Startseite Impressum Disclaimer Logos

Moritz

American Staffordshire Terrier-Cane Corso-Mischling, unkastrierter Rüde, 1 ½ Jahre alt.
Standort: Tierheim Frankfurt

Moritz ist ein sehr aufgeschlossener junger Rüde, der bei seinen Vorbesitzern allerdings nur im Garten leben musste. So hat der junge Mann nicht wirklich viel gelernt. Nun wird es daher Zeit, dass Moritz seine Chance auf ein gutes Leben bekommt.

Das Kerlchen ist verträglich mit Artgenossen und auch Katzen sollen kein Problem sein.

Sein neugieriges Wesen lädt ein, mit ihm zu arbeiten. Moritz ist wissbegierig und möchte den Menschen gefallen. An der Leinenführigkeit muss zwar noch etwas gearbeitet werden, dafür hat er aber jede Menge andere gute Eigenschaften.

Da Moritz das Leben in einer Wohnung nicht kennt, ist hier Geduld und Liebe gefragt, denn in eine reine Außenhaltung möchte Moritz nicht zurück… dafür ist er einfach zu sehr Menschenbezogen.

Eine nette Familie mit bereits standfesten Kindern könnten wir uns gut für Moritz vorstellen.

Kontakt:

Tierheim Frankfurt a.M.
Ferdinand-Porsche-Str. 2-4
60386 Frankfurt

Tel.: (069) 4230 – 05 oder -06
E-Mail: info@tsv-frankfurt.de

Internet: http://www.tsv-frankfurt.de/

Bei Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular: HIER

Unsere Tiervermittlungs – und Besichtigungszeiten:
Donnerstag & Freitag von 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag von 12:00 – 16:00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 02. April 2019: Die Jahre vergehen, Pascha wird nicht jünger, sonder immer grauer und müder…. und seine Chancen auf ein richtiges Zuhause werden nicht besser.  Das stimmt uns so unglaublich traurig. 🙁

Update 13. Juli 2018: Seit bald vier Jahren wartet Pascha nun schon auf ein richtiges Zuhause und es wäre eine Schande, sollte das Tierheim wirklich zu seiner Endstation werden! 🙁

Der Oldie ist soweit noch fit, mit seinen Menschen recht albern und immer noch für jeden Wasserspaß zu haben… wie die folgenden Fotos zeigen:

Pascha

AB x StaffBull Pascha 01

American Bulldog-Staffordshire Bullterrier-Mischling, kastrierter Rüde, 57 cm groß, 42 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: seit dem 29.07.2014 im Tierheim Hamburg Süderstraße

Pascha wartet schon seit fast 4 Jahren auf ein Zuhause!

Das Tierheim schreibt (25. Januar 2017):

Pascha wurde im Juli 2014 von der Polizei zu uns gebracht – er wurde sichergestellt, da es einen Zwischenfall mit dem Nachbarn gab. Wie und warum es dazu kam, ist jedoch leider nicht bekannt.

Gegenüber seinen Pflegern ist der Rüde nett und aufgeschlossen, bei engen Bezugspersonen sehr anhänglich. Bei fremden Menschen ist er anfänglich eher zurückhaltend.

Pascha besitzt eine gute Grunderziehung und hat eine ruhige Art. Seine Schwäche liegt im Hundekontakt. Er ist nicht grundsätzlich unverträglich – mit Hündinnen klappt es größtenteils gut, Rüden sind eher sein Problem. Man darf insgesamt nicht zu wagemutig bei Hundebegegnungen sein, anfängliches Desinteresse oder falsch verstandene Freundlichkeit schlagen bei ihm schnell ins Gegenteil um. Die Vermittlung in ein neues Zuhause erfolgt daher nur als Einzelhund.

Der stattliche Kerl ist eine absolute Wasserratte, außerdem läuft er gut und entspannt am Fahrrad.

Im häuslichen Umfeld ist Pascha ein unauffälliger Lebensbegleiter, er bettelt nicht am Essenstisch und lässt sich selten aus der Ruhe bringen, nur bei tierärztlichen Untersuchungen wird er etwas bockig.

