Startseite Impressum Disclaimer Logos

Dogo Canario Shaggy, Rüde, *19.10.2016 – Notfall!

16. August 2018

NOTFALL!

Shaggy

Dogo Canario, noch unkastrierter Rüde (derzeit mit Suprelorin-Chip versehen), orthopädische Probleme, ca. 60 cm groß, 41,5 kg schwer, 1 ¾ Jahre alt.
Standort: Ruhrgebiet, NRW

Shaggy braucht dringend ein Zuhause, weil seine Halterin mit ihm überfordert ist und er daher immer wieder bei Freunden, Hundesittern & Co, untergebracht ist….  dabei bräuchte er gerade jetzt Stabilität und eine sichere Führung! Notfalls wäre ihm auch mit einer kompetenten Pflegestelle geholfen.

Hallo, mein Name ist Shaggy.

Um es gleich vorab zu sagen: ich bin gesundheitlich eine ziemliche Baustelle, aber das Wichtigste ist schon gemacht worden und derzeit geht es mir richtig gut!

Als ich noch ein Welpe war, wurde bei mir eine Epiphesitis (Entzündung der Wachstumsfugen) festgestellt. Dadurch entwickelte sich eine beidseitige Ellenbogendysplasie, die im September 2017 erfolgreich operiert worden ist. Im Januar 2018 wurden außerdem meine Hüfte und mein Rücken vergoldet und Ende März folgte eine TPLO, weil ich mir das rechte Kreuzband gerissen hatte. Eigentlich hätte vor ein paar Tagen auch mein linkes Knie operiert werden sollen, doch der Chirurg hat mich vorher ganz genau untersucht und gesagt, dass wir in ca. 6 Wochen noch mal vorbeikommen sollen. Sollte ich nämlich weiterhin stetig besser laufen (im Moment tut mir auch nichts weh), dann können wir uns die zweite TPLO erst mal schenken.

Ach ja, vielleicht hat der eine oder andere es schon auf dem Foto gesehen: ich habe zu große Lidspalten und dadurch auf dem einen Auge ein Entropium (nach innen gerolltes Lid) und auf dem anderen ein Ektropium (auswärts gedrehtes Lid). Da mir beides keinerlei Probleme macht, sehen Tierarzt und Tierklinik momentan keinen Grund, das zu operieren…

Meine Familie möchte mich bestmöglich versorgt wissen und so werde ich nicht nur gebarft, sondern man hat auch von einer Fachtierärztin für Tierernährung einen Ernährungsplan schreiben lassen. Ich bekomme jede Menge Pülverchen und Tabletten für meine Gelenke (bei Bedarf Metacam, Grünlippmuschel, Arthrogreen Junior, Knochenmehl, Novomineral, Collagile, EPA-Kapseln und CaniMove) und derzeit natürlich auch noch Physiotherapie.

Die Futterkosten betragen monatlich mit Futter, Quark, Pulvern und Ölen (letzere bekommen meine Eltern günstiger und würden diese Bezugsquelle bei Wunsch an meine neue Familie weitergeben) bei ca 150 €. Ich weiss, das ist eine Menge Geld, aber man kann das mit der Zeit sicher reduzieren, wenn es mir weiterhin gut geht.

Wichtig zu wissen ist vielleicht auch, dass ich eine Tierkrankenschutz-Versicherung habe, die gerne übernommen werden kann.

Warum suche ich nun ein neues Zuhause?
Das liegt einfach daran, dass meine Familie ein Riesenpech hat, was die Gesundheit angeht!

Denn nicht nur ich bin „angeschlagen“, sondern auch mein Wurfbruder. Der ist nämlich herzkrank und hat als Junghund zudem eine Leptospirose nur knapp überlebt. An den Spätfolgen der Erkrankung hat er immer noch zu knapsen und so ist es auch bei ihm ein ständiges Auf und Ab mit der Gesundheit.

Da wundert es eigentlich nicht, dass mein Frauchen irgendwann selber nicht mehr konnte und sich nur noch durch den Alltag (incl. Job, um unser Hundefutter zu verdienen) geschleppt hat. Sie nahm mich zwar mit zur Arbeit, doch schon damals fehlte ihr die Kraft, um mit mir spazierenzugehen. Das haben dann netterweise ihre Angestellten übernommen… was aber natürlich nicht reichte, um mich auszulasten und auch weiter zu erziehen.

