Startseite Impressum Disclaimer Logos

Nora

Kangal, unkastrierte Hündin, 46,5 kg schwer, ca. 3 Jahre alt.
Standort: seit April 2018 im Tierheim Mainz

Für unsere Nora suchen wir einfühlsame Kenner der Rasse. Nora ist ein echter Herdenschutzhund mit typischem Verhalten.

Mit ihr bekannten Menschen verhält sie sich auf Spaziergängen wirklich gut und ist absolut leinenführig, allerdings muss man insofern aufpassen, als dass fremde Personen sie keinesfalls anfassen dürfen.

An fremden Hunden läuft Nora brav vorbei und zeigt sich je nach Sympathie auch durchaus verträglich. In ihrem eigenen Revier möchte sie aber keine Artgenossen haben und zeigt territoriales Verhalten.

Hinzu kommt, dass sie einige Sachen einfach nicht kennt. Für die Hündin ist es z.B. ein absolutes NO-GO durch Türen zu gehen – das gruselt sie einfach total. Das ist aber sicher mit einigen Übungen hinzubekommen, wenn man erst mal ihr Vertrauen gewonnen hat.

Wer möchte Noras zukünftiger Lieblingsmensch werden?

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V.
und Tierheim Mainz
Zwerchallee 13-15
55120 Mainz

Tel: (06131) 68 70 66
eMail: info(at)thmainz.de

Vermittlungszeiten:
Montag, Mittwoch, Samstag 14:30 Uhr – 17:00 Uhr

Büro- und Telefonzeiten:
Montag – Freitag 10 Uhr – 12 Uhr und 15 Uhr – 17 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 30. September 2018: Leider wartet Duke seit fast 6 Jahren auf Menschen, die sein Herz erobern. Man braucht viel Zeit, Geduld… und Leckerlies 😉 , um seine Aufmerksamkeit und sein Vertrauen zu gewinnen. Aber es ist möglich, wie man in diesem schönen Video mit einer seiner Gassigängerinnen sieht: https://vimeo.com/251346030

Der bildschöne Duke ist vorsichtshalber an den Maulkorb gewöhnt und akzeptiert ihn, ohne zu murren.

Update 10. März 2016:  Duke wurde bei uns abgegeben, da man sich in seinem früheren Zuhause nicht mehr ausreichend um ihn kümmern konnte. Aus demselben Grund hat er die letzte Zeit, bevor er zu uns kam, mehr oder weniger abgeschottet vom sozialen Umfeld auf sich allein gestellt gelebt. So kann man es ihm nicht verdenken, dass er sein Grundvertrauen in den Menschen verloren hatte. Es dauerte eine ganze Weile, bis er uns zunächst in seiner Nähe duldete und dann nach und nach zu mögen lernte.

Rotti Duke Kiel neu

Inzwischen geht Duke wieder etwas offener auf fremde Menschen zu, wenn diese sich auch nach wie vor bemühen müssen, ihn wirklich für sich zu gewinnen. Doch auch wenn das Eis gebrochen ist, hat er seine klaren Grenzen, die nicht einmal seine Bezugsperson unterschreiten darf – es ist beispielsweise fast unmöglich, ein einmal erbeutetes Spielzeug von ihm wiederzubekommen oder ihm bei schlechtem Wetter die Pfoten abzutrocknen.

Versucht man, ihm Grenzen aufzuzeigen, kann dies auf heftige Gegenwehr stoßen, weshalb Dukes Erziehung viel Geduld, Einfühlungsvermögen und eine ganze Menge Leckerlies erfordert. Da sich hier aber gezeigt hat, dass er sehr gut zu motivieren ist und extrem schnell lernt, sind wir davon überzeugt, dass mit der richtigen Herangehensweise noch einige Fortschritte zu erwarten sind.

Aufgrund seiner Launen und seines Temperaments sehen wir Duke in einem kinderlosen Haushalt bei erfahrenen Haltern, die er sich nicht mit anderen Tieren teilen muss.

Duke

Rottweiler_Duke_01

Rottweiler, kastrierter Rüde, gechipt, ca. 63 cm groß, 4,5 Jahre
Standort: seit 10.12.2012 im TH Uhlenkrog (Abgabe)

Duke wartet schon seit 3 Jahren auf ein richtiges Zuhause!

Rottweiler_Duke_02

01. Juni 2013:

Duke braucht Zeit, um mit fremden Menschen vertraut zu werden, und benötigt erfahrene Halter, die dem Sturkopf, der ein Rottweiler nun mal ist, auch klare Grenzen setzen können.

Duke ist mit Hündinnen verträglich, kräftig an der Leine, kennt die üblichen Grundkommandos. Allerdings müsste die Erziehung noch mal ein wenig aufgefrischt werden.

Duke mag nicht gerne alleine bleiben und sollte nicht zu Kindern vermittelt werden.

Rottweiler_Duke_03

Kontakt:

Tierschutzverein für Kiel und Umgebung

Tel: (0431) 52 54 64
email: info(at)tierheim-kiel.de

Internet: www.tierheim-kiel.de

Öffnungszeiten Tierheim:

Mo., Fr., Sa. von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo., Di., Do., Fr, Sa. von 15:00 Uhr – 18:00 Uhr

1. Sonntag im Monat von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr (keine Vermittlung)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Henry

Französische Bulldogge, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 35 cm groß, ca. 17 kg schwer, 1 ½ Jahre alt.
Standort: noch bei den Haltern im PLZ-Bereich 245xx

Henry ist in seinem jungen Leben schon mehrmals umgezogen. Das soll er zwar jetzt auch, aber diesmal soll er sein Für-immer-Zuhause finden!

Henry kam leider mit völlig falschen Angaben ins jetzige Zuhause und seine Halter sind derart mit ihm überfordert, dass sie dringend einen verständigen Platz für den Kleinen suchen, damit er endlich zur Ruhe kommen kann.

Der bildschöne Henry ist ein lustiges Kerlchen, der altersentsprechend sehr aktiv ist.

Auch wenn es den Bewerberkreis sehr einschränkt, dürfen wir an dieser Stelle aber nicht verschweigen, dass Henry zwingend (molosser-)erfahrene Halter braucht, die aus ihm den tollen Hund machen, der in ihm steckt, und die an seinem Defiziten arbeiten wollen und können.

Der Jungspund ist allgemein ein unsicherer Hund (generell Umweltunsicherheit) und zeigt ein erhöhtes Beutefangverhalten. Andere Tiere und Kinder sollten deswegen nicht im neuen Zuhause sein!

Da Henry darüberhinaus zu Kontrollverhalten neigt, sich dabei meist eine bestimmte Person aussucht und diese dann auch verteidigt, sollte selbstverständlich sein, dass im neuen Zuhause sehr klare Regeln für ihn herrschen.

Weiterhin fällt dem kleinen Kerl das Alleinesein, ohne zu bellen, noch schwer und auch das Mitfahren im Auto ist anfangs etwas aufregend, legt sich dann aber schnell.

Wo sind die Menschen, die zu Henry passen und die möglichst ländlich wohnen? Wer macht aus Henry einen glänzenden Diamanten?

Vermittlung nur mit Vor-und Nachkontrolle und Schutzvertrag. Die Schutzgebühr geht als Spende an den Tierschutzverein Hamburg Süderstraße.

Erstkontakt:

Bulldogssearchhome
-Dorty Chiofalo-

Tel. (02353) 668 48 98
mobil: (0173) 219 73 66  – täglich bis 21 Uhr; SMS und WhatsApp werden nicht beantwortet!

email: dorty(at)bulldogssearchhome.de
Hier können wir Ihnen unseren Interessenten-Fragebogen zusenden.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Dexter

American Bulldog-Mischling. kastrierter Rüde, 70 cm groß, 45 kg schwer, ca. 8 Jahre alt.
Standort: seit dem 18.11.2016 im Tierheim Hamburg Süderstraße

Dexter wartet schon fast 2 Jahre auf ein passendes Zuhause!