Bei Pascha wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, er wurde auf entsprechende Medikamente eingestellt und seine Blutwerte müssen regelmäßig kontrolliert werden. 

Wir suchen für Pascha ein Zuhause mit souveränen, erfahrenen Personen ohne Kinder, die seine Hundeproblematik ernst nehmen. Es ist sinnvoll, dass er von seinem neuen Halter in der Öffentlichkeit an der Leine geführt wird. Auch das Tragen eines Maulkorbes ist der Bursche gewohnt.

Da Pascha bevorzugt von Gassigängern betreut wird, melden Sie sich bitte bei Interesse vorab telefonisch im Hundehaus.  [25.07.2016 (cs) üa]

HTV-Nummer: 374_S_14

Pascha kurz und knapp zusammengefasst:

• hat einen guten Grundgehorsam
• ist leinenführig
• ist stubenrein
• kann alleine bleiben
• sollte nicht zu kleineren Kindern kommen, größere Kinder sind evtl. okay
• fährt Auto
• fährt entspannt Bus oder Bahn
• ist Bezugspersonen gegenüber freundlich und aufgeschlossen

374_S_14-Pascha2

Kontakt:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V.
Süderstraße 399
20537 Hamburg

Tel: (040) 211 106 – 0
Email: kontakt@hamburger-tierschutzverein.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Molly

Pocket American Bully, kastrierte Hündin, 35 cm groß, 30 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: Pflegestelle in der Nähe von Fulda (Hessen)



Molly ist eine ausgediente und sehr nette Zuchthündin, die den Menschen gefallen möchte und Kinder mag.

Sie fährt gerne im Auto mit und kann gut alleine bleiben. Außerdem liebt das kleine Powerpaket Spaziergänge. Hundebegegnungen, die wir bisher gesehen haben, verliefen unspektakulär.

Nachdem Molly gut in ihrer Pflegestelle angekommen ist, haben wir sie einer Gutachterin vorgestellt, um ihr Verhalten gegenüber Artgenossen besser beurteilen zu können. Hier ist sie sehr unterschiedlichen Hunden begegnet und zeigte sich neutral, ohne irgendwelche Auffälligkeiten oder aggressivem Ausdrucksverhalten. Selbst auf einen sie verbellenden Rüden reagierte sie nicht.

Molly ist an anderen Hunden im Großen und Ganzen wenig interessiert und verhält sich eher passiv bis ausweichend. Sie versuchte deutlich, sich Stresssituationen zu entziehen.

Hier kann man sich zwei Videos von ihr bei Hundebegegnungen anschauen:

Wir wünschen uns für Molly gerne einen Einzelplatz, weil Menschen ihr wichtiger als Artgenossen sind.

Interessenten sollten bitte bedenken, dass es sich bei dem American Bully nicht um eine anerkannte Rasse handelt und dass er von einigen Behörden als Anlagenhund eingestuft wird, sprich: in diesem Fall muss man alle Auflagen erfüllen, die bei der Haltung eines „gefährlichen Hundes“ verlangt werden.

Bitte informieren Sie sich vorab  über die in ihrem Wohnort und Bundesland möglicherweise geltenden Auflagen.

TSV Verantwortung Leben
Frau Gramatzki

(0171) 830 20 21 oder (0173) 654 32 10
 info@verantwortung-leben.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Jack

Pitbull-Dogo Argentino-Mischling, kastrierter Rüde, 52 cm groß, ca. 35 kg schwer, 4 Jahre alt.
Standort: seit 09/2018 im Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen / Brandenburg

Jack kam nach einem Beißvorfall innerhalb seiner Familie zu uns ins Tierheim. Er wurde nicht als gefährlich eingestuft und hat lediglich aufgrund seines im Wesenstest festgestellten Problems mit Artgenossen eine Leinenpflicht auferlegt bekommen.

Der Bursche ist grundsätzlich (auch fremden) Menschen gegenüber freundlich und unbefangen, ist zum Teil jedoch sehr ungestüm in der Begrüßung.

