Startseite Impressum Disclaimer Logos

Eloise

Eloise 2_480

Dogo Argentino-Mix, unkastrierte Hündin, geboren ca. 2014
Standort: Spanien, Valencia

Originalalbum bei Facebook:  https://www.facebook.com/media/set/?set=a.892954274119353.1073742347.433822960032489&type=3&hc_location=ufi

Eloise 1_480

Eloise ist geschätzte 1,5 Jahre alt.
Die Vermittlung eilt, weil diese Hunde in Spanien gerne gestohlen und dann zu Hundekämpfen missbraucht werden.

Vermittlung über:
https://www.facebook.com/Adopciones-Otra-Oportunidad-433822960032489/

Kontakt:

Deutsch:
kontakt@dogo-in-not.com

Französisch, Englisch, Spanisch:
anna.chatskaia@gmail.com

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

 

Toby

Boxer_Labbi_Bracke_Toby

Boxer-Labrador-Bracken-Mischling, unkastrierter Rüde, geimpft, gechipt und bei Tasso registriert, keine Krankheiten bzw. Beschwerden, ca. 65 cm groß, ca. 37 kg schwer, 3 Jahre alt (*04/2011).
Herkunft: Privatvermittlung

Boxer_Labbi_Bracke_Toby2

Anmerkung Grazi: Toby lag uns ganz besonders am Herzen, da ich seit den 90’ern mit Ute, seinem ersten Frauchen, befreundet bin und seine Entwicklung daher von Welpenbeinen an mitverfolgen durfte. 

**************

Tobys Frauchen musste vom Haus mit großem Garten auf dem Land in eine kleine Wohnung in der Stadt umziehen und hatte sich nach langen, schmerzhaft-traurigen Überlegungen eingestanden, dass Toby ein solches Leben nicht verdient hatte. Sie suchte deswegen ein tolles neues Zuhause für ihren Jungen.

Der wunderschöne Mischlingsrüde war ein lebenslustiger Kerl, der alle Zweibeiner liebte, sich sehr über Besuch freute und alle stürmisch begrüßte. Wenn die Enkelkinder der Familie (4 und 2 Jahre sowie 10 Monate) zu Besuch kamen, musste man anfangs zwar etwas aufpassen, dass Toby sie nicht umrannte, doch nach ein paar Minuten kehrte Ruhe ein und er lief interessiert mit den Kindern mit, um zu schauen, was die Kleinen so trieben.

Die beiden vorhandenen Katzen wurden akzeptiert. Immer wieder versuchte Toby, sie zum Spielen aufzufordern und war dann gefrustet, wenn er feststellen musste, dass sie seine Spielaufforderungen nicht verstanden. Da sich die Katzen untereinander nicht so gut verstanden, hatte Toby es sich zur Aufgabe gemacht, bei Streit dazwischen zu gehen. Alle fremden Katzen auf dem Grundstück wurden verjagt. Den Jagdtrieb hatte er wohl von dem Brackeanteil in sich geerbt. Daran musste noch gearbeitet werden.

Boxer_Labbi_Bracke_Toby_Katze

Tobys Verhältnis zu fremden Hunden war unterschiedlich: Rüden empfand er meist als Konkurrenten, Hündinnen waren eher interessant. Aufgrund der SEHR ländlichen Wohnlage hatte er jedoch nur eine Boxerhündin als Freundin, mit der er wie verrückt spielte.

Wenn Toby seine „dollen fünf Minuten“ hatte, rannte er wie ein Bekloppter hakenschlagend durch den Garten und freute sich seines Lebens. War er GANZ aufgedreht, sprang er fröhlich bellend mit allen vier Pfoten gleichzeitig in die Luft. Im Haus war der alberne Kerl ein eher ruhiger Vertreter. Gerne legte er sich mit aufs Sofa, um sich seine Streicheleinheiten abzuholen.

Viel Spaß hatte er an der Reizangel und dabei, Gegenstände oder Leckerlis zu suchen. Nasenarbeit war sein großes Hobby. Er fand es aber auch toll, im Auto mit zu fahren und alles zu beobachten. Entweder saß er aufmerksam rausschauend im Auto oder er legte sich (bei einer längeren Fahrt) gemütlich zu einem Schläfchen hin.

