Startseite Impressum Disclaimer Logos

Matteo

Herdenschutzhund-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, Stummelrute, ca. 63 cm groß, ca.5 Jahre alt.
Standort: seit dem 05.11.2016 im Tierheim Orosháza (Ungarn)

Matteo wurde zusammen mit der kleinen Mischlingshündin Elisa an der Grenze gefunden, wo die beiden auf einem Feld spazierengingen. Im Gegensatz zu der eher misstrauischen Hündin lief der große Rüde beherzt auf die Tierschützer zu und ließ sich problemlos einfangen.

Seine früheren Lebensumstände waren offensichtlich nicht besonders schön gewesen, denn er hatte eine dicke Kette um den Hals, verfilztes Fell und Verletzungen an den Läufen.

Trotz dieser schlechten Behandlung ist Matteo ein netter und freundlicher Hund geblieben. Er wird als ruhig, kooperationsbereit, kinderlieb und treu beschrieben. Mit Artgenossen kommt er gut klar.

Der anhängliche Matteo mag Menschen und ist weder ängstlich noch misstrauisch.  Er fasst schnell Vertrauen, lernt schnell, möchte beschäftigt werden und braucht eine Aufgabe, um glücklich zu sein.

Aufgrund seiner optischen Erscheinung gehen wir davon aus, dass Matteo einen Anteil Herdenschutzhund in sich trägt. Das kann bedeuten, dass neben den positiven Eigenschaften, die er im Tierheim zeigt, nach einer gewissen Eingewöhnungszeit im neuen Zuhause auch Elemente aus dem Bereich des Schutz- und Wachverhaltens zum Vorschein kommen können.

Wir suchen für Matteo daher Menschen, die sich auch dieser möglichen „anderen Seite“ des netten Teddybären gewachsen fühlen und bereit sind, mit freundlichen Mitteln auf ein harmonisches Zusammenleben hinzuarbeiten.

Wenn das auf Sie zutrifft und Sie Matteo in Ihrem Leben haben wollen, dann mailen Sie mir oder rufen Sie mich an. Wir besprechen dann die weiteren Schritte.

Auf der Seite des vermittelnden Tierschutzvereins können Sie sich einige Videos von dem Burschen anschauen: Matteo

Kontakt:

Projekt Pusztahunde e.V.
Nicole Halfenberg

Tel: (02462) 90 76 64
mobil: (0157) 30 214 828
eMail: n.halfenberg@projekt-pusztahunde.de

Wir bitten um Verständnis, dass wir nur ernst gemeinte Anfragen mit vollem Namen, Telefonnummer und Anschrift beantworten können. Je mehr Informationen Sie uns vorab geben, desto schneller und präziser können wir Ihnen antworten.

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

NOTFALL!

Update 23. November 2017: Hin und wieder melden sich zwar Interessenten, so dass man zu hoffen beginnt, doch dann wird die obligatorische Selbstauskunft nicht ausgefüllt oder es stellt sich sehr schnell heraus, dass man das Gesuch nicht ganz durchgelesen hatte. Zugegeben: der Text ist lang und ausführlich, aber hier steht wirklich alles, was für eine neue Familie wichtig ist!

Sari benimmt sich weiterhin sehr brav. Er genießt vor allem die gemeinsamen Spaziergänge mit seiner Mutter und kann auf übersichtlichem Gelände auch ohne weiteres abgeleint werden. Er beschwert sich aber auch nicht, wenn er mal an der Schleppleine bleiben muss. 😉  

Im Umgang mit dem kleinen Töchterchen der Familie zeigt Sari sich interessiert, aber vorsichtig. Er genießt es, immer mit dabei sein zu dürfen.

Der bildschöne Sari ist kein klassischer „Problemhund“ und dürfte für souveräne Hund’ler mit Sicherheit gut anzuleiten sein. Wo sind also die molosserbegeisterten Menschen, die ihm eine Chance geben möchten?

Update 04. Oktober 2017: Obwohl Sari sich erneut problemlos in sein Übergangszuhause eingefügt hat und sich genauso easy zeigt wie vor der missglückten Vermittlung, ist die Situation für die junge Familie nicht gerade einfach, weil sie ständig auf die Hilfe anderer angewiesen ist, um allen gerecht zu werden.

Die Hauptbelastung liegt bei der Mutter der Halterin, die sich bereits frühmorgens nacheinander die drei großen Hunde schnappt und mit ihnen spazierengeht, bevor sie in den Familienbetrieb fährt. Glücklicherweise ist es ihr möglich, zumindest die beiden Hündinnen mit in die Firma zu nehmen, so dass ihre Tochter auch tagsüber entlastet wird und neben dem Säugling nur noch Sari betreuen muss. Dies kann man der Dame aber natürlich nicht auf Dauer zumuten!

Update 16. September 2017:  Sari ist seit vergangenen Sonntag wieder bei seiner Vorbesitzerin, da sich in der Kürze der Zeit leider keine andere Lösung gefunden hat. 

Glücklicherweise hat Sari sich schnell wieder in die Familie eingefügt und ist auch – trotz Baby im Haus – vollkommen relaxt. Mit seiner Mutter tobt er bereits ausgelassen durch den Garten, im Umgang mit seiner Schwester muss man allerdings ein bissel darauf achten, dass eine gewisse spielerische Geschwisterrivalität nicht ins Ernste kippt. Saris „neues altes“ Frauchen kennt dies aber, achtet sehr genau auf die Hunde und leitet sie dementsprechend an. Wir sind also zuversichtlich, dass sich die Situation bald wieder komplett entspannen wird.