Jack hat einen in Abwesenheit von Außenreizen sehr gut abrufbaren Grundgehorsam. Allerdings ist er extrem stressempfindlich, was Umweltreize, insbesondere Hundebegegnungen, auf dem Spaziergang betrifft. Er lässt sich leicht ablenken und ist teilweise nicht mehr ansprechbar. Derzeit ist er nicht vernünftig leinenführig. Der Rüde braucht noch sehr viel Erziehung und eine absolut souveräne Führung durch seinen Halter.

Im Haus ist Jack sehr artig, stubenrein und bleibt problemlos stundenlang alleine.

Für Jack suchen wir ein Zuhause bei ruhigen, souveränen, hundeerfahrenen Menschen ohne Kinder, Katzen oder andere Hunde, aber mit Haus und Grundstück im ländlichen Bereich. Aufgrund seines flattrigen Nervenkostüms ist er nicht für eine Stadtwohnung geeignet. Entspannt und glücklich ist er nur, wenn er als Einzelhund seine Familie und seinen Garten hat.

Aufgrund seiner Rassemischung darf Jack in Brandenburg nicht von Privatpersonen gehalten werden. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Anfrage bei uns nach den aktuell gültigen Auflagen zur Haltung eines solchen Hundes in Ihrer Gemeinde. Auskunft erteilt ihr Ordnungsamt.

Kontakt:

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Tel.: (035 608) 401 24
Email: info@tierschutzligadorf.de

Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Smokey

Cane Corso-Herder-Bullterrier-Mischling, (noch) unkastrierter Rüde, ca. 59 cm groß, 38 kg schwer, 1 ½ Jahre alt.
Standort: noch bei der Halterin in München

Die Vermittlung eilt, da Smokey dringend in kompetente Hände gehört, die mit ihm arbeiten und seine Energie in die richtigen Bahnen lenken… ihm aber auch beibringen, zur Ruhe zu kommen!

Smokey ist ein junger, aufgeweckter und kerngesunder Rüde, der bis vor kurzem mittels Suprelorin-Chip „kastriert“ war. In den nächsten Tagen werden Schilddrüse und Testosteronspiegel überprüft, bevor er endgültig kastriert wird.

Das Energiebündel steckt mitten in der Pubertät und testet gerade seine Grenzen aus. Sowohl zuhause als auch bei Artgenossen.

Seinen Menschen gegenüber ist er eigentlich eine richtige Schmusebacke, kann aber mal frech werden,  wenn er versucht, seinen kleinen Sturkopf durchzusetzen (z.B. wenn er es auf das Essen auf fremden Tellern abgesehen hat 😉 ). Mit viel Geduld und Konsequenz gibt er aber in der Regel nach.

Anderen Hunden gegenüber ist Smokey sehr aufmüpfig und gerät bereits in Stress, sobald er einen anderen Hund sieht. Am liebsten würde er sofort hinlaufen und neigt dann auch zur Leinenpöbelei. In solch aufgeheizten Situationen reagiert er nicht gut auf menschliche Ansprache. Daran müsste also auf jeden Fall intensiv gearbeitet werden.

Direkten Katzenkontakt hatte Smokey bislang nicht, doch wird er draußen bei ihrem Anblick hibbelig und äußerst nervös. Es ist also davon auszugehen, dass er sie jagen würde.

Man merkt Smokey in vielen Situationen an, dass er recht unsicher ist und dass er nicht weiss, wie er damit umgehen soll. Da er wirklich schlau ist und schnell lernt, dürfte er mit ein oder zwei erfahrenen Bezugspersonen an seiner Seite, die ihn ruhig und souverän anleiten, bestimmt recht schnell verstehen, was man von ihm erwartet und wie er sich zu verhalten hat.

Derzeit lebt Smokey in einer trubeligen Großfamilie, in der er einfach nicht zur Ruhe kommt, quasi im „Dauerstress“ ist und wo nicht die nötige Erfahrung und Zeit vorhanden sind, um ihn auf den richtigen Weg zu bringen. Den in Bayern erforderlichen Wesenstest, der kommenden Monat ansteht, würde er derzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bestehen.

