Startseite Impressum Disclaimer Logos

Molosser-Vermittlungshilfe

Bevor wir Ihnen erklären, was Sinn und Zweck der Molosser-Vermittlungshilfe ist, möchten wir Sie auf unsere Zweitseite hinweisen… die Kampfschmuser-Vermittlungshilfe!

Im Rahmen unserer Tierschutzarbeit für die MVH erfuhren wir immer wieder von AmStaffs, StaffBulls, Pitbulls und Bullterriern, die als Langzeitinsassen ihr Dasein hinter Tierheim-Gittern fristen…und es oft genug auch dahinter beenden, ohne jemals wieder die Liebe und Geborgenheit einer eigenen Familie zu erfahren. Um auch diesen Hunden durch eine Veröffentlichung auf unserer Website zu helfen, richteten wir eine eigene Kategorie für sie ein, die leider viel zu schnell aus allen Nähten platzte.

Und so entstand Ende 2012 eine bundesweite Datenbank nur für die o.g. Rassen, um Tierheime und Tierschutzvereine bei der Vermittlung ihrer Sorgenfelle zu unterstützen.

Hier finden Sie jetzt „nur“ noch die wenigen Listies, die mit Molossern und ähnlichen Rassen gemischt sind. Alle reinrassigen Listies bzw. „reine“ Liste-1-Mischlinge, die sich hier befanden, sind zur KVH umgezogen:

kvh_mit rand

Nun aber zurück zur Molosser-Vermittlungshilfe und zu der ersten Frage, die sich so manch einer gestellt haben mag, als die MVH im August 2008 online gegangen ist:

Warum denn noch eine Molosserseite?

Weder als Konkurrenz zu anderen Vermittlungsseiten, noch weil wir etwa Langeweile gehabt hätten…

Die Idee wurde geboren, als wir andere HP-Betreiber um Vorstellung von in Not geratenen Molossern baten, und dies in Einzelfällen rundweg verweigert wurde.

Die Gründe waren so unterschiedlich wie unverständlich:

„Die vermitteln den Hund ja auch in Außenhaltung.“

Vermittlung in Zwingerhaltung ist inakzeptabel. Aber hier war es nur ein schlecht formulierter Text – ein klärendes Gespräch mit dem Tierheim dauerte fünf Minuten, der Hund ist mittlerweile vermittelt.

„Da steht als Ansprechpartner ja keine Tierschutzorganisation, sondern ’nur‘ eine Privatperson.“

Ein Hund, der privat in Not gerät und hinter dem keine schützende Organisation steht, ist dennoch ein Nothund und sucht nicht weniger dringend eine neue Familie.

„Der Hund steht ja schon bei DHD24.“

Viele Tierschutzorganisationen stellen die Vermittlungstiere in diesem Portal vor – das kann man mögen oder nicht. Für Privatpersonen, die noch nie einen Hund abgegeben haben, ist dies jedoch oft der einzige Weg, weil sie die sicherere Alternative nicht kennen.

Molosser-Vermittlungshilfe – was ist das?

Nur ein Portal für in Not geratene Molosser und Molossermixe. 

Eine zusätzliche Möglichkeit, Vermittlungshunde dieser Rassen vorzustellen.
Für Tierschutzorganisationen, Tierschutzvereine, Tierheime und Privatpersonen.

Wir sind keine eigenständige Organisation, kein eingetragener Verein, haben keine Pflegestellen und betreiben kein Tierheim. Kurz gesagt: WIR KÖNNEN KEINE HUNDE AUFNEHMEN !

So können wir helfen:

Wir können die Hunde mit Bild und Vermittlungstext hier vorstellen und Ihnen – falls noch nicht bekannt – die wichtigsten Molosser-Notseiten und Molosserforen nennen, auf bzw. in denen Ihr Hund ebenfalls gezeigt werden sollte. Auf diesen Seiten finden Sie den Großteil der bekannten Nothunde. Neben den genannten Möglichkeiten verfügt jeder von uns auch noch über private Verteiler, über die wir die Hunde gern weiterleiten.

Dabei ist es unwichtig, ob der Hund noch in seiner Familie oder in einer Pflegestelle ist oder schon in ein Tierheim oder eine andere Auffangstation gebracht wurde. Vermehrer, Hundehändler und Massenimporteure werden wir selbstverständlich nicht unterstützen. Generell werden wir hier auch keine Reklame für Würfe von Züchtern machen. Sollte jedoch z.B. ein Hund von seinem Züchter zurückgenommen werden und eine neue Heimat suchen, stellen wir auch diese Hunde vor.

