Startseite Impressum Disclaimer Logos

NOTFALL!

Amigo

Old English Bulldog, Rüde, ca.. 10 Jahre alt.
Standort: seit November 2017 im Tierheim Mainz

Amigo ist ins Tierheim gekommen, da sein Herrchen leider verstorben ist. 🙁

Der liebe Senior trauert sehr stark und hat zusätzlich noch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Seine Muskulatur ist schlecht im Schuss und zu dünn ist er auch…

Sobald Amigo Vertrauen gefasst hat, lässt er schon mal kurz den Quatschkopf raus, der er eigentlich ist!

Auf geht’s  – unser süßer, verschmuster Opi sucht eine neue ruhige Familie, die ein Zuhause ohne viele Treppen für ihn zu bieten hat. Amigo wird seinem Namen alle Ehre machen und viel Hundeliebe zurück geben. 🙂

Kontakt:

Tierschutzverein Mainz u. U. e. V. und Tierheim
Zwerchallee 13 – 15
55120 Mainz

Tel: (061 31) 68 70 66
e-mail: info@thmainz.de

Telefondienst:
Montag – Freitag
10.00 bis 12.00 Uhr
15.00 bis 17.00 Uhr

Vermittlungszeiten:
Montag, Mittwoch und Samstag
14.30 bis 17.00 Uhr

Hinweis: Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 27. Februar 2018:  Tyson ist wirklich eine Herausforderung! 

– er ist ressourcenorientiert (er gibt Spielzeug/Kauknochen etc. nicht ab…. was er hat, gehört ihm)
– er hat einen ausgeprägten Jagd-/Beutetrieb (alles, was sich schnell bewegt)
– er ist eigensinnig und stur (er will seinen Willen durchsetzen und setzt dabei sein Gewicht und seinen Schädel ein)
– er zeigt Leinenaggression gegen Artgenossen und generell Aggression anderen Hunden/Tieren gegenüber
– durch Unachtsamkeit ist es bereits zweimal zu Beiss-Erfolgen anderen Tieren gegenüber gekommen

Tyson zeigt KEINE Aggression Menschen gegenüber und hat auch keine Gefahrhundeinstufung.

Bitte beachten Sie, dass Tyson trotzdem in einigen Bundesländern als „Listenhund“ gilt. Bitte informieren Sie sich vorher über die Rasseliste in ihrem Bundesland.

Tyson kennt Geschirr und selbstverständlich den Maulkorb und lässt sich diese auch problemlos anlegen.

Abgesehen von seinen Verhaltensauffälligkeiten kann man auch sehr schöne Momente mit ihm erleben, in denen er beachtet und gestreichelt werden möchte. Tyson ist nur oft recht grobmotorisch und ungestüm. Besonders viel Spaß hat er an Futter- und Suchspielen.

Was wir uns wünschen:

Bestenfalls natürlich eine Endstelle!  Wir suchen für Tyson eine hundeerfahrene (idealerweise auch rasseerfahrene) Person, die sich genug Zeit nimmt, ihn kennenzulernen, und die seine Verhaltensauffälligkeiten ernst nimmt. In seinem neuen Zuhause sollten keine Kinder oder andere Tiere leben.

Alternativ suchen wir einen Trainer, der Tyson bei sich aufnimmt, ihn trainiert und möglichst von dort aus vermitteln kann. Voraussetzung unsererseits ist in diesem Fall eine gültige Ausbildung (Erfahrungsnachweis).

Wir suchen keinen Trainer, der den Rüden hier im Tierheim trainiert! Ein Training hier vor Ort ist derzeit gewährleistet.

Das Kennenlernen von Tyson ist nur nach vorheriger Terminabsprache mit der Tierheimleitung und unter Aufsicht möglich.

Tyson

American Bulldog-Mix, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 65 cm groß, ca. 40 kg schwer, geboren im März 2016
Standort: Tierheim Aurich

25. April 2017:

Tyson ist ein American Bulldog-Mix. Nach der Farbgebung könnte auch ein Schweizer Sennenhund beteiligt sein.