Das Tierheim schreibt:

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre….
… wäre Dexter der beste Hund der Welt, wenn er nur der einzige Hund der Welt wäre. 😉

Mit Menschen jeden Alters und Formats ist er nett und verspielt, kuschelt für sein Leben gerne und führt für Leckerlis auch gerne Tricks vor.

Das Problem ist nur, dass Dexter starkes Jagdverhalten zeigt, insbesondere gegenüber Artgenossen. In diesem Fall hat man dann fast 50 durchstartende Kilos an der Leine. 🙁 Aus diesem Grund muss ein zukünftiger Halter unbedingt die körperliche Kraft besitzen, diesem Kraft standzuhalten.

Dexter hat zwar einen Wesenstest bestanden, hat aber trotzdem die Auflage, einen Maulkorb zu tragen und an der Leine zu bleiben. Dies ist auch absolut wichtig, da man nie wissen kann, was oder wer einem auf der Straße begegnet. Sein Verhalten zu unterschätzen wäre töricht und gefährlich.

Dexter wird nur in eine Umgebung vermittelt, wo er Zugang zu einem sicher eingezäunten Garten hat, in dem er auch seinen Freilauf genießen kann. Generell ist eine ländliche Umgebung empfehlenswerter als die Stadt.

Dexter hat eine Chance verdient, wenn jemand mit genug Verantwortungsbewusstsein und körperlicher Fitness bereit ist, sie ihm zu gewähren.
23.05.2017 (msp)*

Kontakt:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V.
Süderstraße 399
20537 Hamburg

Tel: (040) 211 106-0
eMail: vermittlungsportal@hamburger-tierschutzverein.de

Internet: www.hamburger-tierschutzverein.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Nalani (Rufname Nala)

Deutscher Doggen-Mischling, noch unkastrierte Hündin, geimpft und gechipt, ca. 30 kg schwer, fast 2 Jahre alt.
Standort: Tierheim Essen

Nala ist gut erzogen und hat einen tollen Grundgehorsam. Sie läuft ordentlich an der Leine, braucht aber Führung, da sie zur Zeit in ihrer zweiten pubertären Phase angelangt ist.

Artgenossen sind nicht so ihr Ding. Hier braucht es einige Begegnungen, ehe Nala sich mit anderen anfreundet. Im Begegnungsverkehr sollte man selbst standfest sein, da sie allein durch ihre Größe auch kompetente Menschen braucht.

Katzen und Kleintiere hat sie als Junghund kennengelernt. Nichtsdestotrotz soll sie einen Einzelplatz finden.

Bei Menschen ist es wichtig, dass diese sich an ein paar Spielregeln halten, Nala am Anfang nicht bedrängen und sie selbst entscheiden kann, wann sie zu einem kommt. Hat sie erst einmal Vertrauen gefasst, ist die sensible Schönheit sehr verschmust und möchte gefallen.

Autofahren ist kein Problem. Das Alleinebleiben muss noch weiter geübt und ausgebaut werden.

Wir suchen für Nala hundeerfahrene Menschen, die ihr eine souveräne Führung bieten können.

Kontakt:

Tierheim Gross-Essen e.V.
Grillostr. 24
45141 Essen

Tel: (0201) 83 72 35 – 0
eMail: th-info@tierheim-essen.org

ÖFFNUNGSZEITEN

Di-Fr: 13:00 – 17:00
Sa: 11:00 – 14:00
Mittwochs keine Hundevermittlung

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Shaggy

Dogo Canario, noch unkastrierter Rüde (derzeit mit Suprelorin-Chip versehen), orthopädische Probleme, ca. 60 cm groß, 41,5 kg schwer, 1 ¾ Jahre alt.
Standort: Ruhrgebiet, NRW

Shaggy braucht dringend ein Zuhause, weil seine Halterin mit ihm überfordert ist und er daher immer wieder bei Freunden, Hundesittern & Co, untergebracht ist….  dabei bräuchte er gerade jetzt Stabilität und eine sichere Führung! Notfalls wäre ihm auch mit einer kompetenten Pflegestelle geholfen.

Hallo, mein Name ist Shaggy.

Um es gleich vorab zu sagen: ich bin gesundheitlich eine ziemliche Baustelle, aber das Wichtigste ist schon gemacht worden und derzeit geht es mir richtig gut!

Als ich noch ein Welpe war, wurde bei mir eine Epiphesitis (Entzündung der Wachstumsfugen) festgestellt. Dadurch entwickelte sich eine beidseitige Ellenbogendysplasie, die im September 2017 erfolgreich operiert worden ist. Im Januar 2018 wurden außerdem meine Hüfte und mein Rücken vergoldet und Ende März folgte eine TPLO, weil ich mir das rechte Kreuzband gerissen hatte. Eigentlich hätte vor ein paar Tagen auch mein linkes Knie operiert werden sollen, doch der Chirurg hat mich vorher ganz genau untersucht und gesagt, dass wir in ca. 6 Wochen noch mal vorbeikommen sollen. Sollte ich nämlich weiterhin stetig besser laufen (im Moment tut mir auch nichts weh), dann können wir uns die zweite TPLO erst mal schenken.

Ach ja, vielleicht hat der eine oder andere es schon auf dem Foto gesehen: ich habe zu große Lidspalten und dadurch auf dem einen Auge ein Entropium (nach innen gerolltes Lid) und auf dem anderen ein Ektropium (auswärts gedrehtes Lid). Da mir beides keinerlei Probleme macht, sehen Tierarzt und Tierklinik momentan keinen Grund, das zu operieren…

Meine Familie möchte mich bestmöglich versorgt wissen und so werde ich nicht nur gebarft, sondern man hat auch von einer Fachtierärztin für Tierernährung einen Ernährungsplan schreiben lassen. Ich bekomme jede Menge Pülverchen und Tabletten für meine Gelenke (bei Bedarf Metacam, Grünlippmuschel, Arthrogreen Junior, Knochenmehl, Novomineral, Collagile, EPA-Kapseln und CaniMove) und derzeit natürlich auch noch Physiotherapie.

Die Futterkosten betragen monatlich mit Futter, Quark, Pulvern und Ölen (letzere bekommen meine Eltern günstiger und würden diese Bezugsquelle bei Wunsch an meine neue Familie weitergeben) bei ca 150 €. Ich weiss, das ist eine Menge Geld, aber man kann das mit der Zeit sicher reduzieren, wenn es mir weiterhin gut geht.

Wichtig zu wissen ist vielleicht auch, dass ich eine Tierkrankenschutz-Versicherung habe, die gerne übernommen werden kann.

Warum suche ich nun ein neues Zuhause?
Das liegt einfach daran, dass meine Familie ein Riesenpech hat, was die Gesundheit angeht!

Denn nicht nur ich bin „angeschlagen“, sondern auch mein Wurfbruder. Der ist nämlich herzkrank und hat als Junghund zudem eine Leptospirose nur knapp überlebt. An den Spätfolgen der Erkrankung hat er immer noch zu knapsen und so ist es auch bei ihm ein ständiges Auf und Ab mit der Gesundheit.

Da wundert es eigentlich nicht, dass mein Frauchen irgendwann selber nicht mehr konnte und sich nur noch durch den Alltag (incl. Job, um unser Hundefutter zu verdienen) geschleppt hat. Sie nahm mich zwar mit zur Arbeit, doch schon damals fehlte ihr die Kraft, um mit mir spazierenzugehen. Das haben dann netterweise ihre Angestellten übernommen… was aber natürlich nicht reichte, um mich auszulasten und auch weiter zu erziehen.