Einen Satz werden wir jedem Vermittlungstext hinzufügen, sofern er darin noch nicht enthalten ist:

DIE VERMITTLUNG ERFOLGT NUR MIT SCHUTZVERTRAG.

Privatpersonen können wir die uns zur Verfügung stehenden Verträge weiterleiten.

Wir behalten uns zwar vor, Hunde aus bestimmten Gründen nicht vorzustellen, teilen Ihnen diese aber dann auch mit. Vielleicht handelt es sich ja nur um ein Missverständnis…

Wie werden die Hunde präsentiert?

Bitte schicken Sie eine Mail an

vermittlung@molosser-vermittlungshilfe.de

Die o.a. Adresse erreicht alle Kontaktpersonen,  und es geht keine Zeit mit Weiterleitungen verloren.

Wir benötigen:

  • Ein möglichst vorteilhaftes Bild, evtl. auch mehrere.
  • Mindestens eine Telefonnummer und Mailadresse des Vermittlers, und wann dieser am besten zu erreichen ist.
  • Eine aussagefähige Beschreibung des Hundes. „Lieb und verschmust“ reicht einfach nicht – hier sollte schon mehr stehen.
  • Eine Charakterbeschreibung soll neben den vielen guten Seiten auch eventuelle Problempunkte aufführen – Angst vor bestimmten Dingen, Unsicherheit, Raufbereitschaft, „Pubertätsverhalten“ … alles ist wichtig.
  • Oder ganz einfach eine ehrliche Aussage darüber, dass über den Hund eben nicht genügend Erkenntnisse vorliegen und er daher noch nicht adäquat eingeschätzt werden kann.

 

Gut wäre, wenn der Vermittler Angaben darüber machen könnte,

  • wie der Hund bisher gelebt hat, in welche Haltung er vermittelt werden soll (Familie, Einzelperson? Kann er noch Treppen steigen? Ruhiges Zuhause erforderlich, oder auch stadttauglich?);
  • ob er rüden-, hündinnen-, kinder-, katzenverträglich ist;
  • ob es bekannte Vorerkrankungen oder Operationen gegeben hat, oder ob ggfs. noch ein chirurgischer Eingriff oder eine kostenintensive Behandlung bevorsteht;
  • wie eilig die Vermittlung ist;
  • ob auch eine vorübergehende Pflegestelle helfen würde;
  • in welchem PLZ-Bereich/Bundesland sich der Hund derzeit befindet.

 

Sollte sich der Hund bereits in einer Pflegestelle befinden, kann diese wahrscheinlich am ehesten differenzierte Aussagen machen – bitte wenn möglich hier auch die Telefonnummer/Mailadresse der Pflegestelle angeben.

Für Rückfragen benötigen wir möglichst die Emailadresse oder Festnetznummer einer Person, die den Hund gut kennt.

Ganz wichtig: Der Vermittler muss zur Abgabe des Hundes auch berechtigt sein!

Bei Übergabeverträgen sollte man sich daher auch bestätigen lassen, dass man nicht nur neuer Eigentümer, sondern auch zur Weitergabe des Tiers ermächtigt ist.

Die Übernahmeverträge von Tierheimen und Tierschutzorganisationen sehen idealerweise vor, dass der Hund nicht ohne Rücksprache mit der vermittelnden Organisation weitergegeben werden darf – sollten Sie also eine Tierschutzhund abgeben wollen, muss umgehend der Erstvermittler in Kenntnis gesetzt werden!

Falls der Hund nicht mehr zur Vermittlung steht, teilen Sie uns dies bitte unverzüglich mit. Interessenten werden abgeschreckt, wenn sie bei drei Hunden nacheinander hören: „aber der ist doch längst vermittelt / lebt nicht mehr / wurde von seiner Pflegestelle übernommen.“

Übrigens: die meisten Vermittler / Organisationen freuen sich sehr über Fotos und Berichte „aus dem neuen Zuhause“ …

In eigener Sache:
Auch wir haben einen anstrengenden Beruf, eine Familie und das Recht auf ein Privatleben.
Bitte beschränken Sie Ihre Anrufe auf „normale“ Zeiten (nach 21.00 Uhr geht ohnehin keiner von uns mehr ans Telefon.) Die Sonntage brauchen wir alle, um neue Kräfte für die folgende Woche zu sammeln.
Wir danken für Ihr Verständnis.

?