Zwar ist die junge Frau nach der Geburt ihres Töchterchen erst einmal zuhause, doch kann sie natürlich nicht mit drei derart großen Hunden spazieren gehen, erst recht nicht wenn sie den Kinderwagen dabei hat. Sie ist also ständig auf Hilfe angewiesen (Baby- und/oder Hundesitter).

Die Familie ist erneut wieder eng zusammengerückt, um ihr zu helfen, wo es geht, doch kann dies natürlich keine Dauerlösung sein.

Wir suchen daher immer noch dringend wirklich molosser– und idealerweise rasse-erfahrene Menschen für Sari. Auch wenn er relativ „weich“ und sanft aussieht, so ist und bleibt er ein kräftiger Dogo Canario, der Territorialverhalten zeigt und durchaus einen gewissen Schutztrieb hat. Dies erfordert in Kombination mit seiner mangelnden Sozialisierung und seiner Unsicherheit einen verantwortungsbewussten und umsichtigen Umgang mit ihm. Wer ihn jedoch – wie seine derzeitige Familie – zu händeln weiss, wird mit Sari keine Probleme haben!

Update 05. September 2017: Niemand hat mehr damit gerechnet, doch aus dem Happy End ist leider doch nichts geworden und nun brennt es ganz gewaltig!

Aufgrund eines vermutlich vermeidbaren Vorfalls innerhalb der Familie darf Sari nun doch nicht bleiben und soll schnellstmöglich weg! 🙁

Saris Vorbesitzerin ist derzeit im Urlaub und kann sich  aus der Ferne nur schlecht eine Lösung einfallen lassen. Am liebsten würde sie den Burschen wieder selber zurücknehmen, doch nach der kürzlichen Geburt ihres Töchterchens fehlen ihr die Kraft und die Zeit, um sich um DREI große Hunde zu kümmern.

Update 29. August 2017:  Sari lebt nun schon seit dem 23.07. in seinem neuen Zuhause und das Paar ist ganz vernarrt in ihn. Dass sie Sari zurück geben wollen, steht überhaupt NICHT zur Debatte. :- ) Sari darf also überall entwarnt werden.

Update 17. Juli 2017: Endlich haben sich ernsthafte Interessenten gemeldet! Nach einem Kennenlern-Wochenende folgte der obligatorische Vorbesuch, bei dem natürlich auch Sari mit von der Partie war. Der Bursche fühlte sich in seinem zukünftigen Zuhause gleich wohl und befand die neu gekauften Hundebettchen nach einer kurzen Inspektion als gemütlich.

 

Update 24. April 2017:  Sari hat sich gut bei seiner Vermittlerin eingelebt. Er genießt die Spaziergänge und den menschenbezogenen Kontakt.

Sein „Frauchen“ lässt er kaum aus den Augen und ist sehr anhänglich. Mit den Hundemädels versteht er sich nach wie vor prima.

Wenn ihn an der Leine ein fremder Hund anpöbelt, pöbelt er allerdings auch mal gerne zurück. Man muss sich ja nicht alles gefallen lassen! 😉 Ansonsten läuft er aber brav und interessiert an anderen Hunden vorbei. 

Sari

DC Sari neu 01

Dogo Canario, unkastrierter Rüde, geimpft, gechipt und entwurmt, teilamputierte Rute, ca. 64 cm groß, 50 kg schwer, 5 Jahre alt.
Standort: noch bei der Halterin in Unterfranken (Bayern)

DC Sari neu 03

Die Vermittlerin schreibt (03. März 2017):

Meine Dogo Canario-Hündin Betty warf am 13.03.2012 diesen wunderschönen Rüden. Er wurde damals vermittelt, doch nach beinahe 5 Jahren brachte ihn seine Familie zurück, weil das zweite Kind unterwegs sei und man ihm nicht mehr das bieten könne, was er verdiene.

Es liegt mir sehr am Herzen, dass Sari ein tolles, neues Zuhause bekommt. Ich habe ihn zwar sofort aufgenommen, kann ihn aber nicht behalten, da ich selbst noch seine Mutter und eine Schwester habe und zudem mein erstes Kind bekomme.

DC Sari 02 neu

Sari ist ein richtiger Prachtkerl und kommt ganz wunderbar mit den beiden Hündinnen zurecht. Unserer Katze tritt er völlig neutral gegenüber, ob er draußen fremde Katzen jagen würde, kann ich bis dato noch nicht sagen. Bislang kann ich auf unseren Spaziergängen aber keinen Jagdtrieb erkennen.

Auch fremden Hündinnen gegenüber zeigt sich Sari sehr freundlich. Mit Rüden soll er – laut Vorbesitzer – nicht verträglich sein. Bei einem Spaziergang mit „seinen“ Mädels hat er allerdings einen gechipten (chemisch kastrierten) Yorkshire Terrier-Rüden akzeptiert. Die Hunde waren zwar vorsichtshalber alle an der Leine, doch hat Sari sich nicht aufgebaut und keine Aggressionen gezeigt.

An anderen Hunden läuft er generell mit Interesse/Aufmerksamkeit, aber ruhig vorbei.