Wer Molosser kennt weiß, dass viele dieser Hunde gerne mit dem Kopf durch die Wand möchten. Sein Verhalten ist alters- und rassetypisch – dementsprechend ist er sehr verspielt, testet aber auch aus und möchte wissen, wie weit er gehen kann. Tyson ist sehr kräftig, und seine neuen Halter sollten ihm auch körperlich gewachsen sein. Derzeit hat Tyson definitiv zu wenig Bewegung und zieht stark an der Leine. Dieses Problem wird sich durch mehr Auslastung und weiteres Üben der Leinenführigkeit beheben lassen – Fortschritte sind bereits erkennbar.

Er muss konsequent, aber liebevoll erzogen werden und benötigt souveräne Führung. Derzeit arbeitet eine Hundetrainerin mit ihm, denn Tyson muss das Hunde-ABC erst noch lernen. Höchstwahrscheinlich hatte er keine Welpenstube, deshalb muss man sich bewusst sein, dass man auch zu Hause noch viel Arbeit vor sich hat. Allerdings lernt Tyson sehr gerne und schnell und hat großen Spaß an Gehorsamkeitsübungen.

Tyson ist ein liebevoller Kerl, der sich nichts mehr wünscht als die Aufmerksamkt der Menschen in seinem Umfeld. Aufgrund seiner Kraft und Größe sollte er jedoch nicht mit kleinen Kindern und anderen Tieren zusammenleben.

Interessenten sollten sich im Klaren darüber sein, dass Tyson ein junger Hund ist, der in den ersten Lebensmonaten keine Erziehung erhalten hat und noch viel nachholen muss. Zudem sollten Sie sich absolut sicher sein, dass Sie dieses Riesenbaby auch halten können und mit seiner Kraft klarkommen.

Kontakt:
Tierheim Aurich
Eheweg 24
26607 Aurich

Tel.: (04941) 71922
Email: info@tierheim-aurich.info

www.tierheim-aurich.info

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 15 bis 17 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Anton

American Bulldog, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, ca. 60 cm groß, 43-45 kg schwer, 3 Jahre alt.
Standort: Pflegestelle in Sachsen-Anhalt

Der traumhaft schöne Anton stammt leider aus schlechter Haltung und musste sowohl Misshandlungen als auch Vernachlässigung erleben.

Aufgrund seiner Vorgeschichte reagiert er besonders Männern gegenüber anfangs eher unsicher und ängstlich. Das legt sich aber schnell, wenn er merkt, dass man ihm nichts Böses will. Kennt und vertraut er seinen Menschen, ist er ein wirklich liebenswerter und verschmuster Hund, der durchaus auch zu Teenagern ab 16 Jahren vermittelt werden könnte.

Anton ist bereits gut erzogen, hat die Grundbefehle alle sehr gut drauf und hört in der Regel auf das erste Kommando.

Allerdings vergisst er seine gute Erziehung, sobald er fremde Artgenossen sieht: er gerät derart in Rage, dass er  in die Leine knallt und seine unkontrollierte Wut  auch ernsthaft gegen alle „Störfaktoren“ (also auch gegen seinen Hundeführer) richtet. Zur Sicherheit wird er nur mit Maulkorb spazieren geführt, den er aber gut akzeptiert.

In seiner Pflegestelle lebt Anton aktuell mit einer Hündin zusammen, mit der er gut harmoniert…. solange kein anderer Hund in Sicht ist. Dann geht er auch sie an. Er wird daher vorsichtshalber nur als Einzelhund vermittelt.

Der stattliche Rüde bedarf eines intensiven und vernünftigen Trainings, um dieses Verhalten in den Griff zu bekommen und ihm beizubringen, sich in angemessener Distanz ruhig an fremden Hunden vorbeiführen zu lassen. Souveränes Auftreten, Ruhe und Standfestigkeit des Menschen sind hier absolute Grundvoraussetzung.

