Startseite Impressum Disclaimer Logos

NOTFALL!

Max

Dogo Argentino-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, 5 Jahre alt.
Standort: Tierheim Saargemünd (Frankreich)

Das Tierheim schreibt:

Max ist schon lange im Tierheim und wünscht sich endlich ein Zuhause bei Rassekennern, die ihn zu händeln wissen.

Da Max ein Fundhund ist, kennt man seine Vergangenheit nicht. Er braucht aber definitiv ein Zuhause ohne Artgenossen und ohne Kinder.  Weitere Infos gerne auf Anfrage.

Kontakt:

Tierheim Saargemünd
100 chemin du Bruchwies
57200 Sarreguemines

Ansprechpartnerin (deutschsprachig):

Christine Müller-Friedrichs

Telefon: (06872) 4 08 90 48
email: christine@vergessene-tiere.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

NOTFALL!

Max

Cane Corso-Doggen-Mischling, unkastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 65-75 cm groß, ca. 52 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: noch bei seinen Haltern in Italien, Vermittlung über adopTiere e.V.

Max und sein Kumpel Lobo verlieren in knapp 4 Wochen ihr Zuhause und werden in einem italienischen „Massenlager“ landen, falls sich vorher keine neue Stelle für sie findet. Die beiden würden zwar gerne zusammen bleiben, werden aber auch getrennt vermittelt!

Max – traumhaft liebevolles Kraftpaket sucht dringend neue Heimat!

Max lebt von Welpenbeinen an, zusammen mit seinem Kumpel Lobo und weiteren Vierbeinern, bei seinem Besitzer in Italien. Da dieser in Kürze das Land verlässt und die beiden großen Hunde nicht mitnehmen kann, suchen sie dringend ein neues, ihnen und ihren rassebedingten Ansprüchen gerecht werdendes Zuhause.

Max ist ein junger Hundemann und ein überzeugter Familientyp mit molossergemäßem Wach- und Schutztrieb.

Hinter Max‚ breiter Stirn verbirgt sich ein wachsam-kritischer und besonnener Geist. Die hundliche Überzeugung, dass das Zuhause ein konsequent schützenswertes Gut ist und das Wohl der Familie jederzeit und notfalls mit dem eigenen Leben zu verteidigen ist, ist ihm rassebedingt in die Wiege gelegt. Seinen Menschen steht er mit unverbrüchlicher Loyalität zur Seite.

Wir suchen ein Zuhause für Max, in dem seinem rassebedingten Wesen angemessen Rechnung getragen wird. Er sollte klare Strukturen vorfinden und einen Rahmen, in dem die Verantwortlichkeiten innerhalb der Familie klar geregelt sind. Der jetzt schon beeindruckende Jungrüde wird die Führung nur an souveräne Menschen abgeben, die ihm liebevoll-konsequent vermitteln können, dass sie – und nicht etwa er – die Entscheidungsgewalt inne haben. Zudem benötigt Max, als geborener Arbeitshund, eine Aufgabe, die ihn sowohl körperlich als auch geistig auslastet.

Max ist leinenführig und ein angenehmer Beifahrer im Auto. Außerdem ist er sowohl mit Artgenossen beiderlei Geschlechts als auch mit Katzen verträglich und absolut kinderlieb.

Der Bursche ist augenscheinlich bei guter Gesundheit. Auf Mittelmeerkrankheiten wird er vor Ausreise getestet und kann dann gechipt, grundimmunisiert und gegen Tollwut geimpft in sein neues Zuhause ziehen. Ein genügend großer Garten am Haus ist Adoptionsvoraussetzung.

Hunde der Rasse Cane Corso und ihre Mischlinge werden in den Bundesländern Bayern und Brandenburg, sowie in den schweizer Kantonen Genf, Glarus, Schaffhausen, Thurgau und Tessin als Listenhunde geführt. Ihre Haltung ist dort nur unter Auflagen und mit dem Nachweis eines Wesenstestes zur Ungefährlichkeit zulässig. Im Kanton Genf ist die Haltung gänzlich untersagt.

Adoptionsgebühr:
300,- € plus 80,- € Transportkostenpauschale

Kontakt:

adopTiere e.V.
Barbara Meier

Email: barbara.meier@adoptiere.eu
mobil: (0173) 175 28 37  – ab 18 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Lobo

Cane Corso, unkastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 60-65 cm groß, ca. 36 kg schwer (wächst noch), 1 Jahr alt.
Standort: noch bei seinen Haltern in Italien, Vermittlung über adopTiere e.V.

Lobo und sein Kumpel Max verlieren in knapp 4 Wochen ihr Zuhause und werden in einem italienischen „Massenlager“ landen, falls sich vorher keine neue Stelle für sie findet. Die beiden würden zwar gerne zusammen bleiben, werden aber auch getrennt vermittelt!

Lobo – riesengroßes Herz auf dicken Pfoten in großer Not!

Lobo lebt von Welpenbeinen an, zusammen mit seinem Kumpel Max und weiteren Vierbeinern, bei seinem Besitzer in Italien. Da dieser in Kürze das Land verlässt und die beiden großen Hunde nicht mitnehmen kann, suchen sie dringend ein neues, ihnen und ihren rassebedingten Ansprüchen gerecht werdendes Zuhause.