Sari mit Hündin

Sari musste die letzten Jahre alleine in einem Zwinger im Außenbereich zurecht kommen, genießt es aber sichtlich, endlich wieder vollen Familienanschluss zu haben. Bei uns wird er selbstverständlich in den Alltag miteinbezogen und darf sich im Haus frei bewegen, befindet sich aber immer in unserer Nähe, auch nachts.

Trotz der isolierten Haltung im Garten zeigt der Sari keine Aggressionen, doch ist er in vielen Situationen noch unsicher und braucht daher jemandem, der ihn souverän anleitet. Das beinhaltet nicht nur den Umgang mit Artgenossen, sondern auch die Gewöhnung an verschiedene Umweltreize und die Leinenführigkeit. Als wir ihn geholt haben, hat er nur gezogen, da er wohl nie gelernt hat, vernünftig an der Leine zu gegen. Sari ist aber noch lernfähig und seine Leinenführigkeit hat sich schon gebessert.

Sari ist stubenrein und kann über längere Zeit allein gelassen werden, kann dann aber schon mal anfangen zu jammern. Im Auto fährt er brav mit und steigt ohne Probleme ein und aus. Auch während der Fahrt ist er schön ruhig.

DC Sari 03

Der Große ist sehr anhänglich und verschmust. Er braucht viel Liebe und ist immer noch richtig verspielt. Sari liebt jegliche Art der Beschäftigung ob Ballspielen, Tauziehen oder mentale Aufgaben.

Obwohl Sari sehr wachsam ist und knurrt oder bellt, sobald es an der Tür klingelt, lässt er Besuch problemlos ins Haus und zeigt sich zurückhaltend, aber freundlich. Im Garten werden Passanten ruhig beobachtet. Sein Auto verteidigt er aber lautstark durch Verbellen, wenn sich Fremde nähern und Kofferraum oder Tür offen stehen.

Beim Tierarzt hat er sich – trotz seiner Unsicherheit – vorbildlich benommen: wir hatten ihm beim Blutabnehmen zwar vorsichtshalber einen Maulkorb aufgezogen, doch blieb er ganz ruhig und hat nur geschaut, was man da mit ihm anstellt. 😉

Draußen verhält Sari sich Fremden gegenüber eher desinteressiert, neigt aber bei Dunkelheit rassetypisch zu erhöhter Aufmerksamkeit und kann durchaus mal bellen, wenn unvermutet jemand auftaucht. Ansonsten lassen ihn Menschen kalt – seien es nun Skilangläufer, Fahrradfahrer oder Spaziergänger.

DC Sari Wasser

Alles, was Sari zu „eng“ wird, gefällt ihm nicht. Dies mag wohl daran liegen, dass er jahrelang in einem Zwinger eingesperrt leben musste.  Da er in manchen Situationen nicht weiss, was er tun soll und unsicher reagiert, braucht er eine ruhige, erfahrene, liebevolle und führende Hand, die auch dafür sorgt, dass er nicht von Fremden bedrängt wird.

Sobald Sari einen Menschen erst einmal kennt und Vertrauen aufgebaut hat,  hat er mit Nähe keine Probleme, genießt es zu schmusen und lässt sich wunderbar anleiten, wie man z.B. auf folgendem Foto sieht, als er vorsichtig an unsere noch recht misstrauisch dreinblickende Freigängerkatze herangeführt worden ist:

Sari Katze

Saris Rute ist nur knapp 15 cm lang. Sie musste leider teilamputiert werden, da er sie sich aufgeschlagen hatte und die Verletzung nicht heilen wollte. Bei Abholung hatte Sari eine etwa 2 € große kahle Stelle am Kopf. Laut Tierarzt handelte es sich um einen Pilzbefall, der sofort von mir behandelt wurde. Seit ca. 2 Wochen wächst das Fell wieder nach.

Ansonsten ist der Bursche kerngesund und fit. Im Januar wurde ein großes Blutbild erstellt, das keinerlei Auffälligkeiten zeigte.

Für Sari wünschen wir uns ein molosser-erfahrenes und liebevolles Zuhause, in dem man ihm weiterhin zeigt, wie schön und spannend das Leben ist. Er ist sicher kein Hund für die Innenstadt, sondern würde sich über eine ländliche bzw. ruhigere Gegend  und idealerweise über ein Haus mit Garten freuen. Auch eine bereits vorhandene nette Hündin wäre toll.

Da der Große bis vor kurzem problemlos mit einem Kleinkind zusammengelebt hat, könnte er sicher auch wieder zu vernünftigen Kindern vermittelt werden, die den Umgang mit einem großen Hund gewohnt sind. Vorsichtshalber sollten sie aber schon etwas größer und standfester sein.

Sari mit Hündin 02

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle(n), Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Der Erstkontakt erfolgt über die Molosser-Vermittlungshilfe. Interessenten erhalten eine Selbstauskunft, die nach dem Ausfüllen umgehend an die Vermittler weitergeleitet wird.

Erstkontakt:

Molosser-Vermittlungshilfe

email: sari@molosser-vermittlungshilfe.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

NOTFALL!

Update 14. November 2017: Trotz ihrer mittlerweile 11 Jahre ist Ursel immer noch nicht „milder“ geworden. Sie weiss, was sie will 😉 … und das bedeutet, dass sie weiterhin ihr Futter verteidigt und keine anderen Hunde mag. 

Dafür ist sie aber zu ihren Menschen absolut toll, ist für ihr Alter immer noch sehr fit und braucht keine Medikamente. 