Anton ist in seiner Pflegestelle bereits gut zur Ruhe gekommen und hat große Fortschritte gemacht, insbesondere was das Alleinebleiben angeht. Er wäre zwar am liebsten den ganzen Tag bei seinem Menschen, erträgt es mittlerweile aber gut, solange er seine Kauspielzeuge hat. Trotzdem muss man gerade in der Anfangszeit damit rechnen, dass er mal bellt oder jault.

Eine Außen- oder Zwingerhaltung kommt keinesfalls in Frage: das hat Anton bereits erlebt und bedeutet für ihn extremen Stress, den er mit ausdauerndem Bellen quittiert.

Der Bursche kuschelt leidenschaftlich gern und braucht den engen und vertrauensvollen Kontakt zu seinen Menschen. Dann lässt er sich im Grunde sehr einfach und gut führen.

Anton sucht ein Zuhause bei idealerweise bulldoggen-erfahrenen Menschen, die eher ruhig und ländlich leben. Haus mit Garten/Grundstück wäre wünschenswert. Die neuen Halter sollten genug Zeit und Know-How mitbringen, um ausgiebig mit ihm an seiner Frustrationsschwelle in Bezug auf andere Tiere zu arbeiten.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: anton@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Captain

American Staffordshire Terrier-Bulldoggen-Mischling, kastrierter Rüde, geb. 11/2016
Standort: Tierheim Frankfurt

Manchmal gleicht sich ein Text wie der andere, das liegt aber leider daran, das der Grund, warum gerade Listenhunde bei uns sind, immer wieder der gleiche ist: iIlegale Haltung. Man wollte die Anmeldung umgehen und dachte, man kommt irgendwie davon. Das „Irgendwie“ sieht dann aber leider oft so aus, dass ausgerechnet der, der keine Schuld trägt, hinter Gittern landet. 🙁

Captain ist ein liebenswerter junger Rüde, der noch etwas Erziehung braucht. Momentan lebt er hier im Tierheim mit seiner Freundin Cleo zusammen, mit der er sich prima versteht. Laut Vorbesitzer soll er aber auch andere Artgenossen akzeptieren. Klar… bei Rüden probiert er sich manchmal ein bisschen aus. Grenzen müssen schließlich in diesem Alter noch getestet werden. 😉

Captain soll stubenrein sein und fährt gut im Auto mit. Leider wissen wir nicht, wie es darum steht, wenn er mal alleine bleiben muss. Da dies im Tierheim nicht möglich ist, sollte man das Alleinebleiben im neuen Zuhause langsam testen.

Hat man Interesse an dem schönen Rüden, sollte man wissen, dass Captain aufgrund seiner Rassemischung in Hessen und vielen anderen Bundesländer gelistet ist. Wohnt man zur Miete, muss zudem eine Vermietergenehmigung für die Haltung eines Listenhundes im vorab mitgebracht werden.

Kontakt:

Tierheim Frankfurt a.M.
Ferdinand-Porsche-Str. 2-4
60386 Frankfurt

Tel.: (069) 4230 – 05 oder -06
E-Mail: info@tsv-frankfurt.de

Internet: http://www.tsv-frankfurt.de/

Bei Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular: HIER

Unsere Tiervermittlungs – und Besichtigungszeiten:
Donnerstag & Freitag von 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag von 12:00 – 16:00 Uhr

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Paulina

Herdenschutzhund-Mischling, kastrierte Hündin, 8 Jahre alt.
Standort: Tierheim Ludwigsburg

Das Tierheim schreibt:

Paulina fällt aus dem Raster des typischerweise im Tierheim gesuchten Hundes. Netter Familienhund mit mittlerer Größe, wenig Fell und freundlich zu jedem – nein danke.

Paulina passt auf. Und sie nimmt es damit genau. Und ist daher kein Hund für Jedermann.