Doch es kam noch schlimmer: Im August 2017 ist mein Frauchen dann komplett zusammengebrochen (multiples Organversagen) und hat nur knapp überlebt. Sie lag wochenlang im Krankenhaus und so wurden wir Vierbeiner tagsüber bei verschiedenen Leuten untergebracht. Als sie dann endlich wieder heimkam, war sie furchtbar schwach, konnte kaum laufen und musste ganz arg auf sich aufpassen. Wir durften in dieser Zeit gar nicht an sie ran… auch nicht zum Schmusen.

Da es mir selber in dieser Zeit nicht gut ging, ich stark geschont werden musste und auch nicht mehr mit meinem Bruder zusammen sein durfte, haben wir uns alle in dieser Zeit ein bisschen „entfremdet“.

Ich bin nämlich ein sehr sensibler, etwas schreckhafter und schüchterner Hund, der (in der Entwicklung eines Molossers wohl nicht ganz unüblich) immer mal wieder „Angstphasen“ hat…und leider fehlt meinem Frauchen durch diese kräftezehrende Gesamtsituation einfach die Souveränität, um mich in bestimmten Situationen richtig anzuleiten. Noch schlimmer ist aber, dass sie mittlerweile selber so unsicher ist, dass sie sich einmal vor mir erschreckt hat, ich ihr Fehlverhalten in dem Moment „ausgenutzt“ und sie verbellt habe…und sie nun solche Angst vor mir hat, dass sie einfach nicht mehr unbelastet mit mir umgehen kann. Dabei habe ich noch NIE gebissen oder gezwickt! 🙁

Nun muss ich halt situationsbedingt einen Maulkorb tragen, werde zuhause meistens von den anderen Hunden getrennt (mein Wurfbruder ist mir körperlich einfach über) und bin am Wochenende mal bei dem einen, mal bei dem anderen untergebracht, je nachdem wer gerade Zeit für mich hat und meinem Frauchen helfen mag.

Das ist für einen so zartbesaiteten und unsicheren Hund wie mich eher suboptimal. Ich brauche feste Bezugspersonen, auf die ich mich verlassen kann, die meine Sprache sprechen, mich verstehen, mich richtig anleiten und im Alltag souverän führen!

Fremde und Kinder sind mir unheimlich und ich lasse mich von ihnen nicht einfach so anfassen. Vorsichtshalber belle ich sie lieber mal an…. meine Menschen üben das aber mit mir und so dürfen mir immer öfter Fremde die Hand hinhalten, ohne dass ich mich aufrege. Bei Personen, die meine Menschen selber gern mögen, habe ich gar kein Problem. Klar, da ist die Gesamtsituation auch gleich viel entspannter und macht mir keine Angst!

An sich komme ich sehr gut mit Artgenossen zurecht (mit den beiden Hunde-Omas in der Familie gibt es keine Probleme), zur Sicherheit trage ich aber im Freilauf  einen Maulkorb. An der Leine entscheidet die Sympathie.

Ach ja: Als ich mal zeitweise bei einer Freundin untergebracht war, habe ich nach einer Eingewöhnungszeit mit der Katze des Hauses zusammen kuschelnd auf dem Kissen gelegen. Von mir aus darf im neuen Zuhause also gerne eine hunde-erfahren Samtpfote vorhanden sein.

Jagdtrieb habe ich nicht und ich bin gut abrufbar. Ok, wenn ich abgelenkt bin, brauche ich auch mal zwei Anläufe, bis ich wieder bei meinem Frauchen bin, aber das ist doch normal, oder? 😉 An der Leine laufe ich recht ordentlich, außerdem beherrsche ich die Grundkommandos (Sitz, Platz und Bleib), bin stubenrein und bleibe – wenn ich ausgelastet bin – auch brav ein paar Stunden alleine.

Mein neues Wunsch-Zuhause wäre natürlich ländlich gelegen, schließlich weiss ich einen Haus mit Garten und Spaziergänge in der freien Natur zu schätzen. Ich weiss mich aber auch in der Stadtwohnung meiner Hundesitterin zu benehmen. Hier kommt es natürlich darauf an, ob man auch in einem städtischeren Umfeld nett spazierengehen kann und was mein Mensch alles mit mir unternimmt.

Also: Welcher Molosserfreund mit der nötigen Erfahrung möchte der starke und sichere Partner an meiner Seite sein, mit dem ich das Leben erkunden und ganz viel Spaß haben darf?

Hoffnungsvoll,
Shaggy

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: shaggy@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Ates

Kangal, (noch) unkastrierter Rüde, 77 cm groß, 47 kg schwer, 1 ½ Jahre alt.
Standort: Tierheim Celle

Ates kam aus Zeit- und Platzmangel zu uns ins Tierheim.

Er ist ein junger, verspielter Hund, der sich mit Artgenossen bislang gut verträglich zeigt.

Ates geht gut an der Leine, fährt gern im Auto mit und kann auch mal alleine bleiben. Doch VORSICHT: er kann Türen öffnen. 😉

Seine neuen Besitzer sollten auf jeden Fall Hundeerfahrung besitzen bzw. sich idealerweise bereits mit Herdenschutzhunden auskennen.

Kontakt:

Vermittlungshelferin Petra Korte

mobil: (0178) 4 59 58 7
email: nc-steinbpe10@netcologne.de

oder direkt im Tierheim

Tierschutz Celle
Stadt und Land e. V.
Garßener Weg 10
29229 Celle

Telefon: (051 41)  930 930
email: info@tierschutz-celle.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Bernd

Dogo Canario-Mischling, Rüde, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 08.04.2018 im Tierheim Berlin

Bernd ist ein lebhafter, selbstbewusster und sehr personenbezogener Kerl, der aber vermutlich mal für eine kurze Zeit allein bleiben kann. Ressourcen wie Futter oder Spielzeug verteidigt er massiv – auch gegenüber seinen Zweibeinern.

Vermittelt möchten wir den großen Rüden daher nur an Menschen, die im Umgang mit schwierigen Hunden erfahren sind und die Sicherheit und Souveränität ausstrahlen, die ein Hund wie Bernd von seinem Gegenüber benötigt.

Damit es nicht zu weiteren Vorfällen kommt und die Fütterung sicher zu managen ist, sollte Bernd im neuen Zuhause ein separates Hundezimmer bekommen. Sein neues Umfeld sollte ruhig und ländlich gelegen sein, außerdem wünscht er sich einen eingezäunten Garten.

Für eine Familie mit Kindern ist er nicht geeignet.

Bitte beachten Sie, dass Bernd dem Maulkorb- und Leinenzwang unterliegt und dass für seine Haltung eine Vermietergenehmigung erforderlich ist.

Wenn Sie Bernd ein Zuhause geben möchten, wenden Sie sich bitte telefonisch an seine Tierpfleger. Bitte planen Sie mehrere Besuche im Tierheim ein, um ihn in Ruhe kennenlernen zu können.

Kontakt:

Tierheim Berlin

Tel. (030) 76 888 173
email: tiervermittlung@tierschutz-berlin.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Rolex (Rolli)

Cane Corso-Boxer-Mischling, unkastrierter Rüde, ca, 70 cm groß, ca. 55 kg schwer, ca. 6 Jahre alt.
Standort: seit Oktober 2017 beim TS Pitbull, Stafford und Co Köln e.V. in Köln-Ostheim

Als der stattliche Rüde zu uns in die Pitzi-Familie kam und wir ihn kennenlernten, bestand sein komplettes Verhalten aus Selbstschutz. Menschen waren für ihn keine Freunde. 🙁

Ein Versuch, Rolli bei einem Trainer unterzubringen, scheiterte… und so haben wir für ihn einiges umgebaut, so dass er seinen eigenen großen Auslauf und einen ca. 20 m² großen Zwinger mit Schlafbereich und Fußbodenheizung bekommen hat.