Irgendwie hatte Toby sich beigebracht, Türen zu öffnen. Sobald er aber merkte, dass seine Menschen zurückkamen, legte er sich in seinen Korb und setzte einen Blick auf, der genau sagt: „Ich war das nicht“. 😉 Für ein paar Stunden konnte er aber trotzdem gut alleine bleiben, ohne die Wohnung umzudekorieren.

Boxer_Labbi_Bracke_Toby3

Die Grundkommandos der Hundeerziehung kannte Toby und wenn er wollte, hörte er aufs Wort. Wenn er keine Lust hatte, dauerte es halt etwas länger….. manchmal fiepte er dann leise vor sich hin, so dass man sich fast als Tierquäler fühlte. Mit tollen Leckerlis war er aber gut zu bestechen.

Für Toby, den lieben Jungen und verrückten Knallkopp, wünschte sich sein Frauchen ein Zuhause mit eingezäuntem Grundstück bei lieben Menschen, die einfach Freude daran hatten, mit einem etwas verrückten, lebenslustigen und fröhlichen Hund ihr Leben zu teilen und ihm die nötige Zuwendung und Aufmerksamkeit zu geben.

Dementsprechend glücklich waren alle, als sich bereits nach wenigen Wochen eine Familie mit Kleinkind meldete, bei der alles zu passen schien. Tobys Frauchen fuhr persönlich mit ihm von Ostfriesland ins Münsterland runter, um sich vor Ort alles anzuschauen: die Umgebung passte, die Familie war supernett und Toby war mit dem kleinen Sohn total entspannt.

Anfang März 2015 wurde Toby von seiner neuen Familie abgeholt und hüpfte nach einem kleinen Spaziergang auch fröhlich ins Auto rein. Die ersten Berichte aus dem neuen Zuhause klangen toll und auch die Trainerin, die ihn besuchte, war total begeistert von Toby!

Toby Münsterland

Doch knappe 3 Monate später kam die Nachricht, mit der niemand gerechnet hatte: Toby zeigte bei seinen neuen Menschen ein derart territoriales sowie beschützendes Verhalten, dass der Bub bei Spaziergängen mit Kleinkind und Kinderwagen nicht sicher zu führen war. 🙁

Im Haus und im Umgang mit dem gerade mal 1-jährigen Sohn war Toby ein Traum, doch beim Anblick mancher Artgenossen pöbelte er so heftig herum, dass er kaum zu halten war und der Familienvater befürchtete, der Bursche könne beim Durchstarten das Kleinkind (unbeabsichtigt) umrennen und verletzen.

Kurz und gut: man fühlte sich überfordert und Toby sollte schnellstmöglich weg. Nach zähen Verhandlungen gelang es uns, einen Aufschub nach dem anderen zu bekommen, bis wir Ende August endlich eine Pflegestelle mit Option auf Endstelle fanden…witzigerweise wieder in Ostfriesland, wo Toby ursprünglich herkam!

Da sich die „Interimsbesitzer“ der jungen Frau gegenüber nicht gerade fair verhalten hatten, waren wir sehr froh, dass Tobys erstes Frauchen die Verantwortung übernahm und er nun wieder ganz offiziell in ihrem Besitz war. So war dann glücklicherweise auch wieder eine vernünftige Kommunikation mit Interessenten möglich!

In der PS stellte sich heraus, dass wir mit unserer Vermutung richtig lagen: die Leinenpöbelei und angebliche Aggression Tobys lag ausschließlich am anderen Ende der Leine. Wer gute Führungsqualitäten hat und natürliche Souveränität ausstrahlt, hat mit Toby nämlich überhaupt keine Probleme: er war zwar – aufgrund weniger Hundekontakte – beim Anblick fremder Artgenossen teilweise aufgeregt, zeigte sich aber selbst am Hundestrand nicht ein einziges Mal aggressiv. Wenn man kleinere Unterordnungübungen wie Sitz, Platz oder auch Pfötchengeben verlangte, richtete er seine Aufmerksamkeit gleich wieder auf den Menschen und freute sich, ihm gefallen zu dürfen.

Auch bei Wildsichtungen hatte sich diese Methode bewährt und Stine (ein kleines zartes Persönchen) konnte bereits nach wenigen Tagen auf das überflüssige Halti verzichten.