Doch es kam noch schlimmer: Im August 2017 ist mein Frauchen dann komplett zusammengebrochen (multiples Organversagen) und hat nur knapp überlebt. Sie lag wochenlang im Krankenhaus und so wurden wir Vierbeiner tagsüber bei verschiedenen Leuten untergebracht. Als sie dann endlich wieder heimkam, war sie furchtbar schwach, konnte kaum laufen und musste ganz arg auf sich aufpassen. Wir durften in dieser Zeit gar nicht an sie ran… auch nicht zum Schmusen.

Da es mir selber in dieser Zeit nicht gut ging, ich stark geschont werden musste und auch nicht mehr mit meinem Bruder zusammen sein durfte, haben wir uns alle in dieser Zeit ein bisschen „entfremdet“.

Ich bin nämlich ein sehr sensibler, etwas schreckhafter und schüchterner Hund, der (in der Entwicklung eines Molossers wohl nicht ganz unüblich) immer mal wieder „Angstphasen“ hat…und leider fehlt meinem Frauchen durch diese kräftezehrende Gesamtsituation einfach die Souveränität, um mich in bestimmten Situationen richtig anzuleiten. Noch schlimmer ist aber, dass sie mittlerweile selber so unsicher ist, dass sie sich einmal vor mir erschreckt hat, ich ihr Fehlverhalten in dem Moment „ausgenutzt“ und sie verbellt habe…und sie nun solche Angst vor mir hat, dass sie einfach nicht mehr unbelastet mit mir umgehen kann. Dabei habe ich noch NIE gebissen oder gezwickt! 🙁

Nun muss ich halt situationsbedingt einen Maulkorb tragen, werde zuhause meistens von den anderen Hunden getrennt (mein Wurfbruder ist mir körperlich einfach über) und bin am Wochenende mal bei dem einen, mal bei dem anderen untergebracht, je nachdem wer gerade Zeit für mich hat und meinem Frauchen helfen mag.

Das ist für einen so zartbesaiteten und unsicheren Hund wie mich eher suboptimal. Ich brauche feste Bezugspersonen, auf die ich mich verlassen kann, die meine Sprache sprechen, mich verstehen, mich richtig anleiten und im Alltag souverän führen!

Fremde und Kinder sind mir unheimlich und ich lasse mich von ihnen nicht einfach so anfassen. Vorsichtshalber belle ich sie lieber mal an…. meine Menschen üben das aber mit mir und so dürfen mir immer öfter Fremde die Hand hinhalten, ohne dass ich mich aufrege. Bei Personen, die meine Menschen selber gern mögen, habe ich gar kein Problem. Klar, da ist die Gesamtsituation auch gleich viel entspannter und macht mir keine Angst!

An sich komme ich sehr gut mit Artgenossen zurecht (mit den beiden Hunde-Omas in der Familie gibt es keine Probleme), zur Sicherheit trage ich aber im Freilauf  einen Maulkorb. An der Leine entscheidet die Sympathie.

Ach ja: Als ich mal zeitweise bei einer Freundin untergebracht war, habe ich nach einer Eingewöhnungszeit mit der Katze des Hauses zusammen kuschelnd auf dem Kissen gelegen. Von mir aus darf im neuen Zuhause also gerne eine hunde-erfahren Samtpfote vorhanden sein.

Jagdtrieb habe ich nicht und ich bin gut abrufbar. Ok, wenn ich abgelenkt bin, brauche ich auch mal zwei Anläufe, bis ich wieder bei meinem Frauchen bin, aber das ist doch normal, oder? 😉 An der Leine laufe ich recht ordentlich, außerdem beherrsche ich die Grundkommandos (Sitz, Platz und Bleib), bin stubenrein und bleibe – wenn ich ausgelastet bin – auch brav ein paar Stunden alleine.

Mein neues Wunsch-Zuhause wäre natürlich ländlich gelegen, schließlich weiss ich einen Haus mit Garten und Spaziergänge in der freien Natur zu schätzen. Ich weiss mich aber auch in der Stadtwohnung meiner Hundesitterin zu benehmen. Hier kommt es natürlich darauf an, ob man auch in einem städtischeren Umfeld nett spazierengehen kann und was mein Mensch alles mit mir unternimmt.

Also: Welcher Molosserfreund mit der nötigen Erfahrung möchte der starke und sichere Partner an meiner Seite sein, mit dem ich das Leben erkunden und ganz viel Spaß haben darf?

Hoffnungsvoll,
Shaggy

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: shaggy@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.



?