Für HSH-Kenner, die sich voll und ganz auf die eigenwillige Dame  einlassen, ist sie ein Traum! Wer gibt Ursel nach 6 Jahren Tierheim-Auenthalt endlich eine Chance?

 

 

Ursel

Kaukasin Ursel 01

Kaukasischer Schäferhund, kastrierte Hündin, fast 60 kg schwer, 11 Jahre alt.
Standort: seit 08/2011 im Tierschutzliga-Dorf  in 03058 Neuhausen (Brandenburg)

Vor 6 Jahren kam Ursel ins Tierheim. Seitdem gab es kaum eine Anfrage für sie.  🙁 

Kaukasin Ursel 02

16. Oktober 2016:

Die riesige Kaukasenhündin Ursel übernahmen wir aus dem polnischen Tierheim von Belchatow. Die polnischen Tierschützer hatten Angst, dass Ursel irgendwo in Polen an die falsche Familie vermittelt wird, wo sie als trauriger Kettenhund ihr Dasein fristen muss. Leider werden in Polen solche großen Hunde noch viel zu oft als reine Kettenhunde gehalten.

Im August 2011 kam Ursel daher zu uns ins Tierschutzliga-Dorf.

Kaukasin Ursel 04

Ursel ist eine typische Herdenschutzhündin, die Hundekenner braucht. Zu ihren Menschen ist Ursel sehr lieb, kuschelig und anhänglich, aber sie braucht eine ganz konsequente und starke Führung. Sie bringt fast 60 kg auf die Waage, die es beim Gassigang auch zu halten gilt.

Hat sich Ursel irgendwo eingelebt, dann ist sie sehr wachsam und würde unter keinen Umständen Fremde auf ihr Grundstück lassen

Kaukasin Ursel 03

Mit anderen Hunden versteht sich Ursel leider gar nicht, dafür kommt sie wunderbar mit Katzen aus.

Für Ursel wünschen wir uns Rassekenner mit großem Grundstück, auf das sie aufpassen darf. Sie ist absolut stubenrein und brav im Haus – wobei dieses große Felltier auch mit einem trockenen, geschützten Schlafplatz im Nebengebäude glücklich wäre.

Für eine Familie mit Kindern oder viel Besuch ist Ursel definitiv nicht geeignet.

002587-05

Kontakt:

Tierschutzligadorf
(Tierheim und Gnadenhof der Tierschutzliga in Deutschland e.V.)
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree

Telefon: (035608) 40 124
eMail: info@tierschutzligadorf.de

Webseite: www.tierschutzligadorf.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

NOTFALL!

Addi

Kangal, unkastrierter Rüde, 56 kg schwer, 6 Jahre alt.
Standort: seit Oktober 2015 im Tierheim „Vielauer Wald“ bei Zwickau

Addi wartet schon seit 2 Jahren auf ein kangal-gerechtes Zuhause! 

Nicht einmal 24 Stunden hatten Addis Überbringer den großen Rüden, als sie ihn wegen völliger Überforderung im Tierheim abgaben! Ursprünglich hätte Addi wohl auf dem Grundstück einer Verwandten untergebracht werden sollen, die dann absagte und so fand sich der große Hund mitten in Zwickau in einer kleinen Wohnung auf dem Balkon wieder…

Dementsprechend sind unsere Kenntnisse über Addis Vorgeschichte auch gering. Offenbar hat er zuvor sehr ländlich gelebt, da er Pferde, Schweine und Rinder kennen soll. Eine Umgebung, die auch wesentlich besser zu einem Kangal passen würde als eine Wohnung in der Innenstadt.

Vermutlich hat er in der Vergangenheit nie soziale Kontakte zu anderen Artgenossen gehabt. Sein Verhalten anderen Rüden gegenüber ist sehr problematisch, bei Hündinnen reagiert er hingegen zum Teil sogar ängstlich.

Kangals gehören zu den sogenannten Herdenschutzhunden. Diese Hunde wurden – anders als z.B. Schäferhunde und Collies, die Viehherden mit den Menschen zusammen hüten – für den selbständigen Schutz der Herden gezüchtet. Bis heute leben Kangals (oder „anatolische Hirtenhunde“) in den dünn besiedelten Gebieten der Türkei mitten in ihren Schaf- oder Ziegenherden und sehen ihre Eigentümer oft tagelang nicht. Ihr Job ist es, die Herde zu schützen und dabei machen sie keinen Unterschied zwischen Wölfen oder Menschen, denn sie müssen auch Viehdiebe in die Flucht schlagen. Dementsprechend sind Kangals Fremden gegenüber skeptisch und sind äußerst wachsam – alles Eigenschaften, die im dicht besiedelten Deutschland zum Problem werden können.

Soweit wir Addi bislang selbst beurteilen können, benötigt er eine selbstbewußte, souveräne Führung und läßt sich dann auch gut händeln. Es dauert allerdings einige Zeit, bis er neue Personen akzeptiert. Am besten ist es, wenn der oder die „Neue“ über seine Bezugsperson eingeführt wird.

Für Addi wünschen wir uns ein neues Zuhause mit großem, sicher eingezäunten Grundstück und neue Eigentümer, die entweder bereits Herdenschutzhund-Erfahrung haben oder sich zumindest intensiv mit dem besonderen Charakter dieser Hundegruppe auseinandergesetzt haben.

Bitte beachten Sie: Die Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. Das Verhalten in familiärer Unterbringung kann deshalb von den Beschreibungen abweichen.