Lobo ist ein junger Hundemann und ein überzeugter Familientyp mit molossergemäßem Wach- und Schutztrieb.

Hinter Lobos breiter Stirn verbirgt sich ein wachsam-kritischer und besonnener Geist. Die hundliche Überzeugung, dass das Zuhause ein konsequent schützenswertes Gut ist und das Wohl der Familie jederzeit und notfalls mit dem eigenen Leben zu verteidigen ist, ist ihm rassebedingt in die Wiege gelegt. Seinen Menschen steht er mit unverbrüchlicher Loyalität zur Seite.

Wir suchen ein Zuhause für Lobo, in dem seinem rassebedingten Wesen angemessen Rechnung getragen wird. Er sollte klare Strukturen vorfinden und einen Rahmen, in dem die Verantwortlichkeiten innerhalb der Familie klar geregelt sind. Der jetzt schon beeindruckende Jungrüde wird die Führung nur an souveräne Menschen abgeben, die ihm liebevoll-konsequent vermitteln können, dass sie – und nicht etwa er – die Entscheidungsgewalt inne haben. Zudem benötigt Lobo, als geborener Arbeitshund, eine Aufgabe, die ihn sowohl körperlich als auch geistig auslastet.

Lobo ist leinenführig und ein angenehmer Beifahrer im Auto. Außerdem ist er sowohl mit Artgenossen beiderlei Geschlechts als auch mit Katzen verträglich und absolut kinderlieb.

Der Bursche ist augenscheinlich bei guter Gesundheit. Auf Mittelmeerkrankheiten wird er vor Ausreise getestet und kann dann gechipt, grundimmunisiert und gegen Tollwut geimpft in sein neues Zuhause ziehen. Ein genügend großer Garten am Haus ist Adoptionsvoraussetzung.

Besonderheiten:
Hunde der Rasse Cane Corso und ihre Mischlinge werden in den Bundesländern Bayern und Brandenburg, sowie in den schweizer Kantonen Genf, Glarus, Schaffhausen, Thurgau und Tessin als Listenhunde geführt. Ihre Haltung ist dort nur unter Auflagen und mit dem Nachweis eines Wesenstestes zur Ungefährlichkeit zulässig. Im Kanton Genf ist die Haltung gänzlich untersagt.

Adoptionsgebühr:
300,- € plus 80,- € Transportkostenpauschale

Kontakt:

adopTiere e.V.
Barbara Meier

Email: barbara.meier@adoptiere.eu
mobil: (0173) 175 28 37  – ab 18 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 20. Juni 2018: Kongo nimmt trotz bester Verköstigung nicht zu. Weiterführende Untersuchungen haben leider ergeben, dass er Leukämie hat. Derzeit geht es ihm noch gut. Er bekommt nun Spezialfutter und Medikamente und wir hoffen, dass er damit noch recht lange zurechtkommt.

Kongo ist absolut unverträglich mit Artgenossen und anderen Tieren. Er sucht daher dringend einen Einzelplatz.

Kongo

Rottweiler, kastrierter Rüde, kupierte Rute, 57 cm groß, 40 kg schwer, 9 Jahre alt.
Standort: Tierschutzliga-Dorf in 03058 Neuhausen (Brandenburg)

27. Mai 2018:

Kongo lebte sein ganzes Leben eingesperrt in einem Zwinger hier in Deutschland. Früher wurde er einmal täglich an der Leine Gassi geführt, doch dann kümmerte sich niemand mehr um ihn. Als seine Besitzer das Grundstück aufgaben, kam Kongo zu uns ins Tierheim. Für den armen, alten und stark verwahrlosten Rüden war dies das größte Glück in seinem traurigen Leben.

Kongo hat sich bei uns im Tierheim gut und schnell eingewöhnt. Er freut sich riesig über Spaziergänge und läuft dabei wunderbar brav an der Leine. Er hat einen guten Grundgehorsam. Kongo ist gerne draußen und genießt die Freiheit im Auslauf und auf der Wiese.

Im Hundehaus kommt Kongo klar, jedoch wäre es für ihn auch kein Problem draußen zu schlafen, wenn er einen vernünftigen Schlafplatz zur Verfügung hat.

Womit der Senior noch nicht gut klar kommt, ist körperliche Nähe. Kongo lässt sich gerne einmal streicheln, jedoch merkt man, dass er nie geknuddelt wurde. Damit ist er völlig überfordert und man sollte ihn einfach in Ruhe und von selbst ankommen lassen.

Kongo möchten wir daher (und weil er es nie kennen gelernt hat) nicht in eine Familie mit Kindern vermitteln. Wir suchen einen Einzelplatz bei einem Ehepaar mit Haus und Grundstück, wo Kongo sich frei bewegen und auch aufpassen kann.