Selbst die Nachbarskatzen reizten Toby nicht übermäßig und mit der „Hauskatze“ kam er schon nach wenigen Tagen super klar: er ließ sich alles von ihr gefallen (dass sie ihm z.B. sein Futter wegmampfte, während er daneben saß) und war völlig relaxt. Da die Freigängerin jedoch grantelte und ihm auch schon mal eine Ohrfeige verpasst hatte, war er ihr gegenüber leider zu aufgeregt und verbellte sie, ohne dabei jedoch aggressiv zu werden. Somit kam ausgerechnet die souveränere der beiden Katzen überhaupt nicht mit Toby klar und mochte kaum noch nach Hause kommen. So schwer es dem Pflegefrauchen auch fiel, aber unter diesen Umständen konnte Toby leider nicht bei ihr bleiben.

Wir rechnen es Stine daher SEHR hoch an und danken ihr aus ganzem Herzen, dass der Bub trotzdem so lange bleiben durfte, bis sich ein wirklich gutes und endgültiges Zuhause fand…. denn Toby sollte keinesfalls zum Wanderpokal werden!

Toby Ostfriesland

Mitte Oktober meldete sich dann ein sehr nettes und hunde-erfahrenen Ehepaar ohne Kinder und ohne weitere Tiere, aber mit eigenem Haus und sicher umfriedeten Garten (2 m hohe Mauer) mit direktem Zugang zum Wald dahinter, der zu langen und schönen Spaziergängen einlud.

Bei einem ersten Kennenlernen waren sich alle gleich sympathisch und auch der Vorbesuch verlief so positiv, dass Andy und Yvonne gleich eine Zusage bekamen. Ende Oktober wurde Toby abgeholt….. und im neuen Zuhause lief alles von Anfang an ganz wunderbar: Toby ist glücklich, hat jede Menge Spaß und reagiert auch bei seinen neuen Menschen bei Hundebegegnungen schön relaxt. Den meisten Artgenossen gegenüber ist er sehr freundlich und eher verspielt.

Laufen ohne Leine macht er auch sehr gerne und hört, wenn er zurückgerufen wird, wirklich ganz prima.

Ebenso ist er im Umgang mit den Neffen der beiden (5 und 2 Jahre ) sehr liebevoll und vorsichtig.

Yvonne Toby

Was Tobys Beschützerinstinkt angeht, sind Andy und Yvonne vollstens zufrieden: der Bub kann gute und böse Menschen sehr gut unterscheiden! Als der Schornsteinfeger schellte, war er sehr aufgeweckt und neugierig, was der fremde Mann denn da so macht, blieb aber immer freundlich. Als es einige Stunden später erneut schellte und eine Frau für einen Zirkus sammeln wollte, war das für Toby noch kein Problem und er reagierte freundlich. Als sein Frauchen aber anmerkte, dass überhaupt kein Zirkus in der Nähe sei und die Dame daraufhin eine Diskussion anfangen wollte, schlug die Freundlichkeit dann gleich in ein tiefes Brummen um…. und die Frau zog es vor, nun doch besser zu gehen! 😀

FAZIT: Ende gut, alles gut!

Tobys Familie

 

Jino (Gino)

Jino_1_412

Mastino Napoletano, kastrierter Rüde, geboren ca. 2013
Herkunft: privates TH Nähe Budapest (Ungarn)

Mitte Oktober 2015 wurde unserer österreichischen MVH-Kollegin der nächste Mastino-Notfall aus dem ärmsten Tierheim gemeldet, das wir in Ungarn kennen. Man gibt sich dort wirklich die größte Mühe, aber oft ist nicht einmal das Futter für die vielen Tiere vorhanden. Fließendes Wasser und Strom gibt es ebenfalls nicht, nur einen Generator für den Brunnen. Die Unterbringungen haben häufig nicht mal ein Dach – für einen kurzhaarigen Hund eine noch größere Katastrophe. Und in Ungarn sind die Nächte im Oktober bereits extrem kalt.

Daher wurde für Jino ganz dringend ein Zuhause oder zumindest eine Pflegestelle gesucht.

Jino_2_Thumb

Jino wurde als sehr verträglich mit allen anderen Hunde beschrieben. Bei fremden Menschen war er noch ein wenig schüchtern und zurückhaltend.

Zu seinem Verhalten gegenüber Kindern oder Katzen und anderen Tieren ist bisher nichts bekannt.