Kontakt:

Tierschutzverein Zwickau und Umgebung e.V.
mit Tierheim Vielauer Wald
Tierheimweg 2
08141 Reinsdorf OT Vielau

Tel. (0375) 47 33 00
eMail: info@tierschutzverein-zwickau.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Fine

Mastin Espagnol-Mischling, kastrierte Hündin, ist gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht, in Spanien negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet, 65 cm groß, 35 kg schwer, knapp 2 Jahre alt.
Standort: Pflegestelle in Algermissen (Niedersachsen)

Fine ist zwar körperlich groß, in ihrer Seele jedoch ist sie noch ganz klein, unsicher und zurückhaltend. Sie würde gerne nahe bei ihren Menschen leben, muss dazu aber oft noch über ihren eigenen Schatten springen. Mit Männern und ihr fremden Personen hat die sensible Hündin zur Zeit noch Probleme. Wenn es ihr möglich ist, versucht sie vor ihnen zu flüchten. Ihre Neugierde siegt aber immer öfter über ihre Skepsis, so dass sie mittlerweile auch von guten Erfahrungen mit Menschen profitiert.

Fine braucht in jedem Fall geduldige Menschen, die sie zunächst so nehmen, wie sie ist, und die ihr alle Zeit der Welt lassen, von sich aus die Nähe des Menschen zu suchen.

Laut ihrem Pflegefrauchen ist Fine eine sehr sanftmütige, friedvolle junge Dame. Sie akzeptiert andere Hunde um sich herum und liebt es, im Garten herumzutollen oder spazieren geführt zu werden.  Auch akzeptiert sie die Pferde und das Federvieh auf dem Nachbargrundstück ohne Probleme.

Freilauf ist aus Sicht ihrer PS aber nur auf dem eigenen Gelände möglich, da Fine durchaus Jagdtrieb entwickeln könnte und momentan noch nicht abrufbar ist. Herdenschutzhund-typisch hat sie halt ihren eigenen Kopf und entscheidet selbst, was zu tun ist.  😉

Natürlich ist ein Hund wie Fine nicht für die Wohnung und nicht für die Stadt geeignet. Fine muss Haus und Garten ihr eigen nennen dürfen. Auch wenn sie gemütlich aussieht, so ist für sie Bewegung und das tägliche Miteinander genauso wichtig für ihr Wohlergehen wie das Kuscheln mit ihr vertrauten Menschen.

Die bildschöne Fine hat derzeit noch Modelmaße und darf gerne noch einige Kilos zunehmen.

Natürlich kann das Mädel schon maßgebliche Dinge wie ordentlich an der Leine gehen, jedoch muss man immer daran denken, dass Fine mit ihren jetzt 35 kg noch nicht ausgewachsen ist und durchaus noch ein Powerpaket werden kann. Auch muss man berücksichtigen, dass die oftmals laute und unbekannte Umwelt sie erschrecken könnte. Ihre neue Familie sollte sie also sicher zu führen wisse.

Fine ist ein Hund, der stolz die Brust raushält, wenn er mit seinem Pflegefrauchen spazieren geht, und damit allen die Köpfe verdreht.  Grundsätzlich gehört sie jedoch zu denjenigen Hunden, die ihren Menschen gefallen wollen, aber in ihrem ganz eigenen Tempo lernen möchten.

Fine ist wirklich ein Engelchen. Kummer macht nur, dass sie sich, wenn möglich, immer noch zurückzieht. Man muss diese Hündin mit dem selten bescheidenen und liebenswerten Wesen wirklich erobern! Und wenn sie lacht und sich über das Tollen in freier Natur freut, dann geht einem das Herz auf!

Auch wenn Fine ein sozialer Hund ist, so sehen wir sie eher als Einzelhund, der noch wachsen wird. Nicht nur in die Höhe und Breite, sondern auch an Selbstsicherheit! Sie könnte aber eventuell zu einem gestandenen Ersthund (Hündin oder Rüde) vermittelt werden. An Katzen ist sie interessiert, jagt aber nicht hinterher und könnte wahrscheinlich mit einer hunde-erfahrenen Samtpfote vergesellschaftet werden. Da ihr kleine Kinder Angst machen, sollten die Kids in ihrem neuen Zuhause schon größer und vernünftig sein.

Wer keinen Schoßhund, sondern eine stattliche edle Dame an seiner Seite und eine beste sowie treue Freundin braucht, der ist Fines perfektes Gegenstück.

Fine wird zu tierschutzüblichen Bedingungen vermittelt und darf gerne in ihrer Pflegestelle besucht werden.

Kontakt:

TSV Hund tut gut

email: info@hund-tut-gut.de
mobil: (0173) 60 777 11

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Update 13. November 2017: Nala wurde zwischenzeitlich vom TSV Pitbull, Stafford und Co Rhein-Main übernommen. Man beachte die geänderten Kontaktdaten!

Vermutlich handelt es sich bei Nala um einen Cane Corso mit Doggen-Beteiligung oder Ähnlichem.

Bevor die junge Hündin in ihre Pflegestelle kam, hat sie nichts Schönes erlebt. Sie wurde vermutlich in Italien gekauft und auf einem Hof an der Kette gehalten, wo sie keine lieben Hände erlebt hat. Sie wurde beschlagnahmt und saß dann im örtlichen Tierheim in der Quarantäne. Von dort ging es in ihre Pflegefamilie, in der sie mit einer erwachsenen Hündin, einer Katze und mehreren Frettchen lebt.