Kontakt:

Dr. Annett Stange

Tierschutzliga-Dorf
(Tierheim und Gnadenhof der Tierschutzliga in Deutschland e.V.)
Ausbau Kirschberg 15
OT Groß Döbbern
03058 Neuhausen/Spree

Tel.: (035 608) 401 24
Email: info@tierschutzligadorf.de

Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 19. Juni 2018: Vor ein paar Tagen hat das Tierheim Mayen die wundervolle eMail eines Stammgassigängers erhalten, die wir hier veröffentlichen dürfen. In der mail hat er die positiven Eigenschaften von Rocky besonders hervorgehoben und lässt uns an seinen Erfahrungen mit ihm teilhaben:

Die Auffrischung! – aus der Sicht eines Tierfreundes –

Oder:

„Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.“
( A. Einstein )

Ich möchte allen Leserinnen und Lesern eine kleine Aktualisierung zukommen lassen. Mit Zitaten von Albert Einstein, die immer so sehr realistisch sind.

Der Name ist Programm…

Rocky

Da ich nun schon seit einiger Zeit und mit viel Freude Kilometer um Kilometer gemeinsam mit einigen Vierbeinern unterwegs war, kam ich vor einigen Wochen mit etwas Penetranz zu der kleinen (rein auf die Körpergröße bezogen) französischen Bulldogge Rocky.

Mit Penetranz meine ich, dass ich mich schon ziemlich anstrengen musste, um mit Rocky in Kontakt zu kommen. Er war nach dem für ihn ja nicht so tollen Jahr schwierig im Umgang mit vielen anderen Tieren und Menschen. Einige Menschen wollten mich wohl vor „dem kleinen Teufel“ beschützen.

Und hier wieder ein Zitat von Albert Einstein, das mein Drängen, mich mit Rocky beschäftigen zu dürfen, nicht besser in Worte fassen könnte:  „Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“

Und der Stand heute, nach vielen gemeinsamen Stunden und einer genialen Zeit für mich als „Gassigänger“ ist:

Rocky ist ein…

✗ zugänglicher
✗ sehr aufmerksamer
✗ gelehriger
✗ freundlicher
✗ mit viel Mimik
✗ und noch mehr Gestik
✗ immer sein derzeitiges Gemüt anzeigender
✗ überall körperlich anfassbarer
✗ sehr ausdauernder
✗ viel Kontakt suchender
✗ und Streicheleinheiten brauchender
✗ extrem positiv eingestellter

„Freund“ geworden und „Hund“ geblieben!

„Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung.“ ( A. Einstein )

Update 28. Juni 2017: Rocky
ist wirklich ein unglaublich starker Hund. Schon knapp drei Monate nach seinem  schlimmen Bandscheibenvorfall und der OP konnte er wieder laufen. Mittlerweile rennt er sogar schon mal über Vorgelände desTierheims!  

Es ist einfach unglaublich, welches „Stehaufmännchen“ er ist und wie schnell er wieder auf die Beine gekommen ist. Zwar watschelt Rocky noch wie ein Entchen mit den Hinterbeinen, aber er kann wieder eigenständig stehen, laufen und rennen. Ist das nicht toll? 

Rocky

FZB Rocky 01

Französische Bulldogge, kastrierter Rüde, ca. 35 cm groß, 3 Jahre alt.
Standort: seit dem 23.08.2016 im Tierheim Mayen

Rocky hatte Anfang März einen Bandscheibenvorfall, der eine Querschnittslähmung nach sich gezogen hat. Er wurde sofort operiert und macht seitdem Tag für Tag Fortschritte!

Der kleine Kämpfer kann natürlich erst in ein neues Zuhause umziehen, sobald er stabiler ist und wieder relativ sicher laufen kann.  Er wird nur an Rassekenner vermittelt, die um die gesundheitlichen Probleme bei Franzosen wissen und denen bewusst ist, dass mit einer erfolgreichen Wirbelsäulen-OP das Thema nicht zwangsläufig ausgestanden ist….

Ernsthafte Interessenten dürfen Rocky selbstverständlich jetzt schon kennenlernen und ihn bei der Genesung unterstützen. 

FZB Rocky 02

08 April 2017:

Rocky kam im August 2016 als Fundhund zu uns. Durch TASSO konnten wir den ehemaligen Besitzer ausfindig machen, der jedoch angab, ihn gerade mal zwei Tage gehabt und direkt an den Vorbesitzer zurückgegeben zu haben, nachdem das Kerlchen gleich gebissen hatte. Zwischenzeitlich schien Rocky wieder per Ebay verkauft worden zu sein, ist seinen neuen Besitzern wohl weggelaufen und bei uns gelandet. Gesucht hat man aber nicht nach ihm….

Wir wissen nicht, durch wie viele Hände Rocky de facto schon gegangen ist, sind aber froh, dass er im Tierheim eine Zwischenstation eingelegt hat, um von hier aus endlich ein dauerhaftes und stabiles Zuhause zu finden!

Dies ist uns besonders wichtig, da Rockys erster Vermittlungsversuch gescheitert ist und er Mitte September 2016 wieder retour kam.

Bevor der kleine Kerl zur „Kennenlernwoche“ ausgezogen war, durfte er bereits zwei Tage in der Familie verbringen, um auszutesten, wie es mit ihm harmonierte. Obwohl er direkt bei den ersten Besuchen versuchte, seinen Kopf durchzusetzen und Ressourcen nicht mehr hergab, sondern mit Fletschen und angelegten Ohren verteidigte, ließ man sich nicht abschrecken, sondern gab ihm die Chance, „zur Probe“ auszuziehen. Nachdem er aber nach ein paar Tagen tatsächlich gebissen hatte, wurde er zurückgebracht.