Seine ersten Schritte in seinem neuen Zuhause haben uns erstrahlen lassen: Diese Freude von ihm über seinen großen Rasen und Auslauf!  Er lief umher wie ein kleiner Clown. Und das ist er auch, bzw. möchte er das eigentlich sein.

Mittlerweile begrüßt Rolli seine Betreuer wie Familienmitglieder.

Nichtsdestotrotz liegt noch viel Arbeit vor uns. Viele Stunden des Trainings und Vertrauensaufbaus. Stück für Stück werden wir seine kleine Welt erweitern und hoffen, dass wir es zeitnah schaffen, von ihm einen so großen Vertrauensbonus zu bekommen, dass wir mit ihm das erste Mal durch unseren Park spazieren können.

Wir werden hier weiter von Rolli berichten…..

Kontakt:

TS Pitbull, Stafford und Co Köln e.V.
Herkenrathweg 5
51107 Köln

email: kontakt@pit-staff.de
mobil: (0177) 80 98 345

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Lucy

Old English Bulldog, Hündin, 52 cm groß, 28 kg schwer, ca. 4 Jahre alt.
Standort: Tierheim Remscheid

Lucy liebt es, gekrault zu werden: eine echte Knutschkugel halt. 😉 Hier im Tierheim wirkt die liebe Hündin oft traurig, weil ihr die menschliche Nähe fehlt, und sie freut sich dementsprechend über jede Aufmerksamkeit.

Bei Spaziergängen ist Lucy einfach prima und genießt die Runden mit ihren Gassigängern. Zuhause zeigt sie aber territoriales Verhalten und möchte ihren Kopf durchsetzen. Sie kann z.B. kann Staubsauger oder Besen nicht leiden und greift diese an.  Da ist Hundeerfahrung gefragt.

Kinder sollten nicht in Lucys neuen Zuhause leben.

Mit dem Rüden Tank (bereits vermittelt) hat sie sich gut verstanden und auch wenn andere Hunde im Nachbarauslauf sind, rennt sie begeistert mit diesen am langen Zaun entlang. Grundsätzlich ist sie nach Sympathie verträglich.

Kontakt:

Tierschutzverein für Remscheid
und Radevormwald e.V.
Schwelmer Straße 86
42897 Remscheid

Tel: (0 21 91) 6 42 52

Frau Janowski
email: barbara-janowski@t-online.de 

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

NOTFALL!

Luni

Rottweiler-Schäferhund-Mischling, kastriert Hündin, gechipt und geimpft, 7 Jahre alt.
Standort: Tierschutz Wörrstadt

Luni sucht DRINGEND ein endgültiges Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, alternativ käme auf Grund der Dringlichkeit eine wirklich erfahrene Pflegestelle in Betracht.

Luni wurde bislang nicht besonders gut gehalten. Über den Umgang des Besitzers mit der Hündin kann man nur spekulieren, aber aufgrund von ihrem Verhalten wäre nahliegend, körperliche Gewalt zu vermuten. Zumindest in den letzten Monaten wurde Luni (siehe Foto unten) dauerhaft an einer Kette im Hof gehalten, wurde dann aber glücklicherweise durch die Mutter des bisherigen Halters an einen Tierschutzverein übereignet.

Der damals übernehmende Verein ist mit Hunden nicht versiert und so kam es leider zu zwei Fehlvermittlungen. Anschließend wurde Luni auf einer Notpflegestelle untergebracht. Das Pflegefrauchen fand zwar einen guten und vertrauensvollen Zugang zu der Hündin, fühlte sich letztendlich aber mit ihr überfordert, so dass Luni nun – mangels anderer Optionen – zu uns in Pension gekommen ist.

Luni ist eine gute Hündin: begeisterungsfähig, lernwillig, fasst relativ schnell Vertrauen, liebt es gestreichelt und beschmust zu werden, ist hundeverträglich, mit Leckerli bestechlich und läuft gut an der Leine. Außerdem kann sie stundenweise alleine bleiben und fährt gerne im Auto mit.

Hundebegegnungen an der Leine sind ok, wenn sie allerdings angebellt wird, erwidert sie das.

Trotzdem ist Luni keinesfalls ein Hund für Anfänger und auch kein Hund, der einfach so mitläuft. Hier braucht es wirklich erfahrene Hundemenschen, die in der Lage sind, einen Hund zu „lesen“, sie zu korrigieren und mit Geduld und ohne Druck (!!!) mit ihr zu arbeiten. Auf Druck und laute Ansprache reagiert sie deutlich abwehrend.

Luni hat viele typische Rottweiler-Eigenschaften und kontrolliert gerne. Hier ist der Mensch gefragt, die Führung zu übernehmen und die Hündin aus der Verantwortung heraus zu nehmen. Luni zeigt zum einen deutlichen Schutz- und Wachtrieb, ist zum anderem aber auch unsicher. Sie kann (für den Hundeführer zunächst aus unersichtlichem Grund) nach vorne gehen und zuschnappen. Dies betrifft insbesondere Situationen, in denen sie von Unbekannten angefasst wird oder Fremde auf ihr Gelände kommen.

Luni möchte Menschen erst kennenlernen, ohne dabei bedrängt oder angefasst zu werden. Wenn man das Kennenlernen sinnvoll lenkt, entspannt sie sich recht schnell. Nichtsdestotrotz sollte man sie in solchen Situationen genau beobachten.

Luni hat in der Vergangenheit gelernt, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und in ihrem Sinne, nämlich dem Schaffen von Distanz, zu regeln. Problem ist hierbei, dass sie dies quasi ohne Vorwarnung macht: die Körpersprache ist in solchen Momenten minimal und läuft in Millisekunden ab. Um das zu erkennen, braucht es entsprechende Erfahrung im Umgang mit solchen Hunden.

Sie ist KEIN bissiger, unkorrigierbarer Hund!

Wir vermuten, dass ihr das normale Drohverhalten aberzogen worden ist. Und bei Unsicherheit oder wenn sie sich, ihre Menschen, ihr Haus etc bedroht sieht, handelt Luni. Daran kann man aber arbeiten. Wenn sie erst eimal IHR Zuhause gefunden hat, Sicherheit und Vertrauen spürt, ist sie in die gewünschten Bahnen zu lenken.

Hier im Hundeheim arbeiten wir täglich mit ihr und haben bereits zu einem guten, vertrauensvollen Miteinander gefunden. Luni braucht einen Rahmen an dem sie sich orientieren kann, der ihr Sicherheit gibt.

Luni  lebt bei uns derzeit mit einem selbstbewussten, souveränen indischen Windhundmixrüden zusammen, der ihr ebenfalls Grenzen setzt und diese auch durchsetzt. Nachdem das geklärt war, entspannte sie sich deutlich im Umgang mit dem Rüden und kann inzwischen auch ausgelassen spielen. Der Mensch sollte allerdings körperliche Spiele mit ihr unterlassen, da sie sich dann sehr schnell hochfährt und sehr fest zupackt.

Luni wird keinesfalls zu Kindern vermittelt. Die Idealvorstellung wäre eine Einzelperson, aber auch erfahrene Paare kommen natürlich in Betracht. Sie ist nicht geeignet für Haushalte, in denen ständig was los ist, Besuch ein- und ausgeht. Dessen sollten sich Interessenten bewusst sein.

Wer eine liebevolle und treue Hündin sucht, die auch Haus und Hof beschützt, und wer wirklich bereit ist, sich dem Problem zu stellen, bekommt einen Traumhund.

Bei Interesse bitte beachten, dass Rottweiler und deren Mixe in einigen Bundesländern unter die jeweils geltende Landeshundeverordnung fallen!

Kontakt:

Karin Schramm

Tierschutz Wörrstadt-Hunde suchen ein Zuhause e.V.