Leider haben die ersten schlimmen Lebenswochen Nala geprägt. Sie musste daher erst lernen, dass Menschenhände liebevoll sind und nichts Böses oder Schmerzen bedeuten. Nach und nach wurde sie Menschen gegenüber offener, auch wenn sie oft noch skeptisch ist.  Nala braucht einfach Zeit, bis sie vertraut. Und genau das macht die Problematik der Vermittlung aus: ihre neuen Menschen müssen viel Ruhe, Geduld, Ausdauer und Hundeerfahrung mitbringen.

Bei Hundebegegnungen ist Nala oft unsicher. Wenn sie die Hunde aber kennengelernt hat, taut sie schnell auf und ist ihrem Alter gemäß typisch verspielt. Kurz gesagt: Nala braucht eine liebevoll, konsequente Führung. Eine Hundeschule wäre für den Sozialkontakt auch prima.

Die Pflegefamilie arbeitet täglich mit der kleinen Maus an ihren Problemen und von Woche zu Woche sieht man tolle Fortschritte. Jedoch ist die Pubertät gerade eher kontraproduktiv und das Nein von gestern kann morgen schon mal angezweifelt werden. 😉

In der Wohnung ist Nala ruhig, anhänglich und verschmust. Sie kann auch schon kurz alleine bleiben. Sie muss aber erst Vertrauen aufbauen, ehe das funktioniert.

Wir suchen für Nala hunde- bzw. am liebsten molosser-erfahrene Menschen mit Ruhe und Geduld.

Update 14. August 2017: Nalas Pflegefrauchen hat eine neue Arbeitsstelle annehmen müssen, auf die sie ihre Hunde nicht mehr mitnehmen kann. Die Betreuung der Vierbeiner ist zwar weiterhin gewährleistet, doch wird die Vermittlung dadurch dringlicher: die Süße braucht eine feste Bezugsperson, die jetzt intensiv mit ihr arbeitet, um ihr alles beizubringen, was sie zu einer sicheren und angenehmen Begleiterin machen wird.

Es gab zwar einige Interessenten, doch scheiterte eine Vermittlung oftmals daran, dass Nala kein Hund ist, der einfach so nebenher laufen kann.

Wie so viele Corsi ist sie Fremden gegenüber eher reserviert und braucht eine Weile, um Vertrauen aufzubauen. Dazu gehört auch, sich überall anfassen zu lassen und sich in ihrem neuen Zuhause so sicher und entspannt zu fühlen, dass sie ein paar Stunden alleine bleiben kann. 

Auch braucht Nala aufgrund ihrer Unsicherheiten ein ruhiges Umfeld bei Menschen, die ein eher beschauliches Leben führen.  Ihre neuen Menschen sollten Zeit und Ruhe mitbringen, um sie ohne Druck kennenzulernen und sie gegebenenfalls mehrmals zu besuchen. Idealerweise leben sie also im näheren Umkreis oder verbinden (im Rahmen eines verlängerten Wochenendes) ein intensives Kennenlernen mit einem Urlaub im Ruhrgebiet . 😉

Grundsätzlich entwickelt sich Nala aber wirklich gut. Spaziergänge mit ihr verlaufen immer entspannter,  da sie  im Alltag immer sicherer wird. Auch der Kontakt zu anderen Hunden wird zunehmend entspannter. „Gruselige“ Menschen werden kaum noch verbellt. In der Wohnung wird sie ebenfalls gelassener, rennt ihrem Pflegefrauchen nicht mehr ständig hinterher und macht beim Alleinebleiben gute Fortschritte.

Wer möchte auf dieser guten Vorarbeit aufbauen und mit Nala zu einem richtig guten Team zusammenwachsen?

 Nalani (Rufname Nala)

Cane Corso-Mischling, noch unkastrierte Hündin, geimpft, gechipt und entwurmt, ca. 63 cm groß, ca. 32 kg schwer (wächst noch), geb. Dezember 2016.
Standort: PS in Dortmund, Vermittlung über den TSV Pit, Staff & Co. Rhein-Main

Nalas Pflegefrauchen schreibt (24. Juli 2017):

Nala ist eine aufgeweckte und lauffreudige Junghündin, die gerade die große weite Welt entdeckt, allerdings ein paar Unsicherheiten mitbringt. Insbesondere fremde Menschen werden misstrauisch beäugt und dürfen sie nicht bedrängen. Hat sie einen Menschen aber erst einmal in ihr Herz geschlossen, zeigt sie sich sehr verschmust und anhänglich.

Derzeit lernt Nala alles Nötige, um auf ein Leben in einer eigenen Familie vorbereitet zu sein: Im Auto mitzufahren ist für sie mittlerweile kein Problem mehr. Sie ist stubenrein und wir üben gerade fleißig, immer mal wieder für kurze Zeiten alleine zu bleiben. Auch das klappt immer besser!

Die Grundkommandos (Sitz, Platz, Aus) kennt Nala, doch müssen diese Signale natürlich noch weiter gefestigt werden. Sie ist recht folgsam, lässt sich gut abrufen und läuft sowohl an der Leine als auch unangeleint super mit.

Nala kennt große und kleine Hunde, ist sowohl mit Rüden als auch mit anderen Hündinnen verträglich, und kommt sogar mit Katzen und Kleintieren zurecht. In ihrem neuen Zuhause darf gerne ein souveräner Ersthund vorhanden sein, ist aber kein Muss.

