gewohnt.

Layla ist rassetypisch bei neuen Menschen erstmal vorsichtig, bekannten Personen gegenüber aber sehr aufgeschlossen und freundlich.

Die Hündin ist noch jung, sehr intelligent, lernwillig und verspielt. Bei uns lebte sie bis zu seiner Vermittlung mit einem großen Rüden (einem Zentralasiaten) zusammen und tobte mit diesem ausgelassen im Freilauf. Layla würde sich daher sicherlich über einen bereits vorhandenen souveränen, ihr körperlich gewachsenen Rüden freuen.

Leider beobachten wir seit einiger Zeit zunehmend Skepsis in Zusammenhang mit der Rasse Kangal. Kangale sind bestimmt keine Hunde für Jedermann und gehören in den seltensten Fällen mitten in eine Wohnsiedlung. Sie sind aber auch keine blutrünstigen Bestien und innerhalb ihrer Familie häufig sehr geduldig und freundlich.

Layla ist trotz ihrer Größe gerade erst 9 Monate alt, ein Junghund, dem bei richtiger Erziehung und Sozialisierung noch alle Wege in eine gute Zukunft offen stehen. Wir hoffen also, dass sich Interessenten finden, die sich durch ihre Rasse nicht sofort abschrecken lassen, am besten aber Erfahrung mit großen, eigenständigen Hunden haben und über ein großes, sicher umzäuntes Grundstück verfügen, auf welches Layla dann auch aufpassen dürfte.​

Interessiert? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Kontakt:

Tierschutzverein Ludwigsburg e.V.
Am Kugelberg 20
71462 Ludwigsburg

Tel: (07141) 250 410
eMail: info(at)tierheim-lb.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Drako

Deutscher Doggen-Mischling, mit Suprelorin-Chip kastrierter Rüde, ca. 62 cm groß, 42 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: seit Juli 2018 im Tierheim Zerbst

Drako kam als Fundhund ins Tierheim.

Der junge Rüde muss die ersten Monate seines Lebens auf einem Hof oder in einem Zwinger gelebt haben, da er bereits Liegestellen an den Beinen aufweist. Er kannte zum Zeitpunkt seines Eintreffens weder einfache Kommandos noch konnte er etwas mit Leckerlies anfangen.

Drako hat sehr viel nachzuholen. Er ist sehr bewegungsfreudig und badet für sein Leben gern. Bei anderen Hunden entscheidet die Sympathie.

Da der Jungspund bereits sehr stark sexuell orientiert ist, hat er erst einmal einen Kastrationschip erhalten.

Eine Vermittlung zu Kindern oder Teenagern kommt aktuell noch nicht in Frage. Auch wenn Drako es nur spaßig meint, haben im Moment selbst Erwachsene ihre Mühe standhaft zu bleiben. 😉

Nun sucht das bildhübsche Kerlchen Menschen, die ihn auslasten und liebevoll erziehen wollen. Am liebsten in einem Haus mit gesichertem Grundstück und in jedem Fall mit Familienanschluss.

Kontakt:

Tierschutz-Verein Zerbst e. V.
Biaser Str. 62
39261 Zerbst

Tel: (03923) 788 001
mobil: (0178) 50 976 84
eMail : Tierheim.Zerbst@web.de

Internet: www.tierheim-zerbst.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Max

Cane Corso-Doggen-Mischling, unkastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 65-75 cm groß, ca. 52 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: noch bei seinen Haltern in Italien, Vermittlung über adopTiere e.V.

Max und sein Kumpel Lobo verlieren in knapp 4 Wochen ihr Zuhause und werden in einem italienischen „Massenlager“ landen, falls sich vorher keine neue Stelle für sie findet. Die beiden würden zwar gerne zusammen bleiben, werden aber auch getrennt vermittelt!

Max – traumhaft liebevolles Kraftpaket sucht dringend neue Heimat!

Max lebt von Welpenbeinen an, zusammen mit seinem Kumpel Lobo und weiteren Vierbeinern, bei seinem Besitzer in Italien. Da dieser in Kürze das Land verlässt und die beiden großen Hunde nicht mitnehmen kann, suchen sie dringend ein neues, ihnen und ihren rassebedingten Ansprüchen gerecht werdendes Zuhause.

Max ist ein junger Hundemann und ein überzeugter Familientyp mit molossergemäßem Wach- und Schutztrieb.