Tel: (067 32) 62 982
mobil: (0177) 78 56 497

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Mücke

Dogo Canario-Doggen-Rottweiler-Mischling, kastrierte Hündin, geimpft, gechipt und entwurmt, 67 cm groß, 45 kg schwer, geb. August 2016.
Standort: noch bei den Haltern im Landkreis Ammerland / Niedersachsen

Liebe, Sabber, großes Herz: Mücke sucht Mensch!

Hallo zusammen,

ich heiße Mücke. Zugegeben: Der Name beschreibt mich nicht so wirklich. Immerhin wiege ich stolze 45 Kilo. Aber das ist bei den Eltern auch kein Wunder! Mein Papa war schließlich ein Deutscher-Dogge-Rottweiler-Mix und meine Mama ein Dogo Canario.

Geboren wurden ich und meine 16 Geschwister (ja, du liest richtig!) im August 2016. Wir alle hatten das Glück, ein richtig tolles Zuhause zu finden.

Ich zum Beispiel bin zu zwei großen und einem ganz kleinen Menschen gekommen. Hier in der Familie gab es sogar eine kleine Hundefreundin. Die war zwar viel älter, wog aber nur halb so viel wie ich bereits mit drei Monaten. Ziemlich schnell wurden wir ein Herz und eine Seele und auch in der Hundeschule fand ich schnell Freunde. Eines allerdings machte ich meiner Freundin zu Hause von Anfang an klar: Bei Essen hört bei mir die Hunde-Freundschaft auf!

Als ich älter wurde, hatte ich zwischendurch so richtig komische Phasen. Vor allem mein Essen und mein Spielzeug habe ich dann noch stärker verteidigt. Der Tierarzt hat gesagt, dass ich schlimm scheinträchtig bin. Meine Menschen haben also noch mehr darauf geachtet, dass wir streng getrennt voneinander gefüttert wurden.

Doch irgendwas lief schief und eines Tages passierte etwas richtig, richtig Schlimmes. Da haben meine Menschen das erste Mal gesagt, dass ich vielleicht nicht bleiben kann. Aber weil wir uns alle so lieb haben, versuchten wir es weiter.

Ich musste erst mal zum Tierarzt. Der hat mich operiert und gesagt, dass ich diese Hormon-Sache jetzt nicht mehr kriege. Dann ist mein Frauchen mit mir noch zu einem zweiten Hundetrainer gefahren – zu Mike, der auch für das Oldenburger Tierheim arbeitet. Der hat viele nette Sachen über mich gesagt und meine Menschen haben dann weiter mit mir trainiert. Zum Beispiel, dass ich draußen im Freilauf einen Maulkorb trage. Denn eigentlich spiele ich total gern mit anderen Hunden, zumindest wenn die annähernd meine Größe haben.

Vor kurzem kam jedoch mein Frauchen zu mir auf die Decke. Sie war ganz doll traurig und hat gesagt, dass sie mich über alles lieb hat, aber ich trotzdem nicht mehr bleiben kann. Dass sie mir hier nicht das bieten können, was ich brauche und dass vor allem Frauchen zu oft an das denken muss, was passiert ist. Aber meine Menschen haben mir versprochen, dass sie für mich das allerallerallerbeste Zuhause auf der ganzen Welt suchen werden. Und deshalb erzähle ich hier auch so viel – damit du dir ein richtig gutes Bild von mir machen kannst.

Da ich nicht gerade eine Elfe bin, sollte mein neuer Mensch in jedem Fall ein bisschen was in den Armen haben. Und ich brauche unbedingt klare Ansagen – anders kommt das in meinem Molosser-Kopf irgendwie nicht an… 😉

Ich kann problemlos ein paar Stunden allein bleiben – wenn ich mich wohl fühle und ausgelastet bin natürlich.

Was richtig cool ist: Ich belle nicht. Außer ich höre nachts komische Geräusche und passe dann meinem Wesen entsprechend natürlich auf. Aber ansonsten interessieren mich Türklingeln und Co. nicht die Bohne. Menschen die ich kenne (Freunde, Verwandte) können problemlos ein- und ausgehen. Sogar nachts um zwei, wenn es sein muss. Bei ganz Fremden bin ich doggentypisch erst mal misstrauisch.

Ich bin topfit, habe regelmäßig diese doofen Spritzen sowie die ekligen Wurmtabletten bekommen und so ein Chip-Ding habe ich auch.

Ich liebe es zu spielen! Am liebsten übrigens mit einigen meiner Geschwister. Es gibt eine richtig tolle WhatsApp-Gruppe für uns und Frauchen sagt, dass sie sich freuen würde, wenn sich auch meine neuen Leute dort mit den anderen Sabberriesen-Menschen austauschen könnten.

Was ist sonst noch wichtig? – Also meine Menschen wünschen sich ein Zuhause mit einem großen, idealerweise eingezäunten Grundstück für mich und einen kuscheligen Platz im Haus. Am besten natürlich als Einzelhund oder vielleicht mit einem starken Rüden an meiner Seite.

Frauchen sagt, am besten ohne Kinder. Ich liebe meinen Mini-Menschen hier zwar über alles – wir sind ein echtes Dreamteam! Aber ich passe halt auch richtig gut auf alle meine Menschen auf und Frauchen hat Angst, dass das später bei Kinderbesuchen oder so doch mal ein Problem werden könnte.

Ansonsten stehe ich auf gutes Futter und ausreichend Bewegung – ist ja auch wichtig wegen unseren Gelenken und so. Außerdem würde ich total gern weiter in die Hundeschule gehen, denn ein bisschen Bildung kann ja bekanntlich nicht schaden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn DU jetzt denkst, dass WIR total gut zusammen passen, dann schreib‘ einfach eine mail an die Mädels von der Molosser-Vermittlungshilfe. Die schicken dir dann eine Selbstauskunft, damit du ein bissel was von dir erzählen kannst und leiten das ausgefüllte Formular gleich an mein Frauchen weiter. Die meldet sich dann bei dir und anschließend können wir ja mal zusammen spazieren gehen – als ersten Eindruck nimmst du in jedem Fall ein bisschen Mücken-Sabber mit nach Hause. Das kann ich nämlich richtig gut. 😀

In diesem Sinne: bis hoffentlich ganz bald!

Eure Mücke

Anmerkung der MVH:

Mücke hat KEINE Gefahrhundeinstufung. Damit das auch so bleibt, müssen die neuen Halter in der Lage sein, die Hündin absolut verlässlich und verantwortungsbewusst zu führen. 

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: muecke@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Max

Dogo Argentino-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Saargemünd (Frankreich)

Das Tierheim schreibt:

Max ist schon lange im Tierheim und wünscht sich endlich ein Zuhause bei Rassekennern, die ihn zu händeln wissen.

Da Max ein Fundhund ist, kennt man seine Vergangenheit nicht. Er braucht aber definitiv ein Zuhause ohne Artgenossen und ohne Kinder.  Weitere Infos gerne auf Anfrage.

Kontakt:

Tierheim Saargemünd
100 chemin du Bruchwies
57200 Sarreguemines

Ansprechpartnerin (deutschsprachig):

Christine Müller-Friedrichs

Telefon: (06872) 4 08 90 48
email: christine@vergessene-tiere.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Bombalino

480_Bombalino_Kopf

Großer Mischling, eventuell American Bulldog-Mix, kastrierter Rüde, 7 Jahre alt.
Standort: Tierheim Pforzheim

480_Bombalino_liegend

Hier kommt Bomba(lino)!

Veränderte Lebensumstände zwangen Bombas Frauchen dazu, ihn im Tierheim abzugeben. Die ersten Tage waren für Bomba sehr schwer, aber der Pfundskerl hat sich schnell mit den neuen Umständen arrangiert. Fremde Menschen sind ihm anfangs etwas suspekt. Ist das Eis jedoch einmal gebrochen, freut er sich wie eine losgelassene Hummel – sein Popöchen schwingt hin und her, und er kriegt sich vor lauter Freude bei seinen Pflegerinnen und Pflegern gar nicht mehr ein.