Rassetypisch ist die junge Hündin wachsam, ohne ein Kläffer zu sein. Außerdem neigt sie dazu, ihre Bezugsperson zu beschützen und „diskutiert“ auch gerne mal, wenn es um Regeln und Kommandos geht. Da sie aber sehr sensibel ist, darf sie  nicht mit unnötiger Härte erzogen werden.

Ich wünsche mir daher für Nala eine liebevolle Familie, die bereits Molosser-Erfahrung mitbringt bzw. die sich mit der Rasse auskennt.

Die Vermittlung erfolgt zu den im Tierschutz üblichen Bedingungen mit Vor- und Nachkontrolle, Schutzvertrag und Schutzgebühr. Keine Vermittlung in Außen- oder Zwingerhaltung, kein Wach- oder Schutzdienst.

Wenn Ihr also gerade einen Platz auf der Couch und im Herzen frei hat, dann meldet euch bitte bei mir. Es wäre schön, wenn wir zügig ein passendes Zuhause für diese Zuckerpuppe finden könnten!

Kontakt:

TS Pitbull, Stafford und Co Rhein-Main e.V.

mobil: (0170) 22 14 106   – Bitte bedenken Sie, dass wir ehrenamtliche Tierschützer sind und tagsüber einem geregelten Beruf nachgehen. Wenn Sie uns nicht erreichen, sprechen Sie uns bitte auf den Anrufbeantworter und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurückmelden.

eMail: info(at)pit-staff-rm.de

Pflegefrauchen Frau Zipp

mobil: (01525) 24 89 59 7
email: d.zipp@hotmail.de

Facebook:  https://www.facebook.com/debora.zipp

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Ermis

Hellenikos Poimenikos-Mischling (griechischer Hirtenhund), kastrierter Rüde, ca. 9 Jahre alt.
Standort: Tierheim Stuhr-Brinkum

Ermis begann sein Leben in Griechenland an der Kette. Eine dort ansässige Deutsche kaufte ihn frei und nahm ihn erst einmal zu sich. Von dort wurde der Bursche nach Deutschland zu einer Frau mit zwei Hunden vermittelt. Ermis vertrug sich vor Ort aber nicht mit den beiden und fand dann so seinen Weg zu uns.

Ermis ist ein Herdenschutzhund, der in seinen Territorium auch sehr wachsam ist. Er lebt hier bei uns ganzjährig draußen in einem Auslauf mit Schutzhütte. Als Familienhund, der mit im Haus oder Wohnung lebt, sehen wir ihn definitiv nicht. Er soll seinen Alltag aber auch nicht in einem Zwinger fristen. Daher suchen wir für Ermis hundeerfahrene Leute, die die Möglichkeiten haben, ihn draußen im eigenen Auslauf zu halten, ihn aber dennoch – so weit es geht – mit in den Alltag integrieren und auch mit ihm Gassi zu gehen.

Ermis ist auf neutralem Boden mit anderen Hunden „verträglich“, duldet aber keine Artgenossen in seinem Territorium. Auch der Körperkontakt zum Menschen ist ihm oftmals nicht ganz geheuer: er sucht zwar die Nähe, streichelt man ihn aber zu lange und intensiv, kann es sein, dass er unvermittelt zuschnappt.

Ermis ist an den Maulkorb gewöhnt.

Kontakt:

Tierheim Arche Noah
Rodendamm 10
28816 Stuhr-Brinkum

Telefon: (0421) 890 171
e-mail: th-arche-noah@bmt-tierschutz.de

Telefonzeiten:
Montag-Freitag von 10.00-13.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Di –  Fr von 15:00 bis 17:00 Uhr
Sa von 14:00 – 17:00 Uhr
Montag, Sonn- und Feiertage geschlossen

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Update 12. November 2017: Bis zu meiner Abgabe im Tierheim habe nicht viel kennenlernen dürfen. Mittlerweile habe ich aber viel dazugelernt. Man kann mit mir gut spielen oder Gassi gehen.

Ich bin auch sehr sportlich. Statt nur Gassi zu gehen, finde ich Joggen an der Seite eines Zweibeiners toll und fahre auch gerne im Auto mit.

Ich wünsche mir einen hundeerfahrenen Menschen, der mit mir weiter trainiert, damit ich ein toller und stabiler Rüde werde und das Leben endlich von seiner positiven Seite genießen kann.

Hier gibt es ein Video von meinem Besuch bei Tiervision:
https://www.tiervision.de/sendungen/tiervermittlung/finde-dein-tier/vermittlung/2017-09-01-schwalbach-attila-4257/

Attila

Boxer x BX Attila 01

Boxer-Bordeauxdoggen-Mischling, kastrierter Rüde, leidet an Demodikose,  2 Jahre alt.
Standort: seit August 2016 im Tierheim Hattersheim

Boxer x BX Attila 02

25. Oktober 2016:

Der junge Rüde mit der wunderschönen Fellfarbe kam als Abgabetier zu uns.

Leider war Attila zu diesem Zeitpunkt in einem schlechten Zustand, denn er litt und leidet noch unter Demodikose, einer Hauterkrankung, die durch Demodex-Milben (Haarbalgmilben) hervorgerufen wird. Diese Krankheit wird tierärztlich behandelt, die Behandlung wird sich aber noch eine gewisse Zeit hinziehen.

Boxer x BX Attila 03

Für den noch etwas unsicheren Attila suchen wir eine neue Familie, am besten ohne Kinder, die ihm die Welt zeigt.