Wer sich die Mühe macht, ihr Vertrauen zu gewinnen und eine Bindung zu ihr aufzubauen, lernt mit Paulina eine sehr freundliche, ruhige und umgängliche Hündin kennen, die gerne eher gemächliche Runden an der Leine spazieren geht und den Eindruck eines gemütlichen, aber großen Teddybären vermittelt. Doch dieser Eindruck täuscht.

Paulina würde jedes ihr zur Verfügung gestellte Grundstück absolut sicher verteidigen. Unbestechlich und bedingungslos. Sie eignet sich daher nur für Halter, die Erfahrung im Umgang mit schwierigen Hunden haben, die bereit sind, Zeit zu investieren, um die Hündin kennenzulernen und die ein sicher eingezäuntes Grundstück vorweisen können, welches sie bewacht haben wollen.

Paulina möchte nicht mit ins Haus und sie möchte auch keinen vollen Familienanschluss, sondern eine feste Bezugsperson und viel Platz, umgeben von einem festen Zaun. Dann würde sie in ihrer Aufgabe voll aufgehen.

Interessiert? Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Kontakt:

Tierschutzverein Ludwigsburg e.V.
Am Kugelberg 20
71462 Ludwigsburg

Tel: (07141) 250 410
eMail: info(at)tierheim-lb.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

HAPPY END! AmStaff Zeus

7. Februar 2018

American Staffordshire Terrier, unkastrierter Rüde, geb. ca. 08/2014
Herkunft: Privatvermittlung

Hallo ihr Lieben,

ich bin Zeus, ein gestromter American Staffordshire Terrier, und ich habe dank der Kampfschmuser-Vermittlungshilfe (ein „Ableger“ der Molosser-Vermittlungshilfe) ein richtig tolles Zuhause gefunden.

Bis ich dort einziehen durfte, musste ich jedoch bei meinem Vorbesitzer in Hamburg bleiben. Er war mit mir ganz schön überfordert und hatte auch gar keine Zeit für mich, aber er hat sich glücklicherweise dafür entschieden, Hilfe zu suchen und für mich ein besseres Zuhause zu finden. Da mein Vorbesitzer mich entweder in einer Box geparkt oder zu x Leuten hin- und hergereicht hatte, könnt ihr euch ja denken, dass ich keine idealen Voraussetzungen mitgebracht habe und ich erst mal eine Meeeenge lernen musste… 😉

Na ja, meine Eltern hatten bereits einen Leonberger, eine Deutsche Dogge sowie einen kleinen 5 kg-Mischling aus dem Auslandstierschutz sowie zwei Katzen.

Für mich hieß es dann im Mai 2016 ab ins neue Zuhause.

Ich hatte meine neue Familie vorher schon ein paar Mal gesehen, aber ehrlich gesagt, habe ich mich da nicht gerade von meiner besten Seite präsentiert: Bin ich doch meinem Frauchen auf dem Kopf gesprungen (weil sie einen Rucksack auf dem Rücken hatte, aber hey, der eignet sich ja auch super als Sprunghilfe), mein Herrchen habe ich permanent bestiegen und den kleinen Mischlingshund wollte ich nur jagen… Aber dennoch hatten sich meine Eltern wohl in mich verguckt und mich aufgenommen.

Ich kann euch aber sagen, das war schon ’ne Umstellung!