Hinter Max‚ breiter Stirn verbirgt sich ein wachsam-kritischer und besonnener Geist. Die hundliche Überzeugung, dass das Zuhause ein konsequent schützenswertes Gut ist und das Wohl der Familie jederzeit und notfalls mit dem eigenen Leben zu verteidigen ist, ist ihm rassebedingt in die Wiege gelegt. Seinen Menschen steht er mit unverbrüchlicher Loyalität zur Seite.

Wir suchen ein Zuhause für Max, in dem seinem rassebedingten Wesen angemessen Rechnung getragen wird. Er sollte klare Strukturen vorfinden und einen Rahmen, in dem die Verantwortlichkeiten innerhalb der Familie klar geregelt sind. Der jetzt schon beeindruckende Jungrüde wird die Führung nur an souveräne Menschen abgeben, die ihm liebevoll-konsequent vermitteln können, dass sie – und nicht etwa er – die Entscheidungsgewalt inne haben. Zudem benötigt Max, als geborener Arbeitshund, eine Aufgabe, die ihn sowohl körperlich als auch geistig auslastet.

Max ist leinenführig und ein angenehmer Beifahrer im Auto. Außerdem ist er sowohl mit Artgenossen beiderlei Geschlechts als auch mit Katzen verträglich und absolut kinderlieb.

Der Bursche ist augenscheinlich bei guter Gesundheit. Auf Mittelmeerkrankheiten wird er vor Ausreise getestet und kann dann gechipt, grundimmunisiert und gegen Tollwut geimpft in sein neues Zuhause ziehen. Ein genügend großer Garten am Haus ist Adoptionsvoraussetzung.

Hunde der Rasse Cane Corso und ihre Mischlinge werden in den Bundesländern Bayern und Brandenburg, sowie in den schweizer Kantonen Genf, Glarus, Schaffhausen, Thurgau und Tessin als Listenhunde geführt. Ihre Haltung ist dort nur unter Auflagen und mit dem Nachweis eines Wesenstestes zur Ungefährlichkeit zulässig. Im Kanton Genf ist die Haltung gänzlich untersagt.

Adoptionsgebühr:
300,- € plus 80,- € Transportkostenpauschale

Kontakt:

adopTiere e.V.
Barbara Meier

Email: barbara.meier@adoptiere.eu
mobil: (0173) 175 28 37  – ab 18 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Lobo

Cane Corso, unkastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 60-65 cm groß, ca. 36 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: noch bei seinen Haltern in Italien, Vermittlung über adopTiere e.V.

Lobo und sein Kumpel Max verlieren in knapp 4 Wochen ihr Zuhause und werden in einem italienischen „Massenlager“ landen, falls sich vorher keine neue Stelle für sie findet. Die beiden würden zwar gerne zusammen bleiben, werden aber auch getrennt vermittelt!

Lobo – riesengroßes Herz auf dicken Pfoten in großer Not!

Lobo lebt von Welpenbeinen an, zusammen mit seinem Kumpel Max und weiteren Vierbeinern, bei seinem Besitzer in Italien. Da dieser in Kürze das Land verlässt und die beiden großen Hunde nicht mitnehmen kann, suchen sie dringend ein neues, ihnen und ihren rassebedingten Ansprüchen gerecht werdendes Zuhause.

Lobo ist ein junger Hundemann und ein überzeugter Familientyp mit molossergemäßem Wach- und Schutztrieb.

Hinter Lobos breiter Stirn verbirgt sich ein wachsam-kritischer und besonnener Geist. Die hundliche Überzeugung, dass das Zuhause ein konsequent schützenswertes Gut ist und das Wohl der Familie jederzeit und notfalls mit dem eigenen Leben zu verteidigen ist, ist ihm rassebedingt in die Wiege gelegt. Seinen Menschen steht er mit unverbrüchlicher Loyalität zur Seite.

Wir suchen ein Zuhause für Lobo, in dem seinem rassebedingten Wesen angemessen Rechnung getragen wird. Er sollte klare Strukturen vorfinden und einen Rahmen, in dem die Verantwortlichkeiten innerhalb der Familie klar geregelt sind. Der jetzt schon beeindruckende Jungrüde wird die Führung nur an souveräne Menschen abgeben, die ihm liebevoll-konsequent vermitteln können, dass sie – und nicht etwa er – die Entscheidungsgewalt inne haben. Zudem benötigt Lobo, als geborener Arbeitshund, eine Aufgabe, die ihn sowohl körperlich als auch geistig auslastet.