FZB Rocky 03

Wie bereits befürchtet, wird eine erneute Vermittlung für Rocky und für seine zukünftige Familie nicht einfach sein.

Bei uns im Tierheim muss Rocky klare Regeln befolgen. Auch wir kommen manchmal in Situationen, in denen er nicht leicht zu händeln ist, doch ES IST MÖGLICH! Er braucht eine ganz klare und absolut konsequente Erziehung. Man darf ihn zunächst nicht betüddeln und ihm das „Bäuchlein kraulen“.

Aus Erfahrung wissen wir, dass man Hunden durch eine strikte Linie in der Erziehung den Druck nimmt, alles selbst bestimmen zu müssen. Auch Rocky braucht einen klaren Rudelführer, der alle Angelegenheiten selber klären kann. Der kleine Neunmalklug ist nämlich ganz schön intelligent und weiß ganz genau, wann Menschen schwächeln, und nutzt diese Situation ruckzuck aus.

So, nachdem nun alle negativen Eigenschaften von Rocky auf den Tisch kamen, kommen nun all die liebevollen, witzigen und tollen Seiten an ihm! 🙂

Rocky hat seine Lieblingsmenschen, die alles mit ihm tun dürfen.

Das sind die Menschen, die ihm nicht alles durchgehen lassen, sondern ihn wieder von seinem Thrönchen runterholen und ihn auf den Boden der Tatsachen zurückbringen.

Mit diesen Menschen spielt er, kuschelt er und verteilt fleißig Küsschen. Er kann so ein lieber, anhänglicher und auch unkomplizierter Hund sein, wenn man die Regeln beachtet und ihn ganz genau zu lesen weiß. Dann kann er der liebste Hund sein und auch sein kleines Bäuchlein gekrault bekommen. 😉

Die Augen reinigen – kein Problem. Ihn baden – kein Problem. Es wird gemacht und er hat sich dagegen nicht zu wehren und er gibt sich seinem Schicksal ganz brav hin.

FZB Rocky 04

Da Rocky sich hier wohl fühlt, fröhlich über die Wiese hüpft, begeistert und ausgiebig mit seinem Stamm-Gassigänger spazieren geht und zwischendurch durch’s Tierheimbüro wirbelt, MUSS er auch nicht auf die Schnelle vermittelt werden.

Doch dann passierte etwas, womit niemand gerechnet hatte:

Am 02.03.2017 fanden wir Rocky, unser selbstbewusstes, bezauberndes Sturköpfchen, in einem schlimmen Zustand in seinem Zwinger. Er konnte nicht mehr laufen und konnte seine Hinterläufe nicht mehr bewegen. Seine sowieso schon riesengroßen Kulleraugen schienen noch größer und schrieen förmlich nach Hilfe.

Umgehend packten wir Rocky ins Auto, fuhren so schnell es ging zu unserer Tierärztin, die ihn röntgte, einen Bandscheibenvorfall vermutete und ihn sofort in die Tierklinik in Trier überwies, um eine Computertomographie zu machen und evtl. gleich zu operieren. Das CT ergab, dass tatsächlich ein Bandscheibenvorfall zwischen dem 2. und 3. Wirbel vorlag, und so folgte gleich die Notoperation, die unser kleiner Liebling glücklicherweise gut überstanden hat.

Rocky OP-Wunde

Nach zwei Tagen holten wir Rocky „heim“, weil er sich hier einfach wohler fühlt und mit seinen Bezugspersonen bei der Reha natürlich viel besser mitarbeitet.

Seit dem 13. März bekommt unser Bollerkopf  bei Bianca Gesellgen 2 x wöchentlich seine Physiotherapie. Wir sind ihr unendlich dankbar, da sie das ehrenamtlich tut und dadurch, dass sie selbst zwei Bullis hat, Rocky genau lesen kann und super mit ihm klar kommt.

Rocky kämpft Tag für Tag gegen seine Lahmheit an und jeden Tag sehen wir kleine Fortschritte. Seit Mitte März benutzt er seine Hinterbeine wieder ein klein wenig und unterstützt sich beim Laufen. Natürlich wird er noch gestützt, aber auf dem weichen Waldboden kann er wieder 2-3 Meter alleine laufen.

Da er so gute Fortschritte macht, geht es mittlerweile auch ins Wasserbad. Nach anfänglicher Skepsis ist Rocky 5 Minuten (mit Leckerchen-Überzeugung) gelaufen, danach durfte er sich unter der Wärmelampe erholen und nebenbei eine wohltuende Massage genießen.

Rocky Wasserbad

Mit Biancas Unterstützung werden weiterhin seine Bewegungsabläufe trainiert, so dass Rocky sicher irgendwann wieder ohne Hilfe laufen und vermittelt werden kann.

Interessenten sollten bedenken, dass Rocky nun nicht aus Mitleid übernommen werden darf! Er ist immer noch ein kecker, frecher, kleiner Gernegroß, der trotz eines evtl. zurückbleibenden Handicaps nicht verhätschelt werden darf. 😉

Er sucht also immer noch Menschen, die mit ihm anfangs sicher durch eine harte Zeit durchmüssen, um in eine positive Zukunft gucken zu können.