Für Bomba suchen wir sportliche Menschen, die sich viel Zeit für den intelligenten Rüden nehmen und auch damit umgehen können, dass er nicht alle Fremden mag. Eine liebevolle aber konsequente Führung ist ein Muss. Als Begleiter beim Joggen oder Radfahren können wir uns Bomba gut vorstellen.

480_Bombalino_laufend

Bomba hat schon einen guten Grundgehorsam, den er auch gerne vorführt. Es würde unserem verfressenen Schatz sicherlich viel Spaß bereiten, weiter mit seinen Menschen zu arbeiten. Katzen betrachtet er als „Happy Snack“, und im neuen Zuhause möchte er auf jeden Fall Alleinherrscher sein!

Bomba wird im Tierheim als großer Mischling geführt. Ein Gentest ergab nichts anderes, konnte einen Listenhundanteil jedoch eindeutig ausschließen.

Wer kommt Bomba besuchen und schenkt ihm eine Couch?

480_Bombalino_seitlich

Auch das Tierheimteam freut sich auf Sie und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns gerne vorab per E-Mail, wenn Sie Fragen zu Ihrem Traumhund haben. Idealerweise füllen Sie schon einmal unser Selbstauskunftsformular aus – Sie finden dieses zum Download oder als Online-Formular.

Kontakt:

Tierheim Pforzheim
Hinter der Warte 37
75177 Pforzheim
Telefon: (07231) 154133
E-mail: hunde@tierheim-pforzheim.de

http://www.tierheim-pforzheim.de/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Franz

Shar Pei, kastrierter Rüde, 8 Jahre alt.
Standort: Tierheim Pirmasens

Franz kam aus schlechter Haltung zu uns.

Auf fremde Menschen reagiert er zunächst freundlich und offen. Schnell wurde jedoch klar, dass er bisher wenig Erziehung genossen hat und nie gelernt hat, sich am Menschen zu orientieren. Er lässt sich auch nicht gerne einschränken und verfolgt seine Ziele sehr ausdauernd.

Hinzu kommt ein sehr ausgeprägter Jagdtrieb, der eine Vermittlung zu Katzen, Kleintieren und auch kleineren Hunden ausschließt.

Leider leidet Franz zudem – wie bei dieser Rasse weit verbreitet – an einer Hauterkrankung und bekommt auch schlecht Luft.

Für Franz wünschen wir uns ein rasseerfahrenes Zuhause bei erfahrenen Haltern.

Kontakt:

Tierschutzverein Pirmasens Stadt und Land e.V.
Am Sommerwald 255
66953 Pirmasens

Tel. (06331) 659 77
email: info[at]tierheim-pirmasens.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 03. Juni 2018: Andrea von Seelenheil Photographie hat ganz tolle Fotos von Milow gemacht und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt!

Milow

American Bulldog, unkastrierter Rüde, Niereninsuffizienz, 4 Jahre alt.
Standort: Tierheim Saarbrücken

03. April 2018:

Milow ist ein American Bulldog mit einem äußerst lieben und sensiblen Wesen. Er präsentiert sich bei uns sehr verschmust und anhänglich, liebt die Aufmerksamkeit und baut schnell Vertrauen zu fremden Menschen auf. Typisch Bulldogge ist Milow ein entspannter Typ: er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus.

Der bildschöne Rüde ist mit mehreren Gassirunden und vielen Schmuseeinheiten am Tag glücklich. Milow hat aber auch einen kleinen Dickkopf und möchte diesen gerne mal durchsetzen. Seine Halter müssen ihm eine konsequente Führung bieten und dürfen ihm nicht alles durchgehen lassen. Milow braucht klare Regeln und viel Sicherheit; Hundeerfahrung sollte vorhanden sein.

Milow ist ein sozialer Hund und eine Vermittlung als Zweithund wäre möglich. Beim Spaziergang zeigt er sich meist verträglich mit anderen Hunden, kann aber auch ganz schön an der Leine ziehen, wenn er irgendwo hin möchte. 😉

Der liebe Bollerkopf benötigt spezielles Futter und darf auch nicht jede Art von Leckerlies erhalten, da er unter einer leichten Niereninsuffizienz leidet. Er hat dadurch auch einen höheren Bedarf an Trinkwasser und muss entsprechend oft Gassi gehen. Insgesamt beeinträchtigt seine Erkrankung aber seinen Alltag oder den seiner Menschen nicht.

Kontakt:

Bertha-Bruch-Tierheim
Folsterweg 101
66117 Saarbrücken

Tel: (0681) 5 35 30
eMail: BerthaBruchTierheim@googlemail.com

Internet: http://tierheim-saarbruecken.de/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Addi

Kangal, unkastrierter Rüde, 56 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit Oktober 2015 im Tierheim „Vielauer Wald“ bei Zwickau

Addi wartet schon seit 2 Jahren auf ein kangal-gerechtes Zuhause! 

Nicht einmal 24 Stunden hatten Addis Überbringer den großen Rüden, als sie ihn wegen völliger Überforderung im Tierheim abgaben! Ursprünglich hätte Addi wohl auf dem Grundstück einer Verwandten untergebracht werden sollen, die dann absagte und so fand sich der große Hund mitten in Zwickau in einer kleinen Wohnung auf dem Balkon wieder…

Dementsprechend sind unsere Kenntnisse über Addis Vorgeschichte auch gering. Offenbar hat er zuvor sehr ländlich gelebt, da er Pferde, Schweine und Rinder kennen soll. Eine Umgebung, die auch wesentlich besser zu einem Kangal passen würde als eine Wohnung in der Innenstadt.

Vermutlich hat er in der Vergangenheit nie soziale Kontakte zu anderen Artgenossen gehabt. Sein Verhalten anderen Rüden gegenüber ist sehr problematisch, bei Hündinnen reagiert er hingegen zum Teil sogar ängstlich.

Kangals gehören zu den sogenannten Herdenschutzhunden. Diese Hunde wurden – anders als z.B. Schäferhunde und Collies, die Viehherden mit den Menschen zusammen hüten – für den selbständigen Schutz der Herden gezüchtet. Bis heute leben Kangals (oder „anatolische Hirtenhunde“) in den dünn besiedelten Gebieten der Türkei mitten in ihren Schaf- oder Ziegenherden und sehen ihre Eigentümer oft tagelang nicht. Ihr Job ist es, die Herde zu schützen und dabei machen sie keinen Unterschied zwischen Wölfen oder Menschen, denn sie müssen auch Viehdiebe in die Flucht schlagen. Dementsprechend sind Kangals Fremden gegenüber skeptisch und sind äußerst wachsam – alles Eigenschaften, die im dicht besiedelten Deutschland zum Problem werden können.

Soweit wir Addi bislang selbst beurteilen können, benötigt er eine selbstbewußte, souveräne Führung und läßt sich dann auch gut händeln. Es dauert allerdings einige Zeit, bis er neue Personen akzeptiert. Am besten ist es, wenn der oder die „Neue“ über seine Bezugsperson eingeführt wird.

Für Addi wünschen wir uns ein neues Zuhause mit großem, sicher eingezäunten Grundstück und neue Eigentümer, die entweder bereits Herdenschutzhund-Erfahrung haben oder sich zumindest intensiv mit dem besonderen Charakter dieser Hundegruppe auseinandergesetzt haben.

Bitte beachten Sie: Die Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. Das Verhalten in familiärer Unterbringung kann deshalb von den Beschreibungen abweichen.

Kontakt:

Tierschutzverein Zwickau und Umgebung e.V.
mit Tierheim Vielauer Wald
Tierheimweg 2
08141 Reinsdorf OT Vielau

Tel. (0375) 47 33 00
eMail: info@tierschutzverein-zwickau.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!


