Startseite Impressum Disclaimer Logos

NOTFALL! 

Alton und Susi

Alton wurde zusammen mit seiner Kumpeline Susi im Mai 2015 durch die ungarische Polizei eingefangen. Ihr Besitzer war verzogen und hatte die Hunde alleine zurückgelassen, um das Grundstück zu bewachen. Von dort waren die beiden aber bis zu der Polizeiaktion immer wieder ausgerissen.

Alton und Susi kamen in unser Partnertierheim in Siofok am Plattensee, hatten dort aufgrund ihres Alters keinen Chance auf Vermittlung und so haben wir sie aufgenommen.

Schön wäre eine gemeinsame Vermittlung.

Alton (grünes Halstuch)

Cane Corso, kastrierter Rüde, vollkupiert, geimpft und gechipt, ca. 64 cm groß, 9 Jahre alt.
Standort: Pflegestelle des Tierheims Heilbronn

Alton ist zwar unsicher, aber er geht auf alle Besucher freundlich zu, liebt es, gestreichelt zu werden und gibt gerne Küsschen.

Auf seinem Gelände meldet er Fremde, macht aber keine Anstalten, sie am Zutritt zu hindern – erst recht nicht wenn sie eine Leckerei zur Unterstreichung ihrer freundlichen Absichten mitbringen. 😉 In der Wohnung bellt er bisher nicht mal, wenn Leute vor der Tür stehen oder reinkommen.

Trotz seines gesetzteren Alters  spielt Alton noch sehr gerne Ball, wobei er sich beim Zurückkommen erst noch eine Runde mit ihm am Boden kullern möchte, bevor man den Ball bitte wieder werfen soll. 😉

Alton ist recht lustig und manchmal auch hampelig. Er ist ein kleiner Hasenfuß im Outfit eines Panzers. Man sollte sich nicht täuschen lassen von seinem robusten Äußeren, sondern auf das sensible Hundelchen eingehen, das sich darin versteckt.

Alton zeigt sich  auch mit Kindern nett im Umgang, allerdings sollten Kinder in einem neuen Zuhause schon verständig genug sein, den Hund nicht zu sehr zu bedrängen. Der Oldie ist nämlich etwas hilflos, wenn ihn Menschen, ob klein oder groß, mit  ihrer Zuneigung zu sehr bedrängen. Er legt dann die Öhrchen an, das Stummelschwänzchen wird eingeklappt, er erstarrt und wartet, bis die „gruselige“ Liebesbekundung vorüber ist. Dabei schmust Alton an sich sehr gerne und drückt sich auch richtig an – wenn er jemanden gut kennt bzw. die Nähe selbst dosieren kann.

Bislang hat er bei derlei Bedrängung keinerlei Anstalten gezeigt, sich seiner Haut zu wehren, aber angenehm ist es ihn definitiv nicht.

Alton ist fasziniert von der Welt und kommt manchmal aus dem Staunen nicht mehr heraus. So viel Input kann auch stressen, daher sollten Spaziergänge erstmal nur in ruhiger Umgebung stattfinden oder kurz gehalten werden. Wald und Feld sind aber kein Problem, denn auch Rehe bestaunt er nur und versucht nicht, ihnen nachzujagen. Allerdings muss der Bursche an der Leine geführt werden, weil er sich von so vielen Dingen ablenken lässt, dass er ein Rufen dann leicht überhört.

Kein Ungehorsam an sich, er hat nur keine Hirnzellen mehr übrig, denn die sind alle damit beschäftigt, Grashalme, Blätter und Vögel zu bestaunen. 🙂

Susi (blaues Halstuch)

Cane Corso, kastrierte Hündin, vollkupiert, geimpft und gechipt, ca. 60 cm groß, 9 Jahre alt.
Standort:  Pflegestelle des Tierheims Heilbronn

Susi hat eine recht stoische Natur. Dementsprechend begeistert sie sich auch nicht sofort für fremde Leute, ist aber dabei auch nicht unfreundlich, sondern sie wartet erst mal ab, bevor sie Wellen schlägt. Bei ihr bekannten Leuten wird sie aber richtig albern, hüpft rum und „brummelt“ sie gern zur Begrüßung an.