Wir wollen seine Verhaltensweisen gar nicht schönreden, doch Rocky macht einfach nur das, was er bisher gelernt hat: er wurde hin- und hergereicht, bis er als Fundhund zu uns ins Tierheim Mayen kam. Seine Ex-Ex-Ex-Besitzer haben nun ein Problem weniger und WIR müssen nun nach bestem Wissen und Gewissen den EINEN PLATZ finden, den der junge Rüde verdient hat. Einen Platz bei Menschen, die mit ihm durch dick und dünn gehen und die dann einen ganz tollen Begleiter an ihrer Seite haben werden.

Rocky wird nur an hundeerfahrene Menschen vermittelt, die keine kleinen Kinder in der Familie haben, und die es sich zutrauen, ihn in die richtige Bahn zu lenken.

FZB Rocky 05

Kontakt:

Tierschutzverein Mayen und Umgebung e.V.
In der Pluns
56727 Mayen

Email: info@tierheim-mayen.de
Tel:  (0 26 51) 77 43 8

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Smokey

Cane Corso-Herder-Bullterrier-Mischling, (noch) unkastrierter Rüde, ca. 59 cm groß, 38 kg schwer, 1 ½ Jahre alt.
Standort: noch bei der Halterin in München

Die Vermittlung eilt, da Smokey dringend in kompetente Hände gehört, die mit ihm arbeiten und seine Energie in die richtigen Bahnen lenken… ihm aber auch beibringen, zur Ruhe zu kommen!

Smokey ist ein junger, aufgeweckter und kerngesunder Rüde, der bis vor kurzem mittels Suprelorin-Chip „kastriert“ war. In den nächsten Tagen werden Schilddrüse und Testosteronspiegel überprüft, bevor er endgültig kastriert wird.

Das Energiebündel steckt mitten in der Pubertät und testet gerade seine Grenzen aus. Sowohl zuhause als auch bei Artgenossen.

Seinen Menschen gegenüber ist er eigentlich eine richtige Schmusebacke, kann aber mal frech werden,  wenn er versucht, seinen kleinen Sturkopf durchzusetzen (z.B. wenn er es auf das Essen auf fremden Tellern abgesehen hat 😉 ). Mit viel Geduld und Konsequenz gibt er aber in der Regel nach.

Anderen Hunden gegenüber ist Smokey sehr aufmüpfig und gerät bereits in Stress, sobald er einen anderen Hund sieht. Am liebsten würde er sofort hinlaufen und neigt dann auch zur Leinenpöbelei. In solch aufgeheizten Situationen reagiert er nicht gut auf menschliche Ansprache. Daran müsste also auf jeden Fall intensiv gearbeitet werden.

Direkten Katzenkontakt hatte Smokey bislang nicht, doch wird er draußen bei ihrem Anblick hibbelig und äußerst nervös. Es ist also davon auszugehen, dass er sie jagen würde.

Man merkt Smokey in vielen Situationen an, dass er recht unsicher ist und dass er nicht weiss, wie er damit umgehen soll. Da er wirklich schlau ist und schnell lernt, dürfte er mit ein oder zwei erfahrenen Bezugspersonen an seiner Seite, die ihn ruhig und souverän anleiten, bestimmt recht schnell verstehen, was man von ihm erwartet und wie er sich zu verhalten hat.

Derzeit lebt Smokey in einer trubeligen Großfamilie, in der er einfach nicht zur Ruhe kommt, quasi im „Dauerstress“ ist und wo nicht die nötige Erfahrung und Zeit vorhanden sind, um ihn auf den richtigen Weg zu bringen. Den in Bayern erforderlichen Wesenstest, der kommenden Monat ansteht, würde er derzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bestehen.

Idealerweise wird er daher in ein Bundesland ohne Rasseliste vermittelt oder in ein Bundesland, in dem man ihm und seinen neuen Menschen erst einmal die Zeit gibt, eine gute Bindung aufzubauen und sich auf den Wesenstest vorzubereiten.

Smokey beherrscht nicht nur alle Grundkommandos, sondern auch einige Tricks (Pfote, Leckerlie auf Nase, Peng, „Bussi“ / Nasenstüber) und läuft schön an der Leine, solange er keine anderen Hunde sieht. Da er sich momentan noch schnell ablenken lässt und sich nicht sicher abrufen lässt, kann er noch nicht abgeleint werden. Hier sollte man also anfangs – wie bereits begonnen – in reizarmer Umgebung mit der Schleppleine üben.

Der junge Rüde ist stubenrein, kann bis zu vier Stunden alleine bleiben, fährt selbst längere Strecken brav im Auto mit.

Er ist zwar ein kleiner Langschläfer, freut sich aber über Action und Bewegung, wenn es endlich raus geht.  Er buddelt gerne, plantscht im Wasser (lässt sich aber ungern baden 😉 ) , schmeisst sich im Sommer auf den kühlen Boden und wälzt sich dann minutenlang. Kurz und gut: Ein lustiger kleiner Racker, der aber noch lernen muss, seine Grenzen draußen und zuhause zu akzeptieren.