Auf den Bildern konnte man aber zumindest sehen, dass bei dem Rüden bereits ein Lifting in Form einer Kopfhautraffung vorgenommen worden ist: er hatte also irgendwann einmal ein Zuhause, in dem es ihm aber sicher nicht gut ging, da sein Verhalten Bände sprach: der Bub befürchtete erst einmal Prügel.  🙁

Jino_5_Kuscheln_480

Bereits einen Tag, nachdem wir Jino online genommen hatten, meldete sich eine Familie mit heranwachsender Tochter, die unsere HP regelmäßig besucht: man suchte zwar nicht dringend einen weiteren Hund, war aber der Meinung, dass ein Rüde ihr Leben bereichern und  vor allem der bereits vorhandenen Hündin (Mix aus Mastino, Cane Corso und Bullmastiff) gut tun könnte. Und da war der Familie Jino ins Auge gefallen.  😀

Die Familie wohnt auf dem Land in Ostseenähe, das Haus ist komplett ebenerdig, der riesige Garten ist molossersicher eingezäunt und jederzeit für die Hunde zugänglich. Molossererfahrung vorhanden ebenso wie ein guter Hundetrainer, der gewaltfrei arbeitet – falls man doch Hilfe benötigen sollte.

Da nicht nur diese Vorabinfos, sondern auch die prompt aufgefüllte Selbstauskunft sehr gut klangen und auch die übermittelten Fotos vielversprechend aussahen, begannen die ersten Vorbereitungen, um Jino schnellstmöglich ausreisen zu lassen.

Zuerst einmal sollte Jino auf eine ungarische Not-Pflegestelle umsiedeln und dafür persönlich von unserer Margit und einem befreundeten Paar im Tierheim abgeholt werden.

Doch fast hätte das schon nicht geklappt!

Kurz nachdem Margit Ende Oktober mit einer Wagenladung voller Spenden losgefahren war, hatte sie einen schweren Autounfall: ein LKW hatte beschlossen, sie bzw. ihr Auto auf der Stadtautobahn zu atomisieren. Bezüglich des Wagens war ihm das erfolgreich gelungen… es musste mitsamt den ganzen Sachspenden von der Feuerwehr abgeholt werden. Dass Margit selber mit nicht allzu schweren Verletzungen überlebt hat, war pures Glück!

Starrköpfig wie Margit nun einmal ist, wollte sie Jino aber unbedingt holen. Nach der Erstversorgung ließ sie sich von ihrer Freundin in Wien abholen, sie packten die Spenden um und dann ging es ohne Navi (lag ja im Unfallwagen) auf nach Ungarn mitten in die Pampa. Die Fahrt war abenteuerlich, doch schließlich kamen sie an und packten den Rüden in ihren Transporter. Im Auto geriet der arme Kerl total in Panik und kotete sich vor lauter Angst sogar ein. Der Arme wusste nicht, was nun wieder mit ihm passierte… und wollte – in der Pflegestelle angekommen – nicht aussteigen.  Er drückte sich knurrend in die entfernteste Ecke, die Rute flach am Bauch eingeklemmt, und ließ niemanden an sich heran.

Mit einer Spur aus Nassfutterbrocken kam Jino schließlich in Margits Reichweite und sie konnte die Leine einklinken. Daraufhin hüpfte er sofort raus und ließ sich in den Garten und in seinen neuen Zwinger führen. Unsere „Mastino-Flüsterin“ redete dabei die ganze Zeit beruhigend auf ihn ein, bis der Bub zaghaft wedelt und schließlich sogar am Rücken kraulen ließ. Als sie dann ging, hat Jino herzzerreissend geheult. 🙁

Nachdem Kerlchen in seiner PS langsam auftaute und wir verlässliche Informationen zu seiner Verträglichkeit bekamen, konnten wir den Vorbesuch bei der Familie organisieren, mit der wir in ständigem Kontakt standen.

An dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank an das TH Lübbersdorf, das sich sofort bereit erklärt hatte, zwei ihrer Mitarbeiterinnen dort vorbeizuschicken!

Ende November fand die sehr gut gemachte VK statt und wir bekamen grünes Licht!  😀

Netterweise bot ein befreundeter ungarischer Züchter an, Jino und eine weitere Hündin Ende Dezember mitzunehmen, weil er sowieso noch Deutschland musste. Dieses tolle Angebot nahmen wir natürlich gerne an und so wurden beide Hunde am 31.12.2015 direkt bei ihren neuen Familien vorbeigefahren. 1000 Dank dafür, Attila!