Update 09. Juli 2017: Brutus
wartet nun schon seit über 2 Jahren auf ein Zuhause!

Brutus

Brutus 1_480

Alano (Presa Canario), kastrierter Rüde, geboren am 5. November 2011
Standort: seit Januar 2015 im Tierheim Frankfurt/Main

Brutus 2_346

Lassen wir Brutus erzählen (22. Mai 2016):

Ich finde es total doof im Heim, denn ich bin hier völlig unterfordert.

Einerseits bin ich sehr unsicher, andererseits möchte ich viele Entscheidungen selber treffen. Dies ist natürlich keine gute Kombination (zumindest sagen das meine Pflegemamis hier). Deshalb ist es sehr wichtig, dass mein neuer Lebenspartner die nötige Erfahrung hat, um mir die vielen Entscheidungen abzunehmen. Denn nur durch die Mischung von Konsequenz, sicherer Führung und klaren Regeln kann ich ein ganz normaler Hund sein. So ist das Leben auch gleich viel leichter für mich.

Kinder und andere Hunde sollten nicht mit im Haushalt leben.

Aufgrund meiner Größe bin ich natürlich nicht mit einer Stadtwohnung zufrieden, das kann man doch verstehen, oder?
Perfekt wäre ein Haus mit Garten in ruhiger Umgebung.

Bitte gebt mir eine Chance.

Bis bald
Euer Brutus

Brutus 3_440

Kontakt:

Tierschutzverein Frankfurt a.M. und Umgebung von 1841 e.V.
Ferdinand-Porsche-Straße 2-4
60386 Frankfurt

Tel.: (069)  42 30 05
Fax: (069) 40 80 65 33

Zum Kontaktformular gelangen Sie HIER

Unsere Tiervermittlungs – und Besichtigungszeiten:
Donnerstag & Freitag von 14:00 – 17:00 Uhr und Samstag von 12:00 – 16:00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Ricky

Herdenschutzhund-Mix, kastrierter Rüde, geboren am 26. Januar 2011, ca. 60 cm Schulterhöhe
Standort: Pflegestelle Nähe Uelzen (Niedersachsen)

Notfall Ricky sucht dringend eine Pflege- oder Endstelle!

Generell ist Ricky ein sehr menschenbezogener Hund, der nichts mehr liebt als mit seinen Menschen zu kuscheln.

Ursprünglich kommt Ricky aus der Türkei und wurde dort als Welpe gefunden; er saß mutterseelenallein im Nirgendwo. Er wuchs daraufhin im Hunderudel auf, wurde immer irgendwie übersehen, durfte dann aber mit fast 1,5 Jahren in ein neues Zuhause ziehen. Leider klappte es dort überhaupt nicht mit seinen neuen Menschen – diese konnten dem unsicheren Junghund nicht die Sicherheit geben, die ihm fehlte. Also zog er auf seine jetzige Pflegestelle, wo er eigentlich auch den Rest seines Lebens hätte verbringen sollen …

Die Pflegestelle fühlt sich Ricky nicht mehr gewachsen. In manchen Situationen ist er bis heute sehr unsicher, und wenn er sich von Fremden bedrängt fühlt und sich nicht anders zu helfen weiß, schnappt er.

Wir suchen für Ricky daher dringend hundeerfahrene und souveräne Menschen, die ihm endlich die Sicherheit geben, die er braucht.

Ricky ist wirklich ein ganz liebenswerter Kerl, der für seine Menschen alles tun würde. Er besitzt ein ruhiges, ausgeglichenes Wesen und lebt auch mit Katzen zusammen. Er kennt Auto fahren und kann alleine bleiben, läuft gern am Fahrrad mit und ist natürlich stubenrein.

Bis vor 2 Jahren hat Ricky in der Pflegestelle auch problemlos mit einem anderen Rüden zusammengelebt. Nur an der Leine reagiert er auf andere Hunde leider sehr ungehalten.  Vermutlich ist dies eine Folge seiner Unsicherheit. Hinzu kommt, dass er in der ländlichen Region, in der er lebt, nie hat lernen können, dass Hundekontakte an der Leine auch positiv sein können und keine Gefahr darstellen.

Wir können leider nicht sagen, ob er wieder mit einem anderen Hund zusammen leben könnte. Auf dem aktuellen Platz ist es nicht möglich, dies zu testen. Da er aber im Rudel aufgewachsen ist, könnten wir uns vorstellen, dass eine Vergesellschaftung mit souveränen, verträglichen Hunden möglich ist – zumal er ja bereits bewiesen hat, dass er auch in einem Mehrhundehaushalt leben kann.

Ricky sollte wegen seiner unsicheren Art nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden; Kinder ab Teenager Alter sind aber kein Problem. Schön wäre für ihn ein ländliches Umfeld bei gelassenen Menschen, die ihm Sicherheit und Liebe geben und ihn konsequent und geduldig anleiten. Auch sollte das Zuhause bzw. die Pflegestelle eher ruhig sein, ohne viel Trubel.

Wer hat ein Herz für unseren Pechvogel Ricky? Wir wünschen uns so sehr, dass er endlich so richtig glücklich werden und sein Hundeleben genießen darf.

Kontakt:

TSV Gemeinsam für Tiere e.V.

Vermittlungs-Hotline: (0521) 94 93 74 19
mobil: Marion Alemdar: (0176) 24 87 91 73
email: Hundevermittlung@gemeinsamfuertiere.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Rock

480_Rock_stehend

Schäferhund-Mischling, kastrierter Rüde, geboren ca. Juli 2013
Standort: Auffangstation Nähe Bukarest, Rumänien

Rock leidet sehr unter dem Tierheimstress und sucht dringend ein Zuhause!

rock_liegend

Rock kam im Alter von 5 Monaten in die Auffangstation „Island of Hope.“

Er muss Schreckliches erlebt haben, denn bis heute konnte er seine Scheu nicht ablegen. Er kommt zum Zaun, schnuppert auch an der Hand, wagt es aber dann nicht, noch näher zu kommen. Fühlt er sich bedrängt, kann es auch vorkommen, dass er vor lauter Angst schnappt.

Mit anderen Rüden kommt Rock nicht aus, mit Hündinnen kann er zusammenleben. Eine souveräne Hündin würde ihm im neuen Zuhause vermutlich dabei helfen, seine Ängste langsam abzubauen. Kinder sollten nicht vorhanden sein – sie würden ihn noch mehr ängstigen. Sein Verhalten gegenüber Katzen ist bisher nicht bekannt.

Der extreme Stress hat bei Rock zu einem Zwingerkoller geführt, gelegentlich läuft er ohne erkennbaren Grund im Kreis.

Für Rock werden daher sehr geduldige, erfahrene Menschen in einem ruhigen Umfeld mit absolut ausbruchssicher eingezäuntem Garten gesucht, die ihm vermitteln, dass man vor Menschen nicht nur Angst haben muss. Leckerchen sind dabei sehr hilfreich, damit ist Rock durchaus bestechlich.

480_Rock3

Bitte lesen Sie die Information von Helping Animals Romania über den Umgang mit Angsthunden. Hier finden Sie auch zahlreiche weitere Bilder von Rock.

Kontakt:

Helping Animals Romania
Gerlinde Wimmer
email: g.wimmer1949@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Aron

Molosser-Mischling (vermutlich mit Cane Corso-Beteiligung), unkastrierter Rüde, geimpft, gechipt und entwurmt, ca. 7 Jahre alt.
Standort: seit 2013 im Tierheim Aschersleben

Aron wartet schon seit 3 Jahren auf SEINE Menschen!

Der stattliche Rüde wurde unter fadenscheinigen Erklärungen als Fundhund im Tierheim abgegeben. Als Aron bei uns aufgenommen wurde, trug eine eine enge Maulschlaufe aus relativ festem Material. Diese hatte ihm das Maul richtig wundgescheuert und es ist eine Narbe zurückgeblieben, die man auch heute noch sieht. Auf dieser Stelle ist weißes Fell gewachsen, so dass er nun einen weißen Streifen quer über dem Nasenrücken hat.