Fremden Menschen gegenüber ist Smokey an sich sehr lieb und lässt sich auch gerne streicheln, überdreht aber recht schnell und springt dann an ihnen hoch…  daran arbeitet man gerade. 😉

Es kommt aber auch vor, dass dem Jungspund einzelne Menschen suspekt sind (bisher kein Muster erkennbar).  Man sieht ihm dieses Misstrauen deutlich an seiner Körperhaltung und –spannung an und sollte ihn entsprechend anleiten. Fühlt Smokey sich bedroht und kann nicht ausweichen, kann es sein, dass er nach vorne geht. Zumindest ist aus diesem Grund bereits ein Vermittlungsversuch gescheitert: Die als heftig beschriebene Abwehrreaktion hatte sich gegen eine fremde Person gerichtet und nicht gegen die neuen Halter. 

Bei den derzeitigen Haltern ist so etwas jedoch noch NIE passiert, da sie sehr vorausschauend mit Smokey spazierengehen und ihn sofort aus kribbeligen Situation rausnehmen, sobald man ihm ansieht, dass er überfordert ist.

Smokey ist kein einfacher Hund, aber er ist kein böser oder aggressiver Hund. Er sucht daher Menschen, denen er vertraut (und das kommt nicht von jetzt auf gleich…) und die die nötige Erfahrung, Umsicht, Souveränität und liebevolle Konsequenz mitbringen, die er braucht, um umweltsicher zu werden.

Idealerweise gibt es in seinem neuen Zuhause nur ein oder zwei erwachsene Personen, an denen er sich orientieren kann. Kleine Kinder kennt er nicht und diese sollten aufgrund seiner Unsicherheit und seines Temperaments auch nicht vorhanden sein. Ein vernünftiger Teenager ab 16 Jahren, der ihn nicht überdreht, ist laut Halterin aber vorstellbar.

Smokey braucht auf jeden Fall ein RUHIGES Zuhause, und zwar einen Einzelplatz ohne andere Hunde, Katzen oder andere Tiere. Am liebsten wäre ihm ein Haus mit sicher umzäunten Garten, in dem er sich nach Herzenlust austoben darf.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: smokey@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Bombalino

480_Bombalino_Kopf

Großer Mischling, eventuell American Bulldog-Mix, kastrierter Rüde, 7 Jahre alt.
Standort: Tierheim Pforzheim

480_Bombalino_liegend

Hier kommt Bomba(lino)!

Veränderte Lebensumstände zwangen Bombas Frauchen dazu, ihn im Tierheim abzugeben. Die ersten Tage waren für Bomba sehr schwer, aber der Pfundskerl hat sich schnell mit den neuen Umständen arrangiert. Fremde Menschen sind ihm anfangs etwas suspekt. Ist das Eis jedoch einmal gebrochen, freut er sich wie eine losgelassene Hummel – sein Popöchen schwingt hin und her, und er kriegt sich vor lauter Freude bei seinen Pflegerinnen und Pflegern gar nicht mehr ein.

Für Bomba suchen wir sportliche Menschen, die sich viel Zeit für den intelligenten Rüden nehmen und auch damit umgehen können, dass er nicht alle Fremden mag. Eine liebevolle aber konsequente Führung ist ein Muss. Als Begleiter beim Joggen oder Radfahren können wir uns Bomba gut vorstellen.

480_Bombalino_laufend

Bomba hat schon einen guten Grundgehorsam, den er auch gerne vorführt. Es würde unserem verfressenen Schatz sicherlich viel Spaß bereiten, weiter mit seinen Menschen zu arbeiten. Katzen betrachtet er als „Happy Snack“, und im neuen Zuhause möchte er auf jeden Fall Alleinherrscher sein!

Bomba wird im Tierheim als großer Mischling geführt. Ein Gentest ergab nichts anderes, konnte einen Listenhundanteil jedoch eindeutig ausschließen.

Wer kommt Bomba besuchen und schenkt ihm eine Couch?

480_Bombalino_seitlich

Auch das Tierheimteam freut sich auf Sie und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns gerne vorab per E-Mail, wenn Sie Fragen zu Ihrem Traumhund haben. Idealerweise füllen Sie schon einmal unser Selbstauskunftsformular aus – Sie finden dieses zum Download oder als Online-Formular.

Kontakt:

Tierheim Pforzheim
Hinter der Warte 37
75177 Pforzheim
Telefon: (07231) 154133
E-mail: hunde@tierheim-pforzheim.de

http://www.tierheim-pforzheim.de/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 07. Juni 2018: Jens-Wolfgang ist ein gutmütiger Kerl mit zwei großen Leidenschaften: Apportieren und Planschen – oder auch gern eine Kombination aus beidem. 😉 Seinen Ball präsentiert er sehr leidenschaftlich, legt dabei die Stirn in Falten und wedelt so sehr mit seinem Stummelschwänzchen, dass der ganze Hintern wackelt. Und nicht ganz unwichtig: er bleibt auch mit Ball jederzeit ansprechbar.