Jino Kamin

Obwohl die unsichere Bambam etwas brauchte, um dem Neuzugang zu vertrauen, klappte bereits die erste Zusammenführung ohne größere Probleme und mittlerweile sind die beiden schon ein tolles Team: er ganz Gentleman und sie ganz Püppi. 😀

Jino und Bambam

Der Große hatte dank Bambams gutem Beispiel übrigens schnell raus, dass es nur Leckerchen gibt, wenn er sitzt und nicht an den Menschen hochspringt. Außerdem entpuppte er sich als neugieriger Klettermaxe, der einfach mal auf den Küchentisch krabbelt, um Muttis Kaffee zu trinken oder draußen im Überschwang über die Gartenbank hinwegspringt!

Nachdem die ersten Regeln aufgestellt wurden (wie „Nein…wir pinkeln NICHT gegen den Türrahmen“ oder „Die Motorhaube ist KEINE Aussichtsplattform“, zeigte sich Jino als supertoller, ruhiger und geduldiger Hausgenosse.

Spaziergänge fand und findet Jino einfach toll: er fordert sie mit lautem Gequengel regelrecht ein und hat einen Riesenspaß daran, alles zu erkunden.

Die Familie schreibt selber:

„Gino ist ein unbeschreiblich toller Burschi: geduldig, sanft, liebebedürftig, lustig, schlau, auf dem Spaziergang ein Traum, Ruhepol für Bambam, Kuschelbär usw, usw! Einfach unbeschreiblich.

Wir sind sehr glücklich, dieses Riesenbaby von Ihnen bekommen zu haben!“

Und wir sind SEHR glücklich, dass wir dabei behilflich sein durften, für Jino / Gino ein solch tolles neues Zuhause zu finden.

Jino Spaziergang

 

Aron

CC-Mix Aron 01

Cane Corso-Mischling, kastrierter Rüde, geimpft und gechipt, Schädigung des Kleinhirns (dadurch motorische Störungen), ca. 6 Jahre alt.
Standort: seit dem 22.08.2015 Pflegestelle in 33659 Bielefeld

CC-Mix Aron 02

Aron hatte das Glück, seinem Heimatland Rumänien den Rücken kehren und nach Deutschland auf eine Pflegestelle ziehen zu dürfen.

Aron ist ein besonderer Hund!

Er wird nie Kommandos lernen wie andere Hunde, er wird nie lernen vernünftig an der Leine zu laufen wie andere Hunde, er wird nie mit anderen Hunden so spielen können wie ein normaler Hund…

… denn Aron ist behindert, bedingt durch eine Schädigung des Kleinhirns. Wodurch diese entstanden ist, weiss niemand, denn seine Vorgeschichte ist unbekannt. Doch empfindet er seine Behinderung nicht als Handicap!

CC-Mix Aron 03

Aron ist ein großer Schatz. Er ist ein sehr liebenswerter Hund, der jedes andere Lebewesen gerne hat, nur zeigt er das eben auf seine Weise.

Er hat motorische Störungen und läuft sehr unkoordiniert, aber ihm macht das nichts aus. Er ist wie ein großer Welpe, wenn er mit seinem Stofftier oder mit einem Ball durch den Garten tapst.

Er braucht eine feste Struktur seines Tagesablaufs. Abweichungen davon verunsichern ihn im Moment noch sehr, aber wir denken, das wird sich im Laufe der Zeit auch bessern.

Aron liebt Kinder. Wenn er auf seinen Spaziergängen die Kinder auf dem Pausenhof der Schule trifft und diese sich mit ihm beschäftigen, dann ist er glücklich.

Der Bursche sucht ein Zuhause ohne andere Tiere. Er lebt zwar in seiner Pflegestelle mit vier anderen Hunden zusammen, aber nicht jeder andere Hund kommt mit seinem Verhalten klar. Und Kleintiere oder Katzen könnte er unbeabsichtigt durch sein stürmisches Verhalten verletzen.

CC-Mix Aron 04

Aron ist absolut nicht aggressiv, er kennt keinen Futterneid, jeder der Hunde darf ihm ein Spielzeug wegnehmen – er ist wirklich ein Herz auf vier Pfoten.

Und da er so besonders ist, sucht er nun auch ganz besondere Menschen die bereit sind, ihn so zu nehmen, wie er ist.