Idealerweise wird er daher in ein Bundesland ohne Rasseliste vermittelt oder in ein Bundesland, in dem man ihm und seinen neuen Menschen erst einmal die Zeit gibt, eine gute Bindung aufzubauen und sich auf den Wesenstest vorzubereiten.

Smokey beherrscht nicht nur alle Grundkommandos, sondern auch einige Tricks (Pfote, Leckerlie auf Nase, Peng, „Bussi“ / Nasenstüber) und läuft schön an der Leine, solange er keine anderen Hunde sieht. Da er sich momentan noch schnell ablenken lässt und sich nicht sicher abrufen lässt, kann er noch nicht abgeleint werden. Hier sollte man also anfangs – wie bereits begonnen – in reizarmer Umgebung mit der Schleppleine üben.

Der junge Rüde ist stubenrein, kann bis zu vier Stunden alleine bleiben, fährt selbst längere Strecken brav im Auto mit.

Er ist zwar ein kleiner Langschläfer, freut sich aber über Action und Bewegung, wenn es endlich raus geht.  Er buddelt gerne, plantscht im Wasser (lässt sich aber ungern baden 😉 ) , schmeisst sich im Sommer auf den kühlen Boden und wälzt sich dann minutenlang. Kurz und gut: Ein lustiger kleiner Racker, der aber noch lernen muss, seine Grenzen draußen und zuhause zu akzeptieren.

Fremden Menschen gegenüber ist Smokey an sich sehr lieb und lässt sich auch gerne streicheln, überdreht aber recht schnell und springt dann an ihnen hoch…  daran arbeitet man gerade. 😉

Es kommt aber auch vor, dass dem Jungspund einzelne Menschen suspekt sind (bisher kein Muster erkennbar).  Man sieht ihm dieses Misstrauen deutlich an seiner Körperhaltung und –spannung an und sollte ihn entsprechend anleiten. Fühlt Smokey sich bedroht und kann nicht ausweichen, kann es sein, dass er nach vorne geht. Zumindest ist aus diesem Grund bereits ein Vermittlungsversuch gescheitert: Die als heftig beschriebene Abwehrreaktion hatte sich gegen eine fremde Person gerichtet und nicht gegen die neuen Halter. 

Bei den derzeitigen Haltern ist so etwas jedoch noch NIE passiert, da sie sehr vorausschauend mit Smokey spazierengehen und ihn sofort aus kribbeligen Situation rausnehmen, sobald man ihm ansieht, dass er überfordert ist.

Smokey ist kein einfacher Hund, aber er ist kein böser oder aggressiver Hund. Er sucht daher Menschen, denen er vertraut (und das kommt nicht von jetzt auf gleich…) und die die nötige Erfahrung, Umsicht, Souveränität und liebevolle Konsequenz mitbringen, die er braucht, um umweltsicher zu werden.

Idealerweise gibt es in seinem neuen Zuhause nur ein oder zwei erwachsene Personen, an denen er sich orientieren kann. Kleine Kinder kennt er nicht und diese sollten aufgrund seiner Unsicherheit und seines Temperaments auch nicht vorhanden sein. Ein vernünftiger Teenager ab 16 Jahren, der ihn nicht überdreht, ist laut Halterin aber vorstellbar.

Smokey braucht auf jeden Fall ein RUHIGES Zuhause, und zwar einen Einzelplatz ohne andere Hunde, Katzen oder andere Tiere. Am liebsten wäre ihm ein Haus mit sicher umzäunten Garten, in dem er sich nach Herzenlust austoben darf.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: smokey@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Dean

Rotti x Pittie Dean 01

Rottweiler-Pitbull-Mischling, kastrierter Rüde, 60 cm groß, 33 kg schwer, fast 6 Jahre alt.
Standort: seit 02/2015 im Tierheim Hamburg Süderstraße

Rotti x Pittie Dean 02

Deans bisherige Lebensgeschichte gleicht leider eher der eines Wanderpokals. 🙁

Er stammt ursprünglich aus einem anderen Tierheim, das ihn 2013 zusammen mit zwei weiteren Hunden, mehreren Kleintieren und Schlangen aus einer verwahrlosten Wohnung sichergestellt hat. Von diesem Tierheim erfolgten dann drei Vermittlungen, die jedoch alle scheiterten, so dass Dean jedes Mal zurückgebracht wurde. Genaue Informationen für die Rückgabegründe liegen uns leider nicht vor.