Trotz seines Alters liebt der mittlerweile ziemlich grau gewordene Jens-Wolfgang immer noch lange Spaziergänge und schmust dann hinterher auch riesig gern mit seinem Zweibeiner. Generell ist er gegenüber Menschen im Allgemeinen sehr aufgeschlossen und freundlich. Etwas Standfestigkeit erfordert seine überschwängliche Freude über Zuwendung. 😉

Wer macht ihn noch glücklicher und schenkt ihm nach fast 7 Jahren im Tierheim endlich ein richtiges Zuhause?

Update 17. März 2015 (Karo): Jens Wolfgang ist ein ballverrückter Hund. Er könnte den ganzen Tag seinem Ball hinterher rennen. So auch diesen Freitag. Ich gehe, den Ball durch die Luft schlenkernd, in Richtung seines Auslaufs. Jensi steht schon an der Tür, das Stummelschwänzchen – vielmehr der ganze Hintern – wackelt vor Vorfreude. Also gut!

Bei Jens muss man darauf achten, dass er den Ball erst dann bekommt, wenn er angeleint ist. Wenn das geschafft ist, zieht er mich zum Platz, um erst mal all seine angestaute Energie loszuwerden. Sind wir nach seinem Erachten dann „ENDLICH“ oben, liegt der Ball schon zwischen meinen Füßen, bevor er abgeleint ist. Er legt den Ball grundsätzlich zwischen die Füße. Wann man doch einmal versuchen sollte, ihm den Ball aus dem Maul nehmen zu wollen, kann man sich abrackern, wie man will! „Ich gebe ihn nicht her! Es ist meiner!“ ist sein Motto.

Es ein großer Spaß mit ihm zu spielen. Er achtet auf jede noch so kleine Bewegung des Körpers und auf die Stimmlage, mit der man spricht. Soll er einer anderen Person den Ball zum Werfen bringen, muss man nur auf diese zeigen.

Jensi tut alles, um seinen Ball zu bekommen. Fliegt eben dieser über den Zaun, nimmt er nicht irgendeinen anderen. Auch geht er mit seinem Ball baden und wenn sein Spielzeug einmal untergeht, taucht er ohne viel Federlesen hinterher.

Wenn er erst einmal ausgepowert ist, geht er lammfromm neben mir her, lässt sich anstandslos den Ball abnehmen und geht in seinen Zwinger zurück.

„Tschüss Jensi! Bis nächsten Freitag!“ sind nach dem Besuch meine letzten Worte an ihn.

Update 25. Juli 2015:   Leider wartet der nette Jens-Wolfgang immer noch auf ein Zuhause!  🙁 

jens_wolfgang_neu

Zu Besuchern ist Jens-Wolfgang, wie allgemein zu Menschen, sehr aufgeschlossen und freundlich.
Männliche Artgenossen mag er nicht besonders, dafür findet er Hündinnen ganz toll.

Jens-Wolfgang sucht erfahrene Besitzer, die sich geduldig mit ihm beschäftigen. Der Rüde muss aufgrund seiner Vorgeschichte noch einen Wesenstest absolvieren und der neue Besitzer oder Gassigänger benötigt einen Sachkundenachweis.

Der zukünftige Besitzer kann mit finanzieller Unterstützung bei den Auflagen rechnen. 

Jens-Wolfgang

American_Bulldog_Mix_Jens_Wolfgang_01

American Bulldog-Mischling, unkastrierter Rüde, geimpft, und gechipt, ca. 60 cm groß, 11 Jahre alt.
Standort: seit Oktober 2011 im TH Stendal

Jens-Wolfgang wartet schon seit fast 7 Jahren auf eine Familie!

American_Bulldog_Mix_Jens_Wolfgang_02

Jens-Wolfgang ist ein kräftiger Kerl, der sofort „Feuer und Flamme“ ist, wenn man mit ihm spielt. Er liebt seinen blauen Ball, apportiert ihn mit großer Freude und legt ihn dem Spielpartner direkt vor die Füße, damit dieser ihn erneut werfen kann.

Jens ist stubenrein und verschmust, kann seine Kraft aber nicht immer richtig einschätzen.

Männliche Artgenossen mag er nicht besonders

Jens-Wolfgang ist ansonsten ein liebenswerter Kerl, der sportliche Besitzer mit Hundeerfahrung sucht. Da er in eine Beißerei verstrickt war, müssen die neuen Besitzer einen Sachkundenachweis haben und mit ihm einen Wesenstest absolvieren. Wir sind uns aber sicher, dass sich diese Mühe für das süße Schlappohr mit den treuen Kulleraugen lohnen wird.

Bitte nicht irritieren lassen: im Video ist versehentlich eine falsche Rasseangabe gemacht worden:

Kontakt:

Altmärkischer Tierschutzverein Kreis Stendal e.V.
Tierheim “Edith Vogel” Stendal-Borstel
Eichstedter Weg 10
39576 Stendal

Telefon: (039 31) 21 63 63
E-Mail: tierheim-stendal-borstel@freenet.de

Hompage: http://www.tierheim-stendal-borstel.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 03. Juni 2018: Andrea von Seelenheil Photographie hat ganz tolle Fotos von Milow gemacht und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt!