Gleich am ersten Tag ging es los mit der Übung „Frust aushalten“. Herrje, das kannte ich ja gar nicht.  :-/ Durchdrehen und Rumschreien hätte ich aus dem EffEff liefern können, aber Warten und Geduld? Eieiei…

Die ersten Abende wurde ich dann teilweise 70 x „auf meinen Platz“ geschickt. Mir war ja vollkommen neu, dass Zweibeiner auch durchsetzen können, was sie meinen… Na ja, relativ schnell war mir dann aber klar, dass ich es total toll finde, wenn ich nicht alles regeln muss, sondern (Anm. der Redaktion: vor allem 🙂 ) Frauchen das übernimmt. Recht schnell wusste ich, dass das zwischen Frauchen und mir die GANZ große Liebe ist, aber blöderweise ist sie ja verheiratet und will dann auch noch unverschämterweise mit den anderen Hunden im Rudel und den Katzen kuscheln. Und das fand ich eigentlich nicht so toll. Hab dann aber auch schnell gemerkt, dass ich zu mehr Streicheleinheiten komme, wenn ich die anderen nicht anstinke…

Ich muss euch unbedingt noch berichten, dass ich anfangs Null Komma Null katzenkompatibel war, denn die kannte ich bisher nicht und sonst habe ich (einmal von der Leine losgelassen) bei meinem Vorbesitzer einfach immer alles gejagt, was mir gerade so vor die Schnauze lief. und daher (sagt Frauchen) war das schon ’ne Aufgabe, mich mit den Katzen des Hauses zusammenzubringen. Die ersten Wochen habe ich die Mädels gar nicht gesehen, da ich schon bei entferntem Blickkontakt klargemacht habe, dass ich sie nicht mag…

Mit Geduld und Training kann ich euch aber nun sagen, dass die beiden Katzen wohl das Beste sind, was mir passiert ist. Und ich verkünde es jetzt der ganzen Welt: Meine Miranda (alias Puschel, eine Maine Coon) ist meine große Katzenliebe: Sie weckt mich auf, damit ich sie schmuse und sie sich an meiner Schnauze reiben kann. Ich putze ihre Ohren und sie meine, wir schlafen auch immer ganz eng und kuscheln seeeehr viel und es ist wirklich die ganz große Liebe zwischen uns…

Jetzt übergebe ich noch einmal das Wort an Frauchen (und Herrchen):

Zeus war unser erster Bollerkopp im Rudel, der leider fast in ganz Deutschland als gefährlicher Listenhund geführt und „per se“ als gefährlich abgestempelt wird. Wir widmen unseren Hunden all unsere Zeit und Aufmerksamkeit und wissen natürlich durch Lesen von Studien, anderer wissenschaftlicher Literatur oder von Seminaren, dass das alles Humbug ist!

Zeus ist sicherlich kein einfacher Hund, aber das Problemverhalten, was er mitbrachte, wurde durch falsche Haltung ausgelöst. Nicht eine Sekunde hat Zeus seinem Vorbesitzer nachgetrauert und uns stattdessen binnen kürzester Zeit seine grenzenlose Liebe geschenkt.

Erschreckend waren (mit Zeus‘ Einzug) die einsetzenden Negativerfahrungen, mit denen man plötzlich konfrontiert ist. Wir wurden (und werden sicherlich irgendwann wieder) bepöbelt, beleidigt und ausgegrenzt, seit wir Zeus im Rudel haben. Es ist schockierend zu sehen, dass die medialen Hetzkampagnen immer noch präsent sind und sich in die Köpfe eingebrannt haben, daher ist es noch wichtiger, dass es Menschen gibt, die sich für all diese Hunderassen einsetzen.

Dementsprechend danken wir allen ehrenamtlichen Helfern, die sich für unsere Kampfschmuser einsetzen. Wir haben uns im Übrigen dazu entschieden, einen zweiten Bollerkopp aus dem Tierschutz aufzunehmen, was Zeus (und natürlich  auch die anderen im Rudel) sehr gefreut hat. 🙂

Viele Grüße,
Ulrike und Mario aus Schleswig-Holstein mit

Diego, Sheldon, Felipe, Zeus und Popeye

Hier noch ein paar Fotos:

Zeus und Popeye

Popeye, Zeus und Sheldon

„Prinzesschen“ mit leichtem Fetisch für Kissen

Extragroßes Bett, damit wir alle zusammen schlafen und kuscheln können….

„Mein Baby gehört zu mir!“

 

 

?