Sie mag es sehr, sehr gerne gestreichelt zu werden und legt dabei oftmals die Pfote auf den streichelnden Menschen. Anders als ihr Kumpel Alton steht sie aber nicht so auf Küsschen (was durchaus auch Vorteile hat bei ihrem Sabberaufkommen), sondern kuschelt ihren Kopf lieber an ihren Menschen.

Susi ist allgemein recht gemütlich unterwegs – die Jüngste ist sie ja nun auch nicht mehr. Umso überraschender sind dann ihre albernen Galopphoppler von Zeit zu Zeit – einfach mal so zum Spaß, wenn’s sie überkommt. Susi ist ohnehin ziemlich lustig, wenn man genug Zeit mit ihr verbringt und sie besser kennenlernt. Sie spielt sehr gern mit puscheligen Spielis „Fang das Mäuschen“ – vorzugsweise im Liegen. Ballspielen erachtet sie eher als unnötige Energieverschwendung. 😉

Wie ihr Freund Alton findet auch Susi Kinder in Ordnung und scheint selbst gegen die Nachbarkatzen nichts zu haben. Sie sieht Katzen (und Rehe etc) noch um einiges gelassener als ihr Kumpel. Auch entgegenkommende Hunde sind ihr keinen Aufreger wert. Alton wird schon mal hampelig, wenn er angebellt wird, während Susi da nur einen müden Blick für übrig hat.

Die nette Hundedame ist ihrem Menschen gegenüber unglaublich loyal und so ist auch Freilauf kein Problem. Nur für eine Sache kann ihre Loyalität manchmal etwas in Vergessenheit geraten: für ESSEN. Da entscheidet sich Susi unter Umständen dann doch  dafür, zuerst das Essen zu verputzen, um dann – satt? – nachzukommen. Jagdliche Kirrplätze, Grillplätze und Picknickwiesen sollte man also lieber nur an der Leine passieren. 😉

Die beiden Corsi sollten angeblich nur miteinander verträglich sein und fremde Artgenossen nicht leiden können. Dies scheint jedoch nicht zu stimmen: in ihrer Pflegestelle angekommen blieben sie beim Gassigehen ruhig, wenn sie anderen Hunden begegneten, und gingen – ohne jegliches Training  – problemlos mit einem kastrierten Rüden sowie einer Hündin zusammen Gassi.

Mittlerweile wurden Hundebegegnungen natürlich geübt und es gibt einige Artgenossen, die sie nun kennen und akzeptieren. Frei gespielt hat Alton aber bisher noch mit keinem anderen Hund als mit seiner Susi, da er jahrelang aus der Übung war und  andere Hunde dafür erst einmal näher kennenlernen muss.

Beide Hunde sind in ihrer Pflegestelle stubenrein und bleiben morgens 4-5 Stunden alleine, ohne Unfug zu machen.

Bei einer gemeinsamen Vermittlung hatte Alton jedoch immer wieder in die Wohnung gepieselt. Man kennt das Phänomen von Welpen: Man geht 30 min raus, der Hund guckt und guckt, pieselt auch mal, schnuppert hier und da, man kommt rein, 10 Minuten Ruhe… und schon gibt es eine Pfütze!

So kamen Alton und Susi wieder zurück in ihre ruhigen und ablenkungsfreien Pflegestelle, wo sie von Anfang an wieder sauber waren.

Adoptanten sollten sich also darauf einstellen, dass sie die Stubenreinheit eventuell wieder neu aufbauen müssen. Idealerweise hat man also eine ruhige Gassistrecke in der Nähe oder ein Grundstück oder man investiert etwas Zeit, um das mit Alton zu üben.

Kontakt:

Tierschutzverein Heilbronn und Umgebung e.V.
Franz-Reichle-Str. 20
Gewerbegebiet Böllinger Höfe
74078 Heilbronn

eMail: tierheim@heilbronner-tierschutz.de
Tel: (0 71 31) 22 8 22

Internet: http://www.heilbronner-tierschutz.de

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Josef Valentino

Bernie Josef Valentino 01

Bernhardiner (evtl. Bernhardiner-Mischling), kastrierter Rüde, ca. 80 cm groß, ca.60 kg schwer, ca. 3-4 Jahre alt.
Standort: Hundepension in 79359 Riegel

Bernie Josef Valentino 02

Josef stammt ursprünglich aus Rumänien und konnte am 01.04.2017 nach Deutschland ausreisen.