Lobo ist leinenführig und ein angenehmer Beifahrer im Auto. Außerdem ist er sowohl mit Artgenossen beiderlei Geschlechts als auch mit Katzen verträglich und absolut kinderlieb.

Der Bursche ist augenscheinlich bei guter Gesundheit. Auf Mittelmeerkrankheiten wird er vor Ausreise getestet und kann dann gechipt, grundimmunisiert und gegen Tollwut geimpft in sein neues Zuhause ziehen. Ein genügend großer Garten am Haus ist Adoptionsvoraussetzung.

Besonderheiten:
Hunde der Rasse Cane Corso und ihre Mischlinge werden in den Bundesländern Bayern und Brandenburg, sowie in den schweizer Kantonen Genf, Glarus, Schaffhausen, Thurgau und Tessin als Listenhunde geführt. Ihre Haltung ist dort nur unter Auflagen und mit dem Nachweis eines Wesenstestes zur Ungefährlichkeit zulässig. Im Kanton Genf ist die Haltung gänzlich untersagt.

Adoptionsgebühr:
300,- € plus 80,- € Transportkostenpauschale

Kontakt:

adopTiere e.V.
Barbara Meier

Email: barbara.meier@adoptiere.eu
mobil: (0173) 175 28 37  – ab 18 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 21.März 2017: Nala befindet sich gerade in dem etwas schwierigen Teenie-Alter. 😉 Die hübsche junge Lady ist im Tierheim nicht ausgelastet und daher ist ihre Frustrationsgrenze nicht so hoch. Wenn zuviel auf die junge Hündin einstürmt, schnappt sie schon mal, ohne es wirklich böse zu meinen.

Unterwegs ist sie eigentlich ein echter Schatz, leinenführig, sehr gelehrig und auf ihren Menschen fixiert. Leckerlis sind Nalas Leidenschaft, da kommt der Labrador in ihr zum Vorschein. Findet sie etwas „Leckeres“ auf der Strasse und man ist nicht schnell genug, dann wird es auch genüßlich gefressen.

Sonst benimmt Nala sich, wie eine junge Hündin sein soll: freundlich und verspielt. Bei ihren Artgenossen entscheidet die Symphatie. Wobei ihr das Geschlecht egal ist. 

Nala

Labbi x Kangal Nala 03

Labrador Retriever-Kangal-Mischling, Hündin, geb. ca. Januar 2016
Standort: Tierheim Mainz

Labbi x Kangal Nala 02

28.Okober 2016:

Unsere Nala ist anfangs erst einmal zurückhaltend. Um ihre stürmische Seite zu zeigen, muss sie den Menschen erst einmal kennenlernen.

Überhaupt muss Nala auf jeden Fall noch einiges lernen, um in der großen weiten Welt klar zu kommen. 😉 Wir denken, dass man die junge Hündin sicher für eine gute Hundeschule begeistern könnte.

Labbi x Kangal Nala 04

Spielkameraden sucht sie sich sehr genau aus, denn Nala mag nicht jeden ihrer Artgenossen.

Kinder sollten schon im Teenageralter sein, damit sie nicht von unserem Wirbelwind umgefegt werden können.  Nala ist sich ihrer Größe nämlich noch nicht richtig bewusst, aber auch das kommt ja mit der Zeit.

Labbi x Kangal Nala 01

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz u. U. e. V. und Tierheim
Zwerchallee 13 – 15
55120 Mainz

Tel: (061 31) 68 70 66
e-mail: info@thmainz.de

Telefondienst:
Montag – Freitag
10.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:

Montag, Mittwoch und Samstag
14.30 bis 17.00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Jogi Bär

Kangal x DSH Jogi Bär 01

Kangal-Schäferhund-Mischling, kastrierter Rüde, 71 cm groß, 35kg schwer, 1 Jahr alt.
Standort: seit Oktober 2016 im Tierheim Hannover

Kangal x DSH Jogi Bär 02

Jogi Bär ist seinen Bezugspersonen gegenüber freundlich und offen. Typisch Herdenschutzhund beschützt er aber sowohl sein Territorium als auch seine Leute beim täglichen Spaziergang. Seine neuen Halter müssen ihm daher beibringen, dass er diese Aufgabe nicht übernehmen muss.