Milow

American Bulldog, unkastrierter Rüde, Niereninsuffizienz, 4 Jahre alt.
Standort: Tierheim Saarbrücken

03. April 2018:

Milow ist ein American Bulldog mit einem äußerst lieben und sensiblen Wesen. Er präsentiert sich bei uns sehr verschmust und anhänglich, liebt die Aufmerksamkeit und baut schnell Vertrauen zu fremden Menschen auf. Typisch Bulldogge ist Milow ein entspannter Typ: er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus.

Der bildschöne Rüde ist mit mehreren Gassirunden und vielen Schmuseeinheiten am Tag glücklich. Milow hat aber auch einen kleinen Dickkopf und möchte diesen gerne mal durchsetzen. Seine Halter müssen ihm eine konsequente Führung bieten und dürfen ihm nicht alles durchgehen lassen. Milow braucht klare Regeln und viel Sicherheit; Hundeerfahrung sollte vorhanden sein.

Milow ist ein sozialer Hund und eine Vermittlung als Zweithund wäre möglich. Beim Spaziergang zeigt er sich meist verträglich mit anderen Hunden, kann aber auch ganz schön an der Leine ziehen, wenn er irgendwo hin möchte. 😉

Der liebe Bollerkopf benötigt spezielles Futter und darf auch nicht jede Art von Leckerlies erhalten, da er unter einer leichten Niereninsuffizienz leidet. Er hat dadurch auch einen höheren Bedarf an Trinkwasser und muss entsprechend oft Gassi gehen. Insgesamt beeinträchtigt seine Erkrankung aber seinen Alltag oder den seiner Menschen nicht.

Kontakt:

Bertha-Bruch-Tierheim
Folsterweg 101
66117 Saarbrücken

Tel: (0681) 5 35 30
eMail: BerthaBruchTierheim@googlemail.com

Internet: http://tierheim-saarbruecken.de/

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Skadi

Doggen-Schäferhund-Mischling, unkastrierte Hündin, 70 cm Schulterhöhe, 35-40 kg schwer, geb. 09/2017.
Standort: Oberfranken, Nähe Hof

Skadi kam zwar als Zweithund in ihr Zuhause, kann sich aber mit der Ersthündin einfach nicht arrangieren. Sie legt sich mit der älteren Schäferhündin immer wieder an, obwohl diese sich deutlich unterwirft. Aus diesem Grund muss für Skadi eine neue Familie ohne Hündinnengesellschaft gefunden werden.

Mit ihrem schokobraunen Fell und dem kleinen Dickkopf sieht Skadi eher wie ein zu groß geratener Labrador aus.

Allem Anschein nach hatte sie es bei den Vorbesitzern nicht allzu gut. Das Fell war stumpf und verfilzt, ihre Hüftknochen standen deutlich hervor und auch ihr Gehorsam ließ stark zu wünschen übrig. Die Rassemischung wird besonders bei ihrer Erziehung erkennbar. Von der Dogge hat sie das ruhige Wesen, das sichere Auftreten und die Gelassenheit. Vom Schäferhund hat sie die schnelle Auffassungsgabe und den „will to please“. Innerhalb weniger Tage lernte sie die Leinenführigkeit, das Tragen eines Maulkorbes, Sitz, Platz, gib Pfote, Ab, komm her und weitere Kommandos des Alltages. Auf dem Grundstück klappt der Rückruf gut, ebenso an der Schleppleine.

Wenn die Schäferhündin nach Mäusen sucht, schaut sie ihr interessiert dabei zu und versucht auch ihr Glück. Bei Hundebegegnungen ist sie Artgenossen gegenüber aufgeschlossen und kein Kläffer. Im Allgemeinen ist Skadi ein eher ruhiger Hund, der auch alleine zuhause bleiben kann, ohne das Haus umzudekorieren. Neue Menschen begrüßt sie freundlich und hat eine besondere Vorliebe für Kinder. Diese liebt sie sehr und kann daher ganz sicher als geeigneter Familienhund bezeichnet werden – und als Einzelprinzessin!

Trotz ihrer Verträglichkeit bei Spaziergängen ist Skadi eine sehr starke Persönlichkeit mit  selbstsicherem Auftreten. Mit der Ersthündin wird sie sich wohl nie dauerhaft verstehen und stellt derzeit auch eine Gefahr für den kleineren Hund dar. Ob sie eventuell mit einem souveränen Rüden zusammenleben könnte, müsste im Einzelfall sehr gründlich getestet werden. Mit dem hartnäckigen Rüden einer Bekannten der Familie versteht sich Skadi nämlich sehr gut.

Die Familie macht sich die Entscheidung nicht leicht, denn Skadi ist Menschen gegenüber ein herzensguter Hund. Sie sehnt sich nach Zuwendung, Liebe und Streicheleinheiten, ist sehr umgänglich mit Kindern und lernt gern und schnell. An neuen Aufgaben hat sie viel Freude.

Skadi genießt den Aufenthalt im Garten. Das neue Zuhause sollte ländlich bzw. ruhig liegen und über ein hundesicher eingezäuntes Grundstück verfügen, auf dem sie sich austoben darf. Für die Stadt oder für eine Wohnungshaltung ist sie nicht geeignet.

Die Vermittlung erfolgt zu tierschutzüblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle/n, Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Zwinger- oder Außenhaltung, kein Schutz- oder Wachdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: skadi@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?