Die bereit sind, zu akzeptieren, dass er sehr behutsam „erzogen“ werden sollte, dass er viele Sachen niemals lernen wird. Nicht weil er stur ist, sondern weil er einfach nicht versteht, was man von ihm möchte – oder er es nach fünf Minuten wieder vergessen hat. Härte würde ihn verzweifeln lassen, doch mit viel Geduld kann man ihn lenken.

CC-Mix Aron 05

Aron braucht auch kein Mitleid, er braucht das Verständnis seiner Menschen! Er ist glücklich in seiner kleinen Welt und „seine“ Menschen sollten dafür sorgen, dass es so bleibt. Dann bekommen sie einen wahren Schatz.

Möchten Sie Aron persönlich kennenlernen, dann vereinbaren Sie doch einmal einen ersten Schmusetermin mit ihm.

CC-Mix Aron 06

Kontakt:

Fellchen in Not e. V.

Frau Goldhorn
Tel: (05341) 188 54 03
email: info@fellchen-in-not.de

Internet: www.fellchen-in-not.de

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

Update 07.Februar 2016: Leider ist Ciro immer noch im Tierheim und wartet sehnsüchtig ein Menschen, die ihn endlich aus dem Zwinger holen und ihm zeigen, wie schön das Leben sein kann.

CC Ciro neu 01

CC Ciro neu 02

Ciro

CC Ciro 01

Cane Corso, (noch) unkastrierter Rüde, gechipt und grundimmunisiert (Staupe, Leptospirose, Parvovirose, Hepatitis und Tollwut, etwa 68 cm groß und 40 kg schwer, 3-4 Jahre alt.
Standort: italienisches Tierheim

CC Ciro 03

17. Oktober 2015:

Ciro wurde auf der Straße ausgesetzt und landete so im Tierheim.

Der stattliche Rüde ist zu Menschen höchst freundlich, trotzdem sollte er nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden, die er versehentlich umrennen könnte. Größere und standfeste Kinder sind jedoch kein Problem.

Mit Artgenossen (ob Männlein oder Weiblein) ist Ciro leider nicht verträglich. An der Sozialisierung und der bislang fehlenden Erziehung kann man sicher noch arbeiten, doch ist diese Aufgabe sicher nichts für Hundeanfänger.

CC Ciro 02

Kontakt:

Cani di Italia e.V. – Hunde aus Italien

Giovanna Giaffa

email: giovanna_giaffa (at) @gmx.de
Mobil: (0171) 319 78 51

Hinweis:

Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

NOTFALL!

Update 19. März 2017: Melly ist sehr intelligent und aufmerksam, menschenbezogen, lernwillig und voller Power.

Dementsprechend kommt sie mit dem Tierheimsstress und der mangelnden Auslastung nicht gut zurecht und bräuchte daher dringend ein Zuhause, in dem sie zur Ruhe kommen kann und in dem man das hier begonnene Training fortführt.

Hier können wir leider nicht jeden Tag die benötigte Zeit für Melly aufbringen, die sehr auf ihre Bezugspersonen bezogen ist und gerne etwas mit diesen unternehmen und mit ihnen arbeiten möchte. Dadurch ist sie natürlich „gefrustet“ und zeigt sich mittlerweile auch leider nicht mehr bei jedem Fremden aufgeschlossen. Einige Menschen kann sie überhaupt nicht leiden und wir haben bisher nicht herausgefunden, woran dies liegt. Interessenten sollten sich daher bereits im Vorfeld mit ihr anfreunden.

Melly neu 01

Momentan arbeitet die Hundetrainerin Janine Simon (www.hund-artgerecht.de) mit einer Tierheim-Mitarbeiterin zusammen an Melly und wir würden uns wünschen, dass ihre zukünftigen Besitzer bereits jetzt bei dem Training mitmachen.

Melly arbeitet wahnsinnig gut mit, macht großartige Fortschritte und kann sich z.B. immer besser auf den Menschen anstatt auf andere Hunde konzentrieren. 

Das Maulkorbtraining wurde wieder aufgegriffen und sie kann auch schon damit rausgehen. Parallel dazu wird die Leinenführigkeit geübt und an ihrem starken Jagdtrieb gearbeitet, damit sie fahrende Objekte, vor allem Autos, nicht mehr hetzen möchte. Weiterhin werden zwischendurch Übungen gemacht, damit Melly lernt, ruhiger, geduldiger und kontrollierter zu werden.