Aron ist Fremden gegenüber sehr reserviert und braucht einige Zeit, bis er Vertrauen zum Menschen fasst. Trotz seiner Angst zeigt er sich aber nicht aggressiv Menschen gegenüber. Sobald er Vertrauen gefasst hat, sucht er regelrecht den Kontakt und die Streicheleinheiten.

Aron ist nach Sympathie mit Hündinnen verträglich und könnte daher unter Umständen zu einer souveränen und freundlichen Hündin vermittelt werden. Kinder, Katzen oder Kleintiere sollten im neuen Zuhause nicht vorhanden sein.

Da der Bursche schon so lange im Tierheim lebt, wird man bei ihm die Stubenreinheit wahrscheinlich neu auftrainieren müssen. Eine reine Wohnungshaltung wird daher (anfangs) nicht empfohlen. Die Grundkommandos kennt er mittlerweile, an der Leinenführigkeit muss man aber auf jeden Fall noch arbeiten.

Aron hat bisher nicht viel vom Leben draussen in der Öffentlichkeit kennengelernt, man muss ihn daher behutsam damit bekanntmachen.

Wohin soll der Rüde vermittelt werden?

Aron ist kein Hund für Jedermann. Seine zukünftigen Besitzer müssen sein Herz erobern, d.h man braucht Geduld und Einfühlungsvermögen, damit er Vertrauen aufbaut und sich von seiner besten Seite zeigt.

Kontakt:

Tierheim „Albert Schweitzer“
Tierschutzverein Aschersleben e. V.
Valentina Tereschkowa Straße 50
06449 Aschersleben

Tel: (03473)81 49 46

eMail: verein[at]tierheim-aschersleben.org

Internet: http://www.tierheim-aschersleben.org

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 19. März 2017: Melly ist sehr intelligent und aufmerksam, menschenbezogen, lernwillig und voller Power.

Dementsprechend kommt sie mit dem Tierheimsstress und der mangelnden Auslastung nicht gut zurecht und bräuchte daher dringend ein Zuhause, in dem sie zur Ruhe kommen kann und in dem man das hier begonnene Training fortführt.

Hier können wir leider nicht jeden Tag die benötigte Zeit für Melly aufbringen, die sehr auf ihre Bezugspersonen bezogen ist und gerne etwas mit diesen unternehmen und mit ihnen arbeiten möchte. Dadurch ist sie natürlich „gefrustet“ und zeigt sich mittlerweile auch leider nicht mehr bei jedem Fremden aufgeschlossen. Einige Menschen kann sie überhaupt nicht leiden und wir haben bisher nicht herausgefunden, woran dies liegt. Interessenten sollten sich daher bereits im Vorfeld mit ihr anfreunden.

Melly neu 01

Momentan arbeitet die Hundetrainerin Janine Simon (www.hund-artgerecht.de) mit einer Tierheim-Mitarbeiterin zusammen an Melly und wir würden uns wünschen, dass ihre zukünftigen Besitzer bereits jetzt bei dem Training mitmachen.

Melly arbeitet wahnsinnig gut mit, macht großartige Fortschritte und kann sich z.B. immer besser auf den Menschen anstatt auf andere Hunde konzentrieren. 

Das Maulkorbtraining wurde wieder aufgegriffen und sie kann auch schon damit rausgehen. Parallel dazu wird die Leinenführigkeit geübt und an ihrem starken Jagdtrieb gearbeitet, damit sie fahrende Objekte, vor allem Autos, nicht mehr hetzen möchte. Weiterhin werden zwischendurch Übungen gemacht, damit Melly lernt, ruhiger, geduldiger und kontrollierter zu werden.

Training Melly 01

Training Melly 02

Da Melly sich aber sonst mehr oder weniger den ganzen Tag selbst überlassen ist, kann sie sich natürlich leider zu oft in unerwünschtes Verhalten reinsteigern. Sie sucht also dringend ein endgültiges Zuhause, in dem die bereits erzielten Fortschritte gefestigt werden können und in dem man weiterhin kontinuierlich mit ihr arbeitet.

Wir suchen hundeerfahrene Menschen mit genügend Zeit und Platz, die ernsthaft daran interessiert sind, Melly ein liebevolles Zuhause zu geben und die bereits jetzt in das laufende Training einsteigen und sie dadurch gut kennenlernen.

Genauere Infos gibt es auch direkt bei der Hundetrainerin Janine Simon unter folgender Mobilnummer: 0160 / 77 71 771 

Melly

480_Melly

Dobermann-Boxer-Mischling, Hündin, geimpft und gechipt, 45-50 cm groß, ca. 30 kg schwer, geboren am 9.9.2012.
Standort: seit Juli 2015  im Tierheim Duderstadt, Niedersachsen

05. Februar 2016:

Leider hat Melly aufgrund mehrerer Halterwechsel nie die für sie angemessene Erziehung und Auslastung erhalten. Sie ist schließlich verhaltensauffällig geworden und wurde letztendlich bei uns abgegeben.

Sie ist stubenrein und gutmütig gegenüber Menschen. Laut Vorbesitzer kann Melly einige Stunden lang allein bleiben und fährt gerne im Auto mit. Sie hat mit Kindern zusammengelebt.

Beim früheren Halter zeigte Melly sich mit anderen Hunden und allen Tieren unverträglich, so dass bisher nur eine Vermittlung als Einzelhund in Betracht gezogen wurde. Seitdem im Tierheim mit ihr gearbeitet wird, hat sich die Einschätzung jedoch ein wenig relativiert: ihre Pflegerin ist der Ansicht, dass man sie bei entsprechendem Training und vor allem mit adäquater Auslastung durchaus wieder an bestimmte Hunde gewöhnen könnte.

Melly ist ein sehr aktiver, energiegeladener Hund, und leidet im Tierheim unter Beschäftigungsmangel. Bei den wenigen Freigängen auf dem Tierheimgelände (Spaziergänge mit Gassigängern sind derzeit noch nicht möglich) entspannt sie sich nur langsam, weil sie sich so sehr freut und jede Minute auskosten will bis zum Letzten. Besonders deshalb ist das Tierheimleben eine Qual für Melly.

Melly hat einen guten Grundgehorsam, der auf jeden Fall ausbaufähig ist. Sie ist sehr klug und lernt gern und schnell. Vor allem Suchspiele sind beliebt. Derzeit wird die Gewöhnung an den Maulkorb vertieft, damit sie endlich auch mal Ausgang bekommt.

Für Melly werden erfahrene, verantwortungsvolle und konsequente Halter  gesucht, denn die intelligente Hündin bemerkt jede Schwäche und nutzt sie auch aus. Sie muss sich darauf verlassen können, dass ihre Familie und nicht sie für die Rudelführung verantwortlich ist. Dann ist – eventuell mit Hilfe einer guten Hundeschule – auch eine Vergesellschaftung mit anderen Hunden nicht ausgeschlossen.

Melly sucht ein neues Zuhause mit sicher eingezäuntem Grundstück/Garten, wo sie sich frei bewegen kann, und wo sie intensiv beschäftigt wird – sportlich, und auch mit Kopfarbeit. Auf diese Art könnte sie wieder ein normales Leben führen und glücklich werden.

Wo sind die richtigen Menschen für Melly?

Kontakt:

Tierheim Duderstadt
Tierschutzverein Duderstadt u. U. e. V.
Mühlhäuser Straße 99
37115 Duderstadt

Tel.: (05527)  46 77
Fax: (05527) 99 89 66

Email: info(at)tierheim-duderstadt.de
Ansprechpartnerin: Anja Bartels

Hinweis:
Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?