Josef ist ein Kuschelbär im XXXL-Format, dem es wichtiger ist, gestreichelt zu werden, statt zu fressen! Er ist den Menschen (besonders Frauen) sehr zugewandt.

Der Große läuft ordentlich an der Leine, kommt auf Zuruf ohne Probleme und ist auch sonst einfach nur ein richtig netter Hund.

Bernie Josef Valentino 03

Josef hat keine Probleme damit, wenn andere Hunde an ihm vorbei laufen, und macht auch im Freilauf keine Probleme, ABER er will nicht, dass sein Mensch Kontakt zu ihnen aufnimmt oder sie gar anfasst. DANN wird er sehr deutlich. 🙁

Der Bursche hat diesbezüglich eindeutig eine Ressourcenproblematik und kann daher momentan nicht zu anderen Hunden vermittelt werden.

Inwieweit das zu trainieren ist, müsste man sehen. Der Besuch einer Hundeschule ist daher empfehlenswert.

Bernei Josef Valentino 04

Josef geht gerne spazieren und ist ein gutgelaunter Chaot, der Spass versteht und macht. Aber man darf nicht unterschätzen, dass er eben auch Masse hat, obwohl er aktuell noch leicht untergewichtig. Auch ein freundlicher Hund in dieser Größe muss gehändelt werden.

Unser Riese sollte nicht zu Kindern, es sei denn sie sind bereits im „Teenager-Alter“. Perfekt wäre ein Paar oder eine Einzelperson, die bereits großhunde-erfahren ist. Außerdem sollte Josef am besten ebenerdig wohnen.

Bernie Josef Valentino 05

Kontakt:

Fellchen in Not e. V.

Frau Goldhorn
Tel: (05341) 188 54 03
email: info@fellchen-in-not.de

Internet: www.fellchen-in-not.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Update 06. Dezember 2016: Brösel wurde zwischenzeitlich kastriert und sucht weiterhin ein Zuhause.

broesel neu 02

Brösel

sBX-Mix Brösel 01

Bordeauxdoggen-Mischling, kastrierter Rüde, ca. 65 cm groß, 45 kg schwer, ca. 3 Jahre alt.
Standort: seit 12/2015 bei der Hellhound Foundation in 29646 Bispingen

BX-Mix Brösel 02

01. März 2016:

Brösel landete durch eine Beschlagnahmung im Tierheim und ließ sich in der neuen, fremden Umgebung  nur von einer einzigen Pflegerin versorgen. Nach einem Monat sollte er von Amts wegen aufgrund aussichtsloser Vermittlungschancen und der mangelhaften Versorgung eingeschläfert werden. Die Lage, in der er sich befand, ist kein Einzelfall in Deutschland. 🙁

Für eine Bordeauxdogge ist Brösels Verhalten, sich im Zwinger eher misstrauisch und defensiv zu verhalten (vor allem bei wechselnden Pflegern und Gassigehern) nicht  ungewöhnlich. Zum Glück kam jedoch ein Telefonkontakt zustande, der letztendlich erfolgreich für Brösel verlief. Wir befreiten den todgeweihten Hund aus seiner Lage und ermöglichten ihm einen Neustart.

Das Zusammenspiel mit ihm, uns und seiner Gassigängerin funktioniert gut, da Brösel nun mit weniger Personenwechseln konfrontiert ist.

Mit anderen Hunden hat er derzeit noch Schwierigkeiten. Er stürzt sich erstmal auf alles und jeden, den er sieht. Diesem Verhalten (fehlgeleitetes Beutefangverhalten) liegt allerdings nicht sein Naturell zugrunde, sondern die Tatsache, dass Brösel den richtigen Umgang mit Artgenossen nicht erlernt hat. Der junge Rüde verhält sich frei nach dem Motto: „Angriff ist die beste Verteidigung!“.  Nach wiederholten Gelegenheiten zu Hundekontakten hat sich langsam herauskristallisiert, dass er mit souveränen, uninteressierten Hunden keine Probleme hat. Auch das Spazierengehen mit anderen Hunden ist möglich.