Letztendlich tauchte Dean dann im Februar 2015 als Fundtier in Hamburg auf und so kam er zu uns.

Rotti x Pittie Dean 04

Anfangs zeigte Dean sich Personen gegenüber freundlich, leicht unsicher und zurückhaltend. Kontakt suchte er nicht sofort. Trotzdem war er im allgemeinen Umgang unkompliziert und gut händelbar.

Geprägt durch den stressigen Tierheimalltag und sicher auch durch frühere Lebensumstände, ist Dean heute leider ein problematischer Hund in Bezug auf Menschen. Fremden Personen, auch Fremdpflegern, gegenüber ist er sehr pöbelig und zeigt deutlich, teilweise lautstark, was er von ihnen hält. Frust und starke Unsicherheit scheinen auslösende Faktoren dieses Verhaltens zu sein.

Mit einer sehr engen Bezugsperson (Einzelperson) sieht es ganz anders aus: Bei ihr erlebt Dean während Spaziergängen und intensivem Kontakt, dass es durchaus nette Menschen gibt, die tolle Sachen mit ihm machen. Dann ist er anhänglich und verschmust, auch alle alltäglichen Dinge funktionieren gut.

Bei anderen Hunden entscheidet einfach die Sympathie, Geschlecht spielt keine sonderlich große Rolle dabei.

Neue Tierhalter sollten mit Dean eine verhaltensorientierte Hundeschule besuchen, um einige grundlegende Dinge zu verbessern und vor allem an der beschriebenen Problematik zu arbeiten. Hundeerfahrung, am besten bereits mit schwierigen Hunden, ist Bedingung.

Dean wird bevorzugt von einer Gassigängerin betreut, bitte bei Interesse vorab telefonisch im Hundehaus melden.

Rottix Pittie 03

Dean kurz und knapp zusammengefasst:

• hat einen guten Grundgehorsam
• an der Leinenführigkeit in Stresssituationen muss noch gearbeitet werden
• ist stubenrein
• bei Hunden entscheidet die Sympathie
• fährt Auto (ausbaufähig)
• der Hund sollte nicht zu Kindern kommen
• ist fremden Menschen gegenüber misstrauisch und unsicher

HTV-Nummer: 94_S_15

Gassicollage Dean

Kontakt:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
Süderstraße 399
20537 Hamburg

Tel: (040) 211 106-0
eMail: kontakt@hamburger-tierschutzverein.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Kampfschmuser

22. Juni 2013

Im Rahmen unserer Tierschutzarbeit für die MVH erfuhren wir immer wieder von AmStaffs, StaffBulls, Pitbulls und Bullterriern, die als Langzeitinsassen ihr Dasein hinter Tierheim-Gittern fristen…und es oft genug auch dahinter beenden, ohne jemals wieder die Liebe und Geborgenheit einer eigenen Familie zu erfahren. Um auch diesen Hunden durch eine Veröffentlichung auf unserer Website zu helfen, richteten wir diese Kategorie für sie ein, die leider viel zu schnell aus allen Nähten platzte.

So entstand Ende 2012 eine bundesweite Datenbank nur für die o.g. Rassen, um Tierheime und Tierschutzvereine bei der Vermittlung ihrer Sorgenfelle zu unterstützen. Alle reinrassigen Listies bzw. „reine“ Liste-1-Mischlinge, die sich hier befanden, sind dorthin umgezogen.

Hier finden Sie daher „nur“ noch die wenigen Hunde, die mit Molossern und ähnlichen Hunden gemischt sind.

Schauen Sie also bitte auf jeden Fall auch bei der KVH vorbei:

kvh_mit rand

 

?