Mit Hündinnen kommt der Jungspund teilweise klar, mit anderen Rüden eher nicht.

Boxer x BX Attila 04

Kontakt:

Tierschutzverein Hattersheim u.U. e.V.
Tierheim Hattersheim
Tierheimweg 1
65795 Hattersheim

Tel. (06190) 7 32 89
email: info@tierheimhattersheim.de

Internet: www.tierheimhattersheim.de

Öffnungszeiten:

Montag von 15.30 bis 17:00 Uhr
Dienstag von 18.00 bis 19.30 Uhr
Mittwoch von 17.00 bis 18.30 Uhr
Freitag von 17.00 bis 18.30 Uhr
Samstag von 15.00 bis 16.30 Uhr

Donnerstag, Sonntag und an Feiertagen für Besucher geschlossen!

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

NOTFALL!

Update 11. November 2017: Diego ist mittlerweile schon 11 Jahre alt und lebt seit früher Jugend in der Arche Noah. Dabei ist er eigentlich sehr anspruchslos.

Grundsätzlich sucht er einen Menschen für sich alleine. Wenn sich jemand die Mühe macht, ihn ein paar Mal auszuführen, ist er bald sein Freund. Ein Garten und kurze Spaziergänge wären für Diego das Paradies!

Andere Mitbewohner müssen nicht sein, für seinen Menschen ist er ein Schmusebär. Hundeerfahrung ist bei Herdenschutzhunden immer erforderlich!

Update 22. Juli 2014: Man mag es wirklich nicht glauben:  Diego sitzt nun allen Ernstes schon 6 (!) Jahre im Tierheim, obwohl er nicht nur bildschön, sondern auch relativ easy ist. Ein absoluter Traumhund für jeden, der sich mal die Zeit nimmt, ihn ein bisschen besser kennenzulernen!

Update 20. April 2013: Diego wartet und wartet…. und bald ist schon das nächste Jahr ohne richtiges Zuhause (und damit das 5. Jahr im TH) rum.

Update 21. Juli 2012: Diego wartet nun schon seit VIER Jahren im Tierheim auf eine eigene Familie! 😥

Diego – Extremschmuser sucht Haus mit Garten!

Herdenschutzhund-Mischling (wahrscheinlich ein Kaukasischer Schäferhund-Mix), kastrierter Rüde, ca. 11 Jahre alt.
Standort: Arche Noah Graz (Österreich)

8. Mai 2012:

Diego ist ein flauschiger, fröhlicher Geselle, extrem verschmust und sehr dankbar gegenüber denjenigen, denen er sein Vertrauen schenkt. Dieses Vertrauen muss man sich allerdings ein wenig erarbeiten, weil er rassetypisch Fremden gegenüber eher misstrauisch ist.

Diego wäre ideal für Menschen mit Hundeerfahrung, die sich einen gemütlichen Hund wünschen, bei denen Streicheleinheiten an oberster Stelle stehen, und die zwar gern spazieren gehen, dabei aber ein gemächliches Tempo an den Tag legen.

Eine verspielte Seite hat Diego aber auch: zwischendurch springt er fröhlich herum wie ein Welpe – ein wirklich lustiger Anblick!

Diego wäre auch als Zweithund zu einem Weibchen geeignet oder (wenn die Chemie stimmt) zu einem anderen Rüden. Und er hätte auch nichts dagegen, sich sein Zuhause mit Katzen und Kleintieren zu teilen!

Kontakt:

Arche Noah Graz
Neufeldweg 211
8041 Graz
Österreich

Hundevergabe:

Tel: +43 (0) 316 / 42 19 42
email: office@aktivertierschutz.at

Hinweis:

Die hier vorgestellten Hunde sind uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um die Hunde großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11

Ana, Diva, Major & Cooper

Schäferhund-Herdenschutzhund-Mischlinge, 2 Hündinnen, 2 Rüden, sehr groß werdend, ca. im Juli 2017 geboren.
Standort: Tierheim Reutlingen

Oh ja, Welpen haben schon was! Wie sie tapsig um die Ecke stolpern, sich über Grashälmchen tierisch freuen können und bei unbekannten Geräuschen völlig entgeistert gucken. Man könnte sie stundenlang beobachten und knuddeln! So auch unsere vier Wonneproppen, die allen anderen Hunden die Show stehlen. Die vier sind frech, neugierig, verspielt, selbstbewusst und vorwitzig: also genau altersentsprechend. 🙂

Doch aus den vier tapsigen Plüschbrocken werden einmal sehr große Hunde. Sehr große, selbstständige, wachsame und eventuell nicht ganz einfache Hunde. Je nach dem wie viel Herdenschutzhund sich in ihren Genen befindet, werden sie recht spät (mit ca. 3-4 Jahren) erwachsen und fangen spätestens dann an, Entscheidungen selbst zu treffen und ihre Familie/Besitz zu verteidigen. Da braucht es definitiv von Anfang an die richtige Erziehung!

Wir suchen deswegen Menschen/Familien (gerne mit Kindern), die sich dieser Aufgabe gewachsen fühlen.

Kontakt:

Tierschutzverein Reutlingen u.U.e.V.
Tierheim Reutlingen
Im Stettert 1-3
72766 Reutlingen

Tel: (07121) 144 806 -61, -63, -69
email: hunde@tierschutzverein-reutlingen.de

Internet: www.tierschutzverein-reutlingen.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Seite 1 von 11
?