Gehorsam und Leinenführigkeit sind beide ok, außerdem ist Brösel gut abrufbar.

BX-Mix Brösel 03

Brösel ist stubenrein, kann alleine bleiben und fährt brav mit im Auto. Allgemein ist der Bursche ein gesitteter Begleiter und freut sich über jegliche Form der Zuwendung. Vermutlich hat er bisher nicht viel kennenlernen dürfen, was bei ihm zu einer sehr unsicheren Art führte.

So wäre es für Brösel wichtig, von Menschen (ohne Kinder und andere Tiere) adoptiert zu werden, die ihm dabei helfen, seiner Umwelt souveräner entgegenzutreten, und die eher ländlich bzw. in einer ruhigen Wohngegend leben. Aufgrund seiner ungeklärten Vorgeschichte wird der Rüde definitiv nur an hundeerfahrene Menschen vermittelt, die keine Hemmungen beim Verwenden eines Maulkorbs haben, und die sich mit Selbstschutz und Aggressionsmanagement auskennen.

BX-Mix Brösel 04

Kontakt:

Hellhound Foundation
Vanessa Bokr

mobil: (0170) 53 21 89 4
eMail: info@hellhound-foundation.com

Internet: http://www.hellhound-foundation.com/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

NOTFALL!

Update Juni 2016: Jahr um Jahr vergeht und immer noch hat sich kein passendes Zuhause für den alten Herrn gefunden. 🙁

Wo sind die Rotti-Freunde, die Johnny noch einen schönen Lebensabend bieten können?

Rotti Johnny 2016

Update 30. Dezember 2014: Da Johnny nicht ganz so umgänglich ist und das auch durch den langen Tierheimaufenthalt nicht besser wird, wird er vorsichtshalber nicht zu Kindern / Jugendlichen vermittelt.

Johnny hat glücklicherweise einen festen Betreuer, der sich täglich um ihn kümmert. Andere Menschen lässt der Rüde erst mal nicht so gerne an sich heran. Interessenten sollten sich also die Zeit nehmen, um ihn in Ruhe kennenzulernen.

Johnny

Rottweiler_Johnny_7

Rottweiler, kastrierter Rüde, ca. 50 kg schwer, 10 Jahre alt.
Standort: Tierheim Homburg

Rottweiler_Johnny_1

28. Februar 2014:

Johnny ist ein im Mai 2006 geborener stattlicher Rottweiler-Rüde. Auch wenn Johnny manchmal wirkt wie ein Riesen-Teddybär, darf man nicht vergessen, dass er ein ausgewachsener und vor Kraft strotzender Rottweiler ist. Deshalb suchen wir für ihn Rottweilerfreunde, die mit dieser Rasse umzugehen wissen.

Rottweiler_Johnny_2

Andere Rüden mag Johnny nicht, bei Hündinnen entscheidet er nach Sympathie, ob er sie mag oder nicht. Katzen und Kleintiere sollten in seinem neuen Zuhause nicht vorhanden sein.

Rottweiler_Johnny_3

Johnny läuft unterwegs super an der Leine und kennt die gängigen Grundbegriffe wie „Sitz“ und „Platz“. Auch Radfahrer und Jogger sind für ihn kein Problem. Bei Begegnungen mit anderen Hunden sollte man jedoch eine gewisse Standfestigkeit besitzen. Seinen ca. 50 Kilogramm muss man am anderen Ende der Leine schon ein gewisses „Gegengewicht“ bieten können.

Johnny sucht rottweilererfahrene Menschen, die auch bereit sind, ihn langsam und in seinem Tempo kennenzulernen.

Kontakt:

Ria Nickel Tierheim
Erbacher Bahnhaus 3
66424 Homburg (Saar)

Tel.06841/79488
hunde@tierheimhomburg.de

Internet: http://www.tierheimhomburg.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11
?