Wird Jogi langsam an fremde Personen herangeführt, zeigt er sich schnell freundlich, aber auch distanzlos. Er springt gerne an einem hoch oder hält einen Ärmel fest. Da Jogi bereits sehr groß und etwas übermütig ist, sollten Kinder im Haushalt älter sein. Seine zukünftigen Halter müssen hierbei im Hinterkopf haben, dass auch Besucherkinder für Jogi Fremde sind und er sie nicht freundlich willkommen heißt.

Dieses Verhalten ist typisch für Herdenschutzhunde und sollte vorausschauend gehändelt, aber auch akzeptiert werden.

Kangal x DSH Jogi Bär 04 Kangal x DSH Jogi Bär 03

Nach Auslastung bleibt Jogy Bär stundenweise alleine, außerdem versteht  er sich gut mit anderen Hunden.

Der junge Mischlingsrüde kam bereits aus einer kurzen Vermittlung zurück, weil sein Verhalten unterschätzt wurde. Wir suchen für Jogi daher erfahrene Halter, die ihm zudem ein sicher eingezäuntes Grundstück bieten können.

Bei der TierheimTV Hundevermittlung können Sie sich ab Minute 3:39 einen Videoclip zu Jogi Bär anschauen (Januar/Februar 2017).

Kontakt:

Tierschutzverein für Hannover und Umgegend e.V.
Evershorster Straße 80
30855 Langenhagen

Tel: (0511) 973 398 – 0
eMail: info@tierheim-hannover.de

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag und Donnerstag: 13 bis 16 Uhr
Freitag: 13 bis 18 Uhr
Samstag: 11 bis 16 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Etan

480_etan-seitlich

Großer Mischling, vermutlich mit Molosser– oder Doggenbeteiligung, unkastrierter Rüde, geboren 2/2016, 65 cm, 25 kg
Standort: Pflegestelle auf Sizilien

Etan und seine Brüder wurden im zarten Alter von 10 Tagen ausgesetzt – glücklicherweise direkt beim Tierarzt im Wartezimmer.

478_etan-vorderkoerper


Etan
ist der Größte aus dem Wurf, hält sich aber für einen etwas zu groß geratenen Schoßhund. Er möchte am liebsten den ganzen Tag lang schmusen und knuddeln und ist ohne Ausnahme menschenfreundlich und aufgeschlossen.

280_etan-springt

Etan kennt das Leben im Haus noch nicht, wird  aber – wie alle Hunde – die Annehmlichkeiten des Familienlebens sehr schnell genießen. Mit geduldiger, konsequenter Anleitung lernt er auch Leinenführigkeit und Stubenreinheit ohne Probleme.

Kontakt:

Streunerhilfe Sizilien e.V.
www.streunerhilfe-sizilien.de
Ficht 3
94107 Untergriesbach

Daniela Dietrich
Tel. 0170 -7836460
Email: info@streunerhilfe-sizilien.de

 

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns -bis auf dieses hier geschilderte kurze Treffen – nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Jo

Deutsche Dogge, Rüde, geboren im Mai 2010.

Der junge Rüde wird aus privaten Gründen abgegeben.  Jo lebt derzeit mit einem alten Doggenrüden in seiner Familie.

Er wird als lieb und anhänglich und alterstypisch verspielt beschrieben. Seinem Alter und Entwicklungsstand entsprechend, kann er nur sehr kurze Zeit allein bleiben, macht auch noch viel kaputt.

Für diese junge Dogge wird ein Zuhause bei Menschen gesucht,  die von ihrer Fachkompetenz, ihren Wohn- und Finanzverhältnissen her in der Lage sind, einen so anspruchsvollen Hund wie eine Dogge aufzuziehen. Selbstverständlich ist, dass die neuen Halter  Zeit und Freude daran haben müssen, den Junghund an ihrem Alltagsleben teilhaben zu lassen und ihm mit Liebe und Konsequenz zu begegnen. Der regelmäßige Besuch einer guten Hundeschule wäre wünschenswert.

Kontakte:

Frau Dürrenfeldt (abgebende Besitzerin)

Tel.: 06347 2289

Eva Gorski, Doggen-Nothilfe e.V.

Tel:  04302  1813  (bis 20 Uhr)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung.

 

?