Training Melly 01

Training Melly 02

Da Melly sich aber sonst mehr oder weniger den ganzen Tag selbst überlassen ist, kann sie sich natürlich leider zu oft in unerwünschtes Verhalten reinsteigern. Sie sucht also dringend ein endgültiges Zuhause, in dem die bereits erzielten Fortschritte gefestigt werden können und in dem man weiterhin kontinuierlich mit ihr arbeitet.

Wir suchen hundeerfahrene Menschen mit genügend Zeit und Platz, die ernsthaft daran interessiert sind, Melly ein liebevolles Zuhause zu geben und die bereits jetzt in das laufende Training einsteigen und sie dadurch gut kennenlernen.

Genauere Infos gibt es auch direkt bei der Hundetrainerin Janine Simon unter folgender Mobilnummer: 0160 / 77 71 771 

Melly

480_Melly

Dobermann-Boxer-Mischling, Hündin, geimpft und gechipt, 45-50 cm groß, ca. 30 kg schwer, geboren am 9.9.2012.
Standort: seit Juli 2015  im Tierheim Duderstadt, Niedersachsen

05. Februar 2016:

Leider hat Melly aufgrund mehrerer Halterwechsel nie die für sie angemessene Erziehung und Auslastung erhalten. Sie ist schließlich verhaltensauffällig geworden und wurde letztendlich bei uns abgegeben.

Sie ist stubenrein und gutmütig gegenüber Menschen. Laut Vorbesitzer kann Melly einige Stunden lang allein bleiben und fährt gerne im Auto mit. Sie hat mit Kindern zusammengelebt.

Beim früheren Halter zeigte Melly sich mit anderen Hunden und allen Tieren unverträglich, so dass bisher nur eine Vermittlung als Einzelhund in Betracht gezogen wurde. Seitdem im Tierheim mit ihr gearbeitet wird, hat sich die Einschätzung jedoch ein wenig relativiert: ihre Pflegerin ist der Ansicht, dass man sie bei entsprechendem Training und vor allem mit adäquater Auslastung durchaus wieder an bestimmte Hunde gewöhnen könnte.

Melly ist ein sehr aktiver, energiegeladener Hund, und leidet im Tierheim unter Beschäftigungsmangel. Bei den wenigen Freigängen auf dem Tierheimgelände (Spaziergänge mit Gassigängern sind derzeit noch nicht möglich) entspannt sie sich nur langsam, weil sie sich so sehr freut und jede Minute auskosten will bis zum Letzten. Besonders deshalb ist das Tierheimleben eine Qual für Melly.

Melly hat einen guten Grundgehorsam, der auf jeden Fall ausbaufähig ist. Sie ist sehr klug und lernt gern und schnell. Vor allem Suchspiele sind beliebt. Derzeit wird die Gewöhnung an den Maulkorb vertieft, damit sie endlich auch mal Ausgang bekommt.

Für Melly werden erfahrene, verantwortungsvolle und konsequente Halter  gesucht, denn die intelligente Hündin bemerkt jede Schwäche und nutzt sie auch aus. Sie muss sich darauf verlassen können, dass ihre Familie und nicht sie für die Rudelführung verantwortlich ist. Dann ist – eventuell mit Hilfe einer guten Hundeschule – auch eine Vergesellschaftung mit anderen Hunden nicht ausgeschlossen.

Melly sucht ein neues Zuhause mit sicher eingezäuntem Grundstück/Garten, wo sie sich frei bewegen kann, und wo sie intensiv beschäftigt wird – sportlich, und auch mit Kopfarbeit. Auf diese Art könnte sie wieder ein normales Leben führen und glücklich werden.

Wo sind die richtigen Menschen für Melly?

Kontakt:

Tierheim Duderstadt
Tierschutzverein Duderstadt u. U. e. V.
Mühlhäuser Straße 99
37115 Duderstadt

Tel.: (05527)  46 77
Fax: (05527) 99 89 66

Email: info(at)tierheim-duderstadt.de
Ansprechpartnerin: Anja Bartels

Hinweis:
Der hier vorgestellte Hund ist uns nicht persönlich bekannt. Alle Informationen über Charakter, Gesundheit etc. stammen von den Vermittlern. Für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen wir daher keinerlei Verantwortung. Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keinen Einfluss auf das Vermittlungsprocedere haben. Wir bieten durch Veröffentlichung des Gesuchs auf unserer Seite lediglich ein Portal, um den Hund großflächiger bekannt